»New York Times« vergleicht Situation mit Kuba-Krise

Krise um Nordkorea spitzt sich zu: USA verlieren ihre Geduld mit Kim Jong Un

China warnt vor Eskalation, Nordkorea droht mit Atomschlag, Trump und Pence drohen zurück, Südkorea ist alarmiert, US-Journalisten vergleichen die Situation mit der Kuba-Krise von 1962: Der Streit um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm wird brandgefährlich.

Quelle: wnh-ajans.com
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Atomtest, Atomwaffen, China, Donald Trump, Kim Jon Un, Mike Pence, Nordkorea
von

Die New York Times vergleicht die Gefahr, die von der aktuellen Sitation in Korea ausgeht, mit der Kuba-Krise von 1962, als die Welt unter J.F. Kennedy und Nikita Chruschtschow nahe an einem Atomkrieg war. Damals war es um die Stationierung von nuklear bestückten Raketen der UdSSR auf Kuba gegangen. Erst im letzten Moment konnte eine Eskalation verhindert werden.

Nun geht es um die Aufrüstungs der nordkoreanischen Armee mit Raketen und um weitere Atomtests Nordkoreas. Kim Jong Un hat in verschiedenen martialischen Reden den USA und Südkorea einen atomaren Waffengang angedroht.

Aufgrund von US-Geheimdienstinformationen und Satellitenfotos wird angenommen, dass Nordkorea den sechsten Atomtest vorbereitet. Auf der jüngsten Militärparade in Pjöngjiang hat Nordkorea seine neuesten Raketen vorgestellt. Ein neuerlicher Raketentest war allerdings gescheitert.

Zurzeit hält sich US-Vizepräsident Mike Pence in Südkorea auf. Er warnte Nordkorea mit den Worten: »Die Politik der Geduld ist vorbei«. Pence besuchte auch die entmilitarisierte Zone im Norden Südkoreas.

 

[ Schlagwort: GeoAußenPolitik ]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karin Weber

Warum hängen sich diese widerwärtigen Amerikaner da schon wieder rein? Das geht die doch einen feuchten Dreck an. Die sollen sich lieber um ihre Staatsschulden kümmern, da haben sie genug zu tun.

Merkel hat uns den Atomausstieg versprochen. Vielleicht klärt sie endlich mal mit Trump ab, wann der seinen Atomwaffendreck hier aus Deutschland endlich abholt. Vorher brauch hier keiner mit "Nordkorea" anzufangen ...

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Krise um Nordkorea spitzt sich zu: USA verlieren ihre Geduld mit Kim Jong Un“

Entsprechend verteilte das US-Verteidigungsministerium auch gleichmal einen „Reisführer für die nächste Invasion“ an die dort zum Einsatz vorgesehenen GI´s.

Darin wird z. B. beschrieben: „Bis zum Kommunismus hätten die Menschen in einer friedlichen und homogenen Gesellschaft gelebt.“ Etwa ähnlich wie die einstige Urbevölkerung auf dem US-Staatsgebiet - bis zum Eintreffen derer, welche sie in feinster US-demokratischer Manier so gut wie ausrotteten???

Dieses Handbuch warnt aber auch: „Die Durchschnittsperson ist ahnungslos, was in der Welt draußen geschieht“!!!

Werden aber nicht auch den Angehörigen der US-Army „sehr bewusst“ entsprechende Kenntnisse vorenthalten, um sonst drohenden Massenkündigungen nicht nur aus dem US-Staatsdienst vorzubeugen??? http://www.anonymousnews.ru/2017/04/14/reisefuehrer-fuer-die-naechste-invasion-wikileaks-veroeffentlicht-nordkorea-handbuch-der-us-armee/

Gravatar: Anton

Die große USA(?) will Muskeln zeigen! Die hysterische
Reaktion auf Raketenversuche, die Nordkorea testet,
fährt man mit vollem Kriegsgerät(?)auf,um abzuschrecken.
Der größte Kriegstreiber der Welt, die USA suchen eifrig
und mit Akribie neue Kriegsschauplätze in der Welt, nun
soll Nordkorea drankommen, vor der Tür Chinas und im
Weiteren vor Russland.
Es wäre an der Zeit den USA zu zeigen, daß die Welt in
friedlicher Koexistenz leben will und von den Machenschaften der USA genug hat, die nur Kriege, damit
einhergehende Zerstörung, Destabilisierung, Elend,
Flüchtlingswellen verursachen, ohne daß sie dazu zur
Verantwortung gezogen werden(?!).
Sanktionen, Boykott und Isolierung, das sind die Mittel,
mit denen den USA begegnen muß!!! Trotz über 1.000
Militärstützpunkte weltweit müßten China, Russland,
usw. stark genug sein, endlich die rote Linie zu ziehen!!!

Gravatar: HDM

@Karin Weber: Sie haben vollkommen Recht - es ist total beängstigend, was da läuft. Ich hatte gehofft, daß Trump anders 'tickt', als seine kriegstreibenden Vorgänger (insbesondere die Bush-Dynastie). Scheinbar ein Irrtum. Aber auch Obama war keinen Deut besser. Seit der Libyen und Gaddafi plattgemacht hat, werden wir hier von Millionen der minder intelligenten, aber dafür umso aggressiveren und hochkriminellen Dritte-Welt-Unterschichten geflutet. Als ich gestern Abend auf Google das Stichwort "3." eingegeben habe, stand dort als Erstes '3. Weltkrieg' und dort wiederum als oberster Artikel dieser hier vom Oktober 2016: http://www.focus.de/politik/videos/dritter-weltkrieg-us-militaers-prophezeien-grausame-taktiken_id_6042858.html
Wie krank kann man sein?

Gravatar: Dafranzl

Hat man schon irgendwo Nordkoreas Truppen gesehen?-haben die schon irgendein Land bedroht? Nein-ganz im Gegensatz zu USA! Wieder nur eine regimechange-Gaudi... Ablenkung, Drohung gegen ein Land,das nicht nach der US-Pfeife tanzen will!Kim will nur eine Antwort auf eine US-Agression haben,wie Assad das mit Chemie Waffen hatte-gegen Israels Atomwaffen.

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Kim Jong Un hat in verschiedenen martialischen Reden den USA und Südkorea einen atomaren Waffengang angedroht."

Mal wieder. Ist aber unerheblich, weil nord-koreanische Diktatoren das mindestens einmal im Jahr machen. Dass der kleine Kim die Frequenz seiner "Drohungen" erhöht hat, spricht für interne Probleme, die durch das Feindbild und die angebliche Bedrohung von Außen kaschiert werden sollen. Die nächste Stufe wäre ein Krieg, der allerdings ausfällt, da NK sich letztendlich nur mit den Amis oder den Chinesen anlegen könnte und beide NK einfach zermalmen können und dann auch würden.

Zitat:"dass Nordkorea den sechsten Atomtest vorbereitet."

Die bisherigen Atomtests waren eher zwiespältig (wenn nicht sogar teilweise gefaked), den Messwerten nach verfügt NK allenfalls über Atombomben mit der Leistungsfähigkeit der Hiroshima-Bombe. Diese Bomben sind zwar schon schlimm genug, sind aber im Vergleich zu den Nuklarsprengköpfen der USA, Russland und Chinas nicht sonderlich leistungsstark.
Dazu kommt noch, dass einige (wahrscheinliche) Atomtests keine Explosionen, sondern "nur" Verpuffungen produziert haben, was für eine geringe Zuverlässigkeit der Zündsysteme spricht.

Zitat:"Er warnte Nordkorea mit den Worten: »Die Politik der Geduld ist vorbei«. "

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern, sieht Trump NK nicht als eigenständigen Gegner, sondern als Anhängsel Chinas. Und in diesem Licht muss man auch die Äußerung sehen, Die USA fordern China auf, seinen Hinterhof aufzuräumen und da für Ordnung zu sorgen. Übrigens ein komplette Wende in der US-Nord-Korea-Politik.

@ Karin Weber

Zitat:"Warum hängen sich diese widerwärtigen Amerikaner da schon wieder rein? Das geht die doch einen feuchten Dreck an. "

Nennt sich Bündnispflicht. Kommt für Deutsche immer wieder überraschend, wenn sie zu erbringen ist.

Zitat:"Vielleicht klärt sie endlich mal mit Trump ab, wann der seinen Atomwaffendreck hier aus Deutschland endlich abholt."

Warum sollte er? Die in Büchel lagernden B61-Bomben sind die "deutschen Atomwaffen", die nur von deutschen Tornados transportiert (und abgeworfen) werden können. DE ist schon seit langem eine "halbe Atommacht" durch das Konstukt der "nuklearen Teilhabe" (was übrigens ein Verstoß gegen den von DE unterzeichneten Atomwaffensperrvertag ist), auch wenn es die meisten Deutschen entweder nicht wissen oder nicht wahrhaben wollen.
Das typisch deutsche moralische Überheblichkeitsgehabe sollte anhand der Realitäten (und der nicht immer ruhmreichen deutschen Geschichte) eigentlich ein paar Gänge runterschalten.

@Dafranzl

Zitat:"Hat man schon irgendwo Nordkoreas Truppen gesehen?"

In Süd-Korea. Ist als Korea-Krieg in die Geschichte eingegangen.

Zitat:"-haben die schon irgendein Land bedroht?"

Süd-Korea, Japan, USA.

Zitat:"Nein"

Doch: https://de.wikipedia.org/wiki/Koreakrieg

Zitat:"Kim will nur eine Antwort auf eine US-Agression haben"

Der kleine Kim will nur eine Freifahrtschein haben, rumzutoben, wie es ihm gefällt. NK ist ein Vasallenstaat von Chinas Gnaden (weil die keine direkte Grenze zu einem US-Verbündeten haben wollen) und das weiß der kleine Kim, hat aber anscheinend Probleme mit der Realität. Solange der nur in seinem Sandkasten rumtobt und die Amis ärgert, kratzt das die Chinesen nicht, aber auch China wird keine weitere Atommacht an seinen Grenzen haben wollen, vor allem keine, die größenwahnsinnig und völlig unberechenbar ist. Was NK betrifft, haben Amis und Chinesen durchaus gemeinsame Interessen. Und wenn es nur die ist, dem kleinen Kim das Großmaul zu stopfen, wenn er zu sehr rumzickt. Auch China hat irgendwann die Nase voll und wenn der Deal gut ist...

Atomwaffenfreie Grüße,

Dirk S

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang