Wenn friedliches Miteinander gegen die Nutzungsbedingungen verstößt

Nach den einer Buchmesse von Weltrang absolut unwürdigen Vorkommnissen in Frankfurt wurde auf OpenPetition die „Charta 2017“ gestartet, zu deren namhaften Erstunterzeichnern beispielsweise Vera Lengsfeld, Michael Klonovsky, Matthias Matussek, das Stasimuseum Berlin und viele andere Autoren, Publizisten, Buchhändler und Kritiker gehören.

Veröffentlicht: | von

Mit folgender Begründung, ich zitiere:

Nach den Vorkommnissen auf der Frankfurter Buchmesse (Zerstörung und Raub der Bestände von den Ständen der Verlage Antaios, Manuscripum/TUMULT) und dem nur als zündelnden Aufruf zu bezeichnenden „Newsletter“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels www.boersenverein.de/1378506/? t=newsletter_tnl scheint es uns längst an der Zeit, gemeinsam gegen die die sich häufenden Angriffe auf des hohe Gut der Meinungsfreiheit zu protestieren. Wir haben Buchhändler, Autoren und Publizisten gebeten, bei dieser Charta als Erstunterzeichner öffentlich aufzutreten. Unterzeichnen nun auch Sie! [1]

Das war dieser Petitions-Plattform, die sich ausdrücklich als politisch neutral beschreibt [2], dann offenbar doch ein wenig „zu open“. Auf der Petitionsseite prangt mittlerweile der unübersehbare Hinweis „Diese Petition steht im Konflikt mit unseren Nutzungsbedingungen für zulässige Petitionen.“ Sie wird, wenn es der Petitions-Starterin nicht gelingt, diesen Konflikt aufzulösen, spätestens in drei Tagen gelöscht.

Ich habe mir die Nutzungsbedingungen [3] angeschaut und mir würde diese Aufgabe, wäre ich in ihrer Lage, ehrlich nicht gelingen. Eventuell könnte man die Adressaten der Petition noch etwas deutlicher herausarbeiten (es sind ja doch einige), aber mehr fällt mir da nicht auf. Vielleicht gelingt ja einem meiner Leser dieses Kunststück?

Leider, wie immer in solchen Fällen, belässt es der Betreiber der Plattform beim schwammigen Hinweis auf „die Regeln“, ohne zu erläutern, was genau das Problem ist. Ein untrügliches Anzeichen dafür, dass er es selbst nicht weiß. Die Aufgabe ist, dieses Spiel ist nicht wirklich neu, wohl ganz bewusst unlösbar gestaltet.

Die Forderungen der Petition sind aber offen gestanden auch so brutal, dass dem zuständigen Betreuer wahrscheinlich vor Schreck in seinem safe space gleich mal die Tasse mit dem Kamillentee aus der Hand gefallen ist. Wörtlich heißt es da beispielsweise (Zartbesaitete halten sich jetzt besser die Augen zu!):

Die Erstunterzeichner der Charta 2017 wehren sich entschieden gegen jede ideologische Einflussnahme, mit der die Freiheit der Kunst beschnitten wird. Wehret den Anfängen – für gelebte Meinungsfreiheit, für ein demokratisches Miteinander, für respektvolle Auseinandersetzungen!

Um Himmels willen! Was machen wir jetzt damit? Ich würde sagen… getreu meinem Motto „Jetzt erst recht!“: Unterschreiben! Diesen Beitrag teilen und weiterleiten, bis die Maus glüht. Mal bei OpenPetition freundlich (!) anfragen, wo genau das Problem liegt (info@openpetition.de).

> > > Petition hier unterzeichnen < < <

[1] www.openpetition.de/petition/online/charta-2017-zu-den-vorkommnissen-auf-der-frankfurter-buchmesse-2017
[2] www.openpetition.de/content/about_us
[3] www.openpetition.de/content/terms_of_use

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Eckard

Von wegen Redebedarf! Openpetition ist auch so eine dieser dreckigen Gutmenschenorganisationen, wie ihre Petition gegen die Abschiebung einer Illegalensippe beweist
https://www.openpetition.de/petition/online/abschiebung-der-familie-chaudhry
Die gesamte Tonlage auf https://www.facebook.com/openPetition macht deutlich, daß die genau solche Verbrecher wie die AAS-Stasistiftung sind, die mit Zensur nicht nur beauftragt wurden, die zensieren gern aus eigenem Antrieb!

Und das kann man bei ihnen selbst auf der "Über uns"-Seite lesen: "Bisher werden wir neben Spenden von dem Kampagnennetzwerk Campact. e.V. finanziell unterstützt" - also der Hetzerküche am langen finanziellen Band der Diktaturheuschrecke und ************ George SOROS.

Daß eine Soros-NGO Mittel und Wege findet, mißliebige Stimmen zum Schweigen zu bringen ist nicht wirklich eine Neuigkeit

Gravatar: egon samu

Es darf nicht sein was nicht sein soll: Meinungsfreiheit und eine offene Diskussion über Gesinnungsterror und Meinungsdiktatur. Damit der vermutete Tatbestand bereits erfüllt wäre...
Petitionen sind nichts anderes, als ein Löffelchen voll Valium für noch selbst Denkende, die sich über Mißstände aufregen.

Gravatar: Hanna

alles mit OPEN sind NGO´s von G.Soros.
Bei Change.org bin ich mir nicht sicher,
hier befindet sich der Hauptsitz in San Franzisko.

Der Orgaisator der Fr.Buchmesse gehört sofort abgesäbelt, er hat sich gefälligst neutral zu verhalten. Aber wenn schon der DGB die Antifa hostet im eigenen Gebäude, dann weiß man, wo in diesem (roten) Land, die Meinungskultur angesiedelt ist. Absolut verächtlich !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang