Ein Blick auf die gesamte Lage erschüttert

Je höher der Islam-Anteil, desto größer die Bedrohung

Wie hoch ist der Anteil der Muslime in Deutschland? Diese Frage hat in verschiedenen Pressemeldungen die Runde gemacht. Genau lässt sich das nicht sagen. Dabei ist es eine Frage von größter, ja von allergrößter Bedeutung. Hier gilt die Weisheit, dass es auf die richtige Dosis ankommt. Wann gibt es ein gut verträgliches Mischungsverhältnis? Wann ein explosives? Was bedeutet ein hoher Anteil von Muslimen an der Gesamtbevölkerung?

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Anschläge, Anteil der Muslime, Deutschland, Europa, Scharia, Terrorangriffe
von

Auf zwei aktuelle Berichte aus der deutschen Medienlandschaft sei hier verwiesen: In einem Szenario verdoppelt sich die Zahl der Muslime bis 2050 (Welt) und Zahl der Muslime in Europa wird deutlich zunehmen. (Süddeutsche). Dies Zahlenaufstellungen und daraus folgende Spekulationen beziehen sich auf Europa und zeigen nur die Spitze eines Eisbergs.

Ein Video von Black Pigeon Speaks geht ebenfalls dieser Frage nach, hat dabei aber die Weltlage im Blick. Unter dem Pseudonym der schwarzen Taube verbirgt sich ein erfolgreicher kanadischer Video-Blogger, der zurzeit in Japan lebt. Er bietet professionell aufgemachte Videos, die eine weltweite Perspektive einnehmen.

Es sind fundierte Beiträge mit Verweisen und Belegen. Das Video ‚Creeping Sharia’ bezieht sich auf das Buch ‚Slavery, Terrorisms and Islam’ von Peter Hammond. Die Untersuchungen stammen aus dem Jahre 2010. Das muss man berücksichtigen, wenn man die folgenden Aufstellungen betrachtet, die hier grob übersetzt werden.

Der Islam sei keine Religion wie jede andere, heißt es ab Minute 4. Der Islam ist vielmehr ein totalitäres System, das alle Bereiche des persönlichen Lebens umfasst und sich aus sich heraus radikalisiert und immer weiter ausdehnen will. Die Auswirkungen auf eine Gesellschaft werden entsprechend dem Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung spürbar.

Nun folgen die Auflistungen. Liegt der Anteil unter 2 %, kann man den Islam für eine friedliche Minderheit halten, die keine Bedrohung darstellt.

Das gilt (oder galt) für diese Länder:

2 %

USA

Australien

Kanada

China

Italien

Norwegen

Steigt der Anteil auf 5 %, lässt sich schon eine sich immer deutlicher herausbildende Verbreitung islamischer Ideen ausmachen. Da brodelt etwas. Es gibt latente Gewalt. In Gefängnissen werden Kämpfer rekrutiert, es bilden sich Straßenbanden.

5 %

Dänemark

Deutschland

England

Spanien

Thailand

Steigt der Anteil auf über 5 %, beginnt sich der Einfluss in verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens zu zeigen. Es werden immer mehr Forderungen erhoben und Bestrafungen bei Nichtbeachtung verlangt. Es geht zum Beispiel um Dinge wie Speisen, die »halal« sind, um Kopfbedeckungen, Beleidigungen und andere Konflikte im Alltagsleben, die als niedrigschwellig angesehen werden.

über 5 %

Frankreich

Philippinen

Schweden

Schweiz

Niederlande

Geht es auf die 10 % zu, werden zunehmend vorsätzliche Gesetzesübertretungen zum Mittel der Auseinandersetzung. Autos brennen. Es gibt begrenzte Aufstände.

10 %

Guyana

Indien

Israel

Kenia

Russland

Bei einem Anteil von 20 %, brennen christliche Kirche und jüdische Einrichtungen. Es gibt gezielte Anschläge auf Gruppen und Attentate.

20 %

Äthiopien

Wenn es einem Anteil von 40 % entgegengeht, kommt es zu größeren Massakern und chronischen Terrorangriffe.

40 %

Bosnien

Chad

Libanon

Bei einem Anteil von 60 %, gilt die Scharia. Es kommt zu verstärkten Angriffen auf alle, die als Ungläubige angesehen werden, auch auf die, die sich vom Islam abwenden wollen. Es wird eine Besteuerung von Nicht-Muslimen eingeführt, die dafür zahlen müssen, dass sie geduldet werden.

60 %

Albanien

Malaysia

Quatar

Sudan

Bei einem Anteil von 80% kann man davon sprechen, dass es einem Genozid entgegengeht.

80 %

Bangladesch

Ägypten

Gaza

Indonesien

Iran

Irak

Jordanien

Marokko

Pakistan

Palestina

Syrien

Tadschikistan

Türkei

Vereinigte Arabische Emirate

Bei einem Anteil von 100% sind wir im »Haus des Friedens« angelangt. Dann haben wir Islam pur. Alle sind Muslime.

100 %

Afghanistan

Saudi Arabien

Somalia

Jemen

Das ist kein festes Schema. Es sind Anhaltspunkte, die man sich noch genauer angucken müsste. Doch zunächst sollte man überhaupt einen Blick auf das große Panorama wagen und verstehen, dass hier eine Dynamik zugrunde liegt, die man in einer Entwicklungskurve darstellen kann, die nicht linear, sondern exponentiell ansteigt.

Dann sieht man, wie wichtig es ist, den Anteil der Muslime in einer Gesellschaft im Blick zu behalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

"Dann sieht man, wie wichtig es ist, den Anteil der Muslime in einer Gesellschaft im Blick zu behalten."
im Blick??? gnadenlos reduzieren, wie man auf die zahlen kommt ist mir völlig schleierhaft denn hier spricht man von einer TBZ (türkisch besetzte zone). ausser muslimische Moscheen sind hier in den letzten 50jahren keine neue Kirchenhäuser gebaut worden. Als ortsfremder versucht mal hier nach dem Weg zu fragen, auf deutsch klappt das nicht...

Gravatar: Der Unverwüstliche

"Wann gibt es ein gut verträgliches Mischungsverhältnis?"

Wie kann man angesichts der Fakten so eine Frage stellen?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Je höher der Islam-Anteil, desto größer die
Bedrohung“ … „In einem Szenario verdoppelt
sich die Zahl der Muslime bis 2050 (Welt) und Zahl
der Muslime in Europa wird deutlich zunehmen.“ ...

Wenn ich bedenke, dass die deutsche Göttin(?) ohne das Wissen ihres(?) Volkes zusätzlich zu der ohnehin längst nicht mehr zu verkraftenden Menge an Flüchtlingen und Asylanten auf Kosten der Steuerzahler auch noch Weitere absolut luxuriös per Flugzeug in ´unser` Land schleusen ließ:

Wird damit nicht auch klar, dass die m. E. völlig vermerkelte Gro Ko wirklich alles in Bewegung setzt, um diese Situation auch noch massiv zu verschärfen???

Gravatar: Thomas Waibel

Wie rapide der Islam sich in Deutschland verbreitet zeigt die Tatsache, daß währen Anfang der 70er. es in der damaligen BR Deutschland um die 200 Moscheen und "Gebets"-Häuser gab, sind es um die 2 000.

Dieser Anstieg kann nicht auf die deutsche Teil-Wiedervereinigung zurückzuführen sein, weil es in der ehemaligen "DDR" kaum Moslems gab.

Gravatar: Hajo

Es ist müßig sich über diesen Zustand weiterhin Gedanken zu machen, denn wer sich dieser Entwicklung im heutigen Zustand nicht entgegen stemmen kann, der wird es erst recht nicht mehr können, wenn die Statistik sich mehr und mehr zugunsten der Anderen entwickelt, von einem Widerstand bei Übermacht erst garnicht mehr zu reden. Wenn es den Bürgern, zusammen mit nationalen Kräften nicht gelingt das Ruder herumzureißen sind wir alle verloren, da beißt die Maus keinen Faden ab.

Gravatar: Gipfler

Der Anteil der Muslime in Deutschland beträgt inzwischen weit mehr als 5%, schätzungsweise etwa 13%.

Für Deutschland und Europa geht es um die freiheitliche Entwicklung zur sich selbst bestimmenden Individualität, die die europäische Geschichte kennzeichnet, auf die das Christentum einen wesentlichen Einfluss genommen hat.

Der Iskam ist dagegen eine archaische Kollektiv-Ideologie, die theokratisch totalitär überhöht wird. Es geht um ingeheuer viel. Siehe grundlegend dazu:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/06/12/islam-sippenbindung-und-europaische-geistesentwicklung/

Gravatar: ropow

Erstens ist der Islam eine Religion des Friedens und selbst wenn er das nicht ist, dann würde er in Europa dazu werden (Euro-Islam) und selbst wenn er es auch hier nicht wird, wie nirgendwo in den Welt in seiner über 1.400 jährigen Geschichte, dann haben die Politiker, die den Islam unbedingt in Deutschland haben wollen, sich eben geirrt und selbst wenn sie sich nicht geirrt haben und das alles nur ein abgekartetes Spiel ist, um die verschiedenen Völker Europas durch eine aufoktroyierte panislamische Identität ihrer eigenen Identität und damit ihres Wunsches nach eigener Souveränität zu berauben, dann können wir uns über die Islamisierung immerhin noch „sehr freuen. Es wäre sehr langweilig, wenn wir nur mit uns umgehen müssten“ (Karin Göring-Eckardt).

http://smopo.ch/gruene-neonazis-deutschland-waere-langweilig-ohne-islam/

Gravatar: Ede Wachsam

Diese Zahlen mit dem was dann in dem Wirtsstaat passiert habe ich m.W. in einem meiner Kommentare hier zu einem anderen Beitrag über den Islam auch schon veröffentlicht. Weiß aber nicht mehr welcher Beitrag dies war.

Gravatar: kassaBlanka

Egal wohin wir auf der Welt sehen, dort, wo Muslime eindringen, gibt es nach einer unbestimmten Zeit und ab einer bestimmten Menge Streit mit ihnen. Hat sich die betroffene Bevölkerung zunächst gegenüber deren anmaßendem Verhalten in Zurückhaltung geübt, folgen Forderung auf Forderung. Die Geschichte des Islam besteht nicht aus Toleranz anderen gegenüber, sie besteht auch nicht aus Frieden. Nicht einmal in den meisten islamischen Ländern sind sie sich untereinander grün, sondern die anmaßende Haltung Gläubige einer über allen Religionen stehenden anzugehören und ständig ihre angeblichen Besonderheiten wie eine Monstranz vor sich herzutragen, machen das Zusammenleben mit Muslimen zur nicht enden wollenden Qual für selbständig denkende freie Menschen. Die Spur des Islam ist breit und blutig bis zum heutigen Tag. Wer das als Politiker ignoriert oder schönredet, hat nicht das Wohl des Landes für das er stehen soll im Blick, erst recht nicht das Wohlergehen des Volkes das ihn wählte und dessen Interessen er vertreten soll, sondern nur persönliche Interessen und damit sein Mandat verspielt.

Gravatar: Werner

Dieser geplanten Vermehrung von Muslimen muss sofort Einhalt geboten werden. Die Merkel und ihre Ganoven müssen entfernt werden, das ist das erste Ziel. Es ist der Untergang des Abendlandes. Wir kommen dem Ziel von dem Freimaurer Graf Coudenhove Kalergi und den Pan Europäern immer näher. Michel wehre dich, geh auf die Strasse.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang