Islam: Aggressiv gegen unsere Kultur und Andersgläubige

In den islamischen Parallelgesellschaften, die sich in Europa formieren und ausbreiten, wird der Boden für schwere Konflikte bereitet. In Frankreich, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und Deutschland – überall bietet sich das gleiche Bild. Hinter den Fassanden der Moscheen und religiösen Zentren werden schon die Kinder und Jugendlichen indoktriniert. Sie werden von Imamen auch gegen die Länder aufgehetzt, die sie aufgenommen und ihnen Schutz geboten haben. Die Gewalt wird in die Schulen und auf die Straßen getragen. Christen und Juden werden Opfer von Anschlägen und Übergriffen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte: Beatrix von Storch, Frankreich, Islam, Islamismus, Parallelgesellschaften
von

 

In den islamischen Parallelgesellschaften, die sich in Europa formieren und ausbreiten, wird der Boden für schwere Konflikte bereitet. In Frankreich, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und Deutschland – überall bietet sich das gleiche Bild. Hinter den Fassanden der Moscheen und religiösen Zentren werden schon die Kinder und Jugendlichen indoktriniert. Sie werden von Imamen auch gegen die Länder aufgehetzt, die sie aufgenommen und ihnen Schutz geboten haben. Die Gewalt wird in die Schulen und auf die Straßen getragen. Christen und Juden werden Opfer von Anschlägen und Übergriffen.

 

Französische Jugend-Studie zeigt den Einfluss des islamischen Fundamentalismus

 

Am 20. März veröffentlichten zwei französische Soziologen, Anne Muxel und Olivier Galland vom „Centre national de la recherche scientifique“ (CNRS) eine Studie, für die fast 7000 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren in 21 französischen Bildungseinrichtungen nach dem Verhältnis zwischen Religion und Gesellschaft befragt wurden. Das Ergebnis ist nicht überraschend, belegt es doch die gravierenden Probleme, auf die kritische Geister schon lange hinweisen. Muslimische Jugendliche tendieren weit häufiger als nicht-muslimische Jugendliche zu einem religiös-fundamentalistischem Weltbild.

 

Ein Drittel der jungen Muslime in Frankreich unterstützen Gewalt

 

Etwa ein Drittel der muslimischen Jugendlichen sieht Gewalt als ein legitimes Mittel an. Die politische Brisanz liegt aber nicht allein in dieser hohen Gewaltaffinität, sondern auch in den Gründen für sie. Es ist die islamische Erziehung in den Familien, die die Jungen zu potentiellen Gewalttätern macht, und nicht die vielbeschworene von der Mehrheitsgesellschaft verschuldete Frustration der jungen Leute wegen Diskriminierung, Rassismus oder Bildungs- und Chancenungleichheit. Die Gewaltbereitschaft hat etwas mit dem Islam zu tun.


Die vollständigen Ergebnisse der Studie werden – man ist geneigt zu sagen: natürlich - erst nach den Präsidentschaftswahlen veröffentlicht.

 

Auch Deutsche Moscheen sind eine Brutstätte der Radikalisierung

 

Wie die Radikalisierung der Jugendlichen von statten geht, darüber gibt uns eine andere neu veröffentlichte Publikation – diesmal aus Deutschland- Auskunft. Der Journalist Constantin Schreiber besuchte in Deutschland 13 türkische und arabische Moscheen und fasste seine Erfahrungen in dem Buch „Inside Islam“ zusammen. Die Ergebnisse seiner Recherche waren ernüchternd. Constantin Schreiber erklärte: „Ich würde gerne ein positives Beispiel anführen, eine Predigt, die Weltoffenheit ausstrahlt, eine Brücke baut zum Leben in Deutschland. Leider haben meine Moscheebesuche ein solches Beispiel nicht ergeben."

 

Imame hetzen gegen Integration, Weihnachten, und für Geschlechtertrennung und Erdogan

 

Die Imame in den Moscheen predigen gegen die Integration der Muslime in Deutschland. Sie beschreiben die deutsche Gesellschaft als feindliche Umgebung. Ein Imam forderte jedes Fest, das „Ungläubige“ begehen, besonders Weihnachten, müsse bekämpft werden. Die Imame bezeichnen die Deutschen als „Ausländer“ – und das in Deutschland, und forderten strikte Geschlechtertrennung. In den Moscheen wird systematisch Propaganda für Erdogan betrieben. Jede Erneuerung der Religion sei nach Ansicht von Imamen Ketzerei und der Islam sei wichtiger als das Erlernen der deutschen Sprache. Dabei hat Schreiber mit Absicht nur Moscheen ausgesucht, die als nicht besonders fundamentalistisch gelten.

 

Der muslimische Antisemitismus breitet sich aus

 

Die Folgen dieser Indoktrinierung werden tagtäglich besonders an den öffentlichen Schulen sichtbar, an denen Deutsche die Minderheit sind. Der Hass richtet sich nicht nur gegen die deutsche Gesellschaft, sondern auch gegen Juden. In Berlin musste ein 14jähriger jüdischer Junge von seinen Eltern von der Schule genommen werden, weil dieser von seinen muslimischen Mitschülern massiv beleidigt und bedroht wurde. Rabbiner Abraham Cooper machte letztes Jahr im Tagesspiegel darauf aufmerksam, dass es schon vor der von Merkel geförderten Flüchtlingswelle von 2015 antisemitische Pogrom-Gesänge in den Straßen Berlins gab, es nun aber durch den Zuzug von über einer Million Muslime noch schlimmer werden könnte.

 

Ergänzung des Grundgesetzes zum Schutz unserer Freiheit ist notwendig

 

Als die Väter des Grundgesetzes die Passagen über das Verhältnis von Staat und Religion formulierten, dachten sie an die christlichen Konfessionen und den jüdischen Glauben. Die besondere Herausforderung, vor die der Islam mit seinem absoluten Herrschaftsanspruch unsere Gesellschaft stellt, konnten die Väter des Grundgesetzes nicht voraussehen. Unter Berufung auf die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit wird von vielen Imamen in vielen Moscheen zur Abschaffung eben dieser Religionsfreiheit aufgerufen. Das Recht einer Religionsgemeinschaft sich auf die Religionsfreiheit zu berufen sollte durch Verfassungsergänzung an die ausdrückliche Anerkennung der Grundsätze der Religionsfreiheit durch die Religionsgemeinschaft gebunden werden.


Kommentare zum Artikel

Gravatar: Bernd

klare, deutliche Worte.
Danke und viel Erfolg bei den Wahlen 2017

Gravatar: Rülicke

Eines der Hauptursachen hierfür ist, dass alle westlichen Gesellschaften hinter den lange bekannten und immer verschwiegenen Problemen mit dem Islam das einen "ismus" gesetzt haben und so dem Islam aus der Verantwortung zu den beschriebenen Entwicklungen genommen haben. Der Islam ist weder schuld noch direkt beteiligt sondern nur der IslamISMUS, so die politisch "korrekte" Lesart bisher.
So lange aus deutschen und westeuropäischen Moscheen die Haßprediger nicht von den Gläubigen selbst herraus geworfen werden, solange Muslime aller muslimischen Glaubensvarianten nicht ebenso mächtig und häufig demonstrieren, gegen die täglichen Morde und Verstümmelungen Unschuldiger unter dem Ruf "Gott ist groß", so lange die mächtigen Führer der muslimischen Glaubensrichtungen nicht gemeinsam verkünden, dass diese Mörder nicht in das Reich Allahs kommen, so lange darf man den Islamismus vom Islam nicht trennen und die Gläubigen Mohamedaner nicht von der Mitschuld frei sprechen.

Gravatar: Gipfler

Volle Zustimmung!
In den islamischen Völkern verbindet sich die Stellung des in der Blutsgemeinschaft gebundenen, der Autorität des Sippen- oder Stammesältesten bzw. Herrschers unterworfenen unselbständigen Menschen mit der Stellung des Allah völlig Ergebenen, Unterworfenen, (dies ist die Bedeutung von „Muslim“), der seinen Worten und Gesetzen unbedingten Gehorsam schuldig ist. Der einzelne Mensch ist in eine innere und äußere hierarchische Ordnung eingespannt, die ihn von oben lenkt und leitet, gegen die er keine eigene Erkenntnis und keinen eigenen Willen geltend machen kann, ohne als Schänder und Entehrer der ihm übergeordneten Blutsgemeinschaft getötet oder ausgestoßen bzw. als Sünder und Empörer gegen Allah zivil- und strafrechtlich bis zur Todesstrafe verfolgt zu werden.

Das bedeutet einen prinzipiellen Konflikt mit den europäischen Lebensverhältnissen und Gesetzen, die auf der „freien Entfaltung der Persönlichkeit“ beruhen, die ein Natur- und Grundrecht des deutschen Grundgesetzes ist, das dem Staat vorhergeht und von ihm nicht verändert werden kann.

Die daraus entstehenden individualistischen Freiheitsrechte sind auch mit den Prinzipien der Blutsgemeinschaft unvereinbar, da sie ihre Auflösung zur Folge hätten. Islam und Blutsgemeinschaft sind prinzipiell Antipoden der freien Individualität. Sie haben die Emanzipation des Menschen aus dem Gruppenhaften zur Individuation, wie sie das Abendland vollzog, nicht mitgemacht.
Siehe:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/06/12/islam-sippenbindung-und-europaische-geistesentwicklung/

Gravatar: Zicky

Zitat:
»Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«

Türkischer Ministerpräsident Tayyip Erdogan

Da sollten eigentlich bei jedem vernüftigen Deutschen die Alarmglocken läuten. Jeder, der die etablierten Parteien so weiter machen lässt, wie bisher, ist ein für Muslime dummer Ungläubiger aber willkommener "Selbstmordattentäter", um den es eh nicht Schade ist.
Unsere Gutmenschen-Politiker glauben wohl immer noch, dass sie selbst verschont bleiben, nachdem sie Deutschland an die Schlachtbank der Islamisten geführt haben. Welch ein Albtraum.

Gravatar: renhard

Für Ihr unermüdlich aufklärendes und wachrüttelndes Engagement in Sachen Islam gehört Ihnen, Frau von
Storch, der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutsch-
land verliehen. Doch leider verhallen Ihre Mahnungen,
Warnungen und Gefahrenhinweise noch immer bei zu vielen meiner einheimischen deutschen Landsleute. Das
konnte man eben erst wieder an dem Umfrageergebnis
zur BTW 2017 sehen: die AfD nur noch einstellig, so lautete eine Headline! Ich fürchte alle Ihre Warnungen sind umsonst! Europa und im speziellen Westeuropa
also auch Deutschland, wird die weitere Ausbreitung
der koranischen [...] nicht mehr aufhalten
können. Das wäre nur mit neuer patriotischer Mehrheits-
politik möglich. Die ist aber weder bei der CDU/CSU
zu sehen und erst recht nicht bei der islamaffinen SPD.
GRÜNE, LINKE und FDP kann man schon ganz ver-
gessen wenn es darum geht, Deutschland wieder is-
lamfrei zu machen oder zumindest soweit zurückzu-
führen, daß nur noch eine säkular eingestellte musli-
mische Minderheit hier lebt.

So wird das tägliche morden, vergewaltigen, rauben
und tottreten von einheimischen Deutschen durch An-
hänger dieses islamischen [...]propheten weiter-
gehen.

Auch wenn meine Stimme zur BTW für die AfD eigentlich eine verlorene sein wird, so will ich zumindest meiner
Hoffnung gegenüber nicht untätig geblieben sein der
AfD geholfen zu haben.

Gravatar: harald44

Meine Güte, ist das denn so schwer zu verstehen, was JEDER Deutsche mit AUSNAHME von FRAU MERKEL, sofort verstehen würde:
Wenn große Mengen von Ausländern in ein Land hineinströmen, in welchem es für deren Armee wichtiger ist Schwarze in Mali in Innerafrika auszubilden als die eigenen Landesgrenzen zu schützen, und wenn diese Ausländermengen offenkundig als integrationsunwillig auftreten, dann tun es diese, um das Land zu EROBERN.

Gravatar: Manuel Kant

Die offensichtliche Tatsache der Wertekollision wird durch das sich stets wiederholende Mantra "das hat aber nichts mit dem Islam zu tun" niedergeredet. Islamapologetik ist bei den Islamverbänden und Politeliten stets willkommen, während aufklärerische Freigeister als Islamophobe und Rassisten verleumdet werden. Das jüngste Beispiel hierfür ist Constantin Schreiber. Mit "Merharba" war er der Liebling der Muslime, mit seinem Moscheereport ist er nun ein Feind und Ketzer des Islam. Deutschland braucht eine Regulatorik der Religionen und ein strenges Islamgesetz. Offensichtlich ist die Mehrheit der sogenannten freidlichen, gut integrierten Muslime weder Willens noch in der Lage den Islam von Gewalt, Hass und Faschismus zu reinigen.

Gravatar: Aufbruch

Wer ein bisschen mit offenen Augen durch unser Land geht, insbesondere durch die Städte, sieht doch, was sich hier zusammenbraut. Dennoch ist es wichtig, dass immer wieder darauf hingewiesen wird. Darauf, was die Parallelgesellschaften anrichten. Es kann nicht sein, dass in unserem Land zweierlei Recht zur Anwendung kommt. Es kann nicht sein, dass wir Fremde im eigenen Land werden. Aber genau das zeichnet sich immer mehr ab und keiner unserer Politiker tut was dagegen. Im Gegenteil. Das wird noch gefördert. Frau von Storch, erheben Sie immer wieder ihre Stimme und prangern Sie dieses unmögliche Verhalten deutscher Politiker an. Wirken Sie darauf hin, das die AfD endlich zur Einheit findet und gemeinsam gegen all das vorgeht. Es ist doch offensichtlich, dass das kurzfristige Eingehen der Etablierten auf AfD-Forderungen nur den Wählerstimmen geschuldet ist. Nach der Wahl geht es weiter bisher. Das darf nicht sein. Klären Sie die Bürger weiter auf.

Gravatar: Ulli P.

"Wehret den Anfängen ..." Jeder mit noch etwas gesunden Menschenverstand weiß, dass wir über diesen Punkt längst hinaus sind. Es wird (Bürger-)Krieg geben, wenn wir ernsthaft etwas dagegen unternehmen - selbst dann, wenn es auf demokratische Art und Weise, wie z.B. durch Wahlen und Abstimmungen, geschieht. Mit Demokratie hat diese Ideologie nämlich absolut nichts am Hut!

Trotzdem müssen wir diesen Weg gehen. Das sind wir unseren Kindern und Enkelkindern schuldig!

Gravatar: Thomas Rießler

Es scheint tatsächlich so etwas wie Familienschutz bei Reform-Kommunisten zu geben. Der schaut, oberflächlich betrachtet so ähnlich aus wie der traditionelle christlich-konservative Familienschutz aus vergangenen CDU-Zeiten, ist aber etwas ganz anderes. Äußerst skurril!

Gravatar: Ron Ceval

@ Ulli P.: es wird (Bürger)krieg geben, so oder so, ob wir uns wehren oder nicht. Wenn unser Sozialsystem nämlich zusammenbricht, weil aus dem Steuerzahler beim besten Willen nichts mehr herauszuquetschen ist. Wenn die Invasoren dann vom Staat nicht mehr das bekommen, was sie inzwischen gewohnt sind, dann holen sie es sich eben, kraft physischer und numerischer Überlegenheit, von Privatpersonen die "schon länger hier leben".
Im Grunde ist es doch ganz einfach: solange bei keinem terroristischen Anschlag mit muslimischem Täter, egal ob geistig verwirrter Einzelfall oder nicht, eine Stellungnahme seitens der muslimischen Glaubensgemeinschaft erfolgt, also solange kein Herr Mayzzek oder irgendein Imam sich öffentlich von der Tat distanziert und seinen Abscheu ausdrückt, können wir getrost von deren Einverständnis ausgehen. Das allein wäre schon Grund genug für die lapidare Feststellung: der Islam ist die größte Bedrohung unserer demokratischen Weltordnung und gehört nicht nach Europa, im 21. Jahrhundert noch weniger als im 8. (der erste Eroberungsversuch durch den Kalifen von Damaskus).

Gravatar: Gast

„Islam: Aggressiv gegen unsere Kultur und Andersgläubige“ lautet die Überschrift des Artikels.

Daß die Titelzeile im Kern trifft, kann jeder wissen, der sich mit dem Islam einmal beschäftigt hat. Der Islam ist noch heute ähnlich aggressiv gegenüber Wissenschaft, Erfindungen und evolutionärem Fortschreiten der Menschen wie es die Verfechter der christlichen Glaubenslehren waren.

Auch das zeigt ein Buch mit dem Titel „ Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung“. Der Autor des Buches ist Hartmut Krauss.
Das Online-Lexikon Wikipedia, welches ich wegen der dort außerhalb der naturwissenschaftlichen Beiträge unzureichenden Unvoreingenommenheit weder nutze noch jemals für eine Quelle hielt oder als solche nannte, ziehe ich hier aber gerade wegen seiner Ausrichtung einmal heran. Dort wird der Autor, Hartmut Krauss, nämlich folgendermaßen vorgestellt: „Er war einer der Initiatoren des parteienunabhängigen Arbeitskreises Kritische Marxistinnen und Marxisten und gilt als Subjektwissenschaftler und Postmodernismus-Kritiker mit marxistisch-dialektischer Perspektive.“

Krauss lieferte eine knallharte und mit Quellen belegte Beschreibung jener Religion, von der Merkel und Unterstützer in CDUCSUFDPGRÜNEDIELINKESPD etc. -mit allenfalls filigranen Unterschieden- meinen, sie gehöre zu Deutschland. Nachgebetet (!) von der Mehrheit der Wählenden - zuletzt im Saarland- nämlich mittels Wahlentscheidung zum Ausdruck gebracht und von ihnen nicht im Ansatz als politisches Konzept erkannt; geschweige denn in der geo-politischen Einbindung verstanden.

Nun, was Krauss im genannten Buch beschreibt und belegt, schrieben andere schon vor ihm. U.a. Oriana Fallaci möchte ich nennen und daran erinnern, welchen Anfeindungen sie gerade deshalb ausgesetzt war. Da liegt nahe zu fragen: wird jetzt auch der dem Marxismus augenscheinlich nahestehende H. Krauss als Rechter, Nazi, Rechtspopulist oder auf andere Weise diffamiert und aus der -kollektivistisch durchgeprägten deutschen neo-sozialistischen- Gesellschaft hinausgeworfen werden? Ich hoffe nicht.

Es läge jedoch dem totalitarismusgeschwängerten „maasvollen“ Denken nahe und erschiene darin als konsequent.

Aber in dieser des Verstandes beinahe völlig baren und kollektivisvistisch/planwirtschaftlich überreicherten Realität wird jede noch so vernünftig klingende Stimme mindestens ungehört und unverstanden verhallen. (Wenn sie nicht mittels –staatlich zumindest goutierter Gewalt erstickt wird, wie jüngst die des Konrad Kustos, der ja auch hier bislang veröffentlichte.)
Und H. Krauss Buch werden viele auch deshalb nicht mögen, weil er dort Parallelen zwischen den monotheistischen Buchreligionen aufzeigt. Auch das Christentum war schließlich nicht aus sich selbst heraus auf Freiheit der Individuen ausgerichtet, sondern konnte erst in Folge der Aufklärung ins eher Private etwas abgedrängt werden. Ist die damit verbundene Erfahrung eines Verlustes –insbesondere an Macht und Herrschaft über Narrative- im „Pfaffentum“ womöglich heute ein Antrieb für dessen Promotion des Islam, wie man ihn in des Erzbischhofs und Kardinals Woelki Wirken in Köln beispielsweise erkennen könnte?

Parteien werden es nicht mehr richten. Darauf sind sie nicht ausgerichtet. Dazu waren sie auch wohl nie gedacht. Prof. von Arnim schrieb und schreibt davon unermüdlich; wurde zu wenig gelesen und noch weniger verstanden.

Es gibt hier kein Deutschland mehr zu retten.

Die Mehrheit hat längst entschieden, daß sie dieses Land, seine Sprache, Geschichte und Kultur nicht mag. Und die Mehrheit wird es ganz demokratisch und dabei Recht und Freiheit endgültig zerstörend, sowie dem Grundgesetz zuwider handelnd, im Herbst dieses Jahres –der damit als Datum für das Welken und den Zerfall europäischer Zivilisation und Kultur in späterhin nachbetrachtender Geschichtsbetrachtung (so es die noch geben sollte) in Deutschland genommen werden könnte - erneut tun.

Das Saarland zeigte es.

Das Tor zur Hölle ist offen. Es gibt keine Hoffnung mehr, welche wir, die wir die Schwelle dahin längst zu übertreten gezwungen wurden, noch fahren lassen könnten.

Gravatar: Frederik Friedrich

Viele Menschen haben das Problem zwar erkannt, sind aber ideologisch weichgekocht und desinteressiert an ihrer eigenen Zukunft (insbesondere die Jugend). Sie glauben ganz offensichtlich, dass ein gewisser Wohlstand und soziale Sicherheit - OHNE eigenes Zutun bzw. ohne eigenes Einkommen - so etwas wie ein Naturgesetz wäre und dass es immer so bleiben wird. Und hoffen auf die "Dankbarkeit der Flüchtlinge" ("Alle Menschen sind Brüder..."), obwohl ihnen die täglichen Ereignisse etwas ganz anderes sagen müssten. Dank den Chefideologen der Mutti-Administration!
Allgemein kommt es mir vor, dass die Menschen mehr Angst vor PEGIDA, dem "Klimawandel" und einen Wahlsieg der AfD haben, als vor ihren wahren Feinden. Bei der nächsten Wahl ist nichts Gutes für unser Land zu erwarten, siehe auch die Wahl in den Niederlanden. Wir müssen uns damit abfinden, mit demokratischen Mitteln ist hier nichts mehr zu machen; ich erinnere u. a. an die Klage von Prof. Schachtschneider an das Bundesverfassungsgericht.
Gibt es eigentlich im Internet auch ein "Suizid-Forum für Staaten"? Armes Deutschland, armes Westeuropa!

Gravatar: Franz Horste

Schon vor 10 Jahren ist mir berichtet worden, dass ein Muslim von einem Glaubensbruder harsch angegangen wurde, weil er es wagte, in der Adventszeit in seinem Wohnzimmer eine Krippe aufzustellen. Ein anderer beschimpfte einen Arbeitskollegen, weil dieser seiner Frau erlaubte, ohne Kopftuch das Haus zu verlassen. Diese Vorfälle wurden bekannt, weil deren Kinder in der Schule davonn erzählten. Solche Dinge werden nicht von Kindern erfunden. Unsere herzensguten Politiker haben noch nicht verstanden, dass der Islam keine Religion wie andere ist, und er gehört deshalb nicht zu Deutschland!
http://wort-woche.blogspot.de/2015/07/moslems-zwingen-kleine-madchen-in.html

Gravatar: Anton1

Sehr geehrte Frau von Storch
Vielen Dank für ihren mutigen Artikel, dass sie sich noch heute trauen, einen derartigen Artikel gegen den Islam, der nur Eines im Sinn hat eigenständiges Denken der Menschen zu unterdrücken und die Menschen den Glaubensterror des Islams zu unterwerfen. Darum wird Wissen verachtet und nur der Glauben glorifiziert. Diese wissenschaftsfeindliche Religion für dumme Menschen konzipiert muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Das wissenschaftsfeindliche Christentum hatte bis vor kurzem ähnliche Vorstellungen, die wir ihm mit der Aufklärung weitgehend ausgetrieben haben und heute nur noch eine Randerscheinung ist, die von Fanatikern wie Kardinal Marx (Ein gläubiger Islamist ist ihm lieber als ein Atheist, ein Islamgläubiger ist vor Allem dumm und denkt niemals eigenständig, sonst würde er den Unsinn von Mohammed (hatte 5 Frauen, die jüngste war 8) und der christlichen Jungfrau Maria mit 4 unehelichen Kindern (Ihr Mann Josef war zeugungsunfähig-Josefsehe)und immer noch Jungfrau, niemals glauben. Das gute Verhältnis von Kardinal Marx zum Islam war bereits Thema in dieser Zeitung. (Um ca 730 ) haben unsere tapferen Vorfahren uns bereits vor den Terroristen des Islam gerettet, sie haben sie besiegt und sie in ihre Wüsteneien zurück gejagt. Machen wir es heute ebenso, die tapferen Israelis mit ihrem tapferen Staatschef Netanjahu zeigen wie es funktioniert. Größte Hoffnungen habe ich mit den mutigen Entscheidungen von US Präsiden Trump.

Anton1

Gravatar: Elmar Oberdörffer

Die Imame in den Moscheen predigen genau das, was im Koran steht. Man kann nichts anderes von ihnen erwarten. Der Islam, sein heiliges Buch, der Koran, und sein Gesetz, die Scharia, sind mit unserer und keiner anderen westlichen, freiheitlichen Verfassung verträglich. Da alle muslimischen Vereinigungen unser Grundgesetz durch die Scharia ablösen wollen, sind sie nach GG Art. 9 Abs. 2 verboten. Ebenso ist der Koran als gegen unser Grundgesetz und seine Abschaffung fordernde Schrift verboten. Und wenn unsere Politiker zu feige sind. diese Verbote durchzusetzen, dann hat jeder Deutsche das Recht, sich zu wehren: GG Art. 20 Abs. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen
das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Gravatar: Ercan Aslan

Läuft...! Würde man heute sagen, und zwar genau nach Plan der NWO, Illuminaten, oder wie man sie sonst nennen möchte. Das Wahlergebnis steht schon fest: (Geert Wilders und seine Parteien verlieren), Marine LePen wird gewinnen, ebenso wie Angela Merkel!! Das ist schon festgeschrieben. Es SOLL zum absoluten Chaos kommen; Bürgerkrieg(e) sind GEWOLLT. Der Islamismus, der damit verbundene Extremismus und auch die zahlreichen Übergriffe durch kriminelle Migranten SOLL diese Probleme verursachen und es wird absichtlich nichts dagegen unternommen! Das Ziel ist, die Menschen in solche Verzweiflung zu stürzen, dass sie Hilfe von außen, die Neue-Welt-Ordnung, wollen und nach ihrer eigenen Versklavung schreien! Der Islam ist Mittel zum Zweck und er soll (ebenso wie ALLE Religionen. Und wenn ich schreibe "alle" dann meine ich es auch so!) verboten werden, zugunsten einer einzigen, zugelassenen Weltreligion und Weltregierung. Weltweit werden zur Zeit überall Panzer und schweres Kriegsgerät in jedem Land in Stellung gebracht und verteilt. Herr über diese geplante Aktion ist die UNO, die die "Säuberung" durchführen wird. Das klingt nach Verschwörungstheorie? Dann lasst euch mal überraschen!

Gravatar: gast

Dies ist eine geistliche Auseinandersetzung.
Der Geist des Islam ist ein religiöser Geist. Derselbe Geist (Dämon), der sich überall findet, wo "Religion" draufsteht, egal ob es Islam, Hinduismus oder sonst was ist:
es geht um die Versklavung des Menschen durch menschengemachte Regeln und Gesetze, dazu die Anbetung von falschen Göttern (Götzendienst). Mafiasystem, Pharisäer und Schriftgelehrte waren auch davon "besessen".
Christen gehen genau dagegen an. Nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen diese finsteren Gedankengebäude. Jesus zerstört diese - durch seine Liebe. Böses kann nicht durch Böses besiegt werden, sondern durch den Rechtsstaat, der das Handeln Gottes ersetzt - und durch die Trennung von "Religion" und Staat. Und durch engagierte Christen, die das Evangelium mutig verkünden, auch unter Muslimen.

Gravatar: Lothar Krist

Lieber Ercan Aslan!
Du hast natürlich Recht! Alles läuft nach Plan! Doch Kriege enden nie so, wie gedacht! Dieser weltweite Multi-Kulti-Bürger-Krieg wird letztendlich in die Weltrevolution hinein entarten! Die Weltrevolution ist das Einzige, das der Globalisierung noch fehlt! Und nach dieser Weltrevolution gibt es keinen Adel mehr! Der Adel von Heute (Geld-, Polit- und Gedanken-Gebäude-Adel) wird zur Verantwortung gezogen werden. Und Muslime wird es auch nicht mehr geben! Alle Schuldigen an diesem Desaster werden bestraft!

Nun ja, so träume ich den ganzen Scheiß seit nun schon über 40 Jahre lang!
Aber Du hast Recht! Der ganze Scheiß ist irgendwie geplant!
Doch es gibt eine Menge "Unbekanntes"!

Gravatar: Dr. Peter Kunte

Wer Methusalem heißt und die Welt aus einer Perspektive heraus betrachtet, die 1400 Jahre alt ist, wo die Erde noch eine Scheibe war, um die sich die Sonne dreht, der ist ein geistiger Bodenturner und Hinterweltler. Solche Leute sind eine schwere Hypothek für jede moderne, aufgeklärte Gesellschaft, die nicht nach der Maxime lebt: Credo ergo sum. Imame sollten dazu verpflichtet werden, (wie in China) vorab ein Exemplar ihrer Predigt einer Kontrollstelle vorzulegen. Dann hört die Hetze und Heuchelei dieser Parasiten im deutschen Wohlstandsspeck vielleicht auf. Ohnehin sollte sich jeder, der an eine der drei Lügenschwarten - sprich: Bibeln - "glaubt", wo sämtliche Naturgesetze außer Kraft gesetzt sind, mal beim Psycho untersuchen lassen.

Gravatar: Lara Berger

Die Radikalisierung ist offenbar ein Ergebnis der Unterwanderung der Politik durch Muslimbrüder und ihnen nahestehende Personen, ebenso wie der Einfluß der Türkei durch Ditip und Millis Görus eine große Rolle dabei spielen. Immerhin werden die meisten Imame von der Ditip gestellt, die sich immer mehr einer fundamnetalen Auslegung des Islam zuwendet, gemäß den Vorgaben Erdogans.
Ich sehe nicht ein, warum Deutschland dies weiter dulden sollte. Die Arbeit der Ditip usw kann verboten werden.

Schwieriger wird es sein, die Unterwanderung der Politik durch Muslimbrüder/Nahestehende zu unterbinden, denn dafür müssen die Beziehungen aufgedeckt werden und das Gedankengut dieser Politiker, bzw. ihrer Berater offengelegt werden. Talkshows in Medien könnten hier wirksam eingesetzt werden, indem man Vertreter der Islamverbände und seriöse Islamkritiker gemeinsam zum offenen Gespräch über die aktuelle Entwicklung des Islam einlädt. Natürlich werden die Islamverbände ablehnen, aber auch die ständige Ablehnung ist eine deutliche Botschaft, über die man dann gesondert diskutieren könnte. Lange würden die Islamverbände das wohl nicht aushalten.

Ich bin aber davon überzeugt, dass eine entschlossene Politik durchaus Bedingungen schaffen kann, die eine Radikalisierung ausländischer Jugendlicher verhindern kann, so dass sie eine Chance haben, in der Gesellschaft Fuß zu fassen, was ihnen mit ihrer Ausrichtung auf einen korangetreuen Islam nicht möglich sein wird.

Gravatar: Gerhard Berger

Klassenwahn ./. Rassenwahn
Was für ein unnützer Schlagwortwahn. Menschheit - als Gesamtheit - ist "Rasse Mensch". Vollkommen gleichgültig welcher Hautfarbe, Nasenkrümmung oder was auch immer schon lange vor den Nazis durch die Welt geisterte und von diesen nur zu ihrer pseudoreligiösen Wahnidee erkoren wurde, um staatlich organisierten Raubmord zu "legitimieren".
Wer Personen ablehnt, durch die eine pseudoreligiöse, faschistoide Wahnidee namens Islam transportiert wird, die eine alleingültige Weltherrschaft anstrebt, kann bereits von daher gar kein Rassist sein, denn es kommt nicht darauf an, wer Überträger dieses - bildhaft gesprochen - Seelenvirus, vergleichbar AIDS, ist. Es korrumpiert die gesunden, seelischen Abwehrkräfte der Nichtinfizierten. Krieg, iSv Landnahme, findet in Europa längst nicht mehr mit offenkundig militärischen Mitteln statt, doch er findet statt - geprägt von vorbezeichneter, pseudoreligiöser Ideologie. Es gibt keine guten oder schlechten Moslems, obwohl das z.B. durch Terroristen/Nichtterroristen unbedingt - durch alle Medien einheitlich - suggeriert werden soll. Rassismus, damit Antirassismus ist übler wie dummer Populismus.

Gravatar: Franz Horste

@Dr. Peter Kunte
"Wer Methusalem heißt und die Welt aus einer Perspektive heraus betrachtet, die 1400 Jahre alt ist, wo die Erde noch eine Scheibe war, um die sich die Sonne dreht, der ist ein geistiger Bodenturner und Hinterweltler."
Sie haben so Recht! Und wenn nur unsere herzensguten Politiker das endlich auch begreifen würden.
Schon Atta Türk wußte: "Der Islam gehört auf den Misthaufen der Geschichte!" Er kam zu diesem Schluß, weil er mit dem Islam aufgewachsen ist. Hier sieht man alle Anzeichen einer Machtergreifung des Islam, und kleiner will die Zeichen richtig deuten.
http://wort-woche.blogspot.de/2017/03/bereichern-fluchtlinge-unsere-welt.html

Gravatar: schlafsand

diese Republik zeichnet sich vor allem dadurch aus, daß man sich zu benehmen weiß. Das Grundgesetz heißt: gutwilliger Umgang mit dem Nachbarn. Das allein ist die Grundlage von Frieden, der daraus resultierenden freien Selbstverwirklichung und nicht zuletzt Wohlstand.
Wie man nun unschwer erkennt, ist praktisch jegliche Form muslimischer Sozialisation damit furchtbar überfordert. Ungläubigen gegenüber darf man gutes Benehmen weglassen. Das senkt Zwangs-Hass in ihre Herzen und macht es ihnen schwer, freundlich uns gegenüber und unserer Lebensweise aufzutreten. Zu allem Überfluß werden Muslime auch noch recht gewalttätig dazu erzogen, bloß nicht in unseren Gesellschaften mithalten zu sollen, weder für praktischen Nutzen, noch für eine irgendwie erfreuliche Volks-Ästhetik.
Der westliche Lebensstil ist dem ihren zwar hoffnungslos überlegen aber dennoch bestenfalls als Diener zugelassen.
Wie bringt man Leuten Benehmen bei, die uns unterwerfen wollen?

Gravatar: schlafsand

diese Republik zeichnet sich vor allem dadurch aus, daß man sich zu benehmen weiß. Das Grundgesetz heißt: gutwilliger Umgang mit dem Nachbarn. Das allein ist die Grundlage von Frieden, der daraus resultierenden freien Selbstverwirklichung und nicht zuletzt Wohlstand.
Wie man nun unschwer erkennt, ist praktisch jegliche Form muslimischer Sozialisation damit furchtbar überfordert. Ungläubigen gegenüber darf man gutes Benehmen weglassen. Das senkt Zwangs-Hass in ihre Herzen und macht es ihnen schwer, freundlich uns gegenüber und unserer Lebensweise aufzutreten. Zu allem Überfluß werden Muslime auch noch recht gewalttätig dazu erzogen, bloß nicht in unseren Gesellschaften mithalten zu sollen, weder für praktischen Nutzen, noch für eine irgendwie erfreuliche Volks-Ästhetik.
Der westliche Lebensstil ist dem ihren zwar hoffnungslos überlegen aber dennoch bestenfalls als Diener zugelassen.
Wie bringt man Leuten Benehmen bei, die uns unterwerfen wollen?

Gravatar: Emmanuel Precht

Ich "durfte" als 18 Jähriger in Saudi-Land einer Doppel-Enthauptung auf dem zentralen Platz in einer großen Hafenstadt in der wir zum Löschen lagen, beiwohnen, die als Volksfest zelebriert das Ende einer homosexuellen Beziehung besiegelte. Danach wurde noch vereinzeltes Hände und Füße abhacken mit freudigen Johlen aus hunderten Kehlen begrüßt.

Mein Entsetzen wurde mit den Worten: "Das muss so sein, Allah will das, wir sind froh Allahs Willen umzusetzen", beschwichtigt, was mich allerdings nicht wirklich beruhigte.

Wenn ich mir heute, 30 Jahre später anschaue wohin es Buntland in der EU gebracht hat, sage ich in 30 Jahren bewaffnete, allahu akbar kreischende Reiterbanden, bestehend aus den Anhängern jenes Karavanendiebes, in unseren Straßen voraus.

Wohlan...

Gravatar: Verum

Die von ihnen unterstütze Kemalisten lehnen diese Aussage vehement ab. Es gibt andere Aussagen von Atatürk: Der Islam ist die beste Religion,weil mit Verstand usw. Es existieren verschiedene Ansichten von Ihm.
Jede Ideologie-Religion bestrebt nach Weltherrschaft. Christentum durch Missionieren. Kommunisten-Nazis durch die Kriege. Eine Religion der Liebe, einfach an Indianer-Latinos-Juden -Maya-Azteken denken.ein rassistische Religion. Dagegen ist Hitler wohl ein Engel, wenn man vergleicht( keine Verherrlichung von Hitler oder Nazis) Der Islam hat ein Problem, denn: Die Muslime missbrauchen diesen. Es gibt kein islamistischen Terror oder Anschlag. Diese verstecken sich hinterm Islam. Der Islam ist nicht agressiv, die ihn missbrauchen-Ja. Durch fehlende Übersetzungen -Erörterungen-Auslegungen wurde der Koran missbraucht .Übersetzung:.5:51 O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.

6 Sure weiter:O die ihr glaubt, nehmt euch nicht die zu Freunden – unter jenen, denen vor euch die Schrift gegeben ward, und den Ungläubigen –, die mit eurem Glauben Spott und Scherz treiben. Und fürchtet Allah, wenn ihr Gläubige seid;
Also,keine Freunde von denen,die spotten,böses vorhaben.Normale Juden-Christen fallen nicht darunter.

Der Islam erlaubt christliche-jüdische Frau zu heiraten ohne den Islam anzunehmen.W enn ich keine Freunde haben darf, warum darf ich die heiraten und sie wäre mir viel viel näher als ein Freund oder? Diese widerspricht sich doch. Der Islam wird nicht verstanden, daher haben die Radikalen die Oberhand. Der Islam ruft immer zu Versöhnung. Kriege werden verpönnt.

Wie auch das Christentum erlaubt der Islam das Kämpfen zur Selbstverteidigung, zur Verteidigung der Religion oder für diejenigen, die gewaltsam aus ihren Heimstätten vertrieben wurden. Für den Kampf sind strenge Regeln festgelegt, zu denen die Verbote gehören, Zivilpersonen zu schaden und Feldfrucht, Bäume und Vieh zu vernichten. Aus der Sicht der Muslime würde die Ungerechtigkeit triumphieren, wenn es nicht gute Menschen gäbe, die bereit sind, Ihr Leben für eine gerechte Sache zu wagen.

Im Koran liest man:

" 2:191 Und kämpfet für Allahs Sache gegen jene, die euch bekämpfen, doch überschreitet das Maß nicht, denn Allah liebt nicht die Maßlosen.

"2:194 Und bekämpfet sie, bis die Verfolgung aufgehört hat und der Glauben an Allah (frei) ist. Wenn sie jedoch ablassen, dann (wisset), dass keine Feindschaft erlaubt ist, außer wider die Ungerechten.

"Und wenn sie dem Frieden zugeneigt sind, so seid ihr ihm zugeneigt und vertraut auf Allah, Er ist ja, Er, der Hörende, der Wissende." (Koran 8:61)

Bereits im ersten Vers wird klar gemacht, wann der bewaffnete Kampf erlaubt ist, nämlich dann, wenn man selbst angegriffen wird. Dies ist der einzige Vers, der das Recht auf Krieg darlegt: dann, wenn man bekämpft bzw. vertrieben wird, dann darf man sich zur Wehr setzen. Das Wort Fitna, welches hier mit "Versuchung" übersetzt wurde hat noch die Bedeutung von "Verrat", "Treulosigkeit", "mutwillige Verfolgung", "Aggression" usw. ; es ist also nicht legitim hierunter eine Art von Mission zu verstehen, die losgelöst wäre von Sanktionen und Repressalien.

Der letzte Vers macht hierüber die Bedingungen für den Frieden deutlich: sobald die Angriffe des Gegners beendet sind, so müssen auch die Muslime mit dem Kämpfen aufhören.

Gravatar: Thomas

AFD wählen!!! Dies ist unsere letzte verbleibende Chance um nicht unter zu gehen.
Denn eine nächste Bundestagswahl wie wir es gewohnt sind wird es dann nicht mehr geben.

Wer im September nicht für die AFD einsteht spuckt auf unsere Kinder!!!
Keine Ausreden mehr........wen soll man denn sonst wählen......was soll denn die AFD anders machen........

Wir MÜSSEN... WEHRT EUCH!

Gravatar: harald44

Da ging doch kürzlich die Meldung durch die Staatsmedien, und das künstliche Geschrei war groß, daß ein Busfahrer eine voll verschleierte Muslima nicht mitgenommen habe.
Zum einen hat er recht gehandelt, denn es hätte ja auch ein "voll verschleierter" Terrorist sein können mit einer Axt unter dem schwarzen Kamelzelt! Er hat also aus Sorge um die Sicherheit seiner Busfahrgäste recht gehandelt.
Zum anderen möchte jederman doch gerne klar erkennen, ob er da zweifelsfrei eine Frau einsteigen läßt oder einen männlichen Fahrgast.
Und zum dirtten: Wenn eine Muslima trotz ihrer Religionsstrenge, die sie so offenkundig im christlichen Abendland zur Schau trägt - warum kam sie dann überhaupt hierher? - , warum ist sie dann nicht bereit für ihre vorgezeigte Überzeugung ein Opfer zu bringen und zu Fuß nach Hause zu gehen? IHR würde doch nichts passieren beim nächtlichen Nachhauseweg durch einen dunklen Park!
Und warum fragt sie kein Journalist vor laufender Kamera danach?

Gravatar: lector

@Verum

Warum zitieren Sie nur einseitig aus dem Koran?

Ja, das ist ein Buch des Kampfes und der Eroberung im Namen der "Religion".

Zuerst wurden friedliche und tolerante Suren "offenbart", als Mohammed in Mekka noch schwach war und selbst der Toleranz der anderen bedurfte.

Dann wurde es stets aggressiver: zuerst mit den Regeln des Verteidigungskriegs, am Ende (Sure 9) auch mit der Rechtfertigung des Angriffskriegs.

Mohammed hat entsprechend auch zahlreiche Angriffskriege geführt, und seine Nachfolger haben dem nachgefolgt: sich so lange "verteidigt", bis sie nach wenigen Generationen bis Frankreich im Westen und Indien im Osten vorgedrungen waren, mordend und plündernd, die Männer ermordend, die Frauen und Kinder versklavend.

Der Islam sei selbst "nicht aggressiv", er werde nur missbraucht? Träumen Sie weiter!

Lesen Sie doch den Koran mal in nicht-anbetender Weise, sondern mit einem kritischen Verstand.
Warum zitieren Sie nicht die Regeln, "wenn ihr Beute macht..." Da zeigt sich ganz klar, dass es um Eroberung geht - und um die Errichtung eines totalitären Systems überall, wo man die Herrschaft errungen hat.

Ich will Ihnen und vielen anderen nicht absprechen, dass Sie keine bösen Absichten haben und sich als friedliche Moslems verstehen mögen. Die Realität ist aber, dass SIE Ihre eigene "Religion" nicht richtig verstehen: die Masse der Unfriedlichen dagegen schon richtig verstehen, was Mohammed wollte: Schließlich hat er ja nicht nur die Suren erdichtet (behaupte ich, weil es außer ihm keinen anderen "Zeugen" gab; so steht Aussage gegen Aussage); sondern er hat auch vorgelebt, wie es zu verstehen ist: Kämpft, bis alles an Allah glaubt.

Dies ist die Theorie (bitte auch die Abrogation beachten, dass im Zweifelsfall das später "Offenbarte" das Frühere "überschreibt" - und im Islam sind die Suren immer aggressiver geworden).
Dies ist aber auch das Vorbild des "besten Menschen" Mohammed, der ein vielfacher Verbrecher und Intensivtäter war -

und es ist die Wirklichkeit des real existierenden Islams von den Anfängen bis heute.

SIE und andere friedliche Anhänger werden jetzt noch von Ihren aggressiveren Glaubensbrüdern geduldet, weil Sie uns Ungläubige so gut einzulullen verstehen.

Sobald der Islam die Herrschaft an sich gerissen hat, werden auch Sie ganz schnell auf Linie gebracht, notfalls an Leib und Leben bedroht, bis Sie mindestens schweigen. Dann wird es auch in Europa aussehen wie in Arabien: Eurabien.

DAS aber werden wir Kuffar Ihnen und Ihren Glaubensbrüdern zu vermiesen versuchen - mit aller Kraft und allem Verstand, den wir noch haben.

Die merkelistischen Dummerjans haben den Islam reingelassen - wir Aufgeklärten werden ihn wieder nach Hause schicken, verlassen Sie sich drauf.

Was das Christentum angeht, muss man hier unterscheiden: Nicht jeder, der es denkt, ist WIRKLICH ein Christ. Christianus ist, wer Jesu Christi Wort und Taten folgt, wozu gehört: Mein Reich ist nicht von dieser Welt.

Niemals hat der Herr Jesus Christus Gewalt befürwortet, sondern Er hat Tote zum Leben erweckt - und ist umgekehrt Selbst in den Tod gegangen, um für unsere Sünde zu büßen, damit auch wir das Leben haben dürfen in Ewigkeit, amen.

Was die Kirchen und Staaten daraus gemacht haben, hat mit Ihm meist nicht mehr viel zu tun gehabt und kann Ihm wenigstens dann nicht zugerechnet werden, wenn es Seine Lehre und Seinen Weg ins Gegenteil verkehrt.

Wir sind alle Sünder seit Adam, und der Böse dringt auch in die Kirchen ein, wenn wir nicht genau zum Herrn uns halten, sondern eigene Wege suchen wollen. Genau dies ist so häufig geschehen; ist und bleibt aber eine Abirrung von Dem, Der von Sich sagt:

Ich Bin der Weg und die Wahrheit und das Leben - niemand kommt zum Vater außer durch Mich.

Gravatar: Blaumann

Sehr geehrter Herr @Emmanuel Precht (11.4.17), Ihr
Bericht geht mir „duch“; meine Güte, ist das entsetzlich!
Anstatt mutig auf dem Tempelberg in Jerusalem aufzu-
treten, lassen Bedford-Strohm und Marx feige ihre sog.
Amtskreuze verschwinden. Das ist nicht zu fassen, heißt
es doch im NT (Lukas 9,23): „Wer mir folgen will, der ver-
leugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich
und folge mir nach.“ Die beiden Kreuz-ab-Kirchen-
funktionäre mag ich nicht Bischöfe nennen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang