Auswirkungen der Flüchtlingskrise

Deutschlands Sozialsysteme kollabieren

Nach und nach müssen nun auch die offiziellen Stellen einräumen, dass die deutschen Sozialsystem mit der Flüchtlingskrise überfordert sind. Sie stehen kurz vor dem Kollaps. Oder einfacher ausgedrückt: »Wir schaffen das nicht!«

Quelle: heimarbeit.de
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft, Nachrichten - Wirtschaft - Empfohlen, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Kollaps, Sozialsysteme, Deutschland, Ausländer, Arbeitslosigkeit, »Hartz-IV«
von

Die »Welt« hat in einem detaillierten Bericht relativ schonungslos dargelegt, wie sehr der von der Merkel-Regierung  zu verantwortende Zustrom der Migranten aus aller Welt das deutsche Sozialsystem derart überstrapaziert, dass es vor dem finanziellen Kollaps steht. Dabei bleibt es in dem Bericht nicht bei einfachen Feststellungen wie dem Hinweis, dass die Entwicklung des deutschen Arbeitsmarkts zunehmend von Migration bestimmt wird. Man wird mitunter sehr deutlich.

Aktuell leben offiziell knapp 83 Millionen Menschen in Deutschland. 73,3 Millionen sind deutsche Staatsbürger (zu ihnen gehören auch Menschen, die neben der deutschen eine weitere Staatsbürgerschaft haben, zum Beispiel die Deutsch-Türken); im Land leben zudem 9,5 Millionen Ausländer. Das Statistische Bundesamt gibt diese Zahlen zwar als offiziell heraus, räumt aber ein, dass es sich aufgrund der unkontrollierten Migration in 2015 und 2016 um Schätzungen handelt. 

Die große Herausforderung für die Sozialsysteme besteht in der hohen Arbeitslosigkeit der Migranten, »Flüchtlinge« und Asylanten. Während die Zahl der deutschen Arbeitslosen im März 2017 auf unter zwei Millionen zurückgegangen ist (Quote unter sechs Prozent), liegt sie bei den Ausländern bei 34,1 Prozent. Jeder dritte Ausländer im arbeitsfähigen Alter ist arbeitslos - und leistet somit keinen Beitrag IN die Sozialkassen; ganz im Gegenteil. 

Noch alarmierender sind die Zahlen bei den ALG-II-Empfängern (»Hartz IV«). Im Jahr 2016 standen 4,52 Millionen Deutsche im entsprechenden Leistungsbezug. Legte man den Anteil der Ausländer zur deutschen Bevölkerung zugrunde (knapp 8:1) sollten etwa 600.000 Ausländer im Leistungsbezug von ALG-II stehen; faktisch aber waren es im Vorjahr fast dreimal so viele (1,66 Millionen). Die »Hartz-IV-Quote« erreicht bei Ausländern den Wert von 27 Prozent. Berücksichtigt sind in dieser Statistik nur die Ausländer, die einen eigenen Hausstand haben. Noch leben viele »Flüchtlinge« in Gemeinschaftsunterkünften, finden in der jetzigen Statistik noch keinen Niederschlag. Aber diese Zeiten haben bald ein Ende und dann werden diese Menschen ebenfalls einen eigenen Hausstand gründen - und zum Großteil die klammen Kassen der Kommunen zusätzlich belasten. 2016 mussten diese rund 60(!!) Milliarden Euro für Sozialleistungen bereit stellen.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Franz Horste

Die links-grünen deutschen Gutherzigen müssen ja unbedingt noch mehr Leute ins Land holen, die niemals ihren Lebensunterhalt und den ihrer Kinder und KIndes-Kinder selbst verdienen werden. Davon abgesehen, dass es einzelne gibt, die tatsächlich über Schulbildung und Anpassungswillen verfügen, sind die meisten Analphabeten, die nichts anderes als Forderungen stellen und sich mit Drogen-Dealen und Krininalität ihr HartzIV aufbessern. Gewissensbisse? Fehlanzeige! Die meisten Deutschen, wissen nicht, was sie tun. Sie sind ja "Christen" und gewohnt die zweite Backe auch noch hinzuhalten. Doch warum meinen diese berechtigt zu sein, auch meine Backe hinzuhalten?
http://wort-woche.blogspot.de/2017/04/feiger-richter-in-heidelberg-druckt.html

Gravatar: Tom

Ich rege mich gar nicht mehr auf, denn unsere stadtbekannten Wahrsager und Schamanen hatten das schon vor Jahren vorausgesagt. Die Herrschaften kommen auch nicht zum Arbeiten sondern zum Abkassieren und die Jobcenter-Mitarbeiter sind nicht zu beneiden - bei Deutschen konnte man weitgehend ungestraft schikanieren und sanktionieren - bei den fachmännischen Neubürgern dürfte das nicht so einfach sein. Da gibt´s garaniert massiven Ärger, wenn der Herr Neubürger nicht umgehend das bekommt was er will.

Gravatar: Dirk S

Ach ne? Aber die, die das schon länger wussten und davor gewarnt haben, waren alle böse Nazis und Rassisten. Echt blöd, wenn die Warner recht behalten...

Übrigens, die Staatskassen werden nicht nur durch die zusätzlichen Sozialleistungen belastet, sondern auch durch die Kosten für die ganze Flüchtlings- und Intergrationsindustrie. Die darf man nicht vergessen, denn die Leute, die da arbeiten, schaffen ja keine neuen Werte, sondern werden aus dem Mehrwert, der bereits erarbeitet wurde, bezahlt. Dann kommen noch die Wohnungsbausubventionen dazu. Mit den 60 Milliarden kommt man, wenn man auch noch die anderen Kosten über die Sozialleistungen hinaus betrachtet, nicht hin.

Wie kamen die eigentlich auf den Bolzen, das würde alles nichts kosten? Alles kleine Hollandes?

Kostenfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: HDM

Ach ne. Wer hätte das gedacht!
Kann aber eigentlich nicht so dramatisch sein. Aktuelle "Sonntagsumfrage": CDU/CSU 34-36%, SPD 30-33%, Grüne 6-8%, Linke 8-9%, FDP 5-6,5%.
Die AfD liegt gerade mal bei 7-10%. Also: alles schick im Feinrippschlüppi.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass
Dazu hätte es keine Intelligenz Fürsten gebraucht...Sogar ein Milchmädchen hat dass schon vor dem Hallo Welt Ruf gewusst.

Gravatar: renhard

Das schaffen Wir, sagte das Weib Merkel und vergaß da-
bei zu sagen, Wen Sie mit "Wir" meinten.

So kommt es eben, wenn Frauen aus periodisch wieder-
kehrenden Gefühlsaufwallungen heraus die Rationalität
beiseite schieben und emotional unbeschränkt Grenzen
öffnen. So etwas bringt immensen Schaden. Und "Wir",
die autochthonen Deutschen sind die Dummen und
werden diese unverantwortliche Entscheidung auszu-
baden haben. Wenn sie sich überhaupt ausbaden läßt
und es nicht vorher schon zu inneren gesellschaftlichen Ausschreitungen kommt. Die Gefahr dafür ist jeden-
falls größer als das Gegenteil.

Es geht ja nicht nur darum, daß unsere Sozialsysteme
durch unzivilisierte, integrationsunfähige und unange-
nehme islamische Fremdkulturen ausgebeutet werden, sondern vor allem darum, daß Wir Deutsche uns in unse-
rer eigenen Heimat auf Grunf eingedrungener religiös islamischer Verbrecher täglich bedroht fühlen müssen.
Denn diese mohammedanischen Mörderbanden kön-
nen jederzeit und überall überraschend zuschlagen.
Von den negativen Langfristfolgen für das DEUTSCHE
VOLK ganz zu schweigen.

Es würde unserer Demokratie gut anstehen, wenn sich
diese Person, die diesen immensen Schaden am
DEUTSCHEN VOLKE angerichtet hat, zumindest im
Namen des VOLKES dafür öffentlich zur Verantwortung
gezogen würde! Doch dieses Urteil des Souverän fürch-
tet man wohl mehr als der Teufel das Weihwasser. In
so fern besteht dafür wohl kaum Hoffnung.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Nahmen diese Merkel, der Schäuble & Co. das Kollabieren der deutschen Sozialsysteme nicht schon in Kauf, als sie beschlossen, die Deutschen vor Inzucht und Degeneration zu schützen?

Beschloss der de Maiziere nicht auch deshalb, den gewohnten deutschen Bildungsstandart zugunsten der vor dem von wohl wem(?) inszenierten Terror Geflohenen zu senken? https://www.pi-news.net/2015/11/p489649/

Da sich der deutsche Michel - im Einsehen der Not um diese Merkel, den Junker etc.(?) – aber auch dies gefallen lässt, ist es mir natürlich klar, warum er auch für folgende Sauerei Verständnis aufbringt!!!
http://www.anonymousnews.ru/2017/04/15/diskriminierung-von-deutschen-fluechtlinge-erhalten-mehr-geld-als-hartz-iv-empfaenger/

Um aber den Zusammenbruch unseres Sozialsystems wenigstens so lange zu verhindern, bis diese Merkel wieder Kanzlerin ist:

Sollte man „dem Pack“ im Bundeskanzleramt und Reichstag nicht empfehlen, die finanziellen Zuwendungen für deutsche Bedürftige zumindest insoweit radikal zu kürzen, dass die Bundesregierung wenigstens den Flüchtlingen den bisher gewohnten Lebensstandart erhalten kann?

Besteht sonst etwa nicht die Gefahr, dass sich unsere hochverehrte(???) Frau Dr. Bundeskanzlerin – die scheinbar „nur“ von Nafris als Mutti bezeichnet wird – ähnlichen Nazivorwürfen stellen muss, wie sehr viele Deutsche, bei denen die Einwanderer auch nur das Gefühl haben, dass sie sich ihnen nicht anpassen???

„Musste“ der Kauder nicht auch deshalb Moslems zu mehr Toleranz aufrufen??? https://jungefreiheit.de/allgemein/2017/unionsfraktionschef-kauder-ruft-moslems-zu-mehr-toleranz-auf/

Gravatar: Gipfler

Jetzt rächt sich das ungeheuer aufgeblasene Sozialsystem, das ja nur in dem Maße überhaupt "Not-wendig" wurde, als der Staat zugelassen hat, dass generell die Arbeitnehmer in Not kommen, zugunsten des Profits der Kapitaleigentümer zu wenig an Einkommen haben und regelrecht ausgebeutet werden.

Der Sozialstaat ist daher im Grunde eines Hilfsorganisation wirtschaftlicher Ausbeutung.
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/12/09/der-sozialstaat-hilfsorganisation-des-kapitalismus/

Gravatar: Stasiopfer_in_USA

Leute! Sagt Euren erwachsenen Kindern, dass sie an der Greencard Lotterie teilnehmen sollen. Die Chancen stehen 1 zu 16, also nicht so schlecht. Es ist sinnlos ueber eine Zukunft in Deutschland nachzudenken, weil, es gibt keine. Momentan ist beste Moment zu uns zu kommen, wenn man z.B. CAD Erfahrung hat. Es gibt auf einmal Stellenangebote ohne Ende. Bald wird hier der Teufel los sein, wenn die Mauer gebaut wir, das Infrastrukturprogramm beginnt und die H1B Visas fuer Inder verschwinden. Schon jetzt haben Recruiter Schwierigkeiten, Leute zu finden.

Gravatar: Gisela Glatz

Wann wird endlich der letzte Dummkopf begreifen, daß die Asylanten und Flüchtlinge uns in die Armut stürzen. Sie kassieren bei uns , ohne Gegenleistung und alles muß der arbeitende Steuerzahler tragen, auch die Diäten der Politiker, die total unfähig sind. Diese können nicht einmal in Jahresabschnitten denken, vom Rechnen ganz abgesehen. Eigentlich lernt ein Schüler bereits in der Schule, daß das vorhandene Geld, wenn einige Gruppen nicht arbeiten wollen, nicht mehr für alle reichen kann. So sieht es auch in unseren Sozialsystemen aus. Sie zahlen weder Krankenversicherung, noch Rentenversicherung oder Pflege- und Arbeitslosenversicherung, aber leben ganz gut in Deutschland und haben noch die große Klappe. Wie lange kann das noch gut gehen und vor allem, wie lange hält das unser Sozialsystem noch aus ???

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang