Dann können die Migrations-NGOs so richtig loslegen

Globaler Pakt zur Migration: UNO will den NGOs maximale Immunität einräumen

Nicht nur die UNO und das UNHCR, auch viele Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind am globalen Pakt zur Migration beteiligt. Die UNO will ihnen weitestgehende Immunität einräumen. Dann können die Migrations-NGOs so richtig loslegen und die Aufgaben der Schlepper übernehmen.

Quelle: centroastallipalermo.it / keine Verwendungseinschränkung
Veröffentlicht: | von

Mit der »New York Declaration« haben sich die UN-Mitgliedstaaten auf eine Zusammenarbeit mit den NGOs geeinigt. Diese sollen in ihren Aktivitäten besonders geschützt werden. Im sogenannten »Globalen Pakt« sind die NGOs hinter dem Begriff der »zivilen Gesellschaft« versteckt.

Auf Seite 11 unter Punkt 61 heißt es:

»While recognizing the contribution of civil society, including non-governmental organizations, to promoting the well-being of migrants and their integration into societies, especially at times of extremely vulnerable conditions, and the support of the international community to the efforts of such organizations, we encourage deeper interaction between Governments and civil society to find responses to the challenges and the opportunities posed by international migration.«

NGOs haben sich an der Ausarbeitung am globalen Pakt beteiligt

Die NGOs haben auch an der Bearbeitung des »Globalen Paktes« beteiligt.

Siehe Seite 12 / 68:

»We underline the centrality of international cooperation to the refugee protection regime. We recognize the burdens that large movements of refugees place on national resources, especially in the case of developing countries. To address the needs of refugees and receiving States, we commit to a more equitable sharing of the burden and responsibility for hosting and supporting the world’s refugees, while taking account of existing contributions and the differing capacities and resources among States.«

Und auf Seite 20 / 15 gibt es eine regelrechte Einladung an alle privaten Organisationen, sich zu beteiligen:

»Civil society, the private sector, diaspora communities and migrant organizations would be invited to contribute to the process for the preparation of the global compact.«

Mit dem globalen Pakt für Flüchtlinge haben dann die NGOs viele Kompetenzen bekommen: Sie werden dann die Programme für Migranten auf nationaler und kommunaler Ebene planen und vollstrecken.

Auf Seite 5 / 28 heißt es:

»Civil society organizations, in particular at the local and national levels, will engage in planning and programme implementation, capacity building, and funding allocations.«

Die NGOs sollen die Menschenrechte an den Grenzen schützen. Die Staaten wiederum sollen eigene Kapazitäten für die Aufnahme von Migranten vergrößern.

Ein wichtiger Punkt ist: Die Aktivitäten von NGOs sollen NIEMALS kriminalisiert werden, was ihnen faktisch volle Immunität gibt. Die NGOs werden nicht nur Flüchtlingen, sondern auch ILLEGALEN MIGRANTEN helfen, die Grenzen zu überschreiten.

Im globalen Pakt für Migration heißt es:

Seite 15,16 / 24: 

»We commit to cooperate internationally to save lives and prevent migrant deaths and injuries through individual or joint search and rescue operations, standardized collection and exchange of relevant information, assuming collective responsibility to preserve the lives of all migrants.«

Und:

»Develop procedures and agreements on search and rescue of migrants, with the primary
objective to protect migrants’ right to life that uphold the prohibition of collective expulsion, guarantee due process and individual assessments, enhance reception and assistance capacities, and ensure that the provision of assistance of an exclusively humanitarian
nature for migrants is not considered unlawful.

Die EU greift der UNO und den NGOs unter die Arme

Die gleiche Entscheidung hat das EU Parlament getroffen, und zwar in dem am 18.04.2018 verabschiedeten ENTSCHLIESSUNGSANTRAG zum Fortschritt beim Globalen Pakt der Vereinten Nationen für eine sichere, geordnete und reguläre Migration und für Flüchtlinge (2018/2642(RSP))

Seite 9 / 19. fordert, dass humanitäre Hilfe nicht kriminalisiert wird; fordert größere Kapazitäten für die Suche und Rettung von Menschen in Not, fordert, dass alle Staaten größere Kapazitäten zur Verfügung stellen, und fordert, dass die Unterstützung, die von privaten Akteuren und NRO geleistet wird, die Rettungsaktionen auf See und an Land durchführen, anerkannt wird.

*NRO=NGO

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom der Erste

Die mögen sich zwar als immun bezeichnen , sind aber deswegen noch lange nicht unsichtbar und unangreifbar . Wenn die ganze Aktion nämlich gegen den Baum läuft dann sind das die ersten die geopfert werden. Und diese Aktion läuft gegen den Baum, aber mit Anlauf.

Gravatar: Hannes

Es ist schon richtig geil wie die naiven Gutmenschen sich instrumentalisieren lassen und diesen organisierten Verbrecherbanden zuarbeiten... und zuhauf auch noch ehrenamtlich...

Ich sollte mich zum Schlepper umschulen lassen, da ist künftig das große Geld verdient... mit der modernen Form des Sklavenhandels... als Europäer kennt man sich damit ja bestens aus...

Gravatar: Germany First

Die Front der Feinde Deutschlands und Europas mit feindlicher Übernahme unserer weissen Kultur durch afrikanische terroristische Muslime sollte nun Jedem von uns bekannt sein. Ihnen ist jedes Mittel recht, als Flüchtlinge getarnte Terroristen, Staatsfeinde und Volksschädlinge in unser schönes Land zu schleußen und deren Primitivkultur bei uns einzuführen. Endlich haben wir mit Steve Bannon einen mutigen kompetenten und kampfererprobten Mitstreiter gegen die Links-Grünen Chaoten bekommen. Am Geheule der Lügenpresse bestens ersichtlich.

Gravatar: Alfred

Rothschild, Blankfein, Soros. Zieht das Trio hier auch die Fäden?
Wir unterstehen dem Terror der Globalisierung. Ein Pakt der Welt-Terroristen.

Gravatar: Hans von Atzigen

Etwas seltsam ist der Umstand das da angeblich
alle Mitgliedstaaten mitmachen wollen.
Da haben denn bestimmt sehr viele zugestimmt nur
um nicht in den Westmedien als ,,Spielverderber,,
dazustehen.
Zb. die Chinesen und noch viele andere werden da gar
nix, resp. werden das ,,versteckt,, kompensieren.
Grins. Glaubt doch wohl KEINER mit Hirn das die Chinesen nach 30 Jahren rigieder Reproduktionskontrolle jetzt eine Massenzuwanderung aus dem Islamischen oder Afrikanischen Raum akzeptieren???
Die UN ist doch faktisch erledigt.
Mehr als ein Simpler Diplomaten und Globis NGOS Welttreffpunkt ist das nicht mehr.
Nur noch ein ausgefranstes Lieblingskind der Globalisten.
Die offektieve bedeutung der UN tendiert gegen Null.
Zum aufgleisen von so irren Ideen wie neuzeitliche
Völkerwanderung reicht das grad noch.
Die Ehrlichen haben bereits nein signalisiert.
Die grosse Mehrheit wird sich einen f.,-D darum scheren.
Dem Irrenhaus EU soviel ist absehbar dient das ganze nur noch als Rechvertigung für ihren Irrsinn ,,legitimiert,,
von einer Scheinübergeordneten Instanz.
Und den Humanresoursen-Exportören kommt das ganze
seeeeehr gelegen so können die sich bequem
um jegliche Selbstverantwortung drücken, nebst anderem um eine verantwortungsbewusste
Reproduktionskontrolle.
Fazit:
Die sog. Eliten insbesondere im sog. Westen sind schlicht und ergreifend am Verdeppen.
Ach jetzt kommen sicher wieder einige mit Verschwörung
und irgendwelchem Plan.
UNSINN die sind selbst für eine Verschwörung viel
zu blöd zu deppert. Punkt.
( Kleiner Nachtrag gegen Deppen hilft nur eines mit rational sachlichen Argumenten diesen ,,Geistesgrössen,,deren eigene blödheit vor die Nase
halten, wenn die das jeweils schnallen, flippen die
fast völlig aus.)

Gravatar: Hajoscha

Das können sie ja gerne machen, aber deshalb ist niemand zur Anlandung verpflichtet und es kann trotzdem eine strafbare Handlung bleiben und die nationalen Gesetze können in Kraft treten, denn noch ist es nicht soweit, daß die UNO juristische Akzente setzt, das geht die nichts an und die Bürger werden sich auf Dauer schon zu wehren wissen.

Gravatar: Ein unbequemer Geist

Die Masken fallen endgültig und der große Masterplan lässt sichnun endgültig nicht mehr leugnen.
Wer noch vor Monaten auf diese naheliegende Möglichkeit hingewiesen hatte, wurde kurzum als Verschwörungstheoretiker oder als rechter Hetzer stigmatisiert.
Nun wissen wir es besser und erkennen die groben Konturen dieses internationalen, perfiden Komplotts gegen die europäischen Völker, insbesondere des Deutschen Volkes.

Es geht um die Instrumentalisierung der Massenmigration zur Umgestaltung der europäischen Gesellschaften, um sie hierdurch besser kontrollieren zu können und u.a. den lästigen Wirtschaftsmotor Europas, Deutschland, irreversibel zum Stottern zu bringen. Diese bösartigen Absichten verfolgen zumindest ein Teil der hinter den Kulissen emsig agierenden Drahtziehern.

Selbst wenn die UNO die schriftliche Zustimmung von den einzelnen Staaten erhält, ist diese Invasionsstrategie nach wie vor ein illegaler, verbrecherischer Vorgang, weil er gegen elementares Völker- und Menschenrecht verstößt.

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker gilt nach wie vor und steht im Widerspruch zu diesen hochkriminellen Machenschaften der UNO. An diesen Machenschaften ist Deutschland leider ganz vorne mitbeteiligt.

Gerade in diesem angestrebten globalen Pakt zur Migration beruht die ganze Hoffnung von Frau Merkel, aus Illegalität, Legalität ihrer offenen Grenzpolitik in Deutschland machen zu können.

Bei genauem Hinsehen ist dieser verbrecherische Pakt nichts anderes als ein wohl durchdachter Völkermord.
Denn die Belange der Völker, die in dem jeweiligen Siedlungsraum schon lange mit ihrer eigenen Kultur leben, finden hierbei keinerlei Würdigung.
Ihr Existenzrecht wird einfach ignoriert und soll sich deren jeweilige Kultur bis zur Unkenntlichkeit mit den Kulturen der Invasoren vermischen.
Besonders der Islam verspricht hier eine nachhaltige Zerstörung.

Und so rundet sich das ganze Bild unserer meist linksideologischen Gesellschaftszerstörer ab und begreifen deren hinter ihren Bemühungen stehende seltsame, perfide "Logik", die mit dem Import von Dummheit und Intoleranz ihre ideologischen, längst verloren geglaubten gesellschaftlichen Zielsetzungen doch noch irgendwie mit der Brechstange erreichen zu können.

Mit Demokratie und einem hiermit verknüpften Verantwortungsbewusstsein hat dieses alles nichts mehr zu tun, sondern sehr viel mehr mit einem Eroberungswillen eines von einem Volk besetzten Raumes und deren rigorose Verdrängung und Vertreibung.

Es ist ja kein Zufall, dass sich gerade Linke vor diesen Karren der "Scheinhumanität" so gefügig und begeistert einspannen lassen.
Ein solches Vorgehen bleibt für mich nach wie vor nichts anderes als ein Völkermord mit anderen Vorzeichen.

Gravatar: Manni

Na ja,der Wille einiger Politiker in Europa ist wohl nicht mehr aufzuhalten,die Schwemme geht weiter,egal was dabei herauskommt.Auch wenn im Mittelmeer Tausende absaufen werden geht es diesen nicht weit genug.Deutschland muss weg,egal was dabei herauskommt und wenn es dabei bleibt.

Gravatar: Rolo

Wenn die UNO diesen globalen Pakt zur Migration durchsetzen will, dann möge die UNO und alle Regierungen, die sich an diesem globalen Pakt zur Migration beteiligen wollen doch ihren Bürgern auch erklären, wie genau dieser globale Pakt zur Migration finanziert werden soll! Wenn diese Fakten dann veröffentlicht wurden, sollte eine Volksabstimmung für oder gegen diesen globalen Pakt zur Migration zumindest in den EU Staaten erfolgen! Die UNO ist kein von den Völkern gewähltes Parlament! Kein Parlament in der EU kann und darf eine solche Entscheidung über die Köpfe der eigenen Bürger hinweg entscheiden! Deshalb ist ein Volksentscheid darüber unverzichtbar! Schon heute hat Deutschland mehr dieser überwiegend Wirtschaftsflüchtlingen aufgenommen als alle anderen EU Staaten zusammen! Dabei beträgt schon heute jede zweite Rente, in diesem angeblich so reichen Deutschland gerademal 800,- €! Für diese Armutsrente haben Bürger in Deutschland über Jahrzehnte gearbeitet, Steuern und Sozialabgaben geleistet! Während Flüchtlinge, die ausschließlich nach der Genfer Flüchtlingskonvention, die einen Anspruch auf Asyl nicht vorsieht, und von 180 Staaten dieser Welt unterzeichnet wurde, zu behandeln wären, rechtswiedrig in ein Asylverfahren in Deutschland und damit ins deutsche Sozialsystem eingelassen werden, wiederum rechtswiedrig mit monatlich 1200,- € aus dem deutschen Sozialsystem finanziert werden! Der inzwischen nach Tunesien abgeschobene frühere Leibwächter Osama bin Ladens Sami A. hat über 10 Jahre monatlich 1200,- € aus dem deutschen Sozialsystem erhalten! Also 400 ,- € mehr für 0 Leistung gegenüber deutschen Armutsrentnern, nach jahrzehntelanger Arbeit, Steuern und Sozialabgaben! Sozial gerecht, in einem Land in dem wir gut und gerne leben, wäre eine Mindestrente von 1200,- € für Bürger Deutschlands die 30 Jahre gearbeitet, Steuern und Sozialabgaben geleistet haben und 800,- € für Flüchtlinge oder Asylbewerber! In beiden Fällen müssten natürlich auch Krankenkassenbeiträge sowie der Ausweis der zur Beförderung im öffentlichen Nahverkehr kostenlos sein! Warum, aus welchem Grund werden Flüchtlinge in Deutschland besser gestellt, als die eigenen Bürger? Diese unangenehme Antwort bleiben die Damen und Herren im deutschen Bundestag ihren Bürgern schuldig! Hält man uns wirklich für so dumm, als das wir das nicht merkeln würden? Mit dem globalen Pakt zur Migration werden noch mehr dieser Flüchtlinge nach Europa kommen und die europäischen Sozialsysteme in höchstem Maße belasten! Am Beispiel Deutschlands sehen wir schon heute, die Resultate, die Folgen einer völlig verfehlten Migrationspolitik! Das deutsche Sozialsystem ist nicht mehr in der Lage die eigenen Bürger, die dieses Sozialsystem über Jahre finanziert und getragen haben adäquat sozial zu versorgen! Doch nicht nur das, die eigenen Bürger werden von diesem politischen Establishment der deutschen Altparteien CDU / CSU, SPD, FDP, den Grünen wissentlich benachteiligt und auf deutsch gesagt um ihr erwirtschaftetes Sozialvermögen absichtlich beschissen! In was für eine Zukunft wird diese Politik der deutschen Altparteien unser Land führen? Armut für alle?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang