Trotz mehrfacher Straftaten weiterhin keine Abschiebung

Asylbewerber zündete Unterkunft an - fünf Jahre Haft

Ein 31-jähriger reiste als Asylbewerber unter falscher Identität ein, beging mehrere Straftaten, zündete seine Asylunterkunft an und bekommt jetzt fünf Jahre Haft. Trotz abgelehnten Asylantrags soll er aber weiter nicht abgeschoben werden.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Euskirchen, Asylbewerber, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Justiz, Landgericht Bonn, Brandstiftung, Abschiebung
von

Einen 31-jährigen Asylsuchenden verurteilte das Landgericht Bonn zu fünf Jahren Haft, nachdem dieser in der Nacht zum 25. Juli 2016 eine Asylbewerberunterkunft im Kreis Euskirchen (NRW) durch Entfachen eines darin befindlichen Sofas anzündete.

In der Folge brannte der Dachstuhl komplett aus. Die anderen im Haus befindlichen Bewohner konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Brandanschlag verursachte einen Sachschaden von 280.000 Euro. Das Haus ist seit den Löscharbeiten unbewohnbar.

Obwohl das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schon kurz zuvor den Asylantrag des Mannes ablehnte und ihn zur freiwilligen Ausreise aufforderte, will man aber den als Syrer nach Deutschland eingereisten, aber wohl aus Ägypten stammenden Brandstifter weiterhin nicht abschieben.

Das Gericht sei zwar überzeugt, dass der abgelehnte Asylbewerber nicht wie behauptet aus Syrien stammt, weil er er jedoch über keine gültigen Papiere verfüge, würde für eine Abschiebung aktuell keine rechtliche Handhabe bestehen, hieß es bei den Richtern.

Dabei ist der seit Anfang 2015 in Deutschland lebende Migrant wiederholt kriminell aufgefallen. Er beleidigte wiederholt Bahnschaffner im Regionalzug zwischen Mechernich und Euskirchen und drohte ihnen mit dem Tod.

Darüber hinaus bedrohte er einen Flüchtling mit dem Messer und stahl diesem 100 Euro. Verurteilt wurde er auch wegen gefährlicher Körperverletzung, weil er in Euskirchen mit einer Kaffeetasse nach einem Kioskbesitzer in Euskirchen warf, weil dieser ihm keine Packung Zigaretten kostenlos geben wollte.

Mehr dazu unter generalanzeiger-bonn.de

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rietz

Wir werden nur noch von Irren und Wahnsinnigen regiert ..... und dieser Irrsinn und Wahnsinn setzt sich in Ämtern und Behörden fort ! .....Dort wird alles für Flüchtlinge und Migranten getan und alles gegen deutsche Bürger ! ..... Geht mal als deutscher Bürger in ein Amt oder Behörde und beantragt mal etwas oder wollt irgendetwas ausgestellt oder beglaubigt bekommen.....ihr werdet behandelt wie die Allerletzten, wie Abschaum.....und ich bin kein Hartzer oder sonst was für ein Sozialempfänger...ich kleide mich sauber und ordentlich und habe höfliche Umgangsnormen.....ich gehe regelmäßig und in Schichten als Elektromeister arbeiten und sorge für sprudelnde Steuereinnahmen dieses Verbrecherstaates ! In manchen Ämtern und Behörden würde mal eine Erstürmung durch Bürger Wunder bewirken, wie 1989 die Erstürmung der Staasibehörde in Berlin in der Normannenstraße !!! Wozu brauchen wir überhaupt noch soviele Beamte, die nicht in die Rentenkasse einzahlen, aber fette Pensionen kassieren ???

Gravatar: superjensi

Da muss man auch mal den syrischen Ägypter ein wenig verstehen - hätte man nicht ein besseres Sofa für ihn finden können -bischen weicher und bequemer, auch 100 Euro tägliches Taschengeld hätten ihn bestimmt davon abgehalten einen anderen Asylanten mit dem Messer zu bedrohen und auszurauben. Nun gut er hat Bahnbeamte bedroht sie umzubringen mehrfach aber ich vermute das Fass zum übelaufen brachte die Dreistigkeit des Kioskbesitzers ihm nicht die Schachtel Zigaretten kostenlos zu über lassen.

Gravatar: klinki

....Bonn, ....Nordrhein-Westfalen, ...wer hat die Mehrheit in der Landesregierung ? ....noch fragen ?

Gravatar: Gittel

Ich bin, wie jeden Tag seit vielen Monaten, zutiefst schockiert, wie weit unser ehemals schönes Land zur Bananenrepublik verkommt.

Gravatar: p.feldmann

Landet der Brandanschlag durch den Asylbewerber jetzt in der Statistik für Rechtsradikale -fremdenfeinliche - Anschläge, die belegen wie der "Rassismus in D" grassiert?
Als Deutscher (also noborder-nonation-Mieter) fühlt man sich da natürlich verantwortliich!

Gravatar: karlheinz gampe

Biedermann und die Brandstifter ist ein Drama des Schweizer Schriftstellers Max Frisch. Es handelt von einem Bürger namens Biedermann, der zwei Brandstifter in sein Haus aufnimmt, obwohl sie von Anfang an erkennen lassen, dass sie es anzünden werden. Der Untertitel lautet „Ein Lehrstück ohne Lehre“.

Gravatar: Ernestine

Was ist nur aus Deutschland geworden. Für das unbewohnbare Haus dürfen sicher wir Steuerzahler
gerade stehen. Warum so einer nicht ab geschoben wird verstehe ich nicht mehr. Diese Leute wissen genau wenn sie ihre Papiere nicht mehr haben können sie wunderbar hier leben. Falls es doch zur Abschiebung kommt klagen sie einfach natürlich bezahlen wir Steuerzahler das. Wenn ich als Deutsche was vom meinem Land möchtet werde ich wie Dreck behandelt. Ich muss alles bezahlen Flüchtlinge bekommen alles um sonst und dann wundern sich unsere Politiker das unser Verständnis nicht mehr vorhanden ist. Ich gehe mein Leben lang arbeiten meine Rente ist nicht annähernd so hoch wie das Geld was die Flüchtlinge bekommen. Aber ich weiß ja das ich alles nur ganz falsch sehe weil ich das ganze nicht über blicken kann.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang