Von Flaggen, Macron, einer Moschee und dem Eurovision Song Contest

Der jugendliche Präsident Frankreichs erhält in Aachen den Karlspreis. Er ist bereits wieder in Paris, als nach siebenjähriger Bauzeit in einem Aachener Armenviertel eine neue türkische / türkeihörige DITIB-Moschee mit einer multireligiösen Zeremonie eröffnet wird.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Wie bei Macrons Preisverleihung sind der Oberbürgermeister der Stadt Aachen Marcel Philipp und der Nordthein-Westfälische Ministerpräsident Armin Laschet bei der Moscheen-Eröffnung auch dabei. Merkel nicht, sie hat die erzkonservative Provinz flüchtlingsartig verlassen. Laschet, der bei Macrons Feier nicht reden darf, darf nun zur Moscheen-Einweihung offiziell eine Rede halten.

„Der Islam gehört zu Nordrhein-Westfalen“, spricht Laschet und kreuzt die Finger hinter seinem Rücken. Denn er ist sich seiner Behauptung nicht sicher. Auf der Bühne prangen zwei gleich große übergroße Flaggen, eine blutrote türkische und ein heraldisch verhunzte deutsche. Damit ist klar, dass der türkische Islam zur Hälfte zur Türkei gehört und zur anderen Hälfte zu Deutschland, hier zu NRW. Es gibt jedoch in NRW, über das Laschet herrscht, weitere Islame, die glücklicherweise nicht zur Türkei gehören. Damit könnte der türkische Islam-Anteil auf 25% fallen und im Gegenzug der Anteil , der zu NRW gehört, auf 75% ansteigen. Da Laschet große Probleme bereits bei den einfachen Grundrechnungsarten aufweist – er hatte als Universitätsdozent einfachheitshalber allen Studenten einer Klausur die Bestnote vergeben, auch denen, die an der Klausur nicht teilgenommen hatten – weiß Laschet beim Anblick beider Flaggen nicht, zu welchem prozentualen Anteil der Islam zu NRW gehört. Sicherheitshalber kreuzt er die Finger, denn er ist ein gläubiger Christ, der als Mensch nur unbewusst oder als Politiker lügt.

Anschließend werden einige Verse aus der christlichen Bibel und dem sunnitischen Koran gesungen. Viel Volk verschiedener Religionen und viele religiöse und sonstige Würdenträger lauschen den Gesängen. Die Würdenträger schwitzen sitzend unter der Sonnenglut, das Volk schwitzt stehend. Wer es durchhält, erhält zum Ausklang Fingerfood.

Neben den christlichen Würdenträgern vieler Konfessionen findet sich ein einzelner Jude, welcher pünktlich (sic!) erscheint. In einer Synagoge legt man wenig Wert auf Pünktlichkeit. Einige kommen – wenn überhaupt – erst gegen Ende der Litanei, um das gemeinsame Essen ausgeruht zu genießen. Wegen den Kaschrut-Gesetzen (koscher = halal) isst man bei frommen Juden immer mit Besteck. Es könnte ja an einem ungewaschenen Finger ein Stück Schweinefleisch kleben! Fingerfood ist trefe (haram)!

Am Abend des selben Tages erobert die Israelin Netta Barzilai den ersten Platz im Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon. Die meisten Punkte erhält sie von den Zuschauern, die Jury ist ihr unwohler gewogen. Zuvor haben internationale Juden hassende Israelkritiker zum Boykott des Liedes aus Israel aufgerufen, was ihnen schlecht gelungen ist. Allahu akbar!

https://www.facebook.com/Zero.Points.To.Israeli.Apartheid/posts/1850947154936285

Unter einem blau-weißen Meer israelischer Flaggen verkündigt Netta, dass der nächste Song Contest 2019 in Israels ewigen Hauptstadt Jerusalem stattfinden wird. Inschallah!

Wir erkennen, dass trotz internationalistischer Erwartungshaltung in Deutschland, Europa und weltweit staatliche Flaggen weiterhin eine bedeutende Rolle spielen. Deutsche und Türken beteiligen sich deshalb gerne an Moscheen-Einweihungen, um ihre Gelüste zu sublimieren und nicht als Revanchisten dazustehen. Mir reicht der Eurovision Song Contest einmal im Jahr aus.

https://youtu.be/84LBjXaeKk4

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hannelore

Eigentlich hatte ich mir während der Vorführung des
Song Contest geschworen, nie wieder.
Die Frauen sahen durchweg aus wie ordinäre Puppen aus einem Sexhandel. Auch die Moderatorinnen.
Die schrecklichste von allen Interpretinnen, war das Weib
aus Zypern und ich habe die ganze Zeit gehofft, dass
die nicht gewinnt.
Und die Herren der Schöpfung? Die meisten mit Bart, was
mir auch nicht gefällt. Zur Zeit machen die Frauen zuviel
aus ihrem Äußeren die Männer zuwenig.

Gefreut hat mich unser Kandidat. Endlich mal nicht Platz
1000. Und er sieht auch gut aus. Ohne Bart noch besser.

Aber dann hat Israel gewonnen und mein Plan, nie wieder Song Contest war gestrichen." Nächstes Jahr
in Jerusalem." Muss ich doch noch sehen.

Wenn die TeilnehmerInnen dann wieder so ordinär sind
und die Männer so ungepflegt dann war es wirklich
das letzte Mal.

Gravatar: Master of Puppets

Macron, der Mumienschubser, erhält einen Preis. Wie in den Ostblockstaaten feiert sich die Elite selber.

Macron ist wieder in Paris, die Stadt der Dunkelheit.

ESC? Wir wissen, Menschen die sich für Frauen halten, tragen Bart.

Deutschland wird Vierter! Hurra, i. B. auf PC ziemlich gut abgeschnitten.

Andernorts werden Fakten geschaffen, Landnahme u. ä.

Insgesamt ein gelungener Abend, für Murmeltiere.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang