Was uns blüht

Der Masterplan zur Islamisierung aller Länder - Sind die Muslime nur erst wenige, halten sie als friedliebende Minorität still - Die Islamisierung beginnt, wenn genügend Muslime Fuß gefasst haben - Was geschieht, wenn Muslime über 8 und 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen - Die europäische Kultur wird umgepflügt - Fünf Merkmale des Islamismus - Das Ziel ist die islamistische Herrschaft

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Klar, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Er gehört er da sogar überhaupt nicht hin – jedenfalls dann nicht, wenn er hier letztlich – ob geplant oder nicht – zur Islamisierung führt und damit nicht bloß der Religionsfreiheit den Garaus macht. Die Warnungen dafür sind nicht aus der Luft gegriffen, die Gefahr besteht und ist groß. Auch darum hat die AfD bei den Bürgern Erfolg; sie benennt die Gefahr ohne politisch-korrektes Gedöns und will ihr entgegentreten. Die Tatsache, dass schon so viele Muslime hier sind und weitere kommen, ist längst als Bedrohung wahrzunehmen.  Viele Bürger in Deutschland und anderswo wissen Bescheid und nehmen die Bedrohung ernst. Es müssen aber mehr werden. Über das, was uns blüht, wenn wir uns nicht wehren, gibt es Bücher, gibt es aufklärende Artikel. Einer davon ist der von Doris Auerbach in der Schweiz.  bitte hier weiterlesen

Kommentare zum Artikel

Gravatar: karlheinz gampe

Meines Erachtens ist Merkel nicht die Hellste oder sogar eine Feindin unserer deutschen BRD, mit ihrer DDR Vergangenheit [...]. Längerfristig wird Deutschland mit dem politischem Personal von CDU, SPD und Grünen untergehen. Jeder sollte einen Plan B haben um Deutschland zu verlassen, ( auswandern) Denn unsere Politiker haben gar keinen Plan ! Man sollte nun die AFD wählen aber ob dies den Untergang noch aufhalten kann ?

[Gekürzt. Die Red.]

Gravatar: Lord

Wenn hier der komplette Beitrag stünde, läse ich ihn auch.

Ich habe jedenfalls keine Lust, auf irgendwelche Fremdseiten zu gehen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Es sind in der Tat sehr besorgniserregende Zustände die Sie da beschreiben, wir haben allen Grund uns diese berechtigten Sorgen zu machen.

Ich verstehe in vielem die deutsche Gegenwartsmentalität nicht die wohl nur noch zwischen zwei Extremen zu pendeln vermag. Die Einen, die sehenden Auges alles Negative verdrängen und sich auf die Seite der "Welcome" Klatscher stellen. Auf der anderen Seite diese Untergangsszenarien und wir sterben aus und es ist sowieso alle zu spät, es hilft nur noch auswandern.

Der angemessene Umgang in der gegenwärtigen Situation wäre/ist aber nach m. M. ein anderer. Den Mut aufbringen, in jeder Situation, ob im öffentlichen Raum bei Disksussionen usw. klar zu sagen was man denkt, ohne dabei zu beleidigen, ohne zu schreien, statt dessen klare Ansage, klare Kante, kein großes Drum herum, sich unabhängig machen von der Reaktion der anderen.

Es ist das klare Aussprechen dessen was man denkt ohne auf Krawall gebürstet zu sein, was uns hier ausgetrieben wurde, aber was sich als Alleinstellungsmerkmal AfD-affiner Wählere etablieren könnte, ich sehe darin auch Chancen einer Rückeroberung unserer deutschen Wesensart.

Das AfD-Image sollte geprägt sein vom Selbstbewusstsein, die neue bürgerliche Mitte zu vertreten, die sich aus Ex-Wählern des gesamten etablierten Parteienspektrums, aus Nicht-Wählern und aus allen gesellschaftrlichen Milieus zusammen setzt.

AfD-Wähler sind keine Parallel-Gesellschaft sondern sie haben die Karten neu gemischt.

Gravatar: Hans Meier

Also mal von vorne weg, wer abhaut ist ein Feigling.
Ich bin in diesem bergischen Land groß geworden, wollte auf gar keinen Fall zum Bund, um Uniform-Träger und Befehlsempfänger zu werden.
Ist mir zum Glück auch gelungen, also bin ich hiergeblieben.

Durch die Bildungsdurchlässigkeit einer SPD-Politik habe ich nach meiner Lehre, ein Ingenieur-Studium mit Taxifahren finanzieren können.
Sogar noch ein Zweistudium mit diversen Examen, um anschließend Generationen von jungen Erwachsenen etwas von dem anzubieten, bzw. dieser Gesellschaft zurück zu geben, was sie beruflich und menschlich und fachlich erfolgreicher macht und weiterbringt.
Es ist meine Heimat-Gesellschaft, in der ich versucht habe reifer und nicht unglücklicher zu werden.
Es ist die Ausdauer, die Konsequenz und der Mut in „den Ring zu steigen“, nicht um zu boxen, sondern wirklich zu kämpfen, statt sich zu verschleichen!

Und genau darum, lasse ich mir weder Angst machen, noch werde ich Ruhe geben, wenn die Rudel-Typen mich verbellen wollen, denn die agieren doch nur wie eine „Meute“ aber nicht autonom und analytisch!

Was uns blüht, sind demnächst die Astern, und der Herbst ist schön.

Was den „Merkel-Rudel-Menschen blüht“ denen die „Tritt-Brett-Fahrer“ abhanden kommen ist auch klar, die stinken!
Nicht die Wähler haben einen üblen Geruch an sich, sondern die Inkontinenten mit Merkel an der Spitze sind wie unerträglich, zu riechende.

Gravatar: Ron Ceval

Das Unheimliche daran ist nicht die Tatsache an sich, sondern daß alle Warnsignale ignoriert wurden. Jahrelang war diese Entwicklung (Islamisierung) so offensichtlich, daß jeder verantwortungsvolle Staatsmann in Europa schon längst hätte die Notbremse ziehen sollen.
Das ständige Hin und Her zwischen der christlichen und der arabischen Welt, die Ausbreitung des Islam in Spanien und die darauf folgende Reconquista, die Eroberung Konstantinopels durch die Türken und die anschließende Unterjochung des Balkan; der Sieg von Prinz Eugen bei Belgrad und die Seeschlacht von Lepanto; jahrhundertelang wurden die Granzen zwischen dem christlichen Abendland und dem islamischen Morgenland hin und her verschoben. Und auf einmal sagt Europa: "Nö, wir sind nicht mehr religiös, deshalb gibt es auch keine Glaubenskriege mehr."
Irgendwo fehlen da sowohl Geschichtsbewußtsein als auch Logik.
Und übrigens: die arabische Hochkultur in Spanien entstand durch die dort ansässigen jüdischen und spätrömischen Ärzte, Ingenieure und Gelehrten am Hofe des Kalifen von Córdoba. Der Islam ist fromm, aber nicht an Wissenschaft interessiert. Er lebt vom Fleiß und der Intelligenz seiner Sklaven. Und von der Ignoranz seiner zukünftigen Opfer.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Eine Theoretische Frage die sich praktisch so nicht stellt ????
Schätze mal dann hätten wir Syrische Verhältnisse,,Christlicher Staat,,CS...in Deutschland und sie sollten sich schon rechtzeitig um Schleuser und Schlauchboote kümmern.

Gravatar: Duffy

@Datko: Funkstille? Entweder Sie sind in Urlaub oder Sie wurden beim Verteilen der Broschüren erwischt und liegen jetzt im Krankenhaus. Wie auch immer: alles Gute!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang