Deutsche Medien wieder einmal im Schweigemodus

Etliche sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen in der närrischen Zeit

Deutsche Medien verschweigen einmal mehr, dass es wieder zu einer Vielzahl von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen bei öffentlichen Veranstaltungen gekommen ist. Wie auch zu Silvester wurden jetzt im Karneval viele Frauen und Mädchen Opfer dieser Verbrechen.

Veröffentlicht: | von

Köln ist seit der Silvesternacht 2015/16 der Inbegriff für sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen, primär begangen von sogenannten »Nafri«. Seitens des Innenministeriums NRW, dem Kölner Bürgermeister und der Polizeiführung in Köln wurde damals zunächst versucht, diese Vorfälle zu vertuschen und zu verschweigen, doch nach und nach brach sich die Wahrheit Bahn und kam ans Tageslicht. Doch gelernt hat man daraus offenbar nicht. Denn nach wie vor wird versucht, nicht nur in Köln wohlgemerkt, solche oder ähnliche Vorfälle und Verbrechen zu vertuschen, zu verschweigen, sie unter den Tisch fallen zu lassen. Das war auch bei dem letzten Jahreswechsel so, das ist auch aktuell bei den Ereignissen im Karneval respektive Fasching der Fall. Und die deutschen Medien schließen sich bereitwillig diesem Schweigegelübde an.

Es ist schon nötig, sich in den ausländischen Medien darüber zu informieren, was sich rund um Rosenmontag und Fastnacht in deutschen Städten abgespielt hat. So wie zum Beispiel im Wochenblick aus Österreich. Denn der berichtet unter anderem darüber, dass am Rosenmontag in Köln zwei Frauen brutal vergewaltigt wurden. Einer der Täter war ein polizeibekannter einschlägig vorbestrafter Sexualstraftäter, der nach seiner Festnahem gleich noch weitere vier Delikte bekannte. In Dresden wurde ein erst 14-jähriges Mädchen von einem 17-jährigen(!!) Iraker vergewaltigt. Ob er wirklich erst 17 ist und tatsächlich aus dem Irak stammt, ist darüber hinaus ein ganz anderes Thema.

Zur Erinnerung: im Vorjahr wurde rund um den Karneval in Köln zunächst von 18 Vorfällen berichtet. Die Zahl erhöhte sich dann im Laufe der Zeit fast um ein Vierfaches. Jetzt verschweigen die deutschen Medien diese Vorfälle gleich komplett, um sich nicht vorwerfen lassen zu können, dass sie lückenhaft berichten. Man berichtet einfach gar nicht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Andreas Berlin

In Deutschland scheint es derzeit wichtiger, Kunst, die unbekleidete Frauen darstellt, abzuhängen und zu verbieten oder eine Sexismus-Debatte zu führen, wenn einer Frau ein Kompliment zu ihrer Schönheit gemacht wird. Diejenigen Frauen, denen tatsächlich geschadet wird, finden keinen Schutz. Ich frage mich, ob es wohl daran liegt, dass wir so viel geschlechtlich desorientierte linke Tussen in verantwortlichen Positionen haben...???

Gravatar: Mark Anton

"Aufschrei: Genmanipulation! Schweigen: Massenmanipulation."

<Raymond Walden>

Gravatar: Wolfram

Ja, das BRD-Medien-Schweigekartell funktioniert perfekt. Das ist schon Guiness-Buch der Rekorde reif...

Es betrifft nicht nur ARD und ZDF, sondern auch die mittlerweile gleichgeschalteten freien Sender.

Was ist das Resultat dieser von oben befohlenen Vertuscherei???

Immer mehr Bürger der BRD vertrauen eher den unabhängigen, regionalen Zeitungen, lesen in Polizeiberichten nach (und da steht auch nur die Spitze des Eisberges der Migranten-Kriminalität), googeln im www, wo die Nachrichten nicht so politisch korrekt" gefiltert und informieren sich zunehmend in den altarnativen Medien.

Warum? - Zwei peinliche Beispiele von vielen: Als nach 10-jährigem sexuellen Missbrauch von 1.500 Kids (Jungen und Mädchen) in Rotherham/England durch 5 Muslime als Haupttätern endlich die Täter dingfest gemacht wurden, erschütterte das ganz Großbritannien und Europa - nicht jedoch Deutschland, weil nur der Sender NTV einen Einzeiler für ein paar Stunden als Laufband-Info sendete, dann verstummte auch diese Nachricht. ARD und ZDF duckten sich poltisch korrekt weg schwiegen sich völlig aus. - Wie peinlich ist das denn!!!

Mindestens 1.500 Kids, da liegt doch öffentliches Intesesse vor - sollte man doch meinen - - - oder etwa niccht???

Zu Silvester 2016/17 war in München die Hölle los. Unsere "Kultur gebeichernden Gäste" zogen - als kulturinhärenten Dank für unsere Gastfreundschaft - wieder einmal alle Register und bewarfen die Münchener Polizei mit Knallkörpern, Brandsätzen und Steinen - wieder null Infos darüber in den deutschen Medien!!! Ah und das Internet wird wohl demnächst noch mehr zensiert.

Was sagt uns das??? - Die ganze Sache hat mittlerweile System: Die letztlich wieder nicht gemeldetetn Übergriffe zu Fastnacht 2018 sind wohl erst das "perverse Vorspiel" für das, was uns in den nächsten Jahren noch erwarten wird...

Natürlich gehen wider fast alle Straftäter straffrei aus und laxchen sich kaputt... ggf. gibt es ein paar Sozialstunden, falls dann doch zufällig einer der Täter mit Migrationshintergrund gefasst und angeklagt werden sollte.

Die Einheimischen gewinnen immer mehr den Eindruck, dass eine Strafverfolgung überhaupt nicht politisch erwünscht ist ...

Um der Lage wieder Herr zu werden brauchten wir Hunderttausende mehr Polizisten und Richter, ein härteres Durchgreifen, viel mehr Kompetenzen und einen Abschied von der schon fast volksverhetzenden Kuschel-Justiz, denn sie richtet sich vornehmlich gegen die Deutschen...

Denn eine deutsche Omi wurde kürzlich wegen 70 Euro verknackt, während kriminelle Migranten-Banden bei ihren Raubzügen durch unsere Supermärkte und Kaufhäuser ein Vielfaches erbeuten - ungestraft natürlich.

Die Omi war einfach nicht clever genug: sie hätte mit einer Machte herumfuchteln müssen, sich etwas Schuhcreme ins Gesicht schmieren und in schwarz vollverhüllt ihr Hartz-IV-Geld aufbessern müssen - mit etwas gebrochenem Deutsch und Allah-hu-akbar-Schreien. Damit hätte sie "kostenlos" einkaufen können.

Und bei Widerstand hätte sie ganz schenll lautstark "Nazi"; "Fremdenfeindlichkeit"; "Rassisten", "Volksverhetzung" rufen müssen ... das erspart viele Euro ... und lässt sofort jeglichen Widerstand verstummen...

Das lernen unsere Eroberer aus Nordafrika schon in den Moscheen ihrer Heimatländer ... das ist der perfide Trick, den auch schon die NAFRI-Vergewaltiger von Köln Silvester 2015/16 dem Türsteher eines Nachtclubs entgegenschleuderten, als er eine paar Mädels schützte und auf die Straftäter einschlug.

Die "armen" vom Asyl-Tourismus so "frustrierten und traumatisierten" Jungs auch noch zu verprügeln!!! - alle rot-grünen Kuschel-Sozialarbeiterinnen bekamen fast schonPanikattacken, denn die gesitig umnachtetete Sozial-Tante des Würzburger Attentäters jammerte schon vor der karmera "Hat man den armen Jungen (den Beilhacker in Zug) denn gleich erschießen müssen?!"

Kein Mitleid mit den schwerverletzten Opfern - oh unser perfekter Täterschutz!!!

Das ist doch Frustbewältigung, wenn Millionen "armer" Jungs ohne Pass oder mit Vielfachidentitäten / vollgestopften Taschen voller Diebesgut, sich an unseren Mädels abreagieren müssen....

Ohoooh wie "ungastlich" von uns - nicht schon an der Grenze kostenlose Luxus-Puffs für unser traumatisierten "Gäste" bereizustellen ....

Gravatar: Sigmund Westerwick

Die Medien lernen dazu

Es ist doch nur konsequent einfach nicht zu berichten, was nicht sein kann und nicht sein darf findet auch nicht statt, so einfach ist das, und welcher Medienschaffende mochte sich vorwerfen lassen die Leute unnötig beunruhigen zu wollen, wenn er denn in den bundesdeutschen Einheitsmedien noch einen Job haben möchte.

Interessant ist der Hinweis auf östereichische Medien, aber wer den jeweiligen Sprache fähig ist findet sicherlich auch objektive Berichterstattung in Polen, Tschechien und Dänemark.
Bis zur Bereinigung der Medienlandschaft muss man deutsche Medien als verlängerten Arm der Regierung meiden und auf ein gesundheitlich unschädliches Mass reduzieren, z.B. den Wetterbericht, alles andere ist Propaganda und nur unter ärztlicher Aufsicht und in kleinen Dosen konsumierbar, anderfalls droht geistiger Verfall.

Gravatar: Erbschuldiger

In der "Heldenstadt" ( Klonovsky ) Köln sollten sich sexuell bedroht fühlende Frauen um eine kampfsportliche Ausbildung bemühen oder den Mann im "Flüchtling" widerstandslos anerkennen. In Köln gibt es zwar viele schon länger dort lebende Bartträger; Männer sind aber keine mehr darunter, die gewillt oder in der Lage währen, den unter dem Schutz des Oberpfaffen Rainer Maria Woelki, der Stadtverwaltung und der Landesregierung stehenden "traumatisierten und verzweifelten" Kopulationsbedürftigen Grenzen aufzuzeigen. Köln und ganz NRW werden immer bunter und kulturell vielfältiger, und "wer schweigt, scheint zuzustimmen". ( Bonifatius ) Unter diesen Umständen sollte man sich bei diversen Angriffen auf den Schutz der eigenen Frau beschränken, fremde bedrängte Damen könnten durchaus zu den eifrigen Bejublerinnen oder gleichgültigen Zustimmerinnen der Merkelschen "Willkommenskultur" gehören. Ihnen sollte man die frauenspezifischen Erfahrungen und Konsequenzen Merkelscher Politik nicht vorenthalten.
Der Kölnberg ist ein Musterprojekt mit besonderer Aussagekraft , wie ähnliche soziale "Leuchttürme" Merkelscher Verheißungen für die Zukunft in anderen Städten. Nicht wenige nennen sie allerdings Shitholes oder schlicht multikriminelle Drecklöcher, deren Größe und Anzahl zunimmt, bis ganz Merkeldeutschland sich dieses Zustandes "erfreuen" kann. Die Apologeten des Multukulturalismus in einer Welt der grenzenlosen Gleichheit werden dann schon einen blumigen Begriff dafür kreieren ( oder neu aufwärmen ) - vielleicht
"Kommunistische Menschengemeinschaft" ?

Gravatar: Alfred

Lassen sich die Frauen freiwillig antanzen? Dann stellen sie plötzlich fest, das war ein Fehler.
Jeder informiert sich in den leider einseitigen Medien und müsste doch nun endlich festgestellt haben, das die Ansammlungen von Ausländern gefährlich sind!

Gravatar: Crimekalender

Das stimmt so nicht. Die Medien können nur das berichten, was die Polizei berichtet. Und die hat sehr wohl zeitnah über Sexattacken berichtet. Hier die einzelnen Fälle sortiert nach Tatdatum und mit Zeitangaben zur Berichterstattung:

https://crimekalender.wordpress.com/category/delikte/sexualdelikte-delikte/

Eine zu späte Berichterstattung luegt allerdings im Fall der Sinti-Bande aus Essen / gelsenkirchen vor. Da hätte die polizei die Öffentlichkeit schon Ende Dezember informieren müssen.

Gravatar: Rietz

Es wird ein Riesen Tam Tam um die metoo Bewegung gemacht, weil irgendwelche karrieregeilen Weiber in der Filmbranche sich hochgeschlafen haben und nun, 20 Jahre später, sich missbraucht fühlen. Die Frauen und Mädchen, die Tag für Tag von Migranten, Asylanten und Flüchtlingen vergewaltigt, oder gar abgestochen, werden, werden nicht erwähnt.... bei metoo ! Diese scheinheilige Doppelmoral der Politik, Medien, Film und TV Branche ist nur noch zum Kotzen ! Denen geht es echt zu gut ! Sorgen wir dafür, dass diese wahnsinnigen Spinner wieder auf den Boden zurück geholt werden !!!....Nur AfD wählen kann uns evtl. noch retten !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang