Die Rohingya sind keine Terroristen – oder?

Hätten Sie’s gewusst? Deutschland hat bereits mehr als 40 Millionen Euro im Zuge der Rohingya-Hilfe bezahlt. Das geht aus dem Antrag vor, den fast alle Bundestagsfraktionen – von Linke und AfD abgesehen – im Ausschuss ausgearbeitet haben. 26,8 Millionen davon sind direkte humanitäre Hilfe, u. a. auch für die Flüchtlingslager in Bangladesch.

Veröffentlicht: | von

Weitere 4 Millionen überwies die Bundesregierung an UNICEF im Rahmen sog. „Übergangshilfe“ (Schulausbau in Flüchtlingszonen Bangladeschs). Nochmals 12 Millionen Euro finanzierte die Bundesregierung im Rahmen der Übergangshilfe im Rakhaing-Staat für Schulausbau, Berufsbildung, Gesundheits- und Ernährungssicherung.

Überraschend ist aber das, was sich im Antrag nebenbei erwähnt findet – nämlich, dass die derzeitigen Angriffe der Myanmarischen Regierung auf die Rohingya von genau diesen provoziert wurden. Dort steht von einem Angriff der „Arakan Rohingya Salvation Army“ (ARSA) auf Grenzposten des Militärs und der Polizei (es waren dreißig, um genau zu sein). Interessant: obwohl die Ursache für den neuerlichen Ausbruch der Konflikt also auch in den Attacken islamischer Terroristen zu suchen ist, steht in den Antragsforderungen nichts mehr von diesen Übergriffen. Sie werden weder verurteilt, noch werden Vorkehrungen getroffen, diese in der Zukunft zu verhindern.

Grund genug, sich neuerlich mit Myanmar und den Rohingya zu befassen. Die Aktionen der ARSA fanden am 25. August 2017 statt. Ebenfalls fanden an diesem – und darauf folgenden Tagen – Massaker gegen die hinduistische und buddhistische Zivilbevölkerung statt. Die Bundestagsfraktionen wischen diese lästigen Fakten locker weg:

„Die Erkenntnisse über Verbindungen zu Extremisten im Ausland und zu Netzwerken des islamistischen Terrorismus sind widersprüchlich. Es gibt die Befürchtung, dass der sogenannte „Islamische Staat“ die Massenflucht der Rohingya instrumentalisieren könnte, um den religiösen Extremismus in der Region zu stärken. Die verzweifelte Situation der Menschen und die religiöse Dimension könnten so einen Nährboden für islamistischen Extremismus bieten.“

Der Passus wirkt etwas merkwürdig, bedenken wir, dass die Repressionen Myanmars gegen die Rohingya ja gerade aus diesem Extremismus resultieren. Der Nährboden ist nicht nur da, sondern IS-ähnliche Strukturen längst entstanden. Dazu passt ein Artikel der NZZ, der wiederum auf einem Bericht von Amnesty International fußt. Dieser listet gleich mehrere Untaten der ARSA bzw. beteiligter Rohingya-Bauern auf:

• 25. August 2017, Ah Nauk Kha Maung Seik. Tote: 20 Männer, 10 Frauen, 23 Kinder (darunter 14 unter dem Alter von acht Jahren). Insgesamt 53 Opfer. Acht Frauen und acht Kinder wurden zum Islam zwangskonvertiert und daher verschont. Religion: Hindu.
• 25. August 2017, Ye Bauk Kyar. Gesamtes Dorf ausradiert. Insgesamt 46 Opfer. Religion: Hindu.
• 26. August2017, Myo Thu Gyi. Tote: Ein Mann, zwei Frauen, drei Kinder. Eine Verletzte. Insgesamt sechs Opfer. Religion: Hindu.
• 28. August 2017, Khu Daing. Dorf niedergebrannt. Opfer unbekannt.
• Zeitgleich: Vertreibungen von Buddhisten in derselben Region, weil diese den „falschen Glauben“ hätten.

Daraufhin setzte Myanmar sein Militär in Bewegung. Man mag hier über die Verhältnismäßigkeiten streiten. Aber so zu tun, als gründete das Vorgehen einzig auf Hass, Rassismus oder anderen Filterblasenwörtern der politischen Linken, ist an den Haaren herbeigezogen. Myanmar schützt hier nichts anderes als die Sicherheit seiner Bürger. Das mag zynisch klingen, weil die Rohingya eben nicht als Staatsbürger anerkennt werden; es ändert aber wiederum nichts daran, dass wir diese Sicht der Dinge und diese „alternativen Fakten“ nicht in den Medien geboten bekommen, sondern nur einen sehr einseitigen Blick auf die Geschehnisse. Und vor allem: warum schaut die deutsche Politik nur auf die Regierung, ruft aber nicht etwa dazu auf, dass die ARSA entwaffnet wird?

Dass die Rohingya so in den Mittelpunkt gerieten, ist auf die „Islamic Cooperation“ zurückzuführen, die zusammen mit anderen islamischen Ländern das Schicksal auf die Tagesordnung der UN setzten und diese kurzerhand zur meistverfolgten Minderheit erklärten. Auch weiterhin soll hier nicht eruiert werden, ob die Rohingya tatsächlich ein Volk sind oder nicht doch nur eingewanderte Bengalis. Es wäre aber anzumerken, dass Indien den Zuzug von Rohingya bereits gestoppt hat, weil man befürchtet, gewisse indische Regionen könnten von einer Hindu-Mehrheit zu einer Muslim-Mehrheit „kippen“. Das sagen nicht etwa irgendwelche Verschwörungstheoretiker, sondern die indische Regierung. Alles nur paranoide Rassisten?

Es gibt dabei mehrere Dinge, die man bezüglich des Angriffs auf die Grenzposten Myanmars hervorheben sollte. Zuerst wäre da ein hohes Maß an Koordination vonseiten der ARSA. Woher dieser plötzliche Organisationsschub? Nach Informationen der NZZ sollen fundamentalistische Muslime aus anderen Ländern der Welt eine bedeutende Rolle dabei spielen. Der Anführer Ata Ullah soll gebürtiger Pakistaner und in Saudi-Arabien ausgebildet worden sein. Kommt uns das nicht etwas bekannt vor?

Und was ist mit dem merkwürdigen Zufall, dass just am Angriffs- und Massakertag, also dem 25. August, die Kofi-Annan-Kommission ihren Abschlussbericht veröffentlichte, welcher der Region eigentlich Frieden, Wohlstand und eine bessere Zukunft bringen sollte? Beobachter bezeichneten die Angriffe gar als „Reaktion“ auf die Kommissionsvorschläge.

Aber viel wichtiger: haben Sie bisher von all diesen Nachrichten gehört, die man mit nur wenigen Klicks bekommen kann, aber in der Tagesschau unerwähnt bleiben?

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Master of Puppets

Wir lernen, dass es eine "Eine-Welt-Räson" gibt, Islam = gut, gegen Islam = böse. Very easy, isn't it?

Gravatar: S.Ariel

Danke für den ausführlichen Bericht.
Ohne der Kenntnis dieser Zusammenhänge im Vorlauf der jetzigen Kürung der Opferrolle der Rohingya.
Bat Ye'or beschrieb diesen Vorgang in ihrem Buch, "Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam", auch wenn es sich hier nicht um das orientalische Christentum geht, sondern um das Buddhatums und Hindutums.

Die Verdrängung der orientalischen Christen war ja noch nicht abgeschlossen, aus Sicht der Islamisten. Denn für Islamisten (Gottesstaat der Sunniten - Saudi Arabien und Gottesstaat der Schiiten - Teheran) ist der Welt erst Frieden gegönnt, wenn alle Anders-/Ungläubigen eliminiert bzw. dem Islam unterworfen sind und die Welt und die Errungenschaften der Ungläubigen dem islamischen Kalifat/Patriarchat gehorsam unterworfen ist.

Die Vorgänge sind seit fast 1400 Jahren immer dieselben hinterhältigen imperialen Muster. Auch in Syrien fing es damit an, dass die Regierung gezwungen war, die Bevölkerung gegen islamistische Übergriffe und Gräuel zu schützen. Dieser Schutz wurde von der Muslim-Bruderschaft weltweit propagandistisch diffamierend als Horror-Diktatur denunziert.

Deshalb denke ich, sind diese Zusammenhangsberichte so wichtig, um sich eine unabhängige Meinung bilden zu können.

Gravatar: Fritz - Ulrich Hein

Die Burmesen wussten schon, warum sie die Rohingya vertreiben. Da kann man reden auf Teufel komm raus, der Islam ist nicht friedlich.
Bei den Tätern hat es sich offenbar um Angehörige der sogenannten Arakan Rohingya Salvation Army (Arsa) gehandelt. Die 2012 gegründete Gruppe trat 2016 zum ersten Mal in Erscheinung und wird seither für Angriffe auf Militär und Polizei im Gliedstaat Rakhine verantwortlich gemacht. Am 25. August des vergangenen Jahres fanden rund 30 koordinierte Attacken auf Sicherheitspersonal statt. Sie gelten als Auslöser für das gezielte Vorgehen gegen die muslimische Minderheit, das in den vergangenen Monaten rund 6000 Todesopfer gefordert hat.
https://www.nzz.ch/international/militante-rohingya-toeten-offenbar-gezielt-hindus-und-buddhisten-ld.1387856?

Gravatar: H. Poirot

Es ist ganz einfach. Der Westen nutzt den radikalisierten Islam als Ideologie, um die Welt zu erobern, ganz so wie man es mit dem Nationalsozialismus versucht hat. Man braucht eben eine extrem gewaltbereite Ideologie, um den Eroberungsprozess fortzusetzen. Je unähnlicher etwas ist, desto ähnlicher ist es sich. Deshalb hat Putin zum gemeinsamen Kampf gegen diese Form des Islams aufgerufen!

Gravatar: Peter Lüdin

Die muslimischen Rohingyas sollten am besten in Bangladesch bleiben. Nach Myanmar wollen sie bestimmt nicht mehr, und die friedlichen Menschen in Myanmar wollen sie erst Recht nicht wieder zurück haben. Die von den muslimischen Rohingyas seit Jahren misshandelten buddhistischen Zivilisten in Myanmar sind sicher sehr dankbar dafür wenn die Rohingyas in Bangladesch bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang