Beweis erbracht: Klimaalarm ist eine Religion der Klimakirche

„Klimaläuten“ auf der Plantage hinter den Garnisonkirche in Potsdam um den Klimagott gnädig zu stimmen. Schirmherr (oder Oberpriester?) ist Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber Gründer und Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung.

Veröffentlicht: | von

Manche wussten es schon immer, andere wollten es um keinen Preis wahrhaben. Jetzt erbringt der oberste Priester des Klimakirche, der Klimafolgenforscher Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber den Beweis. Klimaalarmismus ist eine Religion. Schellnhuber ist Schirmherr mit anderen für das „Klimaläuten“ zum „Klimaschutz“. Beten und Klimaläuten hilft sicher gegen Klimawandel Amen! :

Soeben erreicht uns von einem interessierten Leser diese Einladung an die Mitglieder der Fördergesellschaft der Potsdamer Garnisonkirche:

Liebe Freundinnen und liebe Freunde aus der Fördergesellschaft,

wir laden Sie sehr herzlich zu unseren Veranstaltungen im Oktober in die Nagelkreuzkapelle ein.

Ganz besonders wollen wir Sie auf das Friedensgebet am 13.10. um 12 Uhr auf der Plantage hinweisen. Unter Schirmherrschaft des Potsdamer Klimafolgeninstitut (PIK) unter  Prof. Dr. Dr. hc Hans Joachim Schellnhuber und des Bundesumweltministeriums wird ein „Klimaläuten“stattfinden, das „unser Glockenspiel“  anlässlich der in Potsdam stattfindenden Klimakonferenz IMPACT 2017, eröffnet. Dann sollen Carilloneure in möglichst vielen Städten darauf antworten, indem auch sie die etwa 30-sekündige Klimaglocken-Melodie spielen und so die Botschaft weitertragen. Nachdem „Lobe den Herren“ um 12 Uhr erklungen ist, werden wir gemeinsam das Nagelkreuzgebet von Coventry beten und dann wird die Melodie des Klimaläutens von dem Berliner Carillonneur Jeffrey Bossin gespielt.

Interessenten die auch per Gebet den Klimawandel bekämpfen wollen können sich hier anmelden.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen und grüßen sehr herzlich aus der Nagelkreuzkapelle!

Ihre

Cornelia Radeke-Engst

Pfarrerin der Nagelkreuzkapelle an der ehemaligen Garnisonkirche

Breite Straße 7

14467 Potsdam

Telefon: 0331 97931947

0151 22394364

radeke-engst@garnisonkirche-potsdam.de

www.garnisonkirche-potsdam.de

und Ihre

Astrid Brenning

Geschäftsführung

Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche Potsdam e.V.

Tel.: 0331-2011830

Fax: 0331-2011831

eMail: fwg@garnisonkirche-Potsdam.de

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Duffy

Was wohl Wilhelm von Humboldt dazu sagen würde?
"Dreihundert Jahre Wissenschaft, Aufklärung und allgemeine Schulpflicht umsonst. Menschen wollen Dogmen, kein Wissen."

Gravatar: Jürgen Althoff

Bei dem Stuß, den Herr Schellnhuber in letzter Zeit absondert, scheint mir ein psychiatrisches Gutachten mit dem Ziel einer Entfernung aus dem Amt angezeigt.
Sein hysterischer Aufruf zur "Dekarbonisierung" läuft auf einen Rückschritt in die vorindustrielle Zeit hinaus, in der die Subsistenzwirtschaft auf deutschem Boden weniger als die Hälfte der heutigen Bevölkerung ernähren könnte. Das heißt, der edle Klimaretter Schellnhuber fordert, dass mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung ausgehungert wird. Wieso ist sowas nicht strafbar?

Gravatar: Hans-Peter Klein

Kann man so und so sehen.

Ihr Artikel ist gleich zu Beginn Polemik pur ("Beweis erbracht: ..."), mal wieder, leider. Einen wirklich eigenen, originären Gedanken konnte ich nicht erblicken außer, das Sie strikt dagegen sind.

Ihre Behauptung, der beschleunigte Klimawandel durch menschliche Aktivitäten findet nicht statt, ist doch genau so eine unbewiesene Behauptung.
Die Politik aber muss entscheiden, warten bis zum Sankt Nimmerleinstag bis alles "bewiesen" ist, wäre fatal angesicht von Artensterben, Umweltverschmutzung, gravierender Ungerechtigkeit usw.

Wenn der Auftrag der Kirchen darin besteht, immer wieder an die Verantwortung des Menschen für die Schöpfung und die nachfolgenden Generationen zu appellieren, sinnlose Vergeudung von Ressourcen anzuprangern, dann habe ich damit kein Problem und halte dies für völlig legitim.

Die Energiewende, richtig verstanden, ist ein Teilaspekt einer umfassenden Ressourcenwende in Richtung einer zunehmend dematerialisierten, modernen Industriegesellschaft. Das ist etwas völlig anderes wie die von Ihnen, wie auch hier (Kommentar Althoff), immer wieder unterstellte Deindustrialisierung.
Bestes jüngstes Beispiel: LED-Beleuchtung statt Glühbirne, Energieeinsparung: 80-90 %.

Auch die Dekarbonisierung zielt in die richtige Richtung.
Industrie 4.0 ist das Fernziel, eine Industrie die auf möglichst ressourcenschonendste Weise die materiellen Bedürfnisse der Menschen abdeckt.
Die spezifische Materialintensität bei Kohle und Kernenergie ist nun mal sehr hoch.
Diese zu verringern, was soll daran schlecht sein?

Mit Blick auf 2021:
60% der AfD- Wähler sind Protestwähler, das Thema Energiepolitik könnte die AfD noch auseinander reißen.

MfG, HPK

Gravatar: Hand Meier

Ich bin irritiert!
Wo ist HPK und sein Adlatus?
Kommen die noch, oder sind die
„dienstlich beim Klima-Läuten und beim Klima-Beten“?
Tja da werde ich wohl warten müssen.

Was der Schelmenhuber da bringt, ist faktisch Realsatire.

Nachdem der „wissenschaftliche“ Marxismus-Leninismus auf einmal
„Puff weg war“ obwohl doch jede Doktorarbeit in der DDR ein Drittel, als Prolog und Ouvertüre genau einen solche Quark geschmeidig rührte, um die Systemtreue zu dokumentieren... der Blödsinn wurde mit Unterschrift bestätigt, und nun sieht man, die Jogis im akademischen Jogginganzug machen weiter, sie haben nur das Fach gewechselt, aus Leninismus wurde Luftreinhaltung, aus Marxismus wurde maximale Klima-Intensivität und Klima-Solidarität.
Es lebe der Klimaverträgliche Sonnenuntergang und die Kollekte dazu.

Sie können halt nix anderes als Gespenster zeichnen, Luftschlösser bauen und schlimme, fiese Märchen-Onkels sein.
Sonst bekommen sie kein Geld von Merkel, der „Klima-Kanzlerin“ einer lächerlichen Person https://www.youtube.com/watch?v=4Rl5xq2tDTs
Der Wahnsinn einer Merkelpolitik ist erstaunlich.

Gravatar: Freigeist

Egal, ob der Klimawandel von Menschen verursacht wird oder nicht, es geht um Gläubigkeit. Nachdem Milliarden Menschen an einen oder mehrere Götter glauben, also dämlich sind, ist es nicht verwunderlich, wenn es andere Gläubigkeiten auch gibt.

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans-Peter Klein,…

…ich bitte Sie nochmal sich fern von ELEKTRO halten, mal war es bei Ihnen „dezentral“ ohne klare Vorstellung zu haben, was „dezentral“ ist, dann diese zukünftige Stromnetzstrukturen ohne wissen, was Netz ist, jetzt dieser Schwachsinn: -

„Bestes jüngstes Beispiel: LED-Beleuchtung statt Glühbirne, Energieeinsparung: 80-90 %.“ –

-und Sie wollen ein Ingenieur sein? Ich habe das schon Mal erklärt, in der „Elektroenergetik“ ist es drin, will nicht suchen; auf der Packung so einer Lampe steht, z.B., 6 W = 25 W mit Zeichnungen von LED und Glühbirne, und da habe ich gefragt, wie kann das sein?, weil Demokrit noch 400 Jahren vor Ch. gesagt haben soll: -„Aus nichts gibt’s nicht und alles was existiert, kann nicht vernichtet werden!“. Wollen Sie, werter HPK, nicht versuchen uns erklären, was hinter diesem „revolutionären“ Paradox steckt? Nicht Ingenieur, ein normaler Mensch würde sich doch fragen, -„Milliarden LED Lampen, ab 2010 ein aktiver Umstieg auf diese LED, da sollte doch der jährlicher Verbrauch mindestens auf ein Drittel fallen?!“ Leider der Stromverbrauch 2010 war 588 Mrd. kWh, jetzt – 647! Interessant, nicht wahr?!

„Auch die Dekarbonisierung zielt in die richtige Richtung.“

Ja, richtig, ABER wieder, wie bei der „Energiewende“ zeichnet sich an, wie ein frommer Wunsch mit einer schwachsinnigen Umsetzung zustande kommen soll! Wie ich das mitbekommen habe, wollen die Grünen EE-Komödianten alle (?) uralte Kohlekraftwerke bis 2020 stilllegen und den Rest – bis 2030 und das soll im Partei-Programm verankert werden. Und hier will ich, dass die AfD eine klare Linie hält, schreit jemand so einen Blödsinn, bitte sofort soll folgen, WIE DAS UMGESETZT WERDEN SOLL! Ist das nicht der Fall – ist das ein Affäre-Programm einer Affäre-Partei! Und da gehe ich davon aus, dass in der Zeit von 2007 seit ich bei der „Energiewende“ dabei bin, wurden bis Heute 90 GW Wind- und Solarleistung installiert und kein einziges Kohlekraftwerk stillgelegt, mehr gesagt, diese Liste von Kohle- und Gaskraftwerken, befinden sich im Bau, einige sind schon in den Betrieb genommen worden, die andere – werden noch, aber niemand hat nicht gesagt, dass der Bau der Kraftwerken eingefroren ist:-

- Braunkohlekraftwerk Niederaußem (1100 MW) RWE Power
- Steinkohlekraftwerk Stade (1100 MW) Eon Kraftwerke
- Steinkohlekraftwerk Staudinger (1100 MW) Eon Kraftwerke
- Erdgaskraftwerk Mecklar-Marbach/Ludwigsau (1100 MW) Dong Energy
- Erdgaskraftwerk Köln-Niehl (1200 MW) Rheinenergie
- Erdgaskraftwerk Krefeld (1200 MW) Trianel Power
- Erdgaskraftwerk GuD Ulm/Flughafen Leipheim (1200 MW) Stadtwerke Ulm
- Steinkohlekraftwerk Westfalen (1530 MW) RWE Power + Stadtwerke
- Steinkohlekraftwerk Hamburg-Moorburg (1640 MW) Vattenfall
- Braunkohlekraftwerk Neurath (2100 MW) RWE Power

-werden diese Kraftwerke nicht fertig, ist es eine große Frage, ob der Rest der AKWs stillgelegt werden kann…

Nochmal-mehr gesagt, ich stelle mir klar vor, was es für eine riesig-große Elektroarbeit ist, ein Kohlekraftwerk 500 MW, ein Knotenpunkt stillzulegen, ohne Umstrukturieren des gesamten Netzes geht das nicht und wenn in den gebliebenen DREI Jahren DREI Kohlekraftwerke stillgelegt werden, dann beiße ich mir selbst die Ohren ab; man kann fragen, warum ich so sicher bin? Erstens, ich stelle mir gut die Arbeit vor und, zweitens, wäre da ein Hauch von der Realität, dass so was passieren kann, da wären die 4. Netzbetreiber und die Stromkonzerne nicht so seelisch ruhig sein, sie lesen das Kohleausstieg-Geplapper und lachen in die Faust, und da muss man kindisch naiv sein, wenn man denkt, dass die BNA nicht dutzende Male mit dem Vorschlag einige Kohlekraftwerke stillzulegen bei den Stromkonzernen angeklopft hat… ABER (?!).

Und Wind, und Sonne, und Ökostrom? Diese EE-Anekdoten dienen anderen politischen Zielen…

Beste Grüße.

Gravatar: Danilo Marz

Werte Leser und Kritiker,

wie mehr oder weniger aus den Artikeln und Debatten und den einzelnen Kommentaren zum Thema Klimawandel zu entnehmen ist, geht es offensichtlich darum, das sich die einzelnen Lager durch ihren scharfen Verstand in eine Trennung bringen, genauso wie das sog. Wissenschaft ja auch möchte - da geht es um analysieren, zerschneiden, zerlegen etc. ... Diese hat natürlich auch erstaunliches Wissen hervorgebracht - gefährlich wird es aus meiner Erfahrung jedoch dann, wenn Gevater Mensch beginnt mit seinen eigenen Neurosen darin zu baden, seine Glaubenssätze darin schwanger zu tragen und mit seinem Verstand dann andere platt zu machen.
Doch unser Verstand ist ein Werkzeug, welches der Mensch als Diener seines Herzens einsetzen kann - ganz vergessen die Intuition, welche in jedem von uns Menschen angelegt ist. Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun ? Mehr als so mancher Verstand anfangs denkt ! Denn mit normalem Gespür - Sehen, Riechen, Hören, Fühlen und einem Verständnis über den Makrokosmos Erde - und dafür braucht man nicht zwingend Dipl.-Ing. sein - darf der Mikrokosmos Mensch im Zusammenspiel beider Kräfte erfahren, das so wie der Mensch derzeit wirtschaftet, Ressourcen ausschlachtet, Abfall produziert, Schadstoffe abgibt, riesige Flächen Regenwälder rodet, den normalen Peak-Point für einen erdneutralen Ausgleich gnadenlos überreizt - was sich bereits seit längerem im Artensterben, der Zunahme von Naturgewalten und Veränderung der Mikroflora auf der Erde zeigt. Wozu diese ganzen gegensätzlichen Studien, welche doch am Ende nur dafür missbraucht werden, um gegeneinander in den Krieg zu ziehen, verbal übereinander herzufallen etc. statt konstruktiv an Lösungen zu arbeiten, welche vielerlei Kleingruppen bereits aufzeigen. Während ihr noch diskutiert ob richtig oder falsch, wird woanders bereits naturverträglich Ausgleich geschaffen - gerade dieser Punkt wird aus meiner Sicht der Wesentliche sein bei bald über 11 Mill. Menschen ! Und es kann wirklich Jeder, etwas dazu beitragen - das setzt aber natürlich weniger Lärm seines analytischen Verstandes voraus. ;-)

Naturnahe Grüße aus Leipzig

Gravatar: Ede Wachsam

Das schlimme an diesen religösen Klimakomikern ist, dass sie damit das biblische Christentum in Verruf bringen, denn Gott ist keine Religion, sondern erfahrbare Realität, sage ich mal als ehemaliger Atheist bis zum meinem 36. Lebensjahr. Auch heute habe ich daher mit den Kirchen, die nur machtbesessene Religionsvereine sind nichts am Hut aus der ich schon 1969, also 8 Jahre vor meinem persönlichem Erlebnis mit Jesus Christus augetreten war. Die Bibel lehrt an vielen Stellen, dass es am Ende dieses Zeitalters Gericht geben wird, bevor Jesus wie versprochen auf die Erde zurück kommen wird und dass zuvor auch das Wetter auf der Erde eine entscheidende Rolle spielen wird. Auch gibt es Zeichen im Universum und bei uns am sichtbaren Himmel. Jesus nennt diese Phänomene, wozu auch gewaltige Stürme und Erdbeben gehören die "Wehen" des Gerichts. Da dieser Klimaquatsch also nichts mit Wissenschaft und der Realität zu tun hat, einfach ignorieren. Ärgerlich ist nur, dass uns dieses Klientel eine Menge Geld kostet und dabei ist, unsere bisher sichere Energieversorgung vollends zu zerstören. Dies wiederum wird leider auch viele Menschenleben kosten, wenn im Winter der Strom ausfallen sollte. Im übrigen gibt es inzwischen auch sehr moderne Kraftwerke ähnlich wie Kernkraftwerke, welche mit Thorium betrieben werden z.B. in Indien. Thorium ist aber sehr viel besser beherrschbar als AKW'S die mit Uran betrieben werden. Maranatha

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Danilo Marz 08.10.2017 - 10:14
@ Ede Wachsam 08.10.2017 - 16:04

Mein ausdrücklicher Dank für Ihre Art von Diskussions-Kultur, hier auf diesem Forum.

Man kann ja durchaus verschiedener Meinung sein, aber dem unsäglichen Stammtisch-Ungeist sollte stets entgegen gewirkt werden mit seinen altklugen Vorstellungen von vor-vorgestern bis hin zu ins ordinäre abdriftenden Auswüchsen, wie sie auch hier leider immer wieder zu beobachten sind.

Wem an der Sache gelegen ist, der kommt an den ursprünglichen Anliegen grüner Energiepolitik nicht drum herum, deren Stichworte mit Dezentralisierung - Dematerialisierung - Dekarbonisierung zusammen gefasst werden können, inkl. dem Ausstieg aus der klassischen, uranbasierten Kernenergie.

Das war/ist Energiepolitik im Sinne von Klaus Traube, Hoimar von Ditfurth, Robert Jungk, Herbert Gruhl und all jener Urväter grüner Energiepolitik, als neueren Vertreter würde ich z.B. Friedrich Schmidt Bleek vom Wuppertal-Institut hinzu zählen.

Wer immer noch glaubt, diese Ansätze mit polarisierendem Konfrontationsstil und reiner Polemik aushebeln zu können, der ist irgendwo in der Zeit stehen geblieben und sollte sich nicht wundern, wenn das Pendel der Wechselwählerstimmung (pro AfD) auch wieder zurück schlagen kann.

Für All diejenigen, für die "grün" reflexartig gleich ein "rotes Tuch" bedeutet, denen sei gesagt, das grün eben nicht gleich grün ist. So wie es in den Anfangsjahren den Streit zwischen "Fundis" und "Realos" gab, so gibt es auch heute noch den Streit zwischen "roten Grünen" und "grünen Grünen", letztere würde ich z.B. in Boris Palmer und Robert Habeck repräsentiert sehen.

Wenn Sie dazwischen nicht bereit sind zu differenzieren, dann liegen dem andere Motive zu grunde, die mit einer lösungsorientierten Energiepolitik jedenfalls herzlich wenig zu tun haben.

MfG, HPK

Gravatar: Otto Weber

@ Hans-Peter Klein 05.10.2017 - 19:39
>>Bestes jüngstes Beispiel: LED-Beleuchtung statt Glühbirne<<

????????????????

Herr nicht linear denkender fehlerfreundlicher Dipl.-Ing. aus West-Deutschlands westlichster Provinz-Hochschule. *)

Eine „Glühbirne“ bekommen Sie, wenn Sie Ihre **)"In Vino Veritas"-Sitzungen durchführen.

Das elektrische Leuchtleuchtmittel, welches Sie vermutlich meinen heißt: GLÜHLAMPE.

*) Selbstauskunft durch @ Hans Peter Klein
**) @ Hans-Peter Klein 03.10.2017 - 09:25

PS: Ihre schwülstigen Worthülsen sollten Sie durch solides Fachwissen ersetzen.

Gravatar: Udo Stemmer

Egon Dirks schreibt am 06.10.2017 - 21:14
„mehr gesagt, diese Liste von Kohle- und Gaskraftwerken, befinden sich im Bau, einige sind schon in den Betrieb genommen worden, die andere – werden noch, aber niemand hat nicht gesagt, dass der Bau der Kraftwerken eingefroren ist:“

„- Braunkohlekraftwerk Niederaußem (1100 MW) RWE Power“

Wo finde ich den beim Braunkohlekraftwerk Niederaußem das mit 1100 MW im Bau ist ?
Nur Fake News von Herrn Egon Dirks Sie erzählen aber auch so manche Lüge ohne rot zu werden.
In den Geschäftsberichten von RWE findet das Kraftwerksprojekt mit 110MW seit 2013 keine Erwähnung mehr und wo ist jetzt die Baustelle Herr Egon Dirks, Quellenangabe für das Braunkohlekraftwerk Niederaußem 1100 MW, BITTE.

#
„- Steinkohlekraftwerk Stade (1100 MW) Eon Kraftwerke“

Wassss, E.on baut in Stade ein neues Steinkohlekraftwerk, mal weiter nur Fake News von Herrn Egon Dirks Sie erzählen aber auch so manche Lüge ohne rot zu werden.
Wo ist den genau die E.ON Bausteller in oder bei Stade, Quellenangabe Herr Egon Dirks.
https://www.abendblatt.de/region/stade/article109513285/E-on-verzichtet-auf-Kohlekraftwerk.html

#

„- Steinkohlekraftwerk Staudinger (1100 MW) Eon Kraftwerke“

Die Blöcke 2 und 3 wurden zum 31. Dezember 2012, ersterer nach langjährigem Stillstand, endgültig stillgelegt; Block 1 folgte nach dem Ende der Heizperiode zum 30. April 2013. Seit 2013 befindet sich nur noch der mit Steinkohle betriebene Block 5 mit einer elektrischen Leistung von 510 Megawatt im Regelbetrieb.

Herr Egon Dirks wo finde ich die Baustelle von dem Steinkohlekraftwerk Staudinger 1100 MW, nur Fake News von Herrn Egon Dirks Sie erzählen aber auch so manche Lüge ohne rot zu werden.
Im November 2012 gab E.ON bekannt, auf das Projekt zu verzichten. Als Grund wurden wirtschaftliche Überlegungen genannt, da die energiewirtschaftliche Situation keine hinreichende Investitionssicherheit biete, so mein Wissenstand.
Herr Egon Dirks, befreien Sie mich aus meiner Unwissenheit und verraten Sie den Stand der Baumaßnahmen.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kohlekraftwerk-eon-baut-staudinger-nicht-aus-11959310.html

Herr Egon Dirks,
Ihre Geschichten können Sie bei EIKE einstellen.
Aber nicht bei Frei Welt, da kommen die Fakten auf den Tisch und nicht Ihre Fake News.

MfG

Gravatar: Udo Stemmer

Am 5. November, gibt es ja einen Bürgerentscheid in München zu Thema Steinkohle JA oder NEIN.

Da sieht man dann vollkommen Demokratisch wie die Mehrheit der Menschen sich die Zukunft im Energiesektor vorstellen.

Mehr CO2 oder weniger, mehr Luftschadstoffe oder weniger.

MfG

Gravatar: Udo Stemmer

Egon Dirks schreibt am 06.10.2017 - 21:14
„Leider der Stromverbrauch 2010 war 588 Mrd. kWh, jetzt – 647! Interessant, nicht wahr?! „

Herr Egon Dirks,
wo finde ich den Stromverbrauch von 647 Mrd. KWh für Deutschland ?
Wieder Fake News Herr Egon Dirks ?
Der BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sagt das in 2016 in Deutschland 525 Mrd. KWh verbraucht wurden.

https://www.bdew.de/internet.nsf/id/8B40B6C711A99D8DC12579F4003EB08B/$file/Nettostromverbrauch%20nach%20Verbrauchergruppen%20Vergleich%2010%20Jahre_o_online_jaehrlich_Ki_03032017.pdf

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sagt das der Inlandstromverbrauch in 2016 (brutto) 595 Mrd. KWh ist.

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/strommarkt-der-zukunft.html

MfG

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang