Knapp 240.000 Stimmen hieven Merkel ins Amt

Die GroKo, die keine ist, kommt

Es wurden zahlreiche Scheingefechte geführt, um dem Bürger vorzugaukeln, dass es noch unsicher sei, ob die SPD vor Merkel in die Knie ginge. Jetzt aber ist es amtlich: man ist eingeknickt und hievt Merkel noch einmal ins Amt der Kanzlerin: die GroKo, die keine ist, wird kommen.

Quelle: wahl.de
Veröffentlicht: | von

Es war die letzte Chance für die SPD, um nicht vollkommen in der politischen Bedeutungslosigkeit zu verschwinden: die Mitgliederbefragung zur Annahme der Koalitionsvereinbarung mit der Union. Insgesamt durften alle über 463.000 Mitglieder der SPD über diese potenzielle Annahme abstimmen; darunter auch Kinder und Jugendliche (Mindestalter für die Mitgliedschaft in der SPD ist 14 Jahre) sowie Ausländer; also Personen, die keine Wahlberechtigung für die Bundestagswahl hatten. Mitarbeitern einer Verlagsgruppe ist es sogar gelungen, die Mitgliedschaft in der SPD für einen Hund und eine Katze zu erlangen. Aktuell ist allerdings nicht bekannt, ob die beiden auch abgestimmt haben.

Sprecher der SPD beeilten sich, nach dem Bekanntwerden des Abstimmungsergebnis von einen »starken Signal für Deutschland, Europa und die Welt« zu sprechen. Es sei eine »überwältigende Mehrheit«, die sich für die Vereinbarung ausgesprochen habe. Die Partei sei in den vergangenen Wochen zusammengewachsen, feierte Olaf Scholz sich selbst und seine Leute. Dabei stimmten gerade einmal knapp 240.000 Menschen für die Annahme der Koalitionsvereinbarung. Das sind 51,75 Prozent der befragten Mitglieder. Eine überwältigende Mehrheit sieht in der Regel anders aus.

Mit der Annahme dieser Koalitionsvereinbarung warfen die SPD-Mitglieder den Rettungsanker - nicht nur für ihre eigene Partei. Scholz, Schulz, Nahles und Konsorten, seit Wochen und Monaten im Abwärtsstrudel in den Meinungsumfragen, retten zunächst einmal sich selbst vor Neuwahlen, bei denen sie komplett abgestraft worden wären. Doch sie retten auch Merkel vor weiteren blamablen Zeiten. Ihr war es seit der Wahl im September 2017 nicht gelungen, eine Reigerung auf die Beine zu stellen. Jetzt hat sie sich retten lassen müssen von der SPD, der ihrerseits der Zugang zu den Töpfen der Macht wichtiger war als politische Erneuerung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

man kann sich alles schönreden, auch diese wahl, hauptsache ist denen doch der Zugang zu den Töpfen der Macht !! Gott schütze uns vor diesen Volksverrätern und beschere uns eine starke und volksnahe Oposition . ..

Gravatar: Gerd Müller

Bei der geballten Ladung von Studienabbrechern, Abschluß losen und Wortbrechern, wird sich die Drehgeschwindigkeit der Spirale nach unten wohl massiv beschleunigen.

Wahrscheinlich auch besser so, denn sonst wacht der Michel niemals auf ....

Gravatar: Werner

Diese Große Kotze ist ein Paradebeispiel dafür, dass die Altparteien zusammen eine Einheitspartei sind, wie in der DDR. Hier geht es nur um Machterhalt der Merkel und der SPD, nicht um das Wohl von Deutschland. Mit diesem Schauspiel haben sich die Parlamentarier, öffentlich vor aller Welt demaskiert

Gravatar: Stephan Achner

Man sollte wirklich aufhören, von "GroKo" zu sprechen. Diese Zeiten sind wohl endgültig vorbei. Die CDU/CSU und SPD zusammen haben bekanntlich gerade einmal knapp über 50% der Wählerstimmen erzielt und liegen aktuell in Umfragen bereits unter 50%. Eine sog. Große Koalition ist das definitiv nicht mehr - eher eine Koalition, die zusammen nach den aktuellen Umfragen in Richtung Minderheitsregierung marschiert.

Gravatar: D.Eppendorfer

Knapp 200.000 übel nach Verrat müffelnde Rotsocken haben nun also per leicht manipulierbarer Briefwahl über die zukünftige Politik eines 82Mio-Volkes entschieden. Trotz wochenlanger Chulzokratie-Wehen nun also nur eine weitere geistige Totgeburt der Scharia-Partei-Detschlands, denn nun geht es munter "weiter so", wie die Gottkanzlerin es wünscht.

Es war - mal etwas gründlicher nachgerechnet - zwar ein erbärmlich knappes Ja zur GroKo, aber das kapiert der ideologisch lernresistente Sozenpiefke sowieso nicht. Er wird das Ergebnis also selbstgefällig bejubeln, wie so vielen ungerechten Vergangenheitsmurks, denn der akute Weltoffenheitsvirus hat sein infantiles Kleinhirn längst zerfressen wie harte Drogen.

Wir haben es also mit ferngesteuerten Zombies zu tun, die ihre mentale Verwesung noch nicht bemerkelten. Es gibt jedoch reichlich Horrorvideos, die uns einen bunten Vorgeschmack dieser Integrationspsychose liefern.

Gravatar: Marc Hofmann

Der Gewinner ist und bleibt die AfD! Und jetzt erst recht als STÄRKSTE OPPOSITIONSKRAFT!

Gravatar: Ede Wachsam

Zu dem Trauerspiel der spzialen Sozialisten wurde hier ein guter Artikel und genug gute Kommentare geschrieben. Daher nur noch mein Beitrag zum Kommentar von Mark Hofmann.

Sie bringenes auf den Punkt, die AfD ist der große Gewinner und ich denke dieses Bündnis der Verlierer wird zerbrechen und bei Neuwahlen werden die Karten ganz neu und so stark gemischt, dass der neuen SED Klique der Draht aus den Mützen fliegt. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack aus Cottbus, nachem dort die Menschen die Faxen von den dauernden Übergriffen der Merkel Kulturbereicherern dicke hatten.
Nach einer aktuellen Infratest Dimap Umfrage gab es in Cottbus folgendes Ergebnis:

1.AfD: 29 % (+ 18,3)
2.CDU: 24 % (– 4,9)
3.LINKE: 17 % (– 0,2)
4.SPD: 15 % (– 16,8)
5.FDP: 6 % (+ 4,9)
6.GRÜNE: 5 % (+ 0,5)
7.Sonstige: 4 % (– 1,8)

Im Klartext: Die AfD kam mit 29 % auf Platz 1 von zuvor Platz 4 und somit gab es einen Austausch der Plätze mit der SPD.

Zitat Jürgen Fritz Blog:

Was für ein verheerendes Ergebnis für die in Brandenburg regierende SPD, die laut Infratest dimap in Cottbus von Platz 1 auf Platz 4 zurückfällt, von knapp 32 auf 15 Prozent. Und was für ein Triumph für die AfD, die von 10,7 auf 29 Prozent, von Platz 4 nach ganz oben steigt, ihr Ergebnis seit der Landtagswahl im September 2014 mithin fast verdreifacht und nun die klare Nr. 1 ist in der zweitgrößten Stadt Brandenburgs. Zitat Ende

Noch Fragen?

Gravatar: Fritz

interessant:
Im SPD-Votum, welches am 04.03.2018 (Quersumme = 18 = 6+6+6 = 666)
verkündet wurde, stimmten 66,..% ( = 66) für die GroKo und 33,..% ( = 6) dagegen = 666

Und das bei einer Wahlbeteiligung von 78% ( = 15 / = 6)
der 463.722 Mitglieder ( = 24 / = 6)
und damit die 66,..% Zustimmung erreicht wird, sind
14.973 fehlerhafte Stimmen ( = 24 / = 6) gezählt wurden. Anm.: was kann bei einer "Ja"/"Nein" Wahl fehlerhaft sein??
Also wieder 666


Noch Fragen Kienzle......


Hier passiert nix mehr zufällig.........

Gravatar: Lutz

Wir werden in den nächsten Jahren politisch-gesellschaftliche Dinge erleben, die sich wie folgt zusammensetzen:

- Durch scheinbare "korrektive" und "harmonische" Darstellungen seitens der Regierenden wird die AfD auf unter 9% absinken. Die CDU wird wieder um 40% bekommen. Jede Wette, Forsa wird schon in wenigen Tagen oder Wochen so weit sein. International wird Merkel schon jetzt hochgejubelt. Das kommt bei vielen Leuten doch super an, gell?

-Gnadenlose Verstärkung des Machtapparates der Regierenden.
-Da sich in südlichen europäischen Ländern ein Rechtsruck ergibt, klammheimliche, weitere und massive Zuwanderungen, die sich "offiziell" aber stets deutlich unterhalb des Jahres 2015 befinden. (Welch eine Kunst!)
-Ausbau von massiven Geheimdiensten gegen das eigene Volk.

Merkel vergisst ganz bestimmt nicht, durch wen ihre Macht beinahe ins Wanken gekommen ist. Sie wird sehr rührig im Hintergrund agieren. Und sie hat mächtige, sehr mächtige Helfer.

Anschließend ist politisch so ziemlich alles egal, da die Lage nicht mehr zu retten sein wird.

Frau Merkel wird erst dann von der politischen Bühne abtreten, wenn sie ihren "Master-Plan" erfüllt hat.

Die modernen Sklaven? Bachelor-Abschluss, kinderlos, zwei Autokredite, eine 2,5 Zimmer Wohnung für 495.000 € zum abzahlen und entwurzelt und immer in der Meinung stehend, gut und elitär zu sein.

Die modernen Herren? Hierzu kein Kommentar.Jedenfalls das exakte Gegenteil von etwas weiter oben.
Wohnung umsonst, üppiges Familienleben usw.

Unbedarftheit ist schon etwas komisches, jaja...

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Jetzt aber ist es amtlich: man ist eingeknickt und hievt Merkel noch einmal ins Amt der Kanzlerin: die GroKo, die keine ist, wird kommen.“ … „Sprecher der SPD beeilten sich, nach dem Bekanntwerden des Abstimmungsergebnis von einen »starken Signal für Deutschland, Europa und die Welt« zu sprechen.“ …

War dies nach der Art und Weise des Ablaufes dieser Abstimmung(?) etwa anders zu erwarten??? http://www.michaelgrandt.de/manipulation-beim-spd-mitgliedervotum/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang