Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« startet erfolgreich neue Kampagne auf Civil Petition:

»Antifa und Autonome zu terroristischen Vereinigungen erklären«

Die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« hat unter Federführung ihrer Vorsitzenden Beatrix von Storch auf der Petitionsplattform »civilpetition.de» eine neue Kampagne ins Leben gerufen. Unter dem Motto »Gegen Linksterrorismus: Antifa und Autonome zu terroristischen Vereinigungen erklären« wird diese Petition an den Bundesinnenminister geleitet. Innerhalb weniger Stunden haben bereits fast 4000 Bürger diese Petition unterschrieben.

Quelle: Civil Petition
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bürgerrecht Direkte Demokratie, Linksextremismus, Petition, Terrorismus
von

Die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« hat unter Federführung ihrer Vorsitzenden Beatrix von Storch auf der Petitionsplattform »civilpetition.de» eine neue Kampagne ins Leben gerufen. Unter dem Motto »Gegen Linksterrorismus: Antifa und Autonome zu terroristischen Vereinigungen erklären« wird diese Petition an den Bundesinnenminister geleitet. Eine Teilnahme an unserer Petition ist hier möglich. Innerhalb weniger Stunden haben bereits fast 4000 Bürger diese Petition unterschrieben.

Hintergrund sind die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die im Hamburger Schanzenviertel zum G 20-Gipfel herrschten. Antifa und Autonome machten den Stadtteil zum rechtsfreien Raum und hinterließen eine unfassliche Schneide der Verwüstung. Autos brannten. Fenster wurden eingeschlagen. Geschäfte wurden geplündert. Auf Polizisten wurden Backsteine geworfen. Das staatliche Gewaltmonopol ist gefallen. Die Polizei war nicht mehr in der Lage, die Sicherheit der Bürger zu garantieren. Schuld daran ist die Politik, die seit langem auf ganzer Linie versagt hat, weil sie auf dem linken Auge blind ist. Das muss sich ändern.

 

 

Kommentare zum Artikel

Gravatar: D.Eppendorfer

Petition unterschreiben?

Das wird alle asozialen linken Kriminellen und das sie schützende Maasmännchen sicher so beeindrucken, dass der Schwarze Block sofort alles geläutert auf Unschuldsweiß umlackiert.

Ein Staat, bzw. seine verantwortlichen Repräsentanten und Onkels, die trotz Einsatz von etwa 20.000 Polizisten und ausländischen Sonderkräften in HH nicht in der Lage waren, ca. 8-10.000 Hotel-Mama-Randalierer in die Schranken zu weisen, sondern kläglich oder aber perfide gewollt den Rechtsstaats-Stummelschwanz einzieht, dem glaubt man auch nicht mehr, dass er die Bürger vor einer garantiert früher oder später kommenden Islamistenattacke schützen kann. Zumal die dann vermutlich mit militärisch präziser terroristischer Gewalt angreifen werden.

Auf jeden Fall haben wir neben unserem Hereinspaziert nun ein zweites Signal in die Dritte Wanderlustwelt gesendet: Die unserer ignorant arroganten Verteidigungsschwäche.

Was will so ein waffenfreies deutsches Schnarchsack-Provinzkaff denn gegen den Überfall von nur 50 solcher Koran-Krieger tun, die überall angesiedelt werden? Die trantütig gtumenschlichen Schildbürger werden doch hingemetzelt wie wehrloses Schlachtvieh und die aus Kostenersparnis für millionenfachen Muselimport nur noch 2 bis maximal 3 Dorfsheriffs zuerst über die Dschihad-Klinge springen.

Wer sich in seiner Trallalanaivität auf diesen Linksstaat verlässt, der ist von allen guten Geistern verlassen. Und wer als Christ wie diese mittelalterlich ************* glaubt, für seine dämlichen Torheiten im Jenseits paradiesisch belohnt zu werden, dem kann es ja wirklich egal sein, ob er lebt oder stirbt.

Ein Kötervolk schafft sich ab.

Gravatar: Theo

Dieses Unterfangen ist wahrscheinlich so nutzlos, wie unter den NAZIs der 1930er Jahre einen Antrag zu stellen, die SA-Schläger-/Terrorgruppen zu verbieten.

Die Bundesregierung benötigt diese linksradikalen Schläger- und Terrorgruppen, um politische Gegner mit geduldeter Gewalt zu bekämpfen. Sie kann ja schlechterdings nicht die Polizei losschicken und die Fenster der AfD-Geschäftsräume einschlagen und die Autos abfackeln zu lassen. Da schaut man seitens der Exekutive und seitens der Justiz lieber mal weg, wenn es bei der AfD brennt.

Außerdem ist alles im Vergleich zu den linksfaschistischen Schlägerbanden der ANTIFA-Terrorkommandos wieder "konservativ" und Mitte.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« hat unter Federführung ihrer Vorsitzenden Beatrix von Storch auf der Petitionsplattform »civilpetition.de» eine neue Kampagne ins Leben gerufen. Unter dem Motto »Gegen Linksterrorismus: Antifa und Autonome zu terroristischen Vereinigungen erklären« wird diese Petition an den Bundesinnenminister geleitet.“

Sollte im Vorfeld nicht erst einmal abgeklärt werden, ob nicht auch der Justizminister aus dem einfachen Grund Teil einer solchen Bande ist, weil seine Chefin schon ca. Mitte vorigen Jahres eine entsprechende Anzeige erhielt? http://www.mmnews.de/index.php/politik/80156-merkel-anzeige-wegen

Oder: Liegt ein Urteil schon vor, und ich weiß nur noch nichts davon???

Gravatar: Kritiker

Es gibt unzählige Petitionen die schon viel bewirkt haben.
Darum kann ich nicht verstehen, warum manche das so
negativ sehen.
Unsere Politiker könnten sonst, wenn wir nichts unter-
nehmen, glauben, diese linken Zustände sind uns recht.
Und das wollen wir doch nicht.

Gravatar: Karl Brenner

Das ist ein Fall für den Staatsschutz

Hier werden grundlegende demokratische Prozesse mit Gewalt gestört.

Aber wenn die Verfassungsfeinde mit dem verwilderten Verfassungsschutz unterirdische Kontakte pflegen, dann weiß man warum dieser Terror nicht aufhört.

Gravatar: Karin Weber

#Theo 12.07.2017 - 13:44

Ich will da nichts schönreden, aber die SA ist auch entstanden, weil die NSDAP einen Saalschutz für ihre Veranstaltungen vor dem hochaggressiven und brutalen RFB (Rotfrontkämpferbund / Anführer Ernst Thälmann) brauchte. Die Antifanten sind nur sowas wie ein kleiner Nachfolger.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang