AfD-Anfrage legt bisher verschwiegene Reiserouten offen

Fast jeder dritte Asylsuchende reist mit dem Flugzeug ein

Bisher vermutete man, dass Asylsuchende fast ausschließlich über den Landweg nach Deutschland kämen, doch eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Holm zeigt, fast ein Drittel kommt mit dem Flugzeug hierher - und das widerrechtlich aus sicheren Ländern.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | von

Eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Leif-Erik Holm an die Bundesregierung bringt zu Tage, dass eine beträchtliche Anzahl von Asylsuchenden und Flüchtlingen ungehindert auch mit dem Flugzeug nach Deutschland gelangen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) befragt Asylbewerber und Fküchtlinge nach ihren Reiserouten. Eine Frage der Behörde lautet dabei, wie diese in die Bundesrepublik gekommen seien, nämlich ob zu Fuß, per Bahn, mit dem Auto, dem Bus oder dem Flugzeug.

Bisher gab die Bundesbehörde auf Anfragen, wie etwa seitens der Wochenzeitung »Junge Freiheit«, keine konkreten Zahlen dazu heraus. Man bestätigte, dass zwar solche erhoben, aber nicht statistisch erfasst würden. Gründe für dieses Verfahren wurden nicht genannt.

Anders als gegenüber Journalisten wird es aber dann, wenn auf dem Weg einer Anfrage ein Bundestagsabgeordneter bei der schweigenden Behörde eine Auskunft verlangt. Vize-Fraktionschef Holm fragte nun, wie hoch der Anteil derjenigen Asylsuchenden sei, die bei der Befragung angegeben hätten, mit dem Flugzeug nach Deutschland gekommen zu sein.

Die Antwort des Bundesinnenministeriums ergab, dass es sogar fast 30 Prozent seien, die auf dem Luftweg nach Deutschland kämen. Insgesamt sind aber die von der zuständigen Staatsekretärin Emily Haber formulierten Antworten recht ausweichend formuliert.

So heißt es, dass seit Februar 2017 etwa ein Drittel aller Asylantragsteller ab 14 Jahren in den Ankunftszentren nach ihrem Reiseweg befragt wurden und die Zahlen ausschließlich »für den Dienstgebrauch gewonnen« werden.

Zudem seien die die Zahlen statistisch nicht repräsentativ, da derzeit nur Schutzsuchende aus neun Hauptherkunftsländern und ausgewählten wichtigen Herkunftsregionen befragt würden. Man könne die Antworten der Befragten auch nicht überprüfen.

Am Ende kommt man nach allerlei einleitenden Sätzen dieser Art dann zum Punkt: »Unter Berücksichtigung des Vorgenannten wird mitgeteilt, dass etwas weniger als ein Drittel der befragten Schutzsuchenden nach ihren Angaben mit dem Flugzeug nach Deutschland eingereist ist.«

Da es keine zivilen Direktflüge aus den Krisengebieten und Hauptherkunftsgebieten der Asylsuchenden nach Deutschland gibt, bleibt natürlich die Frage, wo kommen diese her? Wie die »Junge Freiheit« recherchierte, soll ein Großteil von ihnen Flugzeuge aus Griechenland, Italien und der Türkei nutzen.

Damit wird ersichtlich, dass Schutzsuchende bereits in einem sicheren Herkunftsland angelangt nicht wie vorgesehen ihren Asylantrag dort stellen, sondern deren Weiterreise nach Deutschland als Drittstaat klar befördert wird. Die Frage stellt sich dabei, woher das Geld für das Ticket und die erforderlichen Papiere für den Flug kommen.

Gleichzeitig ist erkennbar, dass sich die Bundesregierung hier völlig passiv verhält, wenn sie eine solche Einreise über Flughäfen in Größenordnung zulässt, obwohl ja bei jedem Flug ersichtlich ist, wo dieser startete und welches Land damit Regeln bricht.

Der AfD-Abgeordnete Holm verlangte daher nach Beantwortung seiner Anfrage, dass die Asylbehörden die Angaben der Flüchtlinge überprüfen sollen. Das sei doch bei denjenigen, die behaupten, mit dem Flugzeug nach Deutschland gekommen zu sein, ohne große Schwierigkeiten möglich. Zudem solle man diesen Zustand gegebenenfalls abstellen.

Holm erklärte: »Wenn tatsächlich jeder dritte Asylbewerber mit dem Flugzeug nach Deutschland einreist, wäre das ein ungeheuerlicher Skandal. Ich frage mich, wie das anhand der geltenden Regeln überhaupt möglich ist.«

Der AfD-Politiker kritisierte, dass die Zahlen nur »für den Dienstgebrauch« zu sammeln und die damit verbundene Geheimniskrämerei den Eindruck erwecke, dass die Bundesregierung die Folgen ihrer katastrophalen Asylpolitik weiter «vertuscht, vernebelt und verschleiert«.

Es könne nicht sein, dass am Ende Personen Asyl oder zumindest temporäres Bleiberecht erhalten, die sich auf widerrechtliche Weise den Transport nach Deutschland erschlichen hätten. Ein Bleiberecht auf Basis von Rechtsverstößen sei den Bürgern nicht vermittelbar.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

Erinnere mich sehr gut, wie unser Regierungssprecher (der ja vor seinem Eintritt in die Politik ein glaubwürdiger TV-Journalist war) vollmundig zu den "geheimen Nachtflügen" von Migranten vollmundig erklärte, diese fänden gar nicht statt, das sei also quasi eine rechtspopulistische Lüge, um Fremdenfeindlichkeit zu schüren. - das übliche Blablabla!

Hm?? Naja, der Volksmund sagt ja: "Politik verdirbt den Charakter". Wenn das mal nicht für den ehemaligen Nachrichtensprecher zutrifft?

Was soll diese elende Vertuscherei und Herumlügerei???

Dass unsere Politik in der Migrantenfrage voll versagt hat, weiß doch mittlerweile die ganze Welt!

Die Geister, die wir beschworen haben, werden wir eh nicht mehr los! (nach Goethes Faust).

Ist das jämmerlich und ultrapeinlich für unsere Politik, dass nun plötzlich herauskommt, dass rund ein Drittel der illegalen Migranten per Flugzeug eingeflogen werden.

Als haben die Taxifahrer, die Busfahrer, die regulären Fluggäste alle nicht gelogen, sondern die beobachteten Flugzeuge abseits des normalen Flugbetriebs unter neutraler Flagge / Charter-Jets wie die türk.Freebird waren doch kein Spuk, sondern europäische Realität - hinter dem Rücken der deutschen Bevölkerung = ein richtige dicker, fetter Wahlbetrug der etablierten Parteien.

"Es wird nichts so fein gesponnen,
es kommt doch ans Licht der Sonnen"

und

"Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht,
wenn er auch die Wahrheit spricht"

Wenn solcher Vertuscherei, Heimlichtuerei und Lügerei keine Wahlwerbung für die alternativen Parteien ist!!!

Immer mehr Wähler aus der Mitte der Gesellschaft haben nämlich - im Gefühl der totalen Verschaukelung - so langsam die Nase von der etablierten Politik gestrichen voll !!!

Gravatar: Friedhelm Sieb

Wie beurteilt das Robert-Koch-Institut die unkontrollierte Masseneinwanderung heute? Habe etwas bei "Zuerst" aus dem Jahr 2015 gefunden. Gibt es da Neueres? Die Mainstream Medien ignorieren dieses Thema, obwohl die Gesundheit der Bürger eine hohe Priorität für den Einzelnen bedeutet. Stehen bestimmte Erkrankungen in einem Zusammenhang mit der unkontrollierten Masseneinwanderung? Wo bleibt die Antwort darauf bei den Massenmedien und dem Öffentlich Rechtlichen Rundfunk ?

Gravatar: Klingler

Deutschland, das Zentrum des internationalen Menschenhandels, hat nachgedacht (kriminelle gutmenschliche Schlepperbanden). Die Empfehlung der Profiteure, man muss die Menschen mit dem Flugzeug einreisen lassen. Damit wird ein legaler Weg eröffnet, standesgemäß Asyl in Deutschland zu beantragen. So macht man sich nicht strafbar. Und damit kann der Rubel weiter rollen. Das Menschenmaterial darf nicht ausgehen.

Gravatar: Brigitte

So werden wir von Merkel & Co beschissen!

Gravatar: Magnus

Wir werden diese Leute nie wieder los!
Was jetzt?

Gravatar: Karli

Die Jet-Set Migranten bekommen hoffentlich gleich nach Ankunft Airport-Hotel Zimmer?
Das gehört sich so bei uns.
Das ist deutscher Standard.
Mit Sekt-Empfang.
Die Göttin lässt grüßen.
Der Plan geht auf!

Gravatar: Tina Bernd

Deswegen hat die Schlepperkönigin keine Interesse an Zaun zu bauen, es geht auch so, der Ar.....
Die Groko an der Spitze Mutti-Schulz hat in D. Hass aus dem Leben gerufen, die Konservativen geschwächt und die Extremen, leider auch die grün-linken gestärkt.
D. hat so keine Zukunft mehr, es geht Berg ab....

Gravatar: Karl Brenner

Es ist gut, daß die AfD so stark im Bundestag vertreten ist.
Die Stimmen der Bürger waren sinnvoll.

Sonst würden viele Sachen gar nicht rauskommen

Gravatar: Erdö Rablok

@Magnus:
Doch, zuerst müssen wir die breiten Hinterteile loswerden.
Und dann alle Anderen die mitschuldig sind.
Napoleon hat seinerzeit vorgemacht, wie es geschehen könnte.
Ein paar Soldaten und die Mandatare sind, es stimmt wörtlich, aus den Fenstern gesprungen und davon gelaufen!

Gravatar: Tom

Nun könnte ich ja den Migranten ( wenn ich mal einen sehe ) verklickern, daß sie eigentlich noch viel mehr hätten, wenn ... wenn... wenn nicht die Gutmenschen und die Asylmafia den Großteil absahnen würden, oder der Herr Pfarrer aus der Nachbarkirche, denn der wartet auch nicht ob er nun später mal im Himmel belohnt wird - der hätte es denn doch lieber gleich, sicher ist sicher. Ist das nich ein bissel ungerecht ? Die kommen von weit her, glauben den ganzen Versprechungen und landen letztendlich im Hartz 4. Und die massige Kohle kassiert die Asylmafia.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang