673 Mal klickten die Handschellen - in einem Monat

Fast 700 gesuchte Straftäter bei temporären Grenzkontrollen gefasst

Die temporär für den G20-Gipfel wieder eingeführten Personenkontrollen an den deutschen Grenzen brachten einen großen Erfolg. Fast 700 per Haftbefehl gesuchte Straftäter konnten in dieser Zeit festgenommen werden. Aber die Merkel-Regierung verweigert sich der permanenten Wiedereinführung der Personenkontrollen.

Veröffentlicht: | von

Mit dieser hohen Zahl an Festnahmen hat in der Merkel-Regierung wohl niemand gerechnet, als man sich dafür entschied, während des G20-Gipfels an den deutschen Grenzen wieder Personenkontrollen durchführen zu lassen. Fast 700 Haftbefehle, die nicht im Zusammenhang mit den beim Gipfel selbst begangenen Straftaten standen, konnten bei den Kontrollen vollstreckt werden. Dabei sollten doch nach dem Willen Merkels und des Bundesinnenministers de Maiziere lediglich ausländische potenzielle Gewalttäter von der Teilnahme an den zu erwartenden Krawallen in Hamburg gehindert respektive von der Anreise abgeschreckt werden.

Faktisch aber gingen, so schreibt es die »WAZ« in ihrem Bericht, seien bis zum vergangenen Samstag 673 Straftäter bei diesen Kontrollen ins Netz gegangen. Aus Sicherheitskreisen hieß es, dass diese hohe Zahl an vollstreckten Haftbefehlen lediglich durch die jetzt eingeführten Kontrollen ermöglicht wurde. Mit anderen Worten heißt das, dass viel mehr gesuchte Straftäter dingfest gemacht werden könnten, wenn die deutschen Grenzen wieder kontrolliert würden.

Unabhängig davon, dass durch solche Kontrollen dem unbegrenzten und illegalen Grenzübertritten ein Riegel vorgeschoben werden könnte. Doch das will Merkel nicht; warum auch immer. Straftätern und Migranten soll es auch zukünftig möglich sein, Deutschland jederzeit an quasi jedem Ort betreten und verlassen zu dürfen. Ohne Kontrolle, ohne Berechtigung, ohne Legitimation. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jomenk

Mich treibt was anderes um. Hamburg war eine schlimme Sache. Kein Zweifel. Aber was ist der eigentliche Skandal. 20.000 Polizeibeamte sind nicht in der Lage, 1500 pubertierende Vollidioten unter Kontrolle zu bekommen. Darunter viele Jugendliche und Frauen. Drei Tage lang zerlegen die Chaoten einen Stadtteil und unser Staat ist machtlos.
Was passiert eigentlich, wenn es mal wirklich zur Sache geht. Wenn man es nicht mit Steinewerfern zu tun hat, sondern mit ausgebildeten Islamisten mit entsprechenen Waffen. Und wenn es nicht 1500, sondern 10.000 oder 15.000 sind, die in mehreren Städten zuschlagen. Das Potential hierfür lebt bereits bei uns. Was ist dann. Wer schützt die Bevölkerung? Die Polizei ist dazu offensichtlich nicht in der Lage. Ich muss aber gleich sagen, unsere Beamte wollen ja, sie dürfen nur nicht. Zieh als Polizist deine Dienstwaffe und du stehst mit einem Bein schon im Knast.
Welche Optionen haben wir noch . Die Bundeswehr? Also bitte. Uschi´s Witztruppe. Drei Hubschrauber die überhaupt fliegen und die Munition wird auch schnell knapp.

Ich denke einfach, die deutsche Bevölkerung hat keinen Schutz mehr. Und jeder Islamist hat am Beispiel Hamburg gesehen, wie leicht man dieses Staat aus den Angeln heben kann. Hamburg war der beste Anschauungsunterricht.

Gravatar: Franz Horste

Warum wurde in den Qualitätsmedien nicht darüber berichtet, welche Straftäter genau an der Grenze gefaßt wurden? Waren etwa auch muslimische Terroristen dabei oder einfache Strauchdiebe? Das würde die Bevölkerung schon interessieren. Bloß, die Regierung will nicht, dass wir das so genau wissen. Das könnte ja die Wähler beeinflussen!! Ich will mein Land zurück!!
Indirekt ist auch an der linken Randale die Gemütslage von Teddybären-Begrüßungs-Kommitees daran schuld. Gäbe es nicht den Widerstand gegen die gutherzigen Helferlein und Merkel-Despoten, gäbe es auch keinen Widerstand gegen diese von links.
http://wort-woche.blogspot.de/2017/02/deutschland-wird-rauer-und-rabiater.html

Gravatar: Gipfler

Die Politiker müssen geschützt werden, die Bevölkerung nicht. Denn die Grenzkontrollen sind befristet.

"Wer glaubt, dass die Volksvertreter das Volk vertreten, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten."

Gravatar: Alfred

Grenzkontrollen...? Grenzkontrollen...?
Ist das die possibility? Da bekommt Frau Merkel sicher Schluckauf... vor so viel Linksextremismus..

Gravatar: Gisela Glatz

Für die Herren und Damen POLITIKER werden Grenzkontrollen durchgeführt, weil sie Angst haben. Für uns , als Bevölkerung ist das natürlich nicht notwendig. Da kann das gesamte Gesindel der Welt bei uns einfallen, macht nichts, der dumme Deutsche wird sich schon wehren. Erkennt das niemand, wie hier in unserem Lande vorgegangen wird. Es wird alles verboten , was den Politikern schaden könnte, aber der kleine Mann kann es erdulden. Was für eine Land - Deutschland- Erinnert mich an Heinrich Heine !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang