Abzug der amerikanischen Soldaten aus Deutschland

Herr Richardson brachte klar und deutlich die Möglichkeit ins Spiel, daß Präsident Trump alleine schon aus Kostengründen die amerikanischen Soldaten aus Deutschland abziehen werde oder könne. Die Kostenfrage sei für Präsident Trump dominierend, wie sich auch darin zeige, daß er bei dem Gipfeltreffen in Singapur den Abzug der amerikanischen Truppen aus Korea angesprochen hatte.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Politik, Blogs - Empfohlen | Schlagworte: Donald Trump, NATO, Nordkorea
von

Die Bilder vom Gipfeltreffen in Singapur wühlen die Welt auf. Alles, was man bislang aus der diplomatischen Welt kannte oder zu kennen glaubte, schien bei diesem Turbo-Gipfel außer Kraft gesetzt. Es war nicht die Begegnung, die am Ende eines längeren Prozesses diplomatischer Verhandlungen stand. Mit dem Paukenschlag von Singapur fängt ein Prozess diplomatischer Verhandlungen an, dessen Ausgang durchaus fraglich zu sein scheint. Allerdings sollte nicht übersehen werden, daß die in Singapur gemachten Vorschläge weit im Vorfeld mit China und Rußland abgesprochen worden waren. Präsident Trump und Machthaber Kim Young un konnten vielleicht nicht anders, als mit diesem Paukenschlag zu beginnen. In beiden Staaten hat man trefflich und zum eigenen Vorteil von der Konfliktlage in Korea gelebt und leben können. Im übrigen macht ein Block auf die tatsächlichen Machtverhältnisse in Washington jedem objektiven Betrachter klar, daß mehr als hundert Jahre alte Geschäfts-und Militärmodelle bestimmend sein wollen.

Die intensive Berichterstattung durch die globalen Medienhäuser wie BBC, CNN, RT und Al Jazeera war so facettenreich, wie man sie im deutschen Fernsehen nur erträumen kann. Es war in erster Linie ein Ansturm der medialen Bedenkenträger, die sich zur Kritik aufschwangen. Sie haben vermutlich nicht bedacht, daß vor Wochen noch eine immanente Kriegsgefahr gegeben war. Alles, was gesagt wurde, stimmte in sich. Das galt für die Frage von Bündnisverläßlichkeit ebenso wie für die Menschenrechtslage in Nordkorea und andere Probleme auch.

Die Reihenfolge der von Trump und Kim angesprochenen Themenfelder bestimmt die vor uns liegende Zukunft und irgendwie ist das auch gut so. Die Fernsehbilder brachten über Korea und Asien hinaus Nachrichten, die sensationell genannt werden können. So brachte CNN am deutschen Nachmittag ein Interview mit dem ehemaligen Clinton-Minister Bill Richardson, vor allem zu der Frage der Beendigung der Korea-Kriegsspiel-Manöver auf südkoreanisch-amerikanischen Seite.

So wies Herr Richardson auf eine Grundeinstellung des amerikanischen Präsidenten Trump in Zusammenhang mit der Auslandsstationierung amerikanischer Truppen hin. Dabei brachte Herr Richardson klar und deutlich die Möglichkeit ins Spiel, daß Präsident Trump alleine schon aus Kostengründen die amerikanischen Soldaten aus Deutschland abziehen werde oder könne. Die Kostenfrage sei für Präsident Trump dominierend, wie sich auch darin zeige, daß er bei dem Gipfeltreffen in Singapur den Abzug der amerikanischen Truppen aus Korea angesprochen hatte. Für das Jahr 2019 sollen die britischen Soldaten aus Deutschland abgezogen werden. Ein guter Zeitpunkt, Normalität in Deutschland herzustellen.

Willy Wimmer, Staatssekretär des Bundesministers der Verteidigung, a. D.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Müller

Na denn, bin mal gespannt wie sich die Merkel mit Ihrer Teilzeitverteidigungsarztministerin v. d. L. und der von ihr geschaffenen Rumpeltruppe gegen Feinde von Innen und Außen wehren wollen. Etwa mit auf Panzern aufgesetzten Besenstielen weil es überall mangelt und grangelt in der Hoffnung, der Feind werde sich totlachen!

Gravatar: yoatmon

Wenn Trump Die Amerikanischen Truppen abzieht, soll er nicht vergessen, deren Hinterlassenschaften (hoch toxischer Müll) gleich mitzunehmen. Da kann er den Rasen ums "Whitehouse" als Deponie benutzen.

Gravatar: Schoenner

Ja soll der Ami das auch,aber schnell.
Wir brauch die Soldaten aus Übersee nicht und seine Atomraketen auch nicht.
Ein starkes Europa kann auf diesen Verlust aus der Portokasse bezahlen.

Gravatar: Verschwörungstheortiker

Ob Sie sich da mal nicht täuschen, sehr geehrter Herr Wimmer. Im DLF war heute zu lesen:

"Aus diplomatischen Kreisen heißt es, die USA drängten ihre Nato-Partner in Europa dazu, mehr Truppen, Kriegsschiffe und Flugzeuge in Kampfbereitschaft zu versetzen, um Russland abzuschrecken. Diese sollen innerhalb eines Monats verlegt werden können."

Dazu der Link: http://www.deutschlandfunk.de/militaerbuendnis-russland-kritisiert-nato-plaene.1939.de.html?drn:news_id=892543

Die Zeichen stehen eher auf Sturm.

Gravatar: Hand Meier

Grundsätzlich sieht es wohl so aus, Mr. Trump geht ein politisches Thema ganz gezielt mit diplomatischer, effizienter Vorbereitung an, um es dann öffentlichkeitswirksam in einer Präsentation für seine Anhänger und wütenden Gegner, erfolgreich als gelungen abzuhaken.
Das hat was vom praktischen Stil eines erfahrenen, erfolgreichen Managers, der ganz solide nun politische Konflikte ergebnisorientiert abräumt.
Mr. Trump deklassiert so seine Gegner, die plötzlich als völlig aufgeblasene Hanswurste dastehen, weil weder ihr analytisches Erkennen, wo die Lösungen liegen, noch ihr strategisches Handeln, zu Erfolgen führen konnte.
Umso mehr fürchten und hassen diese Berufspolitiker und deren medialer Anhang einen Erfolgs-Manager-Trump, mit messerscharfem Verstand, der diesen politischen Berufs-Funktionären ihre tatsächliche Inkompetenz vorführt.
Ein Abzug der Alliierten aus Deutschland ist längst überfällig, der „kalte Krieg“ ist schon lange vorbei, die heutige Gefahr kommt nicht aus einer Sowjetunion, sondern liegt im islamischen Fanatismus, der alle menschliche Zivilisation einer kulturellen Zukunft bekämpft.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Kostenfrage sei für Präsident Trump dominierend, wie sich auch darin zeige, dass er bei dem Gipfeltreffen in Singapur den Abzug der amerikanischen Truppen aus Korea angesprochen hatte.“ …

Die Kostenfrage für die in Deutschland anwesenden US-Truppen stellt m. E. schon deshalb keineswegs, weil das deutsche Volk ohnehin den Löwenanteil der anfallenden Kosten übernehmen ´muss`! http://www.sueddeutsche.de/politik/geheimer-krieg-deutschland-zahlt-millionen-fuer-us-militaer-1.1820318

Vor wem sollten sie Deutschland auch schützen?

Etwa vor dieser Merkel, der Killary, Obama und Co., die Deutschland in Krieg und Verrat gegen Russland hineinziehen wollen??? https://quer-denken.tv/merkel-und-obama-wollen-deutschland-in-krieg-und-verrat-gegen-russland-hineinziehen/

Gravatar: Karl

>> Abzug der amerikanischen Soldaten aus Deutschland <<
Trugschluss !! schaut doch mal nach ULM !! da geht die Aufrüstung wie vielerorts in DE munter weiter..

Gravatar: Jomenk

Oh mein Gott. Die Amerikaner wollen und verlassen. Steht dann bald wieder der Russe vor der Tür? Keine Panik. Wir haben doch die Bundeswehr! Obwohl, für unsere Truppe reicht wohl die Berufsfeuerwehr aus Moskau völlig aus.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ist es denn wünschenswert, oder bei den fortwährenden Besatzungsrechten (Foschepoth,Wolfgang Schimank),die deutsche Restbevölkerung diesem Parteienkartell auszuliefern ?? Sollen die verbliebenen Schutztruppen ähnlich wie die Rote Armee das Land verlassen ? Da denke ich doch an Walter Hallstein ....! Nein ,diese Regierung muss weiterhin kontrolliert werden !Denken wir an die von Egon Baar beschriebenen ,,Kanzlerbriefe"und derFeindstaatenklausel.

Gravatar: egon samu

Na wenn die US-Besatzungstrruppen und die kriminelle Merkel-Regierung weg sind könnte das Volk einen souveränen deutschen Staat mit eigener Verfassung und geschlossenen/kontrollierten Grenzen gründen.
73 Jahre nach dem WK II wird langsam Zeit...

Gravatar: Vetterli

Mir ist das Thema ein Rätsel. Herr Wimmer müsste doch wissen, das die BRD, alle Stationierungskosten trägt. Alle Kosten der US- Basen, der Truppen, ihrer Versorgung, der US- Krankenhäuser, die ja deswegen auch hier stehen, erbaut mit deutschen Mitteln. Einen besseren Standort, der sich finanziell selber zahlt, kann es gar nicht geben. Aber, vielleicht wird der Standort Deutschland als fragil angesehen? Wie der ex Botschafter John Kornblum einmal in einer Talk Show verlauten ließ. Das war aber schon etwas her. Mittlerweile dürfte der Standort zur Gefahr für die hier stationierten Streitkräfte geworden sein. Es kann jeder hier herein! Ohne Pass. ohne Ausweise, die ohnehin gefälscht sein können. Diese BRD, hat sich von einem sehr hohen Sicherheitsstandard, zu einem dritte Welt Land, was die Sicherheit betrifft, gewandelt.

Gravatar: Doris Schmidt

Leider bin ich erst jetzt dazu gekommen, diesen Artikel zu lesen.
Als Obama noch Präsident war, habe ich die Forderung nach Abzug der amerikanischen Soldaten unterstützt.
Seit Trump Präsident ist, sehe ich die Sache etwas anders. Vielleicht sind wir noch einmal dankbar, daß die amerikanischen Soldaten hier sind, nämlich dann, wenn Trump zu dem Schluß kommt, daß das Merkel-Regime nicht ohne Gewalt und Hilfe der Amerikaner zu stoppen ist.
Es wäre an der Zeit, daß möglichst viele deutsche Patrioten an den amerikanischen Präsidenten schreiben und ihn um Hilfe bitten.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ich habe am Tag nach der Wahl den neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten Tramp schriftlich gratuliert und ihn gebeten ,sich an die Artikel der UN-Feidstaatenklausel und seiner Verantwortung als SiegermachtUSA ,diese wohl dem Cäsarenwahn verfallene und Sodom und Gomorra besessene Regierung zur Raison zu bringen !!Ich erinnere mich zunehmend der Worte meines Großvaters. Er im 1.Weltkrieg zu jung ,im 2.zu alt , aber ein Mensch seiner Zeit:,,es kommt eimal anders ! Die Amerikaner befreien uns !Freie Wahlen ,Friedensvertrag .-Wir lebten in dem kleinem Dalldorf in Mitteldeutschland,bis zum Schluss der SBZ !!!!!!!Er hatte da er als Kassierer der NSDAP -Orsgruppe Sibierien erfahren .Er wusste wer im Ort die Nazis ,welche sich Gewendet!!!!hatten wahren!Er erzählte aber auch von der unbeschreiblichen Not dort aber der warmen russichen Seele !!Gequält ,betrogen und gemordet von einem System , einer Idiologie welche Aktuell !!!die Politik beherrscht !Sie benutzt schon wieder die von ihnen geschürte Not der Menschen um ihr Sklavensystem diesmal Weltweit zu instalieren !! Da ist der alte Traum vom freien Amerika aktueller den je !! Denn diesmal haben die bösen Mächte ,Millionen endwurzelte kriegsgeile Junge(Gunnar Heinsohn) um die Welt in ihre Diktatur zu morden .

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang