Wer ist rechtsextremer? Attac, Linke oder AfD?

Im Jahre 1977 machte schon einmal eine „Alternative“ in Deutschland Furore. So hieß das Buch des kreuzbraven Kommunisten Bahro, der sogar den stalinschen Terror für unvermeidlich gehalten hat, aber meinte, den Sozialismus auf den „richtigen“ Weg führen zu müssen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Politik | Schlagworte: Innenpolitik, Reformen
von

Die Partei-, und Staatsführung der realsozialistischen DDR, die sich durch Bahros Ansicht, es handele sich im Arbeiter-, und Bauernstaat lediglich um „Protosozialismus“, verunglimpft sah, hetzte ihre Propagandamaschine und die Stasi auf den Dissidenten. Bahro verschwand hinter Gittern , ihm wurde der Prozess gemacht und in den Zeitungen war zu lesen, es handele sich bei ihm um einen Agenten des Imperialismus, ja um einen von gegnerischen Geheimdiensten gesteuerten Provokateur. Das war aus Sicht der DDR-Machthaber das schlimmste Stigma, das man einem Andersdenkenden anheften konnte.

Heute erschüttert wieder eine „Alternative“ das Land, nein, nicht das ganze Land, sondern die politisch-mediale Klasse, die sich mit großer Geschlossenheit gegen eine Partei stark macht, die erst noch gegründet werden soll. Dabei haben die kreuzbraven Professoren der AfD nichts anderes vor, als Deutschland wieder auf den Pfad der Rechtsstaatlichkeit, der Finanzsolidität und der politischen Seriosität zurückzuführen.

Anscheinend ein gefährlicher, subversiver Gedanke in den Augen unseres politisch-medialen Establishments, denn der Aufschrei war fast einhellig. Nicht nur die zwangsfinanzierten Staatsfunker, sondern durchaus auch Blätter, die man noch mit seriösem Journalismus verbindet, wie „Welt“ und „Focus“, glauben, zur schärfsten Keule greifen zu müssen, die man derzeit gegen Andersdenkende einsetzt: der Vorwurf des Rechtsextremismus oder Rechtspopulismus.

Am peinlichsten ist, dass man die „Argumente“ voneinander abschreibt. Kaum hatte die „Tagesschau“ enthüllt, dass  (ungenannte) „rechtsextremistische  Seiten“ die AfD „ermutigend“ fanden, wurde dieser „Beleg“ für die „mangelnde Abgrenzung vom rechten Rand“ von verschiedenen Medien, sogar von „Welt online“ zitiert.

 Die Unverfrorenheit, mit der solche unbewiesene Behauptungen kolportiert werden, wird nur übertroffen von der Arroganz der offensichtlichen Annahme, dass die Leser/ Zuschauer zu blöd sind, diese Demagogie zu durchschauen. Wenn sich unsere  Möchtegern- Meinungsmacher da mal nicht täuschen!

Man muss die Positionen von der AfD nicht teilen, um angewidert zu sein.

Zu der unseriösen Trickserei gehört auch, dass von einer Partei, die noch nicht gegründet wurde, verlangt wird, dass sie zu allen Details, bis hin zu Kitas, schon Stellung beziehen soll. Daran sieht man, wie sehr die demokratische Willensbildung bei unseren Qualitätsjournalisten schon aus dem Blickfeld geraten ist. Denn erst einmal muss es einen innerparteilichen Diskussionsprozess geben, ehe man zu gemeinsamen Positionen kommt. Freilich finden solche innerparteilichen Diskussionsprozesse in den etablierten Parteien kaum noch statt. Deshalb sind politische Statements überwiegend zu sinnleeren Sprechblasen verkommen, an die man sich kaum noch erinnern kann,  nachdem man sie gehört hat.

Für die AfD kann man nur hoffen, dass sie sich dem Druck nicht beugt und nicht dazu übergeht, Sprechblasen zu liefern. Dann wäre sie keine Alternative mehr.

Um auf die in der Überschrift gestellte Frage zurückzukommen: dieselben Medien, die jetzt mit Hilfe anonymer Websites die AfD in die „rechte Ecke“ stellen wollen, hat es noch nie gestört, dass in Attack- Demos gegen die Machenschaften des internationalen Finanzkapitals oder für die Tobin-Steuer die braunen Kameraden mit identischen Losungen mitzumarschieren pflegen.

Es war nie Thema, dass z.B. bei den von der Linken dominierten Anti- Hartz- IV-Demos die  Kameraden von der NPD mitmischten, deren sozialpolitische Forderungen denen der PDS-Linken zum Verwechseln ähnlich sehen. Legte man den Maßstab, mit dem die AfD in den letzten Tagen gemessen wurde, an Attack und die Linke an, müsste man Attack und Linke rechtsextremistisch nennen, denn sie wurden nicht nur von den Rechtsextremisten gelobt, sondern sogar ( natürlich ungewollt!)unterstützt.

Das zeigt, wie absurd und an den Haaren herbeigezogen die Anschuldigungen gegen die AfD sind. AfD wird sich hoffentlich nicht davon einschüchtern lassen.

Denn Deutschland braucht wieder eine offene, unvoreingenommene Diskussion ohne Denkverbote um die besten Lösungen. Es braucht eine Alternative. 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karin Weber

Man muss das mal ganz locker sehen: Die "Rechtskeule" wird immer geschwungen, wenn man sich innerhalb der politischen Klasse in seiner Macht & Pfründen bedroht fühlt. So auch in diesem Fall der www.wa2013.de !

Die Leute haben die Faxen dicke und die politische Klasse wird mit ihrer Hetze genau das Gegenteil erreichen. Die Leute werden schon aus Protest anders wählen. Das wird, unter uns gesagt, eine ganz interessante Sache im Endsommer 2013. Den Leuten ist klar, so wie es ist, geht es nicht weiter und wer genau dafür verantwortlich ist, steht auch fest. Das, was die Eurokritiker schon vor dessen Einführung propagiert und bis zum heutigen Tage 1000e Male wiederholt haben, das tritt jetzt ein. Es ist egal, ob Merkel oder Steinbrück oder Schäuble dafür verantwortlich sind, denn der Schaden ist bereits existent. Wer weiterhin an einer Sache klammert, der in der Bevölkerung völlig das Vertrauen fehlt, der muss irre sein.

Gravatar: Pessimistisch

In Sachen Euro-Alternativ-Partei haben wir in der B(ananen)R(epublik)D(eutschland) sowieso schon einen Präzedenzfall: Den "Bund freier Bürger" (BFB). Damals waren die Umfrageergebnisse in der Art, dass sich gut 1/3 der Befragten vorstellen konnten eine Partei wie den BFB zu wählten, und gut 12% der Befragten waren sich sicher dem BFB bei Wahlen die Stimme zu geben.
Dann setzte das Trommelfeuer los, in den von der "etablierten Partiokratie" beherrschten sog. "öffentlich-rechtlichen Medien" (Rundfunk und Fernsehen) sowieso, aber natürlich auch in den "qualitätsfreien Führungsorganen der deutschen Medienlandschaft" (Zeit, Stern Spiegel etc.). die pseudo-liberale Zeit z. B. bot dem Kleingeist und Vorsätzlich-Falsch-Zitierer, dem "Großphilosophen Habermas", die Plattform gegen den BFB zu agieren. Der BFB wurde in der "veröffentlichten Meinung" gnadenlos eitel, gnadenlos arrogant und gnadenlos verlogen in die "rechte Ecke" gedrängt, so dass die vielen ordoliberalen und konservativ-liberalen Professoren, die den BFB unterstützten wohl gedacht haben müssen "In was für einen Film sind wir hier hineingeraten?"
Jedenfalls verbuchte die "gnadenlos verlogene Propaganda" des Monopols der Meinungs-Macher-Faschisten in Sachen BFB guten Erfolg, bei der Europa-Wahl im Juni 1994 erreichte der BFB nur 1,1% der gültigen Stimmen, und in der logischen Abfolge der Dinge verfiel der BFB in Agonie.

Wie mein Pseudonym schon andeutet, ich denke, dass der "Alternative für Deutschland" (AfD) ein ähnliches Schicksal blühen wird. Und im Herbst bleiben die Dinge wie sie sind: Wir werden wieder im "alternativlosen Merkelland" zu Bett gehen!

Gravatar: Vorbeischlenderer

"Es war nie Thema, dass z.B. bei den von der Linken dominierten Anti- Hartz- IV-Demos die Kameraden von der NPD mitmischten..."

Geschickt, wie Sie hier nur mit dem Mittel der Sprache suggerieren, dass NPDler mit Linken zusammen gegen Hartz IV demonstrieren. Das ist natürlich Unsinn, wie Sie selbst sehr gut wissen dürften. Die meisten Anti-Hartz-Demos werden natürlich von Linken veranstaltet, insofern "dominieren" sie diese Protestbewegung auf eine bestimmte Art und Weise - aber von einem "Mitmischen" der NPD kann keine Rede sein, die machen ihre eigenen Veranstaltungen - und Überschneidungen gibt es dabei keine.

Schönes Lehrstück in Sachen Propaganda haben Sie da vorgelegt, Frau Lengsfeld.

Gravatar: Crono

@Vorbeischlenderer, 21.03.2013 13:53
... Schönes Lehrstück in Sachen Propaganda haben Sie da vorgelegt, Frau Lengsfeld. ...

~~~
Bin gleicher Meinung.
Sie diskreditierten sich erneut, Frau Lengsfeld. Ihre Glaubwürdigkeit (wenn welche überhaupt meinerseits an Sie gab) sink in meinen Augen.

Gravatar: Freigeist

Es geht bei dieser Partei hart um das Geld. Dieses Thema ist brisanter als Atomkraft oder Gleichberechtigung. Die einfachen Leute wollten nie den Euro und haben nun die Chance, den Etablierten eine Lektion zu erteilen. Lesen sie mal das Buch vom Philosophen Prof. P. Sloterdijk "Zorn und Zeit". Die Idee von den mentalen "Zornbanken" ist sehr interessant. Auf der anderen Seite meint der Ökonom Prof. Sinn, dass der Euro nicht so einfach aufzulösen sein wird. Es wird ein Chaos geben, das ist jetzt schon sicher.

Gravatar: RalphR

Auch die inhaltlichen Überschneidungen von der Linken und der NPD sind ja offensichtlich. Ablehnung von Hartz-IV, anti-israelische und antiamerikanische Ressentiments, "Fremdarbeiter"-Debatte, Ablehnung der Globalisierung. NPD und LInkspartei sind die Parteien mit meisten Ausländerhassern und Antisemiten unter ihren Anhängern.

Gravatar: Kalle

@Crono
Meinen Sie, Frau lengfeld habe jetzt eine schlaflose Nacht, weil sie Ihre Wertschätzung nicht genießt?
Vielleicht fasst Sie Ihre Worte ja als indirektes Kompliment auf.

Gravatar: Frontmotor

Wenn die Mehrheit mal eigene Interessen vertreten sehen will, wird sie in die rechte Ecke gestellt. Der Begriff wird bald so abgenutzt sein, dass ihn keiner mehr wahrnimmt.

Gravatar: Gutartiges Geschwulst

Vielen Dank, Vera Lengsfeld, für diesen lesenswerten Artikel!
Sie schreiben: "Es war nie Thema, dass z.B. bei den von der Linken dominierten Anti- Hartz- IV-Demos die Kameraden von der NPD mitmischten, ..."

Leider ist dies nicht der einzige Aspekt, den unsere "Qualitäts"-Medien unterschlagen.
Die NPD ist antiamerikanisch, antikapitalistisch, antiisraelisch, gegen Atomkraftwerke, gegen Gentechnologie, gegen Globalisierung und für die Einführung von Mindestlöhnen.
Sofern mein Gedächtnis nicht trügt, finden all diese Positionen auch im rot-grünen Lager großen Anklang.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang