Freihandel würde Afrika helfen

29. Juli 2009, 12:19 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: , | von
Redaktion

Der kenianische Ökonom James Shikwati, Direktor des Inter Region Economic Network (IREN) in Kenia, ist einer von Afrikas wenigen Wirtschaftsexperten und ein entschiedener Gegner der Entwicklungshilfe.   FreieWelt.net sprach im Exklusiv-Interview mit Mr. Shikwati über die Perspektive, die ein echter Freihandel für Afrika bedeuten würde.

Freie Welt.net: Afrika verfügt über eine Vielzahl von Ressourcen – zum Beispiel Öl, Gold, Diamanten und Uran, um nur einige zu nennen.  Nichtsdestrotz ist Afrika ein von Armut geprägter Kontinent.  In vielen Ländern hat sich die Lage in den letzten Jahren verschlechtert.  Wo sehen Sie die Ursachen hierfür?

James Shikwati:  Afrika sieht sich mit einer global kontrollierten Wirtschaft konfrontiert, die von Institutionen wie der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds beaufsichtigt wird.  Von Afrika wird in erster Linie die Lieferung von Rohmaterialien verlangt.  Die Wertschöpfung auf dem afrikanischen Kontinent ist minimal, während die importierenden Nationen beständig ihr Fachwissen erweitern und anspruchsvolle Arbeitsplätze schaffen, kämpfen viele Afrikaner weiterhin um ihr Überleben.  Die Situation wird noch weiter verschlimmert durch schlechte Regierungssysteme, miserable Bildungssysteme und eine Führung, die nicht in der Lage ist, dem einzelnen Afrikaner eine Möglichkeit zur Wettbewerbsfähigkeit zu schaffen.

Freiewelt.net:  Sie glauben, dass der Freihandel Afrikas Wirtschaft helfen würde.  Warum und wie würde er helfen?

James Shikwati:  Der Freihandel in seiner idealen Form, nicht in der Form eines Diktats durch die Industriestaaten, würde Afrika gewaltig helfen.  Erstens wäre er ein Ansporn für wirtschaftliche Aktivitäten auf dem ganzen Kontinent und würde somit afrikanischen Investoren viele Möglichkeiten erschließen und zweitens würde der Freihandel afrikanischen Ländern die Möglichkeit geben, sich an lukrativeren Wirtschaftszweigen zu beteiligen.  Anstatt beispielsweise Coltan als Rohmaterial in Industriestaaten zu exportieren, damit dort Bauteile für Handys oder Notebooks hergestellt werden, könnten solche Produkte direkt in Afrika hergestellt und von dort aus verschickt werden.  Drittens können die Afrikaner ihre landwirtschaftlichen Produkte stolz auf dem Weltmarkt präsentieren, statt ihre Ernährungsgewohnheiten umzustellen, wie es die Höflichkeit vor den Geberländern gebietet.

FreieWelt.net:  Ihrer Ansicht nach schadet die Entwicklungshilfe Afrika.  Was sind die schädlichen Auswirkungen und plädieren Sie für eine vollständige Abschaffung oder für eine Veränderung der Entwicklungshilfe?

James Shikwati:  Die Entwicklungshilfe schadet Afrika, weil sie dem Afrikaner die Gelegenheit und die Fähigkeit raubt, die Welt selbst zu gestalten.  Stattdessen schreiben die Geberländer den Afrikanern vor, wie sie zu leben haben.  Die Afrikaner müssen Verantwortung übernehmen.  Sich den täglichen Herausforderungen zu stellen wird Afrika helfen, seinen Ressourcenreichtum auf kreative Art und Weise in Wohlstand zu verwandeln, ohne auf irgendwelche Spender warten zu müssen.  Jeder der will, dass die Afrikaner ihr menschliches Selbstverständnis, das vor mehr als 500 Jahren verschwunden ist, wiederfinden, wird sich für ein Ende der Entwicklungshilfe und eine Befreiung des afrikanischen Geistes einsetzen.

FreieWelt.net:  Wieso beachten die Regierungen der Industriestaaten die Entwicklungshilfekritiker kaum?

James Shikwati: Ich nehme an, es dient ihren Interessen eine Situation zu schaffen, in der sie auf diesem Weg billigen Zugriff auf afrikanische Ressourcen haben.  Zudem werden so Afrikaner daran gehindert, sich auf der ganzen Welt frei zu bewegen und gesunde Märkte für ihre Produkte zu erschließen.  Westliche Regierungen sind nicht dazu verpflichtet, Afrika zu entwickeln.  Es ist Sache der Afrikaner, den richtigen Weg zu finden und aktiv zu werden.

FreieWelt.net:  Könnte Europa seinerseits von einem freien Handel in Afrika profitieren?

James Shikwati:  Im Moment ist Europa Teil des Blocks, der die Weltwirtschaft monopolisiert.  Wenn sich diese in einen echten Freihandel verwandeln würde, könnte auch Europa von afrikanischem Talent und afrikanischem Wissen, die dann auf dem Weltmarkt verfügbar wären, eine Kostprobe erhalten.  Auch wird sich die Sensibilität für ihre Umwelt vergrößern, wenn die Afrikaner als Mitspieler und Profiteure, nicht als Bettler an der Globalisierung teilnehmen können.  Der Freihandel wird die militärischen Konflikte um die Rohstoffe des afrikanischen Kontinents reduzieren.  Europa wird den Handel als Alternative zu diesen Konflikten, die das Gewissen der Menschheit belasten, begrüßen.  Darüber hinaus bin ich sicher, dass es die Europäer freuen wird, afrikanischen Händlern statt afrikanischen Bettlern zu begegnen.

FreieWelt.net:  Was ist das wichtigste für die Zukunft Afrikas?

James Shikwati:  Die Entwicklung der Menschen.  Es ist wichtig, dass die Afrikaner die Welt gestalten und verstehen und kreativ auf Herausforderungen reagieren.  Jeder, der das anstelle der Afrikaner für sie zu tun versucht, beraubt, sie ihrer Freiheit, Menschen zu sein.  

zur Homepage von IREN

Das Interview führte Fabian Heinzel

 

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Anzeige