Trostberg feiert Kino "nur für Frauen"

Kino wie in Kabul. Falsch verstandene Integration

Im März dieses Jahres war in Kabul das erste Frauenkino eröffnet worden. Frauen ist es in Afghanistan nicht erlaubt, sich im Dunklen in die Nähe von fremden Männern zu begeben. Das Problem wurde mit einem Kino "nur für Frauen" gelöst. Das Modell wurde nun in Trostberg in Bayern übernommen.

Symbolbild Kino Quelle Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Emanzipation, Feministen, Integration, Islam, Kabul, Kino nur für Frauen, Keyword
von

Die Passauer Neue Presse spricht von einem "Kino im geschützten Raum" – von einem Kino, in dem sich Frau weder belästigt noch angegriffen fühlen. Dass Frauen sich nicht ins Kino trauen, liege demnach nicht an den strengen Regeln im Islam, sondern an den bedrohlichen Männern hierzulande. Es wird so getan, als könnten Frauen in Deutschland nicht gefahrlos ins Kino gehen.

Die erste Kinovorstellung im Stadtkino Trostberg war mit 50 Besucherinnen samt Kindern ein großer Erfolg. Die Lehrerin Marie Theres Kroetz-Relin war auf die Idee gekommen: Es sollte ein Kino "nicht nur für Geflüchtete" sein, sondern für Frauen aller Nationen.

Es spiele keine Rolle, so Kroetz-Relin, ob eine Besucherin deutsch oder etwa afghanisch, Muslima oder Christin ist, ob sie Kopftuch trägt oder offene Haare. Am letzten Montag eines Monats sollen an alle Frauen, die jeden Euro zweimal umdrehen müssen, kostenlos das Kino besuchen dürfen.

"Emanzipation will gelernt sein", sagte sie der Heimatzeitung. "Hat man dies verinnerlicht, erreicht jede Frau Selbstbewusstsein. Die Toleranz steigt, und ein Miteinander unter den Kulturkreisen wird möglich".

Oder auch nicht. So wird Integration verhindert.

Das frohe Miteinander der verschiedenen Frauen aus Deutschland, der Schweiz, Afghanistan, Russland, Eritrea, Nigeria, Somalia, Afghanistan, Iran, Irak, Pakistan und Bangladesh wird mit dem falschen Gegeneinander von Frauen und Männern erkauft.

Es habe allen "viel Spaß" gemacht, heißt es in der Presse. Doch es war eine Belustigung auf Kindergarten-Niveau. Es wurde ein Zeichentrickfilm gezeigt, den jeder verstehen konnte.

Weder hat das etwas mit unserer Kino-Kultur zu tun, noch mit einer erstrebenswerten Form des Miteinanders. Hier zeigt sich lediglich ein Miteinander von Feministen und Islamisten.

Beide wollen die Geschlechtertrennung.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Duffy

Ist doch klar. Im "Kino nur für Frauen" werden Filme gezeigt, die keinerlei intellektuellen Anspruch haben (wegen Sprachbarrieren, Analphabetismus, wegen der mitgeschleppten Kleinen) und schon sind wir der muslimischen Klassen-Gesellschaft wieder ein Stück näher: Frauen, deren Stimme ja von Natur aus nur halb so viel wert ist wie die eines Mannes, sollen sich auf die berühmten drei großen Ks beschränken: Küche, Kinder, Koran.
Wollen wir wirklich wieder zurück ins Mittelalter, nicht einmal in das christliche, aus dem sich die moderne Gesellschaft entwickelt hat, sondern in die archaische Welt der Beduinen? Wollen wir wirklich Sklaverei und Rechtlosigkeit bei uns salonfähig machen?
Diese Regierung behauptet auch noch, demokratische Werte zu verteidigen. Das ist dreist gelogen.

Gravatar: karlheinz gampe

So was entspringt den kranken Hirnen, der linken Dummmenschen, welche auch schon den Bikini verbieten wollten.

Gravatar: Klaus Reichel

Trostberg, da steckt wohl "trösten" im Namen. Leider sind die anscheinend nun nicht mehr ganz "bei Trost". Da grassiert ein bislang noch nicht erkannter Virus, anders kann ich mir diese ganzen widersinnigen Vorfälle nicht mehr erklären. In der Science Fiction findet man ab und zu solche Romane, die dann als "Dystopie" bezeichnet werden, also als negative Utopie (auch "1984" gehört dazu).

Und wie vereinbart sich das nun mit der Gender-Ideologie? Kann ich mich da nicht heute einfach als Frau definieren und damit auch in dieses Kino gehen?

Gravatar: crimson

Obwohl ich ganz versessen auf Kino bin, besuche ich bereits seit 2010 kein Kino mehr. Dort gehen diejenigen hin, die quatschen oder telefonieren oder skypen oder Popcorn werfen oder auf andere Weise Bahnhofsatmosphäre verbreiten wollen.
Jetzt sind wir auch schon bei Geschlechtertrennung angelangt.
Der Krug geht bekanntlich nur so lange zum Brunnen, bis er bricht.
Das kann nicht mehr lange dauern.

Gravatar: Jutta

Also, wir wollen die Kirche mal im Dorf lassen, und damit meine ich die Kommentatoren.
Ich halte diese Idee ebenso für blöd ... aber wir wollen doch mal nicht so tun, als ob bei uns Autochthonen keine sexuelle Belästigung vor den Flüchtlingen usw ... vorgekommen wäre ... als ob Deutsche, unter Alkoholeinfluss nicht ebenso die Contenance verlieren könnten ... sich verbal im Ton vergreifen, usw ... wenn vielerorts wahrscheinlich auch subtiler

Immer wieder haben Berichte gezeigt, ganz normale Berichte, dass zB sich Mädchen an reinen Mädchenschulen wohler fühlen, und auch besser abschneiden und umgekehrt.
Wobei ich damit nicht meine, dass Mädchen mehr gefördert werden sollen. Nein, Jungs und Mädchen sollen gefördert werden, aber entsprechend.
Wobei man das ja heute im Zeitalter des Genderismus eigentlich gar nicht mehr sagen darf, zulangen ...

Auch ich bevorzugte ( aus dem Alter in dem man mir hinterherpfeift oder anzügliche Bemerkungen macht, bin ich glücklicherweise weit heraus ) Frauenschwimmen.
Männern ist es vielleicht nicht immer bewusst und ich unterstelle auch nichts Böses, wie sie reagieren, wenn Frauen im Bikini oder in Miniröcken usw zu sehen sind. ( Nutten wissen warum sie sich anziehen, wie sie sich anziehen. Und warum sollte man als normale Frau immer gleich alles herzeigen wollen ? Ist doch langweilig.) Dass das durchaus unangenehm sein kann. Sehr sogar.

Es gibt genug Missbrauch seitens von Ärzten. Auch schon erlebt.

Ich habe das oft erlebt, dass die - ich sage das jetzt mal so ganz direkt - mickrigsten Männchen genauso überheblich Frauen gegenüber waren, und die höchsten Ansprüche gestellt haben, wie die Adonismänner.
Ich habe es erlebt, dass Handwerker Frauen nicht immer ernst nehmen, wenn da kein Mann im Haus ist.
Leider haben Frauen auf dem Gebiet aufgeholt, und ich finde es furchtbar, dass das immer verschwiegen wird.
Es gibt ebenso Gewalt gegen Männer und üble Anmache seitens der Frauen.

Von einem wirlklich aufrichtigen respektvollen Umgang miteinander sind wir noch weit entfernt.
Und ein solcher Umgang fängt schon in Gedanken an - und im www.
Wer würde schon zugeben, dass er/sie an den Pornoseiten hängt ?

Gravatar: Hannelore Schulz

Wie ich hörte, soll der Frauen-Kino-Tag nur einmal
monatlich stattfinden.
Ist das ein Grund für Aufregung?

Gravatar: Dirk S

@ Jutta

Zitat:"Auch ich bevorzugte ( aus dem Alter in dem man mir hinterherpfeift oder anzügliche Bemerkungen macht, bin ich glücklicherweise weit heraus ) Frauenschwimmen."

Ich für meinen Teil habe mit dem Frauenschwimmen 2 Probleme:

1.) Es gibt kein Männerschwimmen.
2.) Muss es am Wochenende sein, wo auch mal Väter die Zeit haben, mit ihren Kindern schwimmen zu gehen?

Wenn es zusätzlich zum Frauenswimmen auch ein Männerschwimmen und beides nicht an den Wochenenden stattfindet, ok, kann man machen.

Abgluckerne Grüße,

Dirk S

Gravatar: Jutta

https://www.gmx.net/magazine/unterhaltung/tv-film/tatort/gut-tatort-muenchen-32563436

A propos Pornographie usw ...

Viel viel entsetzlicher finde ich jetzt die Veröffentlichung eines Bildes eines vier - fünfjährigen Mädchens, welches möglicherweise missbraucht wurde ... und gefilmt .. usw ..

Darüber muss man sich aufregen !
Denn wer unsere - ich sage bewusst unsere und ich meine damit alle Kinder dieser Welt - Kinder missbraucht, zerstört die Zukunft.

Gravatar: Jutta

Bei "uns" war das Frauenschwimmen am Mittwoch.

Aber ich finde Ihre Idee prima !!!
Habe ich gar kein Problem damit.

Und: ich finde keineswegs, dass Frauen die besseren Menschen sind !!!
Falls sich das so lesen sollte, dann bitte ich um Verzeihung.
Das "Team" in dem ich arbeite besteht größtenteils aus Frauen. Auch aus vier jungen Frauen. Die ( männliche ) Erstkraft ist sehr fasziniert von den jungen Frauen.
Alles klar ?

Ich bin sehr dafür, dass Väter genug Zeit mit ihren Kindern, vor allem Jungs bekommen, OHNE Einmischung der Frauen !!! Der Mütter !!!
Das ist ganz wichtig.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang