Weil Google, Facebook und Twitter ihre Zensur verschärfen

Internet-User flüchten in neue soziale Netzwerke

Internet-Giganten wie Google, Facebook und Twitter verschärfen ihre Zensur und Sanktionen gegen »politisch unkorrekte« User. In Deutschland freut dies Heiko Maas. Doch in den USA fürchten viele Bürger um ihr Recht auf Meinungsfreiheit. Sie fliehen zu anderen sozialen Netzwerken.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Donald Trump, Facebook, Google, Heiko Maas, Internet, Twitter, YouTube, Zensur
von

Jeder Konzern kann seine eigenen Nutzungsregeln aufstellen. Doch was tun die Internetkonzerne, wenn die User sich zwar an die Nutzungsregeln halten, aber dennoch politisch unerwünschte Botschaften verbreiten? Hier greifen die Internet-Giganten mit indirekter Zensur ein. »YouTuber« werden »demonetarisiert« oder deren Videos über »Shadow Banning« in der Masse versteckt. Begründung: Die Videos verstößen zwar nicht gegen die Nutzungsregeln, seien aber nicht Werber-freundlich, denn die großen Konzerne möchten nur auf politisch korrekten oder völlig unpolitischen Videos ihre Werbung eingeblendet sehen. Mit »politisch unkorrekt« können bereits Videos gemeint sein, die pro-Trump argumentieren, wie bereits mehrfach geschehen.


Daher legen sich viele Internet-User und »YouTuber« Accounts auf anderen Plattformen an. Statt YouTube – das zu Google gehört – nutzen sie wieder verstärkt »Vid.me« oder »Dailymotion«. Statt »Facebook« gehen sie zu »Minds.com«. Immer mehr neue Plattformen und soziale Netzwerke schießen aus dem Boden.


Die Internetgemeinde wird immer erfinderischer, um der Zensur zu entkommen. Doch dies gilt vor allem für die englischsprachige Welt. Die deutschen Nutzer haben keine Ausweichmöglichkeiten. Denn die Maas'schen Zensurgesetze werden über kurz oder lang alle »Content«-Anbieter der Welt dazu zwingen, bestimmte Inhalte für Deutschland zu sperren. Das bedeutet dann, dass Amerikaner, Briten, Australier und Japaner zwar Zugang zu einer Vielfalt von Inhalten behalten, den Deutschen der Zugriff jedoch verschlossen bleibt. »This Video ist not available in your country« heißt es dann hierzulande.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ulli P.

Gibt es einen besseren Beweis für die Abschaffung von Demokratie und Rechtsstaat?

Wir müssen sie abwählen, solange es noch geht!

Gravatar: Kai-Uwe

Das sehe ich etwas anders. Auch Deutsche Bürger sind sehr wohl in der Lage die gleichen Praktiken wie Chinesen oder andere reglementierte Menschen auf dieser Welt anzuwenden. Allem voran die VPN Tunnelung und der Tor Browser. Dazu noch Bitmessage und einen vernünftigen Messager dann paßt das schon. Und wer noch sicherer sein will sollte auf einen PC mit einer Festplatte als Speichermedium verzichten.

[ Anm. d. Redaktion: Alles richtig. Aber wie hilft dies z.B. YouTubern, die mit ihren Videos Einkommen generiert haben und plötzlich de-monetarisiert werden? ]

Gravatar: Andi

Dieser Art der Zensur kann man ganz gut mit einem VPN Tool umgehen, z.B. Cyberghost.
Den benutze ich, stelle meine IP auf die USA um und schon funktioniert es.
Eine weitere gute Alternative ist VK.com.

Gravatar: Stephan Achner

Da sieht man mal wieder, wo die Freiheit ihre Heimat hat - sicherlich nicht in Deutschland.

Deutschland war, ist und bleibt das Land, wo die freie Rede und das Verbreiten freier Gedanken von den Mächtigen - früher deutscher Kaiser, dann Nationalsozialismus sowie DDR-Kommunismus und heutzutage Maas & Co. - systematisch mit politischer Macht unterdrückt wird.

Und dann beschwert sich das politische Berlin täglich über die "diktatorischen Züge" von Erdogan in der Türkei. Wie absurd. In Deutschland passiert in der Tendenz genau das Gleiche, nur - bisher noch - auf "niedrigerem" Diktatur-Niveau.

Gravatar: P.Feldmann

Mein Großvater, ein katholisch Konservativer kam kurz in ein Straflager, - das war ganz am Anfang 1937. Ab da saß er als erfolgreicher Geschäftsmann nicht mit Volksempfänger, sondern einem wertigeren Röhrengerät auf dem Küchenschrank bei heruntergelassenen Rolläden mit dem Ohr direkt am Lautsprecher und hörte BBC.

Wäre er erwischt worden, der Weg wäre direkt in ein KZ gegangen.

Was Maas und seine Medien hier machen, erinnert mich unglücklich an diesen Teil der deutschen Familiengeschichte! (und ich glaube auch nicht, daß diesmal etwas anderes dabei herauskommt als beim Letztenmal!)

Gravatar: Jomenk

Und trotzdem wird der neue Kanzler wieder Merkel heissen. Verstehe das wer will. Mir sind meine Landsleute schon lange ein Rätsel. Was muss eigentlich passieren, damit die Deutschen aus ihrem Dauerkoma erwachen. Ich denke, es wird so sein wie immer. Erst wenn wir aus dem letzten Loch pfeifen, wird Michel wieder wach. Warum um Gottes Willen ist das so? Sind wir wirklich so ein dummes Volk? Ich fürchte, ja. Wenn ein Volk alles so leichtfertig wegschmeißt, was es sich mühsam erarbeitet hat, so muss man an dessen Verstand zweifeln.
Und auch wenn mir das Herz blutet. Es wird langsam Zeit, dass wir verschwinden.

Gravatar: Walter T

Wer mit seiner IP Adresse soziale Netzwerke nutzt oder politisch unkorrekte Kommentare schreibt ist selber Schuld. Nutzt Tor (Torproject.org). Das ist umsonst, leider etwas umständlich. Da ich bequem bin ziehe ich hidemyip.com vor. Das kostet mich im Monat 2,95 $ für 5 Lizenzen. Es gibt noch mehr Angebote auf dem Gebiet.

Gravatar: Armin Helm

Zitat: "Denn die Maas'schen Zensurgesetze werden über kurz oder lang alle »Content«-Anbieter der Welt dazu zwingen, bestimmte Inhalte für Deutschland zu sperren."

Kann mir mal jemand erklären wie das gehen soll? Das NetzDG kann doch nicht für den ganzen Planeten verbindlich sein oder gelten deutsche Gesetze jetzt auch im Ausland? Maas kann doch unmöglich Betreiber von Servern etwa auf den Philippinen oder in Russland dazu zwingen sich der Maazensur zu unterwerfen.

Zitat: "»This Video ist not available in your country« heißt es dann hierzulande."

Zum tausendsten Mal: Ländersperren sind so leicht zu umgehen wie eine Streichholzschachtel. Maas müsste schon aus dem Internet ein BRD-Intranet machen, um tatsächlich irgend etwas nachhaltig filtern zu können. Da stößt er aber an seine Grenzen... :)

[ Anm. d. Redaktion: Es mag leicht für Sie persönlich sein, die Ländersperren zu umgehen. Es wird aber schwer für Sie sein, Botschaften in Deutschland zu verbreiten. Sie müssen auch die Perspektive der "Content-Producer" im Auge behalten. ]

Gravatar: karlheinz gampe

Ein Zensur und Spitzelminister wie der SPD Antidemokrat Maas muss vor Gericht gestellt werden. Wer die bürgerliche Freiheit und die Grundrechte gefährdet, sollte zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt werden. Keine Freiheit für die Feinde der Freiheit und der Demokratie !

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang