Sinnloses Dauerfeuer aus ARD-Kanonen

Über acht Milliarden Euro jährlich kostet die Kriegführung von ARD und ZDF gegen den Mut zur Wahrheit, um im Fernsehen einen Marktanteil von einem lächerlichen Drittel zu halten.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Gerade war wieder mal ein Jahrestag. Der 100ste der Schlacht von Verdun im Ersten Weltkrieg. Ohne Rücksicht auf Verluste hatte die deutsche Seite damals bedenkenlos Menschen geopfert und Munition verpulvert, ohne einen Vorteil zu erreichen. Alle verfügbaren Kanonen, bis zu 1.220 Stück ballerten bis zu 100.000 Schuß pro Stunde, aber die Festung blieb französisch.

Mit derselben Logik und mit denselben Erfolgsaussichten gehen heutzutage die Goliaths der Medien gegen die Davids der Opposition vor. Man muß sich mal die Waffen anschauen:

Über acht Milliarden Euro jährlich kostet die Kriegführung von ARD und ZDF gegen den Mut zur Wahrheit, um im Fernsehen einen Marktanteil von einem lächerlichen Drittel zu halten. Ein Drittel nicht von der fernsehfähigen Bevölkerung, sondern nur von denjenigen, die gerade die Glotze am Laufen haben. Vorbei die Zeiten, wo die Straßen mit Sendungen wie „Einmal im Leben“, „Der blaue Bock“ oder „Einer wird gewinnen“ regelrecht gefegt wurden.

Die Online-Ausgaben der überregionalen Zeitungen erreichen täglich fast 10 Millionen Leser, während die oppositionellen Blogs täglich nur etwa 0,4 Millionen Zugriffe haben. Die Online-Zeitungen sind ein Millionengeschäft, die Blogs arbeiten fast alle für lau.

Die Printausgaben der Regionalzeitungen erreichen täglich 25 % der Haushalte, die Flyer der AfD nur einen Bruchteil davon.

Die Parteien der Nationalen Front – so hieß in der Russenzeit der Zusammenschluß von Sozialisten, Christ-, Liberal- und Nationalbolschewisten, der seit Merkel von den politisch Toten auferstanden ist – haben zusammen etwa 1,2 Millionen Mitglieder, die flyern, Plakate hängen und argumentieren könnten. Die AfD hält mit gerade 24.000 Freiheitskämpfern dagegen. Ein Verhältnis von 50 zu 1.

Trotzdem wählen von Bundesland zu Bundesland 12 bis 24 % der Wahlberechtigten AfD. Das heißt, daß jede Wählerstimme der Blockparteien der Nationalen Front mit einem medialen Heidenaufwand teuer erkauft wird, während die Stimmen der „Rechtspopulisten“ der AfD eben mal so zufallen. Jeder AfD-Flyer und jeder Eintrag der Opposition bei PI-news, Achgut, Tichy, EF, Jouwatch, Freie Welt, Geolitico, MMnews und Co, jede Marktplatzrede von Höcke, Gauland oder Hampel, jeder Quasselshowauftritt von Petry ist zehnmal wirksamer, als die Lügen-Propaganda der freudlosen Merkelmedien.

Immer weniger Leute können Knalltüten wie Laus Leber, Anja Reschke und Dunja Hayali irgend etwas glauben. Und dann noch der fanatisierte Schauspieler: Til Schweiger. Die Angriffe von Annetta Kahanes Wahrheitsministerium gegen die Opposition laufen ins Leere. Die von der Zensur betroffene Anabel Schunke hat ein launiges Bild mit sich und einem Glas Wein ins Netz gestellt: „Prost Stasi“ steht drunter. So souverän, fröhlich und locker muß man mit dem uninspirierten und verkrampften Merkel-Umfeld umgehen.

Anabel_Schunke

Man könnte sich von der Personalstärke und vom vielen Geld der reaktionären Merkel-Unterstützer beeindruckt zeigen. Genau genommen ist der Zwangsbeitrag für das Fernsehen jedoch ein Zeichen extremer Schwäche. Nur mit immensem Aufwand halten die Merkel-Propagandisten die letzten Stellungen. Nicht das begeisterte unbezahlte und ehrenamtliche Engagement der Regierungstruppen ist zu beobachten, sondern man sieht ein Heer von zusammengekauften Söldnern, von denen einige hinter dem Vorhang der Wahlkabine heimlich desertieren.

Die verzweifelte und aussichtslose Lage der Merkel-Nomenklatura gleicht der des Honecker-Regimes zur Zeit der frühen Perestroika. Damals hatte Honecker 2,2 Millionen Genossen rekrutiert, von denen 2,1 Millionen wenig später ihre Mitgliedsbücher gefrustet in die Aschentonne werfen sollten. Damals ging folgende Anekdote rum: Honecker fährt mit dem Traktor durch Berlin. Er sucht seine Anhänger.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: H. Brunner

"daß jede Wählerstimme der Blogparteien der Nationalen Front" -> "Blockparteien"?

Gravatar: Hoover

Schön beschrieben. Der NDR weint gerade ganz kräftig, da Kampfreporter Christoph Hamann bei einer AfD-Wahlkampfveranstaltung in Buxtehude nicht hereingelassen wurde. Wer über Konservative aller Art so unfair berichtet wie NDR & Consorten, der muß auch mal draußen bleiben können.

Gravatar: Stephan Achner

Das ist doch immer so. Wenn große Teile der Bevölkerung das Vertrauen in die "Mächtigen" verloren haben, hilft auch kein Propaganda-Trommelfeuer der um ihre Macht Fürchtenden mehr. Vielmehr gilt dann: Je intensiver die Propaganda der "Mächtigen", umso stärker sind die Absetzbewegungen der Bevölkerung von den "Mächtigen". Das erleben wir im Jahre 2016 nicht nur in Deutschland, sondern im gesamten Europa, wo sich ganze Völker wie z.B. die Briten und die Isländer von der Brüsseler EU angewidert abwenden. Und auch in den USA laufen aktuell ähnliche Entwicklungen im Verhältnis der einfachen US-Bürger zu den Mächtigen in Washington D.C..

Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir weltweit vor sehr großen Umbrüchen stehen. Da ist Deutschland und die AfD "nur" ein Mosaikstein.

Gravatar: Paul

Ich gebe keinen einzigen Cent mehr für irgendein Produkt der Lügenmedien aus. Nur der GEZ-Krake kann ich leider nicht entkommen.

Gravatar: Karin Weber

Zitat: >> Ein Verhältnis von 50 zu 1. <<

Ein Partisan kann mehr Schaden anrichten, als 50 Krieger. Soviel dazu. Entscheidend ist der Wille zur Veränderung. Und da sehe ich den Vorteil klar bei der AFD. Die Altlastenparteien mit Lösungen zur Veränderung zu konfrontieren, wird auf Dauer deren Reihen zermürben und auflösen. Dazu kommt mit aller Gewalt noch das Wahlverhalten der Bürger. Die Nationale Front, die Einheitspartei Deutschlands und das Politbüro unter Angela Merkel wird diesem Druck der AFD auf Dauer nicht standhalten können.

Was Merkel derzeit macht, ist die "Taktik der verbrannten Erde". Die Frau weiß, dass sie zeitnah weg vom Fenster ist, aber sie will mit aller Macht noch höchstmöglichen Schaden anrichten. Wer ihr Verhalten analysiert, kommt zu keinem anderen Schluss. Je eher also Merkel entmachtet und ihr Politibüro zum Teufel gejagt ist, umso besser für unser ganzes Volk.

Gravatar: egon samu

Paul: "Nur der GEZ-Krake kann ich leider nicht entkommen. "
Standhaft bleiben, nicht zahlen! Bei mir geht es gerade in die 3. Runde um die Zwangsvollstreckung des Zwangsbeitrages vom 1. Quartal 2013. Erst kam Infopost von "ARD/ZDF/Deutschlandradio Medienservice" Köln. Dieser private, nicht "rechtsfähige" Verein hat sich tatsächlich angemaßt, irgendeinen "vollstreckbaren Bescheid" zu erstellen. Dann kamen Drohungen von der Kreiskasse. Dann vom Gerichtsvollzieher. Nach wiederholten Einsprüchen war die Gleubigern dann plötzlich der "Hessische Rundfunk". Dann durfte der Obergerichstvollzieher dran. Bei ihm war die Gläubigerin plötzlich die Kreiskasse. Der OGV hat gesetzwidrig einen negativen Eintrag bei der privaten Datei "Schufa" erwirkt. Daraufhin wurden mir von zwei Konten der Dispo und die Kreditkarte gesperrt. Jetzt bin ich im schriftlichen Dialog mit dem Vollstreckungsgericht, das von den Machenschaften des durchgeknallten Obergerichtsvollziehers offenbar bisher keine Ahnung hatte. Ich finde wir sollten immer und überall darauf bestehen, daß auch Ämter, Behörden und "Anstalten" sich an Gesetze halten.
Echt schwierig in dieser Staatssimulation, wo schon die Buntekanzlerin "Erika" vorsätzlich und nachhaltig gesetzwidrig handelt...

Gravatar: Agincourt

Der Verfasser des Beitrages wäre gut beraten, sich einmal im Detail mit der Schlacht von Verdun auseinanderzusetzen, bevor er hier weiter einen solchen Unsinn verbreitet.

Einmal Schulgeschichts-"Wissen" oder "SPON" aus der Erinnerung zu zitieren - das genügt der Sache nicht.

Sehr zu empfehlen in diesem Zusammenhang das Buch "The Myth of the Great War" von J.
Mosier.

Es bleibt i.ü. zu hoffen, daß dessen politische Deutungen mit mehr Substanz behaftet sind.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang