»Journalisten wollen die Menschen erziehen«

Focus-Gründer Markwort kritisiert deutsche Medienlandschaft

In einem Interview hat sich der Gründer des Nachrichtenmagazins »Focus«, Helmut Markwort, äußerst kritisch über die deutsche Medienlandschaft geäußert. Dies könne sogar » zu einer Gefahr für die Demokratie werden«.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Helmut Markwort, Interview, Kritik, deutsche Medien, Demokratiegefährdung
von

Helmut Markwort, Gründer des Nachrichtenmagazins »Focus«, äußerte in einem Interview harsche Kritik an der deutschen Medienlandschaft. Man könne zwar nicht von »Lügenpresse« reden, sagte er Frank B. Werner, aber über »Lücken kann man reden, gern auch über Einseitigkeit und Tendenzen«.

Bei »Tichys Einblick« nahm Markwort kein Blatt vor den Mund und führte zahlreiche Beispiele für seine Positionierung an. Insbesondere Talkshows liefen stets nach dem gleichen Muster ab: »agitatorische Einspielfilme, permanente Unterbrechungen unkonventioneller Positionen durch politisch korrekte Gesprächsteilnehmer, Einer-gegen-alle-Besetzungen. Außenseiter dürfen kaum ausreden. Das empfinden die Leute als unfair.« 

Auch über die Aktualitätssendungen in ARD und ZDF müss er sich ärgern. »Da werden sogenannte Experten aufgeboten, die keiner kennt, die auch nicht eingeführt werden, was sie denn nun als Experten ausweist – nur um eine abwegige These zu stützen. Das merken die Leute, und das verärgert sie.«

Doch nicht nur bei den TV-Sendungen würde manipuliert. Auch bei den Druckerzeugnissen wird versucht, Stimmung zu machen. Oder, wie Markwort es sagt, dort finden sich die »gleichen Fehlleistungen.« Als Beispiel führt er das »Spiegel«-Cover nach den US-Präsidentschaftswahlen an. Dort wurde Trump als auf die Erde zurasende Supernova dargestellt, versehen war das Bild mit der Zeile „Das Ende der Welt“. Markwort: »Diese Dämonisierung eines Politikers, der den Journalisten nicht passt – erst im Wahlkampf und dann sogar nach der Wahl, als ob die Hälfte der Amerikaner Deppen seien –, auch das stößt den Leuten sauer auf.«

Das ganze, sehr aufschlussreiche Interview mit Helmut Markwort hier bei »Tichys Einblick«: Das kann die Demokratie gefährden

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karin Weber

Der Mann kritisiert sich uns seine Branche. Grotesk. Vom Prinzip her hat er Recht, aber er gehört(e) ja dazu.

Gravatar: Rietz

Er hat völlig recht !.....So war es in der DDR und nun sind wir, Dank der Merkel und ihrem Gefolge, wieder dort angelangt !....Gesinnungsbeeinflussung aller DDR !!! .....der nächste Schritt ist dann eine Art Staasi......

Gravatar: Frank Endres

Dann könnte Herr Markwort mal dafür sorgen, dass der Focus weniger CO2-alarmistisch agiert, vielleicht glaube ich ihm dann. Ein spezieller Journalist dort fällt immer wieder durch ungeprüfte Alarm-Thesen auf, die ihm wohl aus einem einschlägig bekannten "Institut" diktiert werden. Im Dezember 2015 wurde uns gesagt, die Klimakatastrophe ist ganz nah, und in Deutschland wird es immer wärmer. Nun, da der nicht genannte El Nin(j)o zu Ende ist, ohne dass es La Nin(j)a-Bedingungen gibt, und der jetzige Winter eher kalt ist, macht der Focus mit einer in Fachkreisen längst widerlegten Studie, der Golfstrom könne als "Wärmepumpe" wegen unserer CO2-Emissionen zusammenbrechen und uns kalte Winter bescheren, Stimmung. Nun wird es also kälter, weil es wärmer wird. Nicht jeder fällt auf die Aussagen solcher Journalisten rein, aber ich werte die Aussagen von Helmut Markwort als Anzeichen für ein Zeichen der Erkenntnis, dass vielen Leuten der Links-Ruck in Deutschland gewaltig auf den Geist geht. Bis zu dem alarmistischen Golfstromartikel war ich kurz davor, den Focus mal wieder am Kiosk zu kaufen, zumal der Spiegel für mich unlesbar geworden ist.

Gravatar: Hans von Atzigen

Das kann nicht NUR die Demokratie als solche.
Das kann auch die kostbaren weiteren Errungenschaften
der Aufklärung, das Liberale Weltbild, wenn auch nicht
total Eliminieren, so doch auf schwerste beschädigen.

Gravatar: Hans Meier

Schön, es gibt sie also doch noch!

Die Journalisten, die den Kopf nicht in den „Merkel-Sand“ stecken.

Die denen die „adornosieren“ den Vogel zeigen und „das unerträgliche GEZertum“ als das karikieren was es als „öffentliches Ludentum“ mit erbarmungsloser Regelmäßigkeit, als öffentliches „verbales Onanieren und Masturbieren“ vorführt und diskret „von Talk-Show“ schwadroniert, die ich mir seit langem nicht mehr, sich aus dem TV, in meine Privat-Sphäre sich erbrechen lasse.

Bin ich denn blöd?

Lasse ich mir denn den GEZ-Weiber-Mist ins Wohnzimmer stinken?
Mit Sicherheit nie wieder!

Gravatar: K Becker

Schau! Schau!
Focus hat meinen Account gelöscht, da ich Einen, als Bundesgaukler bezeichnete.
Focus-Begründung unangemessener Beitrag und das mehrfach.
Lese keinen Focus mehr, sporadisch nur im Ausnahmefall.

Gravatar: Ilona Godula

Da stelle ich mir die Frage, warum hat Markwort dann am gestrigen Tag beim BR "Stammtisch" eine sogenannte "Expertin", die ahnungslose Claudia Kleinert, ihres Zeichens Wetteransagerin, in die Runde seriöser Politiker eingeladen? Die ihre dümmlichen, jeglicher Kompetenz entbehrenden, nebenbei aufgeschnappten Worthülsen zum Besten geben konnte?

Gravatar: Mittelradikal

Faktisch könnte man sehr viele Tageszeitungen als "Neues Deutschland" zusammenfügen. Wer diese parteiabhängige Zeitung noch kennt. Genau dort liegt das Problem für Herrn Maas. Sicherlich würde man es gern tun, besonders im Wahljahr. Aber da ist ja noch das blöde Internet wo sich die Bürger einfach nicht vermainstreamen lassen. Danke Herr Markwort für Ihre wirklich sehr treffende Beurteilung der Medienlandschaft.

Gravatar: cap

Die rückläufigen Auflagenzahlen und die Abo-Kündigungen zeigen Wirkung- mehr nicht.
Allein Der Spiegel in einem Monat fast 30.000 weniger. http://www.ivw.eu/aw/print/ha/titel/122
Das dicke Ende kommt noch bis zur BTW.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang