Paradise Papers zeigen massive Steuervermeidung

Letztes Jahr wurden ‚Daten über Briefkastenfirmen in Panama veröffentlicht‘. Nun gibt es noch mehr Dokumente von mehr Orten, die wieder die Süddeutsche Zeitung (zusammen mit anderen) ausschlachtet: „Das sind die Paradise Papers“. Die Journalisten empören sich moralisch, obwohl die einzig sichere Straftat im Durchstechen dieser privaten Informationen bestand. Steuergestaltung und -vermeidung sind im Gegensatz zu Steuerhinterziehung legal.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Der Fehler liegt also nicht bei den angeprangerten Menschen und Unternehmen, sondern mal wieder bei unseren Politikern, die dieses Steuerrecht zu verantworten haben. Dass es in verschiedenen Ländern unterschiedliche Steuersätze gibt, finde ich als Liberaler und Demokrat völlig in Ordnung. Nicht in Ordnung ist es, dass eigentlich Gleiches im gleichen Land höchst ungleich besteuert wird. Faktisch ist unser Steuersystem an dieser Stelle nicht progressiv, sondern degressiv. Superreiche und Großkonzerne zahlen weniger Steuern als Normalverdiener. Das ließe sich ändern, aber nicht mit einem Herrn Juncker als EU-Kommissionspräsident, der als Premierminister von Luxemburg die schlimmsten Deals zur Steuervermeidung zu verantworten hat, oder mit Frau Merkel als Kanzlerin und den Grünen in der Regierung, die die EU anbeten und deshalb die größten Probleme ignorieren, die innerhalb dieser und nicht auf irgendwelchen fernen Inseln bestehen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hand Meier

Es gibt noch einen Sachverhalt der meine Recherchen motivierte.
Um ein NRW-Beispiel zu beschreiben.
Es fand eine Negativ-Werbe-Kampagne gegen die Belgischen Kernkraftwerke statt, die von einer Experten-Gruppe für sicher befunden wurden und wieder ans Netz gingen.
Das „Atom-Angst-Getöse“ in NRW wurde systematisch gesteigert, und ein Herr namens Remmel, dessen Karriere den Höhepunkt schon hinter sich hatte, entnahm der NRW-Kasse 21 Millionen Euro, um vom Pharma-Großhändler dafür „Jodtabletten“ zu kaufen.
So und nun glaube ich, Beide sind wahrscheinlich bei diesem Deal, Millionäre geworden.
Denn Beide brauchen nur eine Consulting Ltd. in Delaware anzumelden und schon garantiert ihnen der Gouverneur absolute „Anonymität“ zu, und Hinz und Kunz bzw. Konzerne, sind übrigens schon längst dort, mit Briefkastenkonten registriert.
Es ist ein Steuerparadies es werden vor allem „Immobilien-Eigner“ angeworben, sie können ihr Eigentum auf ihre anonyme, „virtuelle Firma“ übertragen und unserem Finanzamt „ein Gentlements-Agreement“ vorschlagen.
Also ihr lasst mich mit euren blöden Fragen in Ruhe wer denn die Rechte der Mieteinnahmen nun habe, oder ihr klagt gegen US-Anwälte, um ein verschwundenes Vermögen, bzw. die Mieterträge wieder in Deutschland besteuern zu wollen was aber „weg ist“ ätschibätschi.
Ok, wenn die Regierung stimmt und keinen unerträglichen „Merkelmist“ mehr macht, muss man seine Heimat nicht „steuerlich verlassen“ denn Auswandern tun die, die nicht dagegenhalten.
Es kann ja nicht sein, dass man noch Steuern an eine Landes- oder Bundes- oder EU-Regierung zahlt die einen vorsätzlich betrügt, weil sich dort politisches Personal breitgemacht hat und nur noch absahnt, bevor die dann, so wie Philipp Rösler im Bermuda-Dreieck abgetaucht sind, nachdem sie noch hurtig die Hochsee-Windpark-Haftungs-Umlage für einen US-Investor zusammen mit Merkel „eingetütet haben“.
Das Gesetz ist schließlich echt etliche Milliarden an sicherer Rendite wert. Es muss Argumente des Investors gegeben haben es der deutschen Bevölkerung zuzumuten, obwohl meines Wissens bis heute kein Hochsee-Strom das Festland erreichte.
Und das schon seit vielen Jahren, ich bin mal gespannt was der Christian tun wird.

Gravatar: Stony

Das ganze Geheule um die angeblichen Steuersünden interessiert mich nicht, solange diese Einkommensverschiebungen legal waren. Wenn die Steuersysteme das ermöglichen, kann und soll man es nutzen. Wozu die Aufregung? Wenn das Ausnutzen von Steuervorteilen nicht erwünscht ist, muss man eben das System ändern. Aber das ginge nur unter einer Weltherrschaft, die wir erfreulicherweise nicht haben und nie haben werden.

Gravatar: Hans Kolpak

Viel Wind um NICHTS?

Offensichtlich handelt es sich um ein taktisches Manöver, um die veröffentliche Meinung zu manipulieren. Der Nachtwächter geht in seinem Artikel präzise auf die weltweiten Zusammenhänge ein.

Gravatar: Incamas SRL

Offshore ist Freiheit – Freiheit ist nicht illegal
Die Freiheit liegt überall in Ketten und somit wird „Offshore“ zur Selbstverteidigung. Die Einschränkungen welche in Brüssel erdacht werden, manifestieren sich in Einschränkungen der Privatsphäre, Vermögensabschöpfungen ohne Urteil bzw. Schuldspruch durch Gerichte, Abschaffung des Bankgeheimnisses und vieles mehr !

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang