Griechenland soll etwas machen, was ansonsten kaum ein Staat schafft

„Griechenland soll seine Schulden bis 2080 abstottern“, melden heute morgen die Medien. Neukonservative Nationanalisten freuen sich: Endlich darf Griecheland nicht mehr über seine Verhältnisse leben! Oder doch nicht?

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Griechenland soll also seine Kredite bis 2080 getilgt haben. Damit wäre Griechenland das erste Industrieland, welches seine Schulden komplett getilgt hätte. Damit dies klappt, starten die linksradikalen Euronazis einen nie dagewesenen Raubzug gegen die Bevölkerung. Das perverse ist die Heuchlerei. Merkeldeutschland verlangt von Athen, „nicht mehr auszugeben, als man einnimmt“. Und warum bitte haben die teutschen Landen 2.202 Milliarden Euro Schulden? Hätte man immer nur das ausgegeben, was man einnahm, dann gäbe es diese Schulden nicht. Allein seit dem Merkelismus in 2005 stieg der deutsche Schuldenstand um über 600 Mrd. Euro an.

Getoppt wird das ganze noch von den USA. Obama hat es in 8 Jahren geschafft, mehr Schulden zu machen als alle 44 Präsidenten zusammen vor ihm. Mehrfach stand die USA kurz vor dem sog. „Shutdown„, einmal war er sogar da. Die USA steht mit knapp 20 Billionen USD in der Kreide. Alleine der Zuwachs seit Obama entspricht 31 mal dem griechischen Schuldenberg. Warum muss die USA nicht bis 2080 alles tilgen? Die obige Grafik zeigt ganz schön, wer auf dieser Erde besonders verschuldet ist. Staatsschulden gehören zum System. Wer sie abschafft, schafft das Geld ab. Griechenland wird seine Schulden niemals tilgen können. Nicht weil die Griechen faul oder dumm sind, sondern weil das KEINER der Staaten kann. Schuldentilgung ist im Schuldgeldsystem nicht vorgesehen.

Beitrag zuerst erschienen auf pinksliberal.wordpress.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Diederich Heßling

Das ist doch alles nur noch eine lächerliche Ver...schung!

Von niemand und nirgends werden die "Schulden" jemals zurückbezahlt.

Weil es nur Zahlenspiele des bankrotten Systems sind.

Gravatar: Kurt

Wenn ein Gläubiger einem Schuldner bis 2080 Zeit lässt, Schulden zu tilgen, dann verzichtet er wohl gänzlich auf eine Rückzahlung. Nur der Schein bleibt gewahrt, mehr auch nicht.

Bis 2080 hat entweder ein verrückter Diktator die Atombombe gezündet, oder Euros und Dollars wurden durch Gummibärchen ersetzt.

Wen interessieren 2080 die Schulden Griechenlands?

Gravatar: Diederich Heßling

@Kurt

Ich kann Ihnen sagen wen es interessiert.

Den dummen deutschen Michel. Der geilt sich daran auf zu wissen, wann die pöhsen Griechen "endlich" zurückzahlen...

Gravatar: Coyote38

Alles nur Nebelkerzen.

WELCHE Schulden soll Griechenland bis 2080 zurückzahlen ...? Alle ...? Die der aktuellen Hilfspakete ...? Welche ...?

Prinzipiell ist es EGAL, wie viele Schulden ein Land hat. Die EINZIGE relevante Frage ist, ob ein Land die Schulden zu den vereinbarten Bedingungen zum vereinbarten Zeitpunkt BEDIENEN oder wenigstens zu für das Land tragfähigen Bedingungen REFINANZIEREN kann. Das ist die vielgerühmte "Schuldentragfähigkeit". Weder das EINE noch das ANDERE ist bei Griechenland der Fall.

Griechenland erwirtschaftet nicht genug und treibt ebenfalls nicht genug Steuern ein, um einerseits einen vollkommen überdimensionierten Staatshaushalt und andererseits den Schuldendienst zu betreiben. Gleichzeitig bekommt das Land eben aufgrund der vorgenannten Tatsachen auch an den internationalen Finanzmärkten schon lange "keinen Hosenknopf" mehr.

In der Konsequenz wird die Staatsfinanzierung Griechenlands bereits seit Jahren völkerrechtsvertragswidrig (Maastricht ... wir erinnern uns, da war mal was ...^^) einerseits durch die EZB und andererseits durch "Luftkredite" der europäischen Partner gewährleistet.

Die Situation Griechenlands wird typischerweise mit dem Terminus "Konkurs" (oder volkstümlich: "Pleite") beschrieben, das Handeln der europäischen Partner unter Federführung unserer Alternativlosen bezeichnet man im Strafrecht als "Untreue" und "Insolvenzverschleppung".

Gravatar: karl brenner

Die Meldungen der alten Politiker und der Lügenpresse werden immer absurder.

Zumal die Schulden bei den gewährten Zinsen und der zu erwartenden Inflation von selber verschwinden werden.

Wir werden also weiterhin belogen, dass sich die Balken biegen.

Gravatar: Sepp Kneip

Das Kasperletheater um Griechenland wird weiter gehen bis in alle Ewigkeit. Und genau so lange wird der deutsche Steuerzahler-Depp die Zeche zahlen. Dass Griechenland einfach nicht in den Euro gehört, weiß man. Aber diese Erkenntnis muss hinter der Tatsache zurückstehen, das die USA aus geostrategischen Gründen GR im Euro gehalten wissen wollen. Was das den deutschen Steuerzahler kostet, interessiert nicht. Das interessiert auch die von uns gewählten Politiker, die geschworen haben, Schaden vom deutschen Volk zu wenden und seinen Nutzen zu mehren, nicht. Ist es da ein Wunder, wenn sich die Wähler anderweitig orientieren? Ich kann das Gejammere der Etablierten über das Erstarken der AfD einfach nicht mehr hören.

Gravatar: Sabine Gabriel

Lieber Untertan ! Ganz schön taff, was das Denken des deutschen Normalbürgers angeht. Mir fällt dabei leider immer wieder nur ein: 'hirngedrosselte Funktionseinheiten'.

Jeder, der hinter die übliche Medienpropaganda und die Politiker-Sprechblasen' schaut, weiss, dass das einer langsamen griechischen 'Volks- und Existenzvernichtung' nahekommt.

Kein Deutscher, würde das aushalten und ertragen, was dieser Nation zugemutet wird. Aus einer grünen Bewegung würde wieder recht schnell eine (grün-) braune werden.

Schäubles Vorbild der 'schwäbischen Hausfrau', schön sparsam, bis zum Geiz, taugt allerdings nur so lange, wie man seine eigenen Belange abgesichert hat.
Und ggf. bereichert man sich halt an den anderen. Diesmal nicht mit kriegerischen Methoden, sondern wesentlich subtiler: mit wirtschaftlicher und politischer Macht.

Gravatar: Baglafecht

@ Sabine Gabriel:
Wer glaubt, in unserem Zeitalter könnte man sich besser informieren, hat diesen Wirrwarr von Halbwahrheiten und Schattenspielen noch nicht durchschaut. Keiner kann definitiv sagen, was in Griechenland, Syrien und anderswo wirklich gespielt wird. Wir können unsere Ansichten nur nach den Informationen gestalten, die wir zur Verfügung haben und die den anderen Informationen, welche ebenso glaubwürdig sind, nicht widersprechen. Vor Kurzem stieß ich auf eine Quelle die besagte, daß Griechenland gar nicht gerettet werden soll. Angeblich wurden schon vor Jahren Öl- und Gasquellen entdeckt, deren Ausbeutung man nicht dem Mittelmeerland als Staat überlassen möchte. Deshalb will man diesen bankrott gehen lassen um dann die Konkursmasse unter sich aufzuteilen. "Man" sind die üblichen Verdächtigen, die auch sonst auf der Welt im Hintergrund die Strippen ziehen. Diese Theorie als Unsinn zu verwerfen wäre ja einfach, wenn es nicht genauso einfach wäre, Griechenland wirklich zu retten. Wenn das Geld, welches bisher dort hineingepumpt wurde, als Helikoptergeld auf die Bevölkerung verteilt worden wäre, stünde das Land jetzt sicherlich anders da und das Volk wäre zumindest nicht so demoralisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang