Neue Kampagne zum Stopp des Familiennachzugs ins Leben gerufen

Familiennachzug bei »Flüchtlingen« um 50 Prozent gewachsen

Mehr als 100.000 Visa wurden in 2016 für Angehörige von »Flüchtlingen« zum Nachzug erteilt. Der Großteil (73.000) wurde für Menschen aus Syrien und dem Irak ausgegeben. Der Anstieg zu 2015 lag bei über 50 Prozent.

Foto: Elekes Andor / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Familiennnachzug, »Flüchtlinge«, Anstieg, Petition, Stop
von

Mit insgesamt 105.000 Visa, die im Rahmen des Familiennnachzugs für Angehörige von »Flüchtlingen« im vergangenen Jahr ausgestellt wurden, hat Deutschland einen neuen Rekordwert aufgestellt. Im Vergleich zu 2015 stieg die Erstellungsquote um satte 50 Prozent. Der größte Teil der ausgestellten Visa gingen an Syrer und Iraker. Allein bei diesen beiden Staatsgruppen stiegen die Quoten jeweils um den dreifachen Wert in Relation zu 2015.

Der »Deutschlandfunk« bezieht sich in seinem Bericht auf mehrere Zeitungsmeldungen, die diese Zahlen unter Berufung auf das Auswärtige Amt veröffentlicht haben. Auch die »Welt« meldet in ihrem Bericht identische Zahlen. In Deutschland haben anerkannte »Flüchtlinge« einen privilegierten Anspruch auf den Nachzug von Familienangehörigen.

Ungewiss bleibt, wie stark der Familiennachzug noch ansteigen wird. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hatte im Mai 2016 in einem Papier für die wichtigsten Flüchtlingsgruppen prognostiziert, dass pro Syrer statistisch im Schnitt 0,9 bis 1,2 Familienangehörige nachziehen würden. Falls dies einträfe, könnten den seit 2015 eingereisten rund 500.000 Syrern mittelfristig noch einmal genau so viele Angehörige nachfolgen.

Aufgrund der unklaren Größenordnung der zu erwartenden Familiennachzügler hat die Zivile Koalition auf der Petitionsplattform »Civil Petition« eine neue Kampagne mit dem Titel »Familiennachzug stoppen« ins Leben gerufen. In einem offenen Brief wendet sich CP an die Merkel-Regierung und verweist darauf, dass die bisher ins Land geströmten »Flüchtlinge« die Gesellschaft in vielen Bereiche überfordere. Es drohe nun ein weiterer Zustrom gleicher Größenordnung durch den Familiennachzug. Dies müsse verhindert werden.

Die Zivile Koalition weist bei der Beleuchtung des Hintergrunds darauf hin, dass bei einer Beibehaltung dieses Trends nach zurückhaltenden Schätzungen ab Frühjahr 2018 mit dem Zuzug von weiteren 500.000 Syrern nach Deutschland auf diesem Weg zu rechnen ist. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Zahl mittel- und langfristig noch wesentlich größer wird, weil dies zu einem sogenannten Kettennachzug führen kann.

Auch Sie haben die Möglichkeit, diese Petition zu unterzeichnen und sich gegen diesen sich potenzierenden Familiennachzug auszusprechen. Folgen Sie dem Link »Familiennachzug stoppen«, füllen die Daten online aus und senden die Seite einfach ab.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jomenk

Langsam sollten wir alle den Tatsachen ins Auge blicken. In ein paar Jahren wird es das Deutschland, so wie wie es bisher kannten, nur noch Geschichte sein. Da können die Leute Petitionen unterschreiben, bis sie schwarz sind. In Libyen steht der nächste grosse Krieg bevor. Und bei Erdogan´s sitzen schon 4 Mio. Kurden auf gepackten Koffern. Und was wir noch aus Afrika zu erwarten haben, lässt sich nur erahnen.
Unser Land wird sich restlos verändern. Daran wird auch die AfD nichts ändern.Der Islam wird wie eine Horde Termiten unserem freiheitlich-demokratisches System das Fundament wegfressen. Es tut mir vor allem um die deutschen Frauen und Mädchen leid. Sie werden die grossen Verlierer sein.

Vielleicht hat ja der eine oder andere noch eine gewisse Hoffnung, das das alles nicht passiert. Ich frage mich immer, woher??? Vielleicht wachen die Deutschen irgendwann mal auf. Aber dann ist es mit Sicherheit zu spät. Es wäre nicht das erste mal.

Gravatar: Max

Das ist doch ein absoluter Wahnsinn was man da macht.
Was wollen wir mit so vielen, schlecht oder gar nicht gebildeten Leuten hier in Deutschland?
Wer soll das bezahlen und von was?

Tagessätze Hartz4 2017

Alleinstehende / Alleinerziehende 409,00€
Volljährige Partner je 368,00€
nicht erwerbsf. Erw. unter 25J. im
Haushalt der Eltern 327,00€
Jugendliche (14-18J.) 311,00€
Kinder (6-13J.) 291,00€
Kinder (0-5J.) 237,00€

plus Zahlung der Miete inkl. Nebenkosten

Wenn ich da mal ein Beispiel rechne:

1 Ehepaar (2x368€) 736,00€
4 Kinder 6-13J. (4x291€) 1164,00€

Macht gesamt: 1900,00€ !!!!

Bin ich jetzt blöd?
Da reden alle unsere Politiker davon das sich Arbeit wieder lohnen muß.

Und sie lassen sich dafür feiern, das sie einen Mindestlohn von 8,90€ eingeführt haben.

Und dann bekommt der Hartz4 Empfänger bekommt durchschnittlich 13,60€ am Tag!

Hier läuft doch eindeutig was falsch in diesen Land!

Kein Wunder das diese Leute alle nach Deutschland kommen wollen.

Wo sonst bekommt man für's nichts tun so viel Geld und eine warme Wohnung?

Ganz Europa, die ganze Welt lacht über uns dummen Deutschen.

Wie lange können wir uns diese Wahnsinn noch leisten?

Gravatar: HMárkész

#Max
Leisten könnten wir uns das schon längst nicht mehr, die verschenkten Steuern wären in D wesentlich besser angebracht (Schulen!!!! Straßen und Brücken, Versorgung der bedürftigen eigenen Bevölkerung usw.). So lange unser Super-Finanz-Schäuble mit der schwarzen Null protzt und das gläubige Volk nickt, geht's noch eine Weile. Das Erwachen kommt dann auch ohne Taschenrechner!

Gravatar: JohnSheridan

Ich hatte es bereits unter einem anderen Artikel geschrieben, einfach mal auf die Seite des BAMF gehen, dort wird ganz klar von "Neuansiedlung" gesprochen. Interessant ist auch mal wieder, das dort ganz offen von einem Geschäftsabteilung gesprochen wird, soviel zu Ämtern und souveränem Staat!

Und wer meint, mit einer "gemäßigten" AfD à la Pretzell würde sich auch nur im entferntesten etwas ändern, dem ist nicht zu helfen. Der deutsche Bürger müsste zu Millionen auf die Strasse, geht aber lieber weiter zur "Arbeit" und lässt sich weiter vom Parteienstaat ausnehmen, um am nächsten Morgen in Islamistan aufzuwachen.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass
Da sollten unsere Obdachlosen aber beim Flaschensammeln unterstützt werden damit die BRD sich dass auch Finanziell leisten kann.(Obdachlosen Steuer für den schwarzen Fuchs)

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang