Freie Fahrt für 403 »Flüchtlinge« nach Italien

Deutsche Marine fungiert wieder als Mittelmeertaxi

Die Fregatte »Sachsen« hat 403 »Flüchtlinge« per Freifahrtschein unmittelbar von der libyschen Küste nach Italien verbracht. Im selben Seegebiet agierte auch die libysche Marine und griff »Flüchtlinge« auf. Doch die wurden zurück nach Libyen verbracht.

Quelle: www.flickr.com/photos/dfmagazine/18898637736
Veröffentlicht: | von

Das Wetter bessert sich, auch am Mittelmeer. Die Temperaturen gehen deutlich nach oben, der Wind legt sich, die Sonne sorgt für ein allgemein besseres Wohlbefinden. An der nordafrikanischen Küste erkennt man den Frühling auch daran, dass die Zahl der Schlauchboote vor Libyen wieder deutlich zunimmt. Allerdings macht die mit etlichen neuen Booten ausgestattete libysche Küstenwache den Schleppern und vor allem den selbsternannten »Rettern« ds Leben schwer. Die Libyer greifen konsequent durch und verfrachten die »Flüchtlinge« wieder zurück nach Nordafrika. Die Boote werden kurzerhand versenkt.

Sollte es einmal ein paar Schlepperbooten gelingen, der libyschen Küstenwache zu entgehen, dann werden sie, wie aktuell, von der deutschen Marine oder den Seestreitkräften anderer in der Region eingesetzter Länder per Freifahrt nach Italien befördert. In der jetzt ablaufenden Woche waren es 403 »Flüchtlinge« aus elf Ländern, die von der Fregatte Sachsen aufgegriffen und nach Sizilien verbracht worden. Die ganz besondere Zusammenstellung der »Flüchtlinge« lässt einmal mehr Rückschlüsse auf deren Fluchtgründe zu: unter den 403 Personen waren immerhin 41(!) Frauen und neun(!!) Kinder. Die anderen über 350 Personen waren einmal mehr kräftige, junge und wehrfähige Männer - also Paradeexemplare von »Flüchtlingen«.

Die deutsche Marine hat nach eigenen Angaben in den fast drei Jahren ihres Einsatzes in der Region für etwa 22.500 »Flüchtlinge« den Taxi-Service in die EU geleistet. Kostenfrei; zumindest für die »Flüchtlinge«.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: derDietmar

Betrachtet man die zur Zeit geltenden Einreise-Vorschriften in die USA für Urlauber ( https://tinyurl.com/yavxhl8c ), wird verständlich, dass im Vergleich dazu das Eindringen in die EU offenkundig ein Kinderspiel ist. Will man auf Dauer in den USA leben, also dorthin einwandern, wachsen die Schwierigkeiten, die diesem Vorhaben entgegenstehen, erheblich und das betrifft nicht nur die strengen Voraussetzungen für das Erlangen des dann obligaten Visums, derzeit will Präsident Trump auch die Anzahl der jährlich verfügbaren GreenCards für Arbeits-Aufenthalte in den Staaten halbieren, ( https://tinyurl.com/y6uhesr9 ).

Dass auf der Liste der Einreise-Kontrollen auch die obligatorische Selbstauskunft über eine eigene Präsenz in Sozialen Netzwerken, wie Facebook, Instagram usw. steht, sollte ebenso beachtet werden, wie das geplante Verbot, den eigenen Laptop oder das eigene Smartphone überhaupt mit in die Flugzeug-Kabine mitzunehmen. Dass die Daten solcher privaten Geräte bei der Einreise unangekündigt durchsucht werden können, darauf sollte man ebenso gefasst sein, wie auf deren unmittelbare Beschlagnahme, falls man deren Passwörter bei der Einreise-Kontrolle nicht mitteilen will.

Diese wenigen Beispiele sollen belegen, wie ein souveräner Staat gegenüber Ausländern seinen Anspruch durchsetzt, völlig legal und berechtigt alle Informationen bei deren Einreise zu erlangen, um eine Mindest-Wahrscheinlichkeit dafür zu schaffen, dass z.B. keine flüchtigen Straftäter, potentielle Attentäter, Schmuggler, Wirtschaftskriminelle, bloße Armutsflüchtlinge oder z.B. infektiös erkrankte Personen einreisen; in vielen tropischen und subtropischen Ländern wird deshalb auch die Vorlage eines Impf-Passes bei der Einreise verlangt.

Verglichen mit den derzeitigen Vorgängen an den nahezu offenen EU-Grenzen und der schwachsinnigen Begründung, dies entspräche der eigenen humanistischen Verpflichtung - ( allerdings nicht gegenüber den eigenen Völkern ) - läßt sich erkennen, dass die EU ihr Versagen in dieser Frage nicht mehr länger verheimlichen kann und dass die Verantwortlichen für diese Ungeheuerlichkeit vor Gericht gehören.

Angesichts der wachsenden Gewalt- und Beschaffungskriminalität, der Attentate und Tötungsdelikte, der steigenden Kosten für früher einmal überflüssig gewesene "Sicherheitsmaßnahmen" wie Betonpoller usw. zeigt sich die Brüsseler Führung nicht nur unfähig, sondern erkennbar auch unwillig, die Außengrenzen wirksam zu schützen.

Ja, man ächtet inzwischen Länder wie Ungarn, die den Schutz des eigenen Volkes selber wahrnehmen und nicht auf die EU warten wollen, und droht ihnen mit Sanktionen! Also, wo sitzen die eigentlich Kriminellen in diesem Fall?

Gravatar: Hajo

Ist doch gut daß wir eine Marine haben, denn sonst könnte ja die Groko ihre Gäste nicht abholen, wo man doch ein guter Mensch sein will, ausgenommen gegenüber den indigenen Deutschen, die ehedem nur noch lästig sind. Was für ein Irrsinn mittlerweile an`s Tageslicht tritt ist die Tatsache, daß man heute Teilbereiche der Streitkräfte für sogenannte humanitäre Aktionen einsetzt, die früher völlig anders gedeuted wurden, entweder zur Verteidigung eines Landes oder zum Angriff, da müssen ganze Reiche über tausende von Jahren völlig daneben gelegen sein, oder sind unsere nicht mehr normal, das ist hier die Frage.

Gravatar: Gipfler

Weshalb kentern Boote, wenn die Retter in Sichtweite sind? Weshalb werden Schlauchboote aufgeschlitzt, wenn ein Rettungsschiff auftaucht? Wieso sind da wieder – wie zufällig – selbstlose Retter in der Nähe?

Sogar Zeit-online schilderte am 21.3.2016 die Situation:
„In Libyen selbst schieben die Schlepper die voll besetzten Schlauchboote inzwischen nur noch vom Strand aus kurz über die 12-Meilen-Grenze in internationale Gewässer. Dann setzen sie bei den Schiffen der Nato-Operation Sophia einen Notruf ab, damit deren Besatzungen die Menschen aus dem Mittelmeer fischen. ´Das ist mittlerweile eine wohlorganisierte Übergabe´, sagt ein europäischer Diplomat."

Die intensivere Überwachung und Seenotrettung durch die EU führt dazu, dass Schlepper noch ungehemmter Flüchtlinge in seeuntüchtigen Booten auf die Reise schickten, weil die Migranten von der EU gerettet werden.
Aber das ist ja auch beabsichtigt. Der EU-Kommissar Avramopoulos hält wegen der Vergreisung Europas in den nächsten zwei Jahrzehnten mehr als 70 Millionen Migranten für nötig, also 3,5 Mill. jährlich. Siehe:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/07/04/die-organisierte-seenot-rettung-als-bestandteil-der-schleuserwege/

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Fregatte »Sachsen« hat 403 »Flüchtlinge« per Freifahrtschein unmittelbar von der libyschen Küste nach Italien verbracht.“ …

Etwa auch, weil selbst unsere(?) Göttin(?) inzwischen eingesehen haben ´könnte`, dass die Rückführung selbst deutscher Terrorristen in ´unser` Heimatland per Flugzeug ihren(?) Steuerzahlern dann doch auf Dauer nicht zuzumuten ist??? http://www.freiewelt.net/nachricht/taliban-terrorist-thomas-k-ist-wieder-in-deutschland-10074255/

Wurde für den Seehofer nicht auch deshalb ´zusätzlich` das Ressort „Heimat“ geschaffen??? http://www.rp-online.de/politik/zu-wenig-polizisten-aber-zu-viele-behoerden-aid-1.7536501

Gravatar: Hand Meier

Wie ist erklärbar, dass die „finanzielle Seite“ der Migration so entschieden ausgeblendet wird?
Es ist doch einfach Tatsache, dass der Migrant jede Transport-Etappe, Stück für Stück bei seinen Transporteuren mit Barzahlung erkaufen muss.
Ohne diese Bargeldzahlungen läuft nichts ab.
Wenn die Bargeld-Bezahl-Dienste rund 10 % einbehalten, dann profitieren sie von dieser Migrations-Wanderung und werden sie mit allen Mitteln fördern. Also auch mit massivem finanziellen Einfluss auf die Berufsfunktionäre, auf allen politischen Ebenen.
Wir müssen diese „Spur des Geldes“ im Auge behalten, um die Profiteure zu erkennen, die Null Interesse daran haben, die Lebensbedingungen dort zu verbessern, wo die Migranten zu Hause sind, sondern dort Chaos anzurichten, um im „Flüchtlings-Bewirtschaften“ eine menschliche, familiäre Schicksale verachtende Geldgier auszuleben.
Aus welchen wahren Motiven legen sich EU-Flüchtlings-Kommissare aus dem Fenster? Haben die anonyme Briefkasten-Konten? Wieso sind sie Teil eines Systems geworden, was so Menschen verächtlich ist?

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Mother Merkel holt weiterhin ihre Lieblinge: arbeitsscheue Schwarzafrikaner und Araber per Fregatte nach Deutschland. Dümmer geht es nimmer. Aber was kann man von dieser vorgealterten und übergewichtigen Frau aus dem Osten schon verlangen - NICHTS!

Gravatar: Karl Napp

Die Weltmoralistinnen Merkel und von der Leyen arbeiten weiter an der Islamisierung Europas. Sie gehören in die Klapse, nicht in die Regierung Deutschlands.

Gravatar: karlheinz gampe

Trump in FAZ zu Grenzsicherung

Bei der Veranstaltung drohte zudem mit einem Regierungsstillstand, sollten die Mittel für die von ihm geplante Grenzmauer zu Mexiko nicht erhöht werden. Die Mauer sei angefangen worden, dafür stünden 1,6 Milliarden Dollar zur Verfügung, sagte Trump. „Das Thema wird am 28. September wieder aufkommen und wenn wir keine Grenzsicherheit bekommen, haben wir keine andere Wahl, wir werden das Land stilllegen, weil wir Grenzsicherheit brauchen.

Linke Idioten und Idiotinnen in Deutschland kennen keine Grenzen, denn sie sind gnadenlos dumm. Auch keine Obergrenze kennen solche Menschen, denn sind geistig krank. Sie leugnen sogar, dass es Grenzen und Grenzwerte gibt.

Gravatar: Gast

nee ..Leute, dumm sind nicht die Politiker. Dumm sind eure Nachbarn, Bekannte, Arbeitskollegen usw., die alle 4 Jahre wählen gehen !

Gravatar: Hajo Schneider

Es ist erschütternd, wie ein gr0ßer Teil unserer Politiker, Künstler, Kirchenoberen, Medienvertreter (eben die üblichen Verdächtigen) unser Volk verachtet und dessen Ausblutung befördert. Die "Umvolkung" ist in vollem Gange, und die Kosten für all die Machenschaften steigen ins Unermessliche. Manche sprechen von "Bereicherung" durch diese parasitären Zuwanderer oder wie auch immer genannt - nur "Flüchtlinge" sind die wenigsten.
"Denk ich an Deutschland in der Nacht ..."

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang