Beatrix von Storch, Co-Vorsitzende der AfD Berlin

»Bischof Dröge macht sich zum Komplizen der Christenverfolgung in Flüchtlingsheimen«

Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, hat Berichte über die Verfolgung christlicher Flüchtlinge in Heimen als übertrieben abgetan. Beatrix von Storch stellt sich auf die Seite der verfolgten Christen.

Screenshot Youtube / »Donnerstalk«
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Dröge, Bischof, Rede, Synode, Komplize, Christenverfolgung, Beatrix von Storch, Kritik
von

Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), hat sich abfällig und geringschätzig über die mannigfaltigen Berichte und Erhebungen zahlreicher sich für den Schutz von religiösen Minderheiten einsetzender Organisationen über die Christenverfolgung in Flüchtlingsheimen auf deutschem Boden geäußert. Während der Herbstsynode in Berlin berichtete Dröge auch über seinen Besuch christlicher Flüchtlinge in einer Berliner Unterkunft. Diese seien unter der großen Zahl der Muslime, so Dröge, »vereinsamt und verschüchtert«. Von Verfolgung zu reden sei jedoch übertrieben.

Beatrix von Storch: Mit Vertretern wie Bischof Dröge, darf sich die EKD über Kirchenaustritte nicht wundern

Diese Rede wurde von der Co-Vorsitzenden der AfD, Beatrix von Storch, kritisiert:

"Dröge relativiert das Leid, welches christliche Flüchtlinge in deutschen Unterkünften durch ihre muslimischen Mitbewohner erfahren und spielt es herunter. Dass überhaupt darüber berichtet wird, bezeichnet er als ‚unsachlich und unverantwortlich‘. Indem er die kriminellen Vorgänge um tausendfache Verfolgung christlicher Flüchtlinge kleinredet, macht er sich zum Komplizen und erschwert den Schutz der Christen. Die hohen Vertreter der christlichen Kirchen in Deutschland, vor allem der EKD, machen sich immer mehr zur fünften Kolonne links-grüner Ideologen. Die Kirche bleibe Kirche, verkünde die frohe Botschaft des Evangeliums und stoppe ihre politisch gelenkten linken Agitprop-Propheten. Der bevorstehende Advent ist gerade für Christen eine Zeit der Besinnung. Möge Bischof Dröge und der gesamten Schar der falschen Propheten im Advent ein Licht aufgehen.“

Darüber hinaus sagte von Storch:

„Bischof Dröge will, dass AfD-Mitglieder keine Kirchenämter bekleiden. Er unterstellt ihnen Menschenfeindlichkeit und eine Verachtung für das demokratische System. Als nächstes ist wohl zu erwarten, dass er diese Hetze auch auf AfD-Wähler bezieht. Das ist verleumderisch und seinem Amt ganz und gar unwürdig. Wenn so ein Mann im Namen der Evangelischen Kirche spricht, darf sich diese nicht wundern, dass sich immer mehr gläubige Christen von ihr abwenden und aus der EKD austreten. Wieso sollte ich Mitglied in einem Verein bleiben, der mir – ganz persönlich – wegen angeblicher Menschenfeindlichkeit sogar ein Amt verwehren würde?"

Hintergrund

Die Organisation »Open Doors«, die sich für den Schutz der verfolgen Christen weltweit einsetzt, hat in einer gemeinsam mit weiteren Organisationen durchgeführten Erhebung hingegen festgestellt, dass die Übergriffe der mehrheitlich muslimischen Bewohner in Flüchtlings- und Asylbewerberheimen gegen christliche Flüchtlinge massiv und mitunter lebensbedrohlich sind. Alleine im Erhebungszeitraum zwischen dem 15. Februar 2016 und dem 30. September 2016 gab es 753 religiös motivierte Übergriffe; davon 743 gegen Christen und zehn gegen Jesiden. Dabei handelte es sich 44 Mal um sexuelle Übergriffe und 314 Mal wurde mit dem Tod gedroht. Anhand solcher Zahlen eine Verfolgung zu negieren, zeugt von einer wenig teilhabenden Sicht auf das Schiksal der eigenen Glaubensbrüder und -schwestern.

Statt sich um das Seelenheil der auf deutschem Boden verfolgten Christen zu kümmern, fühlt Dröge sich bemüßigt, sich zu politischen Themen zu äußern und greift die AfD und ihre Mitglieder an. Den Verbleib oder gar eine aktive Mitarbeit von AfD-Mitgliedern und -Sympathisanten in der Kirche könne man rechtlich nicht verhindern, sagte Dröge in seiner Rede. Er könne aber die Unterstützung der AfD nicht gutheißen.

Kommentare zum Artikel

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na ist denn das...»günstige Sozialprognosen«

,,Dröges, »vereinsamt und verschüchtert«. spielt es herunter. Dass überhaupt darüber berichtet wird,
als ‚unsachlich und unverantwortlich‘. ,,

Der Grund das viele aus der Kirche austreten,solche Dummschwätzer die sich wichtig nehmen sollten mal 4 Wochen unter Moslems leben.Meine Vorfahren waren alles Kirchen Männer und die Stiftung Bugenhagen ist immer noch am Leben.Aber solche möchte gern Prediger sollten zum Koran wechseln den es sind keine Christen sondern Trittbrettfahrer.

Gravatar: KIM

Dumm und unverschämt - nur weiter so, viele Christen werden ihm entfliehen, und wir Patrioten lachen über ihn wie über einige andere verwirrte deutsche "Kirchenmänner"

Gravatar: Gast

Ist Dröge überhaupt wiedergeborener Christ? Wahrscheinlich nicht. Deswegen wird diese "Kirche" fallen.

Gravatar: Leif Erikkson

Und bei solchen Aussagen wundern sich die Kirchen warum ihnen die Schäfchen scharenweise weglaufen. Wenn die Kirchen sich nur noch für Islamisten einsetzen und ihre Christen durch Worte und Taten verspotten, dann draucht die keiner mehr.

Gravatar: Hans-Walter Euhus

Sehr geehrte Frau von Storch,

danke, dass Sie diese, nach meinem Empfinden, "Wölfe im Schafsfell", demaskieren und sich für verfolgte Christen in unserem Land und speziell in den Flüchtlingsunterkünften bemühen wollen.

Mit freundlichen Grüßen,

Hans-Walter Euhus

Gravatar: Sepp Kneip

Ich habe in der Tat das Gefühl, dass unseren Kirchenoberen jeder Sinn für Realität verloren gegangen ist. Einerseits wird für die "armen verfolgten Christen" in der Welt gesammelt, andererseits wird die Verfolgung toleriert und herunter gespielt. Man darf ja diejenigen, die die Massinimmigration heraufbeschworen haben, nicht düpieren. Wo sind die Kirchen eigentlich wieder gelandet? Kriechen sie wieder der politischen Obrigkeit zu Kreuze? Ist es ihnen egal, ob Deutschland und Europa in absehbarer Zeit eine andere Kultur, eine nichtchristliche sondern eine muslimische haben werden? Mit der Scharia als Gesetz, an das sich alle zu halten haben? Es hat so den Anschein. Wo bleibt der christliche Glaube dieser "Kirchen"-Männer?

Gravatar: K.L. Grachtrup

Ich frage mich, wo sind die Stimmen der Männer in der Öffentlichkeit, welche aus dem Geist der Bibel gesellschaftliche Entwicklungen anklagen? Die Masse der falschen Propheten nimmt rasant zu! Gibt es nur eine Frau von Storch?

Gravatar: H.Roth

Diese falschen Propheten sind unbelehrbar. Sie sind Feinde des Christentums. Würde Jesus Christus ihnen heute gegenübersitzen, bekämen sie nichts anderes zu hören, als die Pharisäer und Schriftgelehrten damals. Otterngezücht, Schlangenbrut, Heuchler, Narren, Blinde.
Es lohnt sich, dazu einmal das ganze Kapitel 23 im Matthäusevangelium durchzulesen und selbst zu prüfen, ob die Aussagen auch auf die heutigen Kirchenführer zutreffen.

Eine kleine Kostprobe...
"Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr das Reich der Himmel vor den Menschen zuschließt! Ihr selbst geht nicht hinein, und die hinein wollen, die laßt ihr nicht hinein!" Matth. 23,13

Gravatar: M.B.H.

@ H.von Bugenhagen
guter Beitrag!
Der Bischof kann leicht das Leid anderer relativieren, er sitzt auf seinem gut bezahlten Stuhl, hat weder Lebenerfahrung noch Mut etwas besser zu machen.
Es sollte besser zum Islam konvertieren, denn bei Austritt steht dann Todesstrafe.
Haben denn diese Kirchenleute alle ihren Glauben abgelegt, denn Christen sind dies nicht mehr.

Gravatar: M. Banach

Das Evangelium fordert uns auf, Menschen wie Storch die Stirn zu bieten. Die AfD ist eine Organisation, die zu Hass und Gewalt auffordert. Storch ist keine Christin, sonst würde sie wissen, das die Werte, die sie missbraucht auf dem Christentum ruhen. Man kann entweder [...] wie Storch und die gesamte AfD sein oder Christ. Bischof Dröge hat vollkommen recht und eine AfD Schreih#lsin wie Storch sollte ihren Mund halten.

[Gekürzt. Kleine Empfehlung: Strafrechtlich relevante Äußerungen sollten Sie unterlassen. Kann teuer werden. Die Red.]

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang