Video über die Intellektuellen-Idioten

Nicht alles, was kompliziert ist, ist auch intelligent. Gerade in den Geistes- und Sozialwissenschaften tummeln sich allerlei Sprachzauberer. Hinter ihrer Wortakrobatik verbirgt sich oft nur pseudowissenschaftliches Geschwafel.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte: Intellektuelle, Intellektuellen-Idioten, Intellektualismus, Pseudowissenschaft, Postmoderne, Nonsens
von

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Joachim Datko

Auch im religiösen Bereich baut man sich gerne sprachliche Ungetüme auf, die grotesk wirken.

Siehe z.B.
http://www.freiewelt.net/blog/wer-selbstlos-ist-ist-sein-selbst-los-10069752/

"Der äußere Mensch soll sich an die Aufgabe der Seele halten und immer zu Gott aufseufzen, Seele und Leib sollen dadurch Gott nach der Art der stärksten Tugend, des Gehorsams gehorchen, der in Gott dem Tod seine Kraft heimlich weggenommen hat [...]"

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

Gravatar: schwebchen

Klasse Video! Trifft es genau. Auch die Genderistinnen, Judith Butler z.B., hüllen sich in solche irren Sprachgebilde ein. Darin ist vieles einfach nur triviales Geplapper - oder wie im Video ausgeführt - es sind Tautologien.

Gravatar: karlheinz gampe

Diese Ungebildeten und geistig Beschränkten nannten wir zu meiner Studentenzeit Schwafelköppe. Reden viel und fast nur Unsinn. Sind nicht in der Lage einfachste Matheaufgaben zu lösen. Zu finden sind die heute in den Altparteien und den Sozialwissenschaften aber auch in der Lügenpresse, es sind Pseudointellektuelle !

Gravatar: Ein unbequemer Geist

Wie wahr, wie wahr!
Nicht selten wird hinter diversen Schlagwörtern, kombiniert mit schwer verständlichen oder wenig geläufigen Fremdwörtern simple, wenig hilfreiche Aussagen versteckt, die mit einfachen deutschen Worten für den vortragenden Sozialwissenschaftler, Sozialpädagogen, Sozialpsychologen u.s.w. zu entlarvend wären.

So werden dann fruchtbare Diskussionen in der Sache meist verhindert und hat das Versteckspiel sehr viel Ähnlichkeit mit der Methodik der Allchemisten des Mittelalters, die ihre allerdings wertvolleren Erkenntnisse so schützen wollten.
Den heutigen "Allsozialen" geht es dagegen wohl mehr darum, ihre oft geistige Leere durch geschickte Sprachbarrieren und einen sehr wissenschaftlich klingenden Kontext aufzuhübschen.
Schließlich wollen sie hierdurch an anderer Leute ihr Geld kommen.
Dies können sie auch als eine nicht ganz unbekannte Geschäftsidee ansehen, wenig bieten, dafür aber sehr viel haben wollen. (Der Andy Warhol-Effekt oder die Kunst zu Verkaufen)

Gravatar: p.feldmann

Gelungenes und treffendes video. Lacan anzuführen ist nicht blöd, der ist das Beispiel schlichthin für esoterisches Raunen! Noch besser wäre aber vermutl. das relativistische Geschwafel von Dekonstruktivistischen Nachgängern wie J.Butler gewesen.

Auch die Weise des Vortrags ist amüsant!

Gravatar: Hans Meier

Ich denke, der oder die, „Intellektuellen“, sind Menschen, die als höhere Töchter und Söhne, einen lächerlichen Habitus geerbt haben und dieses auch noch betonen.
Für mich, sind es sogar Alle diejenigen Gender- und Geisterwissenschaftler, die sich nicht trauen, ganz konkret sich mit Dingen und Sachen zu beschäftigen, um ihre Fähigkeiten an der Realität zu schulen und an der Neutralität und Objektivität auszurichten.
Sie bleiben „Berufs-Dumm-Schwätzer“ und ihnen laufen genau solche Trottel zu, die dann in der „Schwadronier-Branche“, also dem GEZ-Gesülze pausenlos blubbern. Mir erscheinen die ganzen WRD- etc. GEZ-Sülz-Köpfe so albern und bescheuert, wie „die Kölner Verhältnisse“.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang