Neulinke Euronazis bitten zur Kasse

Es ist unglaublich, doch wir befinden uns tatsächlich schon im siebten Jahr der Griechenland-Krise. Premierminister Tsipras muss an diesem Wochenende radikale Vorgaben der Euronazis im Eilverfahren durchs Parlament putschen. Damit wird die Krise weiter verschleppt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Sie ist also wieder da: Die Griechenland-Krise. Oder war sie nie weg? Die Medien waren müde und niemand hat sich so richtig getraut, den radikalen Merkelisten ihr grandioses Scheitern vor die Nase zu halten. Die Krise wird seit 2010 verschleppt und taucht nun in regelmäßigen Abständen wieder auf. Den Griechen hilft dies wenig: Bei den Menschen vor Ort ist die Lage längst existenzstörend. Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass nur zirka 5% aller Rettungsgelder bei „den Griechen“ ankamen. Mit dem Rest wurden Banken gerettet. Das Handelsblatt berichtete.

Auf die Menschen in Griechenland kommen nun weitere Rentenkürzungen und massive Steuererhöhungen zu. Dies obwohl die Einkommen seit Krisenbeginn bereits um über ein Drittel gefallen sind. Die radikalen neuen Linken planen Freibeträge bei der Einkommensteuer zu kürzen und die Steuerprogression zu verschärfen. Wer kein Einkommen hat, bleibt nicht verschohnt, denn indirekte Steuern, wie die Mehrwert- oder Tabaksteuer werden auch erhöht. Sogar die KfZ-Steuer soll angezogen werden. Die griechische Mehrwertsteuer wird nach diesem Wochenende mit 24% zu den höchsten der Eurozone gehören.

Der griechische Finanzminister, der sich gern als Marxist bekennt, setzt die radikalen Vorgaben seiner EU-Führer brav um. „Die Menschen sollen ihr letztes Hemd geben, während man Wirtschaftswachstum im Keim ersticken muss“, lautet die Devise der neosozialistischen Euronazis. Dieses Europa funktioniert nur als Finanzdiktatur und diese wollen die radikaleuropäischen Neosozialisten mit aller Kraft durchsetzen. Der Nationalsozialismus ist gescheitert und der Kontinentalsozialismus wird ebenso scheitern. Griechenland ist nur das schwächste Glied in einer Kette; ein Symptom und keine Ursache.

Hintergrund: Hier wird die Vokabel „Euronazi“ erklärt.

Beitrag zuerst erschienen auf pinksliberal.wordpress.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Coyote38

Es ist - meiner ganz bescheidenen Meinung nach - ziemlich EGAL, wie oft in Griechenland die Steuern erhöht werden ... wirklich EINGEZOGEN werden sie doch ohnehin nicht.

In Italien gibt's dafür das treffende Sprichwort "tutto fumo e niente arrosto" - "viel Rauch aber kein Braten".

Gravatar: Sabine Gabriel

Die Griechen, wie viele andere Staaten der europäischen Union, wurden im Rahmen des europäischen Expansionsbedürfnisses weitestgehend wohlwollend aufgenommen. Trotz der bekannten Defizite.
Treiber war besonders Deutschland, das weitere unproblematische Absatzmärkte will und wollte. Deutschland ist mittlerweile AUCH ein Billiglohnland, einer der wenigen Profiteure der Euroeinführung. Da die DM abgewertet wurde, im Gegensatz zu fast allen andere Ländern, wo eine Aufwertung der Währung stattfand. Diese Länder haben keine Stellschrauben mehr, durch Wechselkursschwankungen. Daher geht es nun fast ALLEN europäischen Ländern schlecht, bis sehr schlecht. Das wäre doch mal was zum Nachdenken.

10 x Rentenkürzung und Lebensumstände, die fast nicht zum Überleben sind. Die Massen von Flüchtlingen, die dort stranden und festsitzen. Keiner half jahrelang Griechenland und Italien, obwohl es europäische Probleme sind.

Das Tafelsilber der Griechen wurde ihnen genommen: Flughäfen, Häfen ... etc. Die internationalen Bankeneinlagen und Investitionen wurden freigekauft.

Deutschland immer an erster Stelle. So gnadenlos und skrupellos. Ich schäme mich für das brutale deutsche Vorgehen, das von vielen europäischen Ländern NICHT geteilt wird. Es soll ein Exempel statuiert werden. Zu Lasten einer gebeutelten Nation. Dieses brutale Agieren ist leider schon bekannt.

Wir Deutschen, die wirklich unter einem extremen Reformstau leben, die seit Jahrzehnten Schulden machen, trotz blühender Wirtschaft und geregelten Steuereinnahmen, die trotzdem nicht sparen können !

Wir verlangen geradezu Unmachbares ( natürlich trotz eigenem griechischen Anteil ). Ich schäme mich sehr. Auch für solche Kommentare.

Wäre man mit Deutschland nach dem Krieg so umgegangen, hätten wir diese wirtschaftliche Grösse niemals erlangen können. Uns wurden viele unserer Schulden erlassen. Nicht unsere SCHULD ! Und die haben wir gerade Griechenland gegenüber immer noch.

Mit einem billigen juristischen Trick haben wir alle gerechtfertigten Reparations-Ansprüche ausser Kraft gesetzt ! Besonders Griechenland gegenüber. Da sind sich fast alle Historiker einig.

Deutschland hat sich mit diesem Konstrukt von 2, 2 Billionen Euro befreit, die eigentlich nach Kriegsende fällig gewesen wären !!!
Die dann auf die unwahrscheinliche Wiedervereinigung (der BRD und DDR ) übertragen wurden. Es gab daher das 2 & 4 Abkommen.
ATHEN hat im Gegensatz zu anderen Ländern niemals verzichtet. Weder nach dem Krieg noch nach 1989.

Falls noch Fragen offen sind, kann man sich die Dokumentation: Raub & Reparation auf ARD anschauen. Gesendet: 09.05.2016, 23:30 ARD.

Wieder so schön spät, sodass der deutsche Normalbürger wichtige Fakten wieder verschlafen kann.

Willkommen in der Realität, ein kritischer unabhängig denkender Mensch.

Gravatar: Diederich Heßling

@Sabine Gabriel

Sie haben vollkommen Recht. Auch ich schäme mich dafür, als ehemaliger Deutscher.
Schön zum Nachlesen ist in diesem Zusammenhang auch der Beitrag des neunzigjährigen, verehrungswürdigen Mikis Theodorakis:
http://www.mikis-theodorakis.net/index.php/de/

[Anmerkung d. Red.: Benutzen des Links auf eigene Gefahr. Unser Browser reagierte danach nicht mehr.]

Gravatar: Sabine Gabriel

Lieber Untertan ! Der Name kam mir bekannt vor und dann war klar woher. Das Foto hat es noch unterstrichen.

Der echte Dietrich Hessling hätte sich niemals für sein Land geschämt.

Ich würde auch lieber in Frankreich leben... Gott sei dank gibt es noch TV5 EUROPE mit schönsten Programmen....

Ein Land, das eine grosse Kultur hat, in fast allen Bereichen. Allerdings haben sie sich im zweiten Weltkrieg auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Im Gegenteil.

Aber jetzt läuft es wieder zu seiner Grösse auf, mit vielen tollen Ideen: Gourmet-Küche aus Essensresten, zugänglich und bezahlbar für JEDERMANN.
Internetaktionen, bei denen sich Menschen als Abgeordnete zur Verfügung stellen, um die Wünsche der Bürger einzubringen ( über das Internet oder persönlich an denselben adressiert). Aufstand gegen u.a. Arbeitszeitverlängerung, wo ja in absehbarer Zeit die nicht automatisierte Tätigkeit ein rares Gut sein wird ....
Aufstand gegen Windkraftanlagen und daher deren Verhinderung an vielen Orten .....
Wie Hollande in einem zweistündigem Interview durch Bürger in die Mangel genommen wurde: toll ! Nicht solche Pseudo-Talkshows, wo immer dieselben Gäste sind und die Moderatoren keine Ahnung haben oder nichts Kritisches einbrigen wollen ...

Hoffentlich ordnet sich die Politik dem Deutschen Diktat nicht unter ...... Das ist aber sehr schwer, da das Volk noch was zu sagen hat. Und sich das Recht nimmt.

Es gibt natürlich viele Verkrustungen und Probleme in Frankreich, allerdings ist für deren Lösung Deutschland sicher nicht geeignet ...

Sorry, kommt spät und vielleicht liest es der Untertan ja nicht mehr. Aber das ging mir noch im Kopf rum ....

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang