Beatrix von Storch kritisiert Merkels Abkommen mit Saudi-Arabien

Bundeswehr soll Saudi-Militär ausbilden

Künftig soll die Bundeswehr saudiarabische Militärangehörige ausbilden. Das vereinbarte Kanzlerin Merkel bei einem Staatsbesuch in dem absolutistisch regierten Saudi-Arabien, welches bei Menschenrechtsverletzungen ganz oben steht. Beatrix von Storch kritisierte diese Politik scharf.

Foto: Twitter (KingSalmanEn)
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Saudi-Arabien, Riad, Dschiddah, Bundesregierung, Bundeswehr, Soldaten, Angela Merkel, Terrorismus, IS, Menschenrechte
von

Die Bundesregierung will die militärische Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien weiter ausbauen. Bei einem Besuch in der Hafenstadt Dschiddah unterzeichnete Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Abkommen, welches die Ausbildung saudiarabischer Soldaten durch die Bundeswehr vorsieht.

Beatrix von Storch kritisiert diese Politik scharf:

»Die Bundesregierung rüstet eine islamische Diktatur auf, die die Radikalisierung von Muslimen in Europa fördert, Christen und Juden wegen ihres Glaubens verfolgt und die Menschenrechte mit Füßen tritt. Merkels humanitäre Rhetorik, die sie zu Hause pflegt, ist reine Heuchelei.«

Worum geht es?

Saudiarabische Militärangehörige sollen laut dem Abkommen künftig in Einrichtungen der Bundeswehr ausgebildet werden. Ferner unterzeichneten beide Regierungen eine Absichtserklärung zur polizeilichen Zusammenarbeit, nach der unter anderem auch saudiarabische Grenzschützerinnen in Deutschland ausgebildet werden sollen.

Merkel bezeichnete das fundamentale Menschenrechte verletzende Saudi-Regime als einen wichtigen Partner in der Regionn im Kampf gegen den Terrorismus und den IS. Dabei bezieht nach wie vor ein Großteil islamistischer Gruppen seine finanziellen Mittel aus Saudi-Arabien.

Merkel traf in Dschiddah begleitet von einer Wirtschaftsdelegation in Dschiddah den saudischen König Salman und weitere ranghohe Regierungsvertretern. Sie erklärte, Deutschland habe ein Interesse daran, dass die Grenzen Saudi-Arabiens gut gesichert seien und dass die Armee im Kampf gegen den Islamischer Staat (IS) gut ausgebildet sei.

»Wir können nicht überall in der Welt deutsche Soldaten haben, aber wir können sehr wohl unser Know-how weitergeben und das ist wichtig«, erklärte Merkel. Ebenso sollen im Laufe des Jahres weitere Regierungs- und Wirtschaftsabkommen geschlossen werden, um Handelshemmnisse zwischen beiden Staaten abzubauen.

Was Merkel anscheinend nicht begreift: Militärisches Wissen an undemokratische Staaten weiterzugeben, die hinsichtlich ihrer Politik und Menschenrechtsverletzungen höchst umstritten sind, ist verantwortungslos und gefährlich.

Mehr dazu unter sueddeutsche.de

Kommentare zum Artikel

Gravatar: KgU

Wer hat in Vorbereitung auf den Besuch Merkels die von ihr getroffenen Absprachen und Zusagen zur militärischen Ausbildung saudiarabischer Soldaten bei der Bundeswehr mitgetragen? Hier würde mich eine namentliche Benennung interessieren, oder reist Merkel durch die Welt, macht Millionenzusagen , verfügt über Aufgabenbereiche der Bundeswehr und schließt Abkommen in alleiniger Entscheidung?

Gravatar: Stella

Kommt Ihnen das nicht komisch vor, dass Soldaten und Grenzschutz in DEUTSCHLAND ausgebildet werden?
Soldaten müssen vor allem das Territorium, auf das sie sich begeben kennen; dort vor Ort müssen sie jeden Winkel kennen. Vor allem ist das sandige Saudi Arabien ganz anders als unser Schwarzwald.
Diese Soldaten sollen hier zum Einsatz kommen....

Gravatar: Gerd Müller

Im Hängen, Köpfen und Erschießen ??

Was diese Frau ständig anrichtet, ist nur noch mit Desaster umschreibbar.
Ich hoffen, sie steht bald vor dem Kadi !

Gravatar: K Becker

Schall und Rauch.
In was soll die BW / Söldnerarmee ausbilden?
Gemäß vdL in Wohlfühlgelüsten, in Vermittlung von freien Sexualitäten, Gender Ideologie, im Aufbau von Kinderhorts???
Aber sie wollen überall mitmischen, wie der kleine Hund , der mit den Großen PISSEN will.
Wahnsinn.

Gravatar: Klaus Kolbe

Diese Frau (wie übrigens auch der Rest der Altparteien-Politiker in Berlin) hat schon längst jegliches Recht auf Beurteilung anderer hinsichtlich Moral verspielt – frei nach dem Motto: „Und ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert.“

Gravatar: Ralle

"... Sie (Merkel) erklärte, Deutschland habe ein Interesse daran, dass die Grenzen Saudi-Arabiens gut gesichert seien ..."

Ich fühle mich gerade wieder einmal verhohnepipelt.

Gravatar: Franz Horste

Ich möchte nur mal festhalten, dass Frau Merkel nicht in meinem Auftrag handelt. Sie hat ihrem "Volk" nicht mal vorher Bescheid gesagt, was sie da wieder ausgebrütet hat und weshalb. Welcher Teufel hat sie denn da schon wieder geritten? Man soll mit den Saudis keine Geschäfte machen. Wenn die nun wirtschaftlcihe Probleme haben, kann uns nur Recht sein! Warum fragt uns denn keiner? Wer Merkel noch mal wählt, ist Schuld an unserem verderben!!!
http://wort-woche.blogspot.de/2017/05/deutsche-leitkultur-ist-nicht-burka.html

Gravatar: Gittel

Stellt sie endlich vor Gericht, bevor sie noch mehr Schaden anrichten kann!

Gravatar: Anton

Die Auftritte der Frau Merkel haben nur ein Ziel!

DIE BTW IM HERBST, daher ihre "Erfolge":

1.) Pensionserhöhung ab den 01.07.2017(?????)

2.) Ihre Reise nach Saudi-Arabien mit Ausbildung von
Soldaten und Waffenverkäufe!
3.) Treffen mit Putin in Sotschi?
Unter andere: DIE DEMOKRATISCH GEWÄHLTE
REGIERUNG IN KIEW????? Der Putsch gehört dann
auch zur Demokratie?!
4.) Die Aussagen ihrer Verteidigungsministerin gegen das
Militär?! Sind es die Worte von der Leyen, oder waren
"Berater" dahinter, nach dem der Plagiatsvorwurf nicht
geholfen hat?!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang