Der Schulz-Defekt: Die SPD ist keine Alternative

Seitdem Martin Schulz nach einem Hinterzimmer-Deal mit Sigmar Gabriel zum Parteichef und Spitzenkandidat der SPD ausgerufen wurde, hat die Presse sich darin überschlagen, einen Schulz-Effekt herbeizuschreiben. Dabei verkörpert kaum jemand das Versagen der EU und des Parteienstaates so sehr wie Schulz.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkel, Beatrix von Storch, EU, Martin Schulz, SPD
von

Seitdem Martin Schulz nach einem Hinterzimmer-Deal mit Sigmar Gabriel zum Parteichef und Spitzenkandidat der SPD ausgerufen wurde, hat die Presse sich darin überschlagen, einen Schulz-Effekt herbeizuschreiben. Dabei verkörpert kaum jemand das Versagen der EU und des Parteienstaates so sehr wie Schulz. Das 100-Prozent-Ergebnis des SPD-Parteitages für den Ober-Apparatschik aus Brüssel hat gezeigt: Selbstständiges und unabhängiges Denken gibt es unter den SPD-Funktionären nicht mehr.

Im Saarland ist die Schulz-Blase geplatzt

Die SPD und die Presse konnten noch so sehr bemüht sein, Schulz dem Volk als neue Lichtgestalt zu präsentieren, die Bürger wussten es im Saarland besser. Eine DDR 2.0 im Saarland aus SPD, die Linke und Grünen wollten die Bürger nicht. Alle linken Parteien haben verloren, Grüne und Piraten sind aus dem Landtag geworfen worden, die AfD ist in den 11. Landtag eingezogen. Die Schulz-Blase ist geplatzt, statt Schulz-Effekt nun Schulz-Defekt.

Der SPD geht Merkels Ausverkauf deutscher Interessen nicht weit genug

Die SPD ist in Deutschland kein Teil der Lösung, die SPD ist ein großer Teil des Problems. Als Merkel die Hilfspakete für Griechenland und den ESM verabschiedet hat, war die SPD keine Opposition und in der Großen Koalition kein Gegengewicht. Ihr ging der Ausverkauf deutscher Interessen durch Merkel noch nicht weit genug.

Die SPD wollte in der Opposition immer noch höhere Zahlungen an Griechenland als die CDU/CSU-FDP-Regierung ohnehin schon beschlossen hatte. Die SPD wollte sogar die totale Vergemeinschaftung von Schulden durch Eurobonds. Die Interessen der deutschen Sparer und Steuerzahler waren der SPD herzlich egal.

Martin Schulz stand als EU-Parlamentspräsident wie kein zweiter für die Arroganz der Macht des Brüsseler Establishments. Nach der Brexit-Entscheidung der Briten rief er sofort danach, die Briten zu bestrafen und nach mehr Macht für die EU. Schulz ist völlig lernresistent. Er will mehr Zentralismus, mehr Transferzahlungen und mehr Bürokratie. Egal, was die Bürger davon halten.  

Masseneinwanderung auf Kosten der hart arbeitenden Menschen

Martin Schulz behauptet zwar, die SPD wolle die hart arbeitenden Menschen in den Mittelpunkt stellen, doch das Gegenteil ist der Fall. Die SPD ist für den unbegrenzten Familiennachzug für Migranten. Der Familiennachzug war unter dem Druck der Bürger und der AfD von der Großen Koalition in bescheidenem Maße beschränkt worden. Die SPD will selbst diese kleinen Schritte zur Begrenzung der Masseneinwanderung wieder aufheben.

Dadurch würden zusätzlich Millionen vornehmlich muslimische Migranten in den Sozialstaat einwandern. Das bedeutet höhere Steuern und explodierende Sozialbeiträge, knapperen Wohnraum und höhere Mieten. Die SPD denkt gar nicht daran, die kleinen und mittleren Einkommen zu entlasten. Sie produziert in allen Bereichen harte Konkurrenz.

Die öffentlichen Schulen sind schon heute mit den Folgen der Masseneinwanderung überfordert. Unter dem massenhaften Familiennachzug wie ihn die SPD von Martin Schulz im Sinn hat, würde unser Bildungssystem zusammenbrechen. Die Leittragenden sind die Kinder von all denen, die keine Chance haben, auf Privatschulen und Internate auszuweichen.

Die SPD hat den Doppelpass durchgesetzt und ist für das Ausländerwahlrecht

Thilo Sarrazin, ein Sozialdemokrat alter Schule, hat das wichtige Buch „Deutschland schafft sich ab“ geschrieben, das vielen Bürgern die Augen geöffnet hat. Doch ist es gerade die SPD, der es mit der Abschaffung von Deutschland gar nicht schnell genug gehen kann.

Die SPD hat in den Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU den Doppelpass durchgesetzt. Das Ergebnis ist, dass immer mehr Erdogan-Anhänger in Deutschland das Wahl- und das Demonstrationsrecht haben.

Aber auch das reicht der SPD noch nicht. In NRW hat die SPD schon versucht die Verfassung zu ändern, um das Wahlrecht für Nicht-EU-Ausländer einzuführen. Die SPD ist zur Lobbypartei für türkische Erdogan-Anhänger und islamische Fundamentalisten verkommen.

Die SPD ist keine Alternative zu Merkel, sondern Merkel +

Die SPD ist nicht mehr die Partei von Kurt Schumacher, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Sie ist nicht mehr die Partei, der es um die Interessen der deutschen Arbeitnehmer geht. Sie ist die Partei, die die Abschaffung Deutschland durch Auflösung des im Grundgesetz verankerten Staatenvolkes und die Abtretung der Souveränität an Brüssel vorantreibt.

Die SPD ist die Partei der „Gender“- Klima- und Multikulti-Ideologie. Mit dem Normalbürger hat diese SPD nichts mehr am Hut. Die SPD kritisiert die soziale Ungerechtigkeit, dabei hat die SPD durch die Banken- und Eurorettung die Umverteilung zu Gunsten der Finanzindustrie auf Kosten der Sparer- und der Steuer- und Abgabenzahlenden Mittelschicht wie keine andere Partei gefördert. Diese SPD ist keine Alternative zu Merkel, sie ist Merkel +.

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rebel

Wer SPD wählt, wegen "Merkel muß weg!" wird feststellen, daß Schulz genau so weitermacht, aber zusätzlich nochmal richtig Gas gibt.

Gravatar: Rigo

Die Zeit bis zu BTW 2017 sollte noch ausreichen, um Merkel des Amtes zu entheben, mit Hilfe eines Misstrauensantrages. Mit Gründung des 'Freiheitlich Konservativer Aufbruchs' bestehend aus konservativen Unionsmitgliedern, gibt es allen Grund zur Hoffnung dieses auch in die Tat umzusetzen. Da uns jetzt aber die nationale Abschaffung des Landes im Doppelpack droht und mit Schulz noch in verstärkter Form, bleibt nur die Hoffnung, dass die AfD möglichst stark in den Bundestag einzieht. Dort wird sie ganz dringend als Opposition mit viel Durchschlagskraft benötigt, mit dem Ziel die Herrschaft des derzeitigen Parteienkartells einzuschränken, noch besser abzuschaffen, und die Volkssouveränität wieder herzustellen. Gleichzeitig, so denke ich, wird sich der künstlich aufgeblähte Schulz-Effekt als Defekt entpuppen. Diese letztgenannte Hoffnung ist fast schon ein Muss, sonst droht uns der Exitus. Eine weitere Hoffnung und ebenfalls ein dringendes Muss ist, dass endlich die letzten Schlafschafe aufwachen und den Blick über den Tellerrand riskieren und Konsequenzen ziehen.

Gravatar: karlheinz gampe

Islampartei SPD, die vaterlandslosen Gesellen mit ihrer Hinterzimmerpolitik werden Deutschland den Todesstoß versetzen. Nicht umsonst nannten schon unsere Vorfahren die SPD Volksverräter ! Bereitet Euch vor Deutschland zu verlassen. Konten nur noch bei ausländischen Banken.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Dabei verkörpert kaum jemand das Versagen der EU und des Parteienstaates so sehr wie Schulz.“

Wäre er nicht schon deshalb bei der m. E. ohnehin von der Kanzlerin wie dem Schulz nach der Bundestagswahl angestrebten Neuauflage der Gro Ko der ideale „Juniorpartner“ der Merkel???

Gravatar: Elvi Stegner

Auf den Punkt genau hat Frau von Storch den Nagel auf den Kopf getroffen - was die SPD betrifft.

Radikale Alternativen müssen her, welche heutzutage die MEHRHEIT der Bevölkerung überzeugen kann - Das gelingt aber nur jenseits aller "völkischer" oder Schandmahl-Rethorik.

Die SPD - sollte sich auf ihre linken Wurzeln besinnen, die sie - wie alle "Marxisten", (Sozialisten) entweder missbräuchlich verstanden haben (z.B. im Stalinismus), ausblenden i.d.R. jedoch heutzutage vor Nichtwissen darüber strotzen:

"Religion ist Opium fürs Volk",

wobei Marx jedoch expressis verbis ausführt, dass er darunter jegliche Form von "Staatsreligion" (!) meint, welche die individuelle Religiosität von Gläubigen missachtet.
Lt. Karl Marx gilt es, den Menschen von der "äußeren Religiosität zu befreien", um ihm die "Religiosität zum
inneren Menschen", für den "persönlichen Glauben" möglich zumachen.

..Eine „kulturelle Einbürgerung“ der ausländischen Einwohner sei bisher nur „sehr unzureichend gelungen“, schreibt Willy Brandt z.B. in „Außer Dienst“, seinem politischen Vermächtnis, und folgert:

„Wer die Zahlen der Muslime in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.“ (zit. Brandt, FAZ)
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/sarrazin/auslaender-in-deutschland-einwanderungsland-wider-willen-1580276.html

Darin bestätigte er de facto den Urvater der LINKEn, der postulierte:

"...Deutschland wird sich daher eines Morgens auf dem Niveau des europäischen Verfalls befinden, bevor es jemals auf dem Niveau der europäischen Emanzipation gestanden hat. Man wird es einem Fetischdiener vergleichen können, der sich zusätzlich die schwerwiegenden Krankheiten des Islam eingehandelt hat, während er noch an den Krankheiten des Christentums siecht. "
(Karl Marx aus: Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung, MEW,Band 1, S. 387)

Hierzu würde ich brennend gerne mal eine Exegese von Sahra Wagenknechts "Kommunistischer Plattform" hören:

"Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist "harby", d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen. ..."
( Karl Marx, 1854)
http://www.mlwerke.de/me/me10/me10_168.htm )

Der Vollständigkeit halber zur "Islamkritik" sei ergänzt und betont, dass Marxens Kritik an jedweder institutionalisierten (!) Religion per se eine "Grundsätzliche" war, sobald sich der STAAT über sie definiert.

Das heutzutage klar zu postulieren fehlen Antifa&Co, den LINKEN wie den sogen. christl.-liberalen Internationalisten und ihren meinungsmanipulierten Lemmingen vermutlich die einschlägigen Kenntnisse - vor allem aber Mut, sich den Tatsachen zu stellen, wie das beeindruckende Gegenbeispiel im Namen der AfD dazu hier im VIDEO dokumentiert:
https://www.pi-news.net/2017/03/video-gottfried-curio-afd-zu-islam-unterricht/
+++

Die AfD würde für viele frei Andersdenkende und - Glaubende eine echte Alternative darstellen, wenn sie nicht nur die die mehr oder weniger vertuschten Missstände anprangerte,
sondern (sich angesichts der ohnehin unchristlichen Ausgrenzung durch die kirchliche Staatsbeamtenschaft ) nachdrücklich programmatisch für die strikte TRENNUNG von Staat und Kirche einsetzen würde, wie es Jesus dem klerikalen Estblishement seiner Zeit dringend anempfahl:

Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott was Gottes ist! (Matth.22:21)

Gravatar: Hans Kolpak

Ein flüchtiger Blick auf die AfD-Landesverbände belegt, wie sich die AfD seit Monaten systematisch zerlegt. Und neuerdings wird die AfD kleingeredet und führende Parteivertreter immer seltener in die Gesprächsrunden des öffentlichrechtlichen Fernsehen eingeladen.

http://www.dzig.de/Bjoern-Hoecke_Exklusiv-Interview-im-hollaendischen-Fernsehen

Der Schulz-Defekt ist nur ein Ablenkungsmanöver.

http://www.dzig.de/Der_visionaere_Aprilscherz_2010_zu_einer_Waehrungsreform

Gravatar: Hans Meier

Ob SPD oder alle alten anderen Parteien - sie sind Bestandteil einer „Nicht-Demokratie“ einer nicht durch Mehrheiten gewählten Direktkandidaten Volksvertretung.

Denn die Parteiführer* bestimmen doch die Listenplatz-Reihenfolge für die Zweitstimmen und üben damit absolutistische Gefolgschaften-Disziplin aus.

Damit haben wir real wieder „neo-feudale Personen-Kulte“, als üble Infektion bekommen, wir sind als Bevölkerung „zum Wirtsorganismus einer politischen high society“ geworden, sowie Opfer einer mafiösen Ausbeuter-Bande abgezockt und missbraucht werden.

Wir werden gezwungen die dämliche tägliche GEZ-Indoktrination zu bezahlen usw., den irren Energie-Wende-Wahn, den Klima-Gauner-Zirkus etc.

Aus Sicht echter Demokratien, wie der Schweiz oder gar Island – schaffen es die Deutschen nicht ihre Wahnsinnigen in Anstalten einzuweisen und zu pflegen, bzw. unter Kontrolle zu haben, damit die Bevölkerung nicht noch länger „verarscht“ und ausgebeutet wird.

Gravatar: Dr. Peter Kunte

Schulz, Merkel und alle derzeit im Bundestag und Bundesrat vertretenen Parteien sind Schmierenkomödianten, die uns täglich ein und dasselbe Theaterstück vorspielen: Demokratie - und was wir, die Herrschenden, darunter verstehen. Und die Systemmedien, denen jegliche intellektuelle Redlichkeit abhanden gekommen ist, sorgen zusätzlich für die totale Verblödung, allen voran das ZDF. Eine Politik jedoch, die gegen die Interessen und die Aufklärung des Volkes ist, die sie sogar ignoriert, hat mit Demokratie absolut nichts zu tun. Mit einer fehlenden Opposition sitzt im Bundestag die DEP: die Deutsche EinheitsPartei. Die ist verwandt mit der ehemaligen SED, und die wurde ja auch entsprechend angeführt. Wählt Schulz oder Murkel und es gibt weiterhin vier Jahre Murks, nach zwei Wahlperioden sollte eh Schluss sein. Kein anderer Kanzler hat Deutschland nachhaltiger geschadet, und unter Schulz wird das - bei der Vita - nicht besser. RRG oder RR bedeutet letztendlich Merkel+. Man könnte resignieren: Würden Wahlen was ändern, man hätte sie schon längst abgeschafft. (Kurt Tucholsky) Warum eigentlich sitzen so viele Häuptlinge aus der ehemaligen DDR in Führungspositionen dieses Landes? Um uns DDR Verhältnisse überzustülpen? Auf die kann ich ebenso gut pfeifen wie auf den Islam.

Gravatar: Klaus Friedrich Bartholomay

Der Schulz - Effekt ist nichts anderes als Teil und Bluff der Alternativlosigkeit von antidemokratischer Altlastparteienpolitik. Und vor allem soll dies die ruinöse und bürgerfeindliche Politik der EU, gegen nationale und kulturelle Identifikation der Mitgliedsstaaten der EU erhalten. Denn Schulz war und ist Vertreter der deutschen GroKo -Politik der EU die die "Schröder Politik D.schlands" als SPD betrieben hat. Selbst O. Lafontain (SPD - Urgestein) hat dieser "Neuen Agenda 2010 - SPD" turbokapitalistische Hartz IV Praktiken gegen Arbeitnehmer bescheinigt. Lohndumping,Enteignungen,steigende Obdachlosigkeit,Kostenexplosionen im Gesundheitswesen,ausufernde Sozialkosten etc. haben die Gesellschaft gespalten in Abhängige und Unabhängige. Die Umverteilung von materiellen Besitz und Arbeit durch Gesetzgebung war der Grundstein gegen das Grundgesetz und Errichtung von Unrechtsjustiz für diktatorische Staatsstrukturen uvam.

Der Schulz - Effekt ist Teil des Merkelismus !

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang