Konservative US-Medien haben Milliardär im Visier

Breitbart und Fox gegen Soros

George Soros ist einer der einflussreichsten Milliardäre der Welt. Er leitet eine Galaxie von NGOs, die weltweit die Politik beeinflussen. Jetzt haben die konservativen Medien ihn im Visier. Denn sie machen ihn für das Chaos in den USA mitverantwortlich.

Foto: Screenshot Breitbart
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Breitbart, Fox, George Soros, USA
von

Er ist einer der umstrittensten, einflussreichsten und mächtigsten Strippenzieher der Welt: Der Multimilliardär George Soros lenkt eine Armee von Organisationen, Medien und Stiftungen, die Einfluss auf die Politik nehmen. Allen voran gehen seine Open Society Foundations. Soros hatte im Wahlkampf von Hillary Clinton, bei den Protesten gegen Trump wie auch bei der Migrationswelle in Europa seine Hände im Spiel. In Osteuropa gehört er zu den unbeliebtesten Persönlichkeiten. In Russland war er zur unerwünschten Person erklärt und seine Organisationen des Landes verwiesen worden.

Nun haben ihn die konservativen US-Medien im Visier. Denn das Chaos, das derzeit in den USA herrscht, und die große Protestwelle gegen Trump, die Amerika erschüttert, gehen zumindest teilweise auf sein Konto. Er hatte als größter Untersützer der Demokraten unmittelbar nach dem Wahlsieg von Trump dem US-Präsidenten unmissverständlich den Krieg erklärt gehabt und gigantische Anti-Trump-Kampagnen gestartet.

Im amerikanischen Internet tobt es bereits: Die Wut gegen den Einfluss und die Machenschaften dieser Persönlichkeit zieht sich durch alle Politikforen. Doch die Mainstream-Presse hält ihn bedeckt. Dafür haben die konservativen Medien wie Breitbart und Fox News den Kampf gegen den erdrückenden Einfluss von Georges Soros aufgenommen.

 

 

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass
Vielleicht sollte er sich bei dem flüchtigen Rothschild verstecken.

Gravatar: karlheinz gampe

Soros ist demokratiefeindlich, denn er versucht nach seinem Gutdünken die Meinung zu steuern. Er ist auch für die Massenmigration nach Deutschland ebenso wie SED Kasner (Merkel) mitverantwortlich. Deshalb sollte Soros vor Gericht gestellt werden und seine Tätigkeiten z. Bsp. arabischer Frühling, Ukraine usw. untersucht werden.

Gravatar: Aufbruch

Wo kein Kläger, da kein Richter. Eine Aussage, die alles auf den Punkt bringt. Es gibt so viele Verbrecher im kommerziellen und politischen Bereich, die nie zur Rechenschaft gezogen werden. Warum? Weil die Justiz überall mit drin hängt. Wie oft habe ich mit auch hierzulande schon gedacht, wo bleibt eigentlich der Generalbundesanwalt, wenn Merkel schon wieder Recht und Gesetz gebrochen hat. In den USA ist es nicht anders. Was besseres als Trump hätte Amerika, aber auch uns in Europa, nicht passieren können. Die Macht der NGO's und der Strippenzieher, die über die transatlantischen Zirkel auch bis nach Deutschland und Europa reicht, muss endlich gebrochen werden. Die Gestaltung der Politik muss von diesen nicht demokratisch legitimierten "Eliten" zurück in demkratische Hände gelegt werden. Trump hat den ersten Beschuss seiner Gegner überstanden. Man kann nur hoffen, dass weitere Medien einsehen, dass der amerikanische Bürger hinter seinem Präsidenten steht, ganz gleich, wie sich das Establishment verhält. Zwar führt Merkel immer noch brav die Order iher Auftraggeber aus. Man kann nur hoffen, dass das bald der Vergangenheit angehört.

Gravatar: Mr. Muro

Für diese sog. Eliten sollte das Gefängnis in Guantanamo erweitert werden.

Gravatar: Sarah

Ein perfider Freimaurer ersten Ranges!

Gravatar: Theo

In Deutschland., wo sich die Mordanschläge nun auf tagesbasis ereignen gerät die LÜGEN- und LÜCKENPRESSE ins Trudeln:

So berichtet FOCUS über einen Mordanschlag eines - wie gewohnt - singulären EINZELtäters in Düsseldorf, der mit einer Axt auf menschen auf einem Bahnhof eingehackt hatte und berichtet dann weiter:

"Der Verdächtige hat offenbar psychische Probleme", erklärten die Beamten. Er sprang den Angaben zufolge nach der Tat auf der Flucht vor der Polizei von einer Brücke, zog sich dabei mehrere Knochenbrüche zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Eine Axt wurde demnach beschlagnahmt.

Keine Hinweise auf einen Anschlag

Auch die für den Bahnhof zuständige Bundespolizei in Sankt Augustin hatte zuvor von mehreren Verletzten gesprochen. Sie gab zunächst allerdings an, zwei Tatverdächtige seien festgenommen worden, nach weiteren mutmaßlichen Tätern werde gefahndet. Dies bestätigte sich den Angaben aus Düsseldorf zufolge aber nicht."


Frage an die Journaille der LÜCKENPRESSE: Hat es jetzt neben Düsseldorf auch in Bonn bzw. bei Bonn "Sankt Augustin" einen Mordanschlag gegeben. Oder konnte der - wie gewohnt - aus den Schlagzeilen genommen werden, weil es keine Menschenopfer gab?

Oder hat man/frau bei einem singulären EINZELFALL ganz einfach die Vorlage eines Artikels eines anderen singulären MORDANSCHLAG übernommen und ganz einfach den Absatz drin gelassen?

Lügen. Lügen. Lügen. Und in Deutschland geht das Morden im Schutz der NRW-Landesregierung weiter.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Sarah
CDU Schäuble ist auch Freimaurer (sogar ein Meister vom Stuhl).. Viele deutsche Politiker stehen den Freimaurern nahe. Deshalb hassen diese Kreise Trump der nun gegen Pädophile vorgeht ! Freimaurern sagt man ja einiges mit Kindern nach sogar Ritualmord (Kindesopfer).

Gravatar: Karl Brenner

Es haben sich Strukturen herausgebildet, welche nicht mehr dem Wohle der breiten Bevölkerung dienen. Diese Strukturen sind im grunde genommen gescheitert. Aber sie sind immernoch sehr Machvoll. Man sieht es an Trump, der seine Probleme damit hat und möglicherweise sich einordnen lassen wird.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang