AfD-Vize Beatrix von Storch im Interview über die erste Woche der AfD im Bundestag

Für Merkel-Untersuchungsausschuss, gegen Islamisierung

Mit dem Einzug der AfD in den 19. Bundestag wurde ein ganz neues Kapitel in der politischen Geschichte der Bundesrepublik Deutschland aufgeschlagen. Die neue Bundestagsabgeordnete und AfD-Vize Beatrix von Storch gibt in einem Interview ihre Eindrücke der ersten Tage wider.

Quelle: Facebook
Veröffentlicht: | Kategorien: Interviews, Interviews - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Interview, AfD-Vize, Beatrix von Storch, Bundestag, Eindrücke
von

Was bedeutet der Einzug der AfD in den Bundestages für die deutsche Politik? 

Der Einzug der AfD ist natürlich eine historische Zäsur in der Geschichte des Bundestages. Das sagen auch unsere politischen Gegner Wenn Sie die Berichterstattung verfolgt haben, dann ging es doch im wesentlich um die Frage, wie gehen die anderen mit der AfD um. Was können die tun, um uns klein zu halten und nicht noch stärker zu machen. Das reichte bis zu der kindischen Debatte, ob die FDP neben uns platziert wird oder in der Mitte des Plenums. Naja, jetzt sitzen sie neben uns. Das zeigt alles. Die AfD ist der neue Faktor in diesem Parlament und die anderen müssen sich auf uns einstellen.

Wie haben sie die konstituierende Sitzung des Bundestages erlebt?

Wenn man als große Gruppe im Bundestag sitzt und gemeinsam für seine Ziele eintritt, dann schafft das auch ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Wir haben da schon die  gemeinsame Linie der nächsten vier Jahre vorgegeben. Wir kämpfen für unsere Ziele, aber wir betreiben keine Obstruktion. Wenn Vorschläge anderen Oppositionsparteien gut und richtig sind, stimmen wir zu, wenn von der Regierung einmal eine sinnvolle Vorlage kommen sollte, dann stimmen wir auch mit ihr. Alles orientiert sich an dem Grundsatz: Deutschland zuerst.

Sie haben schon in der konstituierenden Sitzung mit der SPD gegen die Parteien der Jamaika-Koalition gestimmt. Wird das in Zukunft öfter vorkommen?

Wir haben zum Beispiel für den Antrag der SPD gestimmt, die Rechte des Parlaments zu erweitern. Danach sollte die Bundeskanzlerin vier Mal im Jahr dem Bundestag Rede und Antwort stehen müssen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die nicht dadurch falsch wurde, dass sie von der SPD kam. Gescheitert ist das dann nicht an uns, sondern an den Grünen, die aus reinem Opportunismus mit der Jamaika-Koalition dagegen gestimmt haben. Dabei haben die Grünen das vor kurzem noch selbst vorgeschlagen. Da sehen Sie, wie schnell die Grünen ihre Ideale für die Regierungsbeteiligung über Bord werfen.

Für uns gilt, dass wir jede Chance nutzen werden, um mehr Demokratie zu erreichen. Wenn es um mehr Rechte für das Parlament geht oder Volksentscheide auf Bundesebene, stimmen wir auch mit den linken Parteien. Der AfD geht es anders als den etablierten Parteien um die Sache.

Spielen Sie da auf die Nichtwahl Ihres Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten Albrecht Glaser durch die anderen Parteien an?  

Auch das. Jede Fraktion hat im Bundestag den Anspruch auf einen Vizepräsidenten. Dass sich alle Parteien von der SED-Nachfolgepartei bis zur CSU gegenseitig gestützt haben, zeigt, dass sich hier ein Parteienkartell entwickelt hat, das sich nach außen abschirmt.

Albrecht Glaser ist ein hervorragender Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten. Die Einwände gegen ihn sind nur vorgeschoben. Seine islamkritischen Aussagen sind nichts anderes als die Widergabe der allgemein anerkannten Meinung der der AfD, die sachlich begründet ist. Wer diese Aussagen kritisiert, der hat keine Ahnung vom Islam oder vom Grundgesetz oder von beidem. Die Ablehnung unseres Kandidaten zeigt nur, dass wir die einzige politische Kraft im deutschen Bundestag sind, die den Islam nicht unkritisch sehen und der Islamisierung entschlossen entgegen treten.

Welche Schritte hat die AfD schon im Hinblick auf den Merkel-Untersuchungsausschuss unternommen?

Wir haben in der AfD-Fraktion eine Arbeitsgruppe gegründet, der ich angehöre. Diese Arbeitsgruppe hat den Auftrag, den Antrag für die Einrichtung des Untersuchungsausschusses auszuarbeiten und die Aufarbeitung der Rechtsbrüche der Merkel-Regierung voranzutreiben.  Wir haben uns in der ersten Arbeitssitzung bereits zusammengefunden und unsere Arbeit aufgenommen.

Zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses braucht es ein Viertel der Stimmen des deutschen Bundestages. Das heißt, wir müssen Unterstützung aus anderen Parteien für den Antrag gewinnen. Dafür werden wir entsprechenden parlamentarischen und öffentlichen Druck aufbauen müssen. Wir lassen da nicht locker. Das sind wir dem Rechtsstaat und dem deutschen Volk schuldig. Und wir freuen uns natürlich, dass Christian Lindner am 26. Oktober in der Talkshow Markus Lanz die Unterstützung der Einsetzung des Untersuchungsausschusses erneut zugestimmt hat. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Ob die FDP, die Wankelmütige auch noch einen Untersuchungsausschuss unterstützt, wenn sie mit der Kriminellen Merkel auf der Regierungsbank sitzt, ist fraglich ? FDP ist wie der Drehhofer und wie die Vergangenheit zeigte auch für Lobby- und andere Spenden sehr empfänglich !
CDU hat ja gerade auch wieder Spendengelder aus dubiosen Quellen erhalten. Den dummen Michel stört sowas nicht.

Gravatar: Petra

Endlich mal kriegt Frau Merkel richtig Kontra, noch dazu von einer Frau, der sie nicht gewachsen ist. Da muß sie schon ihre ganze Trickkiste wie es ihr in ihrer Kaderzeit des Sozialismus und in Moskau eingetrichert wurde. Da hilft auch die tägliche Voll-Gesichtsspachtelung nicht mehr. Es ist der terroristische Islam,der nach ihrer Meinung angeblich zu Deutschland gehört, der aber zusammen mit dem dadurch erzeugten Flüchtlingen ihre Bemühungen vereiteln wird, unser schönes Deutschland zu ruinieren und auf das Niveau ihrer geliebten DDR zu bringen und unser Volk umzuvolken. Albrecht Glaser hat mit seiner Aussage, daß der Islam keine Religion ist, vielmehr eine reine Terrororganisation ist, voll ins Schwarze getroffen. Das Aufheulen der Lügenpresse ist so wie wenn ein Stein den Hund getroffen hat. Der Islam, an den die dämlichen von Kindheit an systemmatisch verdummten Koranschüler glauben, daß sie nach ihrem Tode zu den 72 willigen auf sie wartenden Jungfrauen kommen und endlich auch mal eine Frau kriegen, basiert nur auf der Dummheit der Gläubigen. Im Islam kriegen die reichen Männer bis zu 5 Frauen, damit bleibt nur für jeden Vierten der armen Islamgläubigen Eine. (Da wäre Sozialismus mit Umverteilung dingend nötig.) Deshalb wollen alle diese Analphbeten schnellstmöglich in den Dschihad, schnallen sich Sprengstoffgürtel um und zünden diese, um schnellstmöglich zu den Jungfrauen zu gelangen ins größte Puff des Weltalls.
Mit derartigen Versprechungen die den Anführern Nix kosten und den Kampfgeist der Dschihad-Kämpfer noch vergrößern, hat der Islam seine ungeheuere Verbreitung gefunden. Das Christentum hat diese Mache ebenfalls gepredigt, hat aber nur geringere Verlockungen für ihre Schafe nach dem Tode anzubieten und als Jungfrau nur Mutter Theresa. Immerhin haben sie damit früher tausende Kreuzritter ins Morgenland zum Kampfe gegen die Ungläubigen gelockt. Der Kardinal Marx ist ganz begeistert vom Islam mit seinen dummen Gläubigen und hat die Nase voll von eigenständig denkenden Menschen, die in Scharen seine Kirche verlassen, jetzt vertreibt der Papst Franziskus auch noch die letzten gläubigen Schafe nebst Kardinal Müller.
Frau von Storch lassen sie nicht nach, Frau Merkel vor einen Untersuchungsausschuß zu bringen, sie haben das Format dazu, das deutsche Volk wird Ihnen auf ewig dankbar sein.
Eine Sammlung ihrer Untaten um unser Volk auf das Niveau der korrupten Südländer zu bringen werde ich Ihnen gerne senden. Der Banker Macron, Spezialist für ältere Damen, hat Merkel schon eingewickelt damit wir seine Schulden zahlen. Ihre Meinung dazu: ist ja nicht mein Geld, die Schafe sind es nicht wert mich als Kanzlerin zu haben. (gemäß Adolf Hitler, der die gleiche Einschätzung hatte)
Petra

Gravatar: Hanna Bretzke

Hoffen wir das Herr Lindner das nicht vergessen hat was er sagte denn Versprechungen von Politikern sind wir ja schon gewohnt die es hinterher nicht gehalten haben so wie bei Merkel sie hat immer versprochen im WAHLKAMPF was sie später vor lauter Macht Gehabe wieder gerne vergessen hatte oder "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"

deswegen haben wir keinen Respekt mehr vor dieser Altpartei sie haben gelogen uns bevormundet und Jahre hintergangen und nie aufgeklärt wie es um Deutschland steht alles verheimlicht in den Hinter Zimmern ab gesprochen so kennen wir den MERKEL CHARAKTER den wir ab lehnen

Gravatar: Rentner

Dieser Artikel hat mich beeindruckt und positiv gestimmt.
Ich bin froh und sehr dankbar, dass es Frau von Storch
gibt.

Gravatar: RalfM

Glauben heißt nicht wissen deshalb ist man umso gläubiger je weniger man weiß.Muslime geben sich mit ihrem Glauben zufrieden und wollen es gar nicht genauer wissen.Auf youtube gibt es viele user die Videos verbreiten die beweisen sollen daß die Erde aber doch eine Scheibe ist, viele davon haben einen arabisch klingenden Namen und die user Kommentare sind voll des Lobes für den Koran.Das ist eine Eigenschaft der Muslime die sie für Merkel und Co zu einer heiß begehrten Wählerschar macht.Das ist der Grund warum eine christliche Partei die Muslimisierung Europas entschlossen vorantreibt,sie braucht wieder Gläubige und keine Wissenden! Halt du sie dumm ich halt sie arm hieß 2000 Jahre lang der simple Pakt zwischen Herrscher und Religion der bestens funktioniert hat doch der christlichen Kirche laufen scharenweise die Schlafschafe weg weil sie aufgewacht sind und es mittlerweile besserwissen.Da hilft es auch nicht eine Religion gegen eine andere auszutauschen so wie ein Angler einen anderen Köder verwendet weil der denkt daß die Fische dann wieder beissen.Die Leute glauben nicht mehr weil sie es besser wissen und sie werden sich auch einen Islam nicht aufzwingen lassen.Bin mal gespannt wann sie das begreifen und zu anderen Methoden greifen so wie sie damals die Inkas,Mayas und Indianer Nordamerikas zwangschristianisiert haben.

Gravatar: wolfwal

Ich tippe mal, dass die FDP Jamaika platzen lässt. Dann kommen Neuwahlen mit Stimmenzuwächsen für die FDP.

Gravatar: meier

Vielleicht sollte man Fotos mit Merkel verteilen;
diese Jungfrau gibt es 72 mal :-)

Gravatar: cap

Irrenhaus

Der Untersuchungsausschuss ist aus formalen Gründen gut, richtig und wichtig. Wer aber glaubt daraus zusätzlichen Erkenntnisgewinn zu ziehen, dürfte enttäuscht werden, denn das Netzwerk welches das Merkel am werkeln hält besteht aus notorischen Lügnern und Betrügern, der Créme der Psychopathen. Wer etwas über Merkel erfahren will sollte sich mit Psychopathen beschäftigen, daraus erklärt sich alles.

https://www.youtube.com/results?search_query=psychopathen

Rein rechtlich ist natürlich alles was Sie gegen die geltende Gesetzeslage tut und unterlässt justiziabel und strafrechtlich relevant, das dürfte sie aber kaum jucken. Wichtiger ist, dass die Opfer erkennen wem sie auf dem Leim gegangen sind, sofern diese noch zu klaren Gedanken in der Lage sind- und dass die Justiz danach aufgeräumt wird.

Gravatar: Ron Ceval

@ Petra: auch Sie sind auf dumme Verallgemeinerungen hereingefallen. Vergleichen Sie den Islam nicht mit dem Christentum und schon gar nicht den Dschihad mit den Kreuzzügen. Bei ersterem geht es um Landnahme, bei den Kreuzzügen um den Schutz von christlichen Pilgern im Heiligen Land, inklusive dem Bau von Krankenhäusern. Was die Taliban heute noch gerne praktizieren, nämlich Kultstätten anderer Glaubensrichtungen zu zerstören, fand schon damals, statt. Nur deshalb rief Papst Urban zum Schutz der Heiligen Stätten in Palästina auf.

Gravatar: Klausi

Die FDP will sich von je her nur selbst Profilieren.
Ist das Ziel erreicht, wird alles vergessen.
Genscher war es damals, der den Soli-Zuschlag von 7,5% auf die Lohnsteuer einführte mit einer zeitlichen Begrenzung. So sollte er nach 5 oder 7 Jahren ( das weiss ich leider nicht mehr genau) um erstmals 2,5% gesenkt werden. Nach weiteren 5 Jahren nochmals um 2,5% und dann nach 5 Jahren der Rest. Die erste Stufe wurde eingehalten.
Dann aber wurde der Rest nicht mehr abgeschafft.
Der deutsche Michel vergisst ja schnell.
Nun bringen diese Versager eben dieses Thema wieder
erneut auf den Tisch, und es würde mich nicht wundern, wenn die das auch noch als "Ihren Erfolg" verbuchen wollen, würde dann jetzt endlich das lange Überfällige umgesetzt.
Nach dem ja nun Frauke Petry (i) nicht mehr zur AFD gehört, sollte man sich die Frage stellen dürfen,
>>> wurde sie installiert<<< um Schaden an zu richten,
beseitigte sie doch mit Bravur Prof. Lucke mit seiner ganzen Anhängerschaft, was in meinen Augen eine starke Wissensschwächung der Partei darstellt.
Auch darüber muß gesprochen werden dürfen !!!!
Und zusätzlich ist auch ernsthafte Aufarbeitung dazu nötig. Eine Selbstzerlegung der AFD wünschen sich
alle anderen Parteien des 19. Bundestages schon jetzt einstimmig.
Ich hingegen hoffe sehr auf eine weitere Stärkung der AFD, sonst geht die einzige Möglichkeit wieder mehr Ehrlichkeit in den Bundestag zurück zu bringen auf lange Zeit verloren.
Packen wir's an !!!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang