Ältester deutscher Pfennig für 34.000 Euro versteigert

23. Juni 2009, 04:55 | Kategorien: Lebenswelt | Schlagworte: | von
Redaktion

Bei einer Auktion in Dortmund hat ein unbekannter Sammler aus Westdeutschland den wohl ältesten, deutschen Pfennig für 34.000 Euro ersteigert.  Die über 1250 Jahre alte Münze wurde höchstwahrscheinlich unter dem späteren Frankenkönig Pippin III (714 - 768) in Trier geprägt.  Mit der Einführung des Denars als neuer, mitteleuropäischer Einheitswährung hatte Pippin, der Vater Karls des Großen, die letzten Überreste der antiken, römischen Goldwährung beseitigt.

 Bei einer Auktion in Dortmund hat ein unbekannter Sammler aus Westdeutschland den wohl ältesten, deutschen Pfennig für 34.000 Euro ersteigert.  Die über 1250 Jahre alte Münze wurde höchstwahrscheinlich unter dem späteren Frankenkönig Pippin III (714 – 768) in Trier geprägt.  Mit der Einführung des Denars als neuer, mitteleuropäischer Einheitswährung hatte Pippin, der Vater Karls des Großen, die letzten Überreste der antiken, römischen Goldwährung beseitigt. 1981 wurde der Pfennig dann in der Innenstadt von Trier gefunden.

mehr im “FOCUS”

(Foto: Rike/pixelio.de)

 

Schlagworte:
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige