»Teile und herrsche!«

Politik-Establishment und Mainstrem-Medien spalten die Gesellschaft

Zensur, Propaganda, Meinungsmache, Denunzierungen: Das Politik-Establishment und die Mainstream-Medien spalten die Gesellschaft. Die Corona-Krise ist nur das jüngste Beispiel. Selten wurde ein so großer Teil der Bürger vom Establishment diffamiert.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

»Teile und herrsche!« — So lautet die uralte Weisheit für Regierende. Wenn das Volk gegen dich vereint ist, hast du keine Chance, dich an der Macht zu halten. Doch wenn Gruppe gegen Gruppe, Interessen gegen Interessen ausgespielt werden, dann halten sich die Bürger gegenseitig in Schach.

Wie kommt es, dass immer wieder politische Programme durchgesetzt werden können, die die Steuerzahler Hunderte von Milliarden Euro kosten? Und wieso gibt es dagegen keine deutlichere Opposition in der Bevölkerung?

Das liegt daran, dass die Gesellschaft mit Absicht so gespalten wird wie nie zu vor in der Geschichte der Bundesrepublik. In den letzten Jahren haben es die Mainstream-Medien unisono im Einklang mit dem Politik-Establishment geschafft, große Teile der Bevölkerung gegeneinander aufzuwiegeln und einen Teil sogar ganz abzuschreiben.

In den letzten Jahren haben Politiker immer wieder Begriffe wie »Pack« (Gabriel), »Dunkeldeutschland« (Gauck) oder »Idioten« (Schröder) fallen lassen. Haben Adenauer und Schmidt einst so über Teile der Bevölkerung gesprochen? Wohl kaum. Es scheint, als seien die letzten Hemmungen gefallen.

Unbescholtene Bürger werden in die »rechte Ecke« gestellt

Die Sache hat Methode: Wann immer von oben eine umfassende politische Richtungsentscheidung getroffen wurde, wird die Opposition in der Bevölkerung diffamiert.

Anstatt, dass es um die Sache geht und ergebnisoffen diskutiert wird, wird Demonstranten eine generelle politische Richtung unterstellt. Und die Mainstream-Medien spielen mit, indem sie sich Beispiele herauspicken, die die Gesamtheit der Opposition in besonders schlechtes Licht stellen.

Vier Beispiele von vielen:

Als 2014 sich wegen der Ukraine-Krise eine neue Friedensbewegung entwickelte, da die Menschen Sorge vor einem neuen großen Krieg hatten, wurden die Friedensbewegungen als »Putinversteher« und als Mischung aus »Altlinken« und »Neurechten« verunglimpft.

Auch bei der Anti-TTIP-Demonstration 2015, als sich in Berlin mehr als 250.000 Menschen gegen das »Handelsabkommen« aussprachen, wurde den Demonstranten schnell »Verschwörungswahn« und »Querfront-Bildung« unterstellt.

Als 2015 die Grenzen für die größte Migrationsbewegung seit Jahrzehnten geöffnet wurden, war es fast unmöglich, seine Skepsis und Kritik zu äußern, ohne als »Faschist« oder »Rassist« gebrandmarkt zu werden, selbst wenn man mit rationalen Gründen argumentierte.

Auch 2020 während der Corona-Krise: Ein Teil der Bürger findet die Maßnahmen überzogen und ungerechtfertigt, sorgt sich um die Grundrechte. Sie gehen auf die Straße und werden prompt als »Verschwörungstheoretiker« diffamiert, die von Rechten unterwandert seien.

Signalwörter, die die Gegendemonstrationen auf den Plan rufen

Interessant ist das Spiel, dass bestimmte Politiker und Mainstream-Medien spielen, wenn sie gegen Andersdenkende vorgehen. In der Propaganda-Darstellung und tendenziösen Berichterstattung werden Signalwörter verstreut, die rechtes oder demokratiefeindliches Gedankengut unterstellen, selbst bei Bürgern, die gerade um die Bürgerrechte und den Erhalt der Demokratie auf die Straße gehen wie aktuell in vielen Städten.

Doch diese unterschwelligen Botschaften sind nicht nur Diffamierung. Sie senden Signale an Linke, Linksradikale, Antifa-Aktivisten und Autonome, die sofort »Nazis« und »Faschisten« wittern, selbst wenn nur friedliche Senioren für den Erhalt ihrer Grundrechte demonstrieren.

Und wann immer sich breite Bevölkerungsteile auf einer Demonstration zusammenfinden, also ein großer übergreifender Konsens entsteht, wird der Vorwurf der Querfront-Bildung laut.

Die Folge — und vermutlich auch das gewünschte Ergebnis — ist, dass sich unvermittelt Gegendemonstrationen einfinden, die mit fanatischem Eifer unbescholtene Bürger beschimpfen. Die Mainstream-Medien gehen darauf ein unter zeigen die Gegendemos, um den Eindruck zu verschärfen, dass es sich bei den bürgerlichen Demos um »rechte« Meinungskundgebungen handele.

Ist es da ein Wunder, dass Demonstranten skeptisch Journalisten und Fernseh-Teams beobachten? Wer auch immer auf einer Demonstration interviewt wird, muss damit rechnen, dass seine Worte aus dem Kontext gerissen werden.

Es ist offensichtlich, dass die großen Mainstream-Medien und Konzern-Medien gar kein Interesse daran haben, ehrlich zu versuchen, die Demonstranten zu verstehen. Es geht immer nur darum, ein Stimmungsbild zu zeichnen, dass die Demonstranten in schlechtem Licht darstellt. Dadurch fällt eine wichtige Konstante der Demokratie weg, nämlich eine Medienlandschaft, die als Sprachrohr des Volkes agiert und den Regierenden kritisch auf die Finger schaut.

Es ist wie in der DDR 1989, als zum Ende der Diktatur die Demonstranten der Freiheitsbewegung vom DDR-Rundfunk als »reaktionäre Kräfte« beschimpft wurden. Am Ende siegten diejenigen, die riefen: »Wir sind das Volk!«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Blindleistungsträger

Wenn ich mir die Auswirkungen ansehe, dann läuft hier eher "Teile und Zerstöre" ab. Ein toller Job: Beherrscher von Trümmerhaufen.

Gravatar: Lutz

Deutschland ist Gesinnungsdiktatur. Das ist auch kein Wunder.
Das Internet verschärft die Tendenz zum Gruppenzwang.
Den Gruppenabsolutismus kennen wir aus allen Diktaturen. Das eigene Denken und Handeln wird auf Grund der innere Zwänge zum Maßstab für andere erhoben.

Unsere Parteien sehen sich gerne als modern, sind aber de facto Parteien alten Typs.

In den Parteien regiert die Angst. Das Fundament der Angst ist die Schwäche. Schwache Demokratien sind gefährlich, nicht starke, schwache Parteien sind gefährlich, nicht starke.
Die innere Angst, schwach zu wirken, wird sichtbar in der äußeren Schwäche, die zu Härte greift und jede andere Meinung wegbeißt.

Man behauptet stets, demokratisch und im Aufbruch zu sein, um die Zukunft zu gestalten, ist aber völlig verholzt.
Der Zwang zur Einheitsmeinung, die unangesprochene Parteidisziplin, führt immer wieder zu peinlichen Erlebnissen. Es kommt zu Ausbrüchen wie jüngst bei Boris Palmer, worauf der Erregungspegel der ganzen Partei hoch schnellt.

Wir haben 2019 das GG gefeiert. Daran sollte man die parteien alten Typs erinnern, an die unveräußerlichen Rechte, welche festgelegt sind in Art. 19,2 GG.
Da kann man abstimmen, so viel man will. Die Grundrechte kriegt keine Partei der Welt weg. Dafür sollten wir den Väter des GGs ein Denkmal setzen und ein Opfer bringen.

Gravatar: Gerhard G.

Politik-Establishment und Mainstrem-Medien spalten die Gesellschaft.... aber JA doch...es ist auch so gewollt von den Partei-Granden. Stellt euch vor ...das Volk wäre einig und würde Berlin u. Brüssel den Garaus machen .... wo kämen wir da hin?
Corona kam zur rechten Zeit um die Spaltung noch zu vertiefen. Also Wähler macht euch schon jetzt Gedanken für die nächsten Wahlen und nicht erst 5min. vor der Angst.
Denkt daran NUR Einigkeit macht stark und lehrt unseren Volkszertretern dfas Fürchten.

Gravatar: asisi1

Es gibt nicht einen einzigen Wirtschaftsbereich, der für null Qualifikationen, soviel bezahlt wie die Zwangssysteme in Deutschland. Dazu gehören Politiker und Beamte, GEZ, Krankenkassen, Rentenversicherungen, Berufsgenossenschaften, Arbeitslosenversicherungen,Pflegeversicherungen etc.
Nur eines haben sie gemeinsam, sie leben fürstlicher als die armen Einzahler!

Gravatar: O tempora o stupiditas

Vom entsprechenden Über - Unterordnungsverhältnis zwischen Staat und Bürgern abgesehen scheint es nach deutschem Recht so zu sein, dass beleidigende, beschimpfende, verunglimpfende und verächtlichmachende Äußerungen dann nicht strafrechtlich relevant im Sinne der betreffenden Straftatbestände sind, wenn sie hinsichtlich der betroffenen Personen in einem Sachzusammenhang, mit sachlichem Bezug und mit mehr oder weniger susbstanziierter Begründung geäußert werden. Rein rechtlich gesehen scheint es in dieser Hinsicht also sogar im hiesigen Forum noch Spielräume zu geben.

Schon vor etwa zehn Jahren hat Prof.Dr.Dr.Dr.Dr.Dr.Dr. H.J.Papier darauf aufmerksam gemacht, dass erlaubt ist, was nicht verboten ist. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, denen es, sollten sie davon schon einmal etwas gehört haben, die Schamesröte ins Gesicht treibt, wenn sie sich dann doch einmal ausdrücklich auf das "Sittengesetz" des Artikel 2 Absatz 1 GG berufen, die gibt es in Deutschland wahrscheinlich längst nicht mehr ...

https://www.youtube.com/watch?v=BtInXIHfxeM&feature=youtu.be&t=873 .

Insofern ist es überhaupt nicht nachvollziehbar, was plötzlich mit dem BGH los ist mit dem Vorwurf ausdrücklich der "sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung" VW gegenüber. Das kann garnicht sein, ich muss mich verhört haben, sagt der BGH - Vorsitzende Seiters hier tatsächlich das Wort "sittenwidrig"...

https://www.youtube.com/watch?v=vyahdljHAIc&feature=youtu.be&t=779 ?

Spinnt der?

Na ja, auch egal. "Sittenwidrig" ist eben nur der Tatbestand, zur Feststellung dessen "Sittenwidrigkeit" BGH und / oder BVerfG gerade Lust haben.

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2008/bvg08-110.html

https://menschundrecht.de/rotgruen.jpg

https://www.youtube.com/watch?v=8wLCmDtCDAM&feature=youtu.be&t=212 .

Gravatar: Blindleistungsträger

ZITAT: "Am Ende siegten diejenigen, die riefen: »Wir sind das Volk!«"

Nette Geschichte. Bereits seit Jahren sieht es aber eher so aus, als wären die DDR-Schranzen die langfristigen Gewinner.

Gravatar: Unmensch

Die Worte bekommen im Machtgebrauch eine andere Bedeutung. Nicht mehr die objektive, sondern eine subjektive Bedeutung. Im Wesentlichen geht es um gut vs. böse - selbstverständlich für die Machthaber.

Gravatar: Da Leben der anderen

@ Ekkehardt Fritz Beyer 29.05.2020 - 13:04

Hier ist von Zensur, Propaganda, Meinungsmache, von Denunziantentum und Denunziation die Rede.

Da Sie aber einen Artikel der Jüdischen Allgemeinen bzw. des Zentralrats der Juden in Deutschland verlinken, muss ich sagen, dass ich den Eindruck habe, dass der jüdischen Gemeinde Zensur, Propaganda, Meinungsmache und Denunziation ziemlich egal sind, so lange nicht noch einmal Mitglieder der Gemeinde betroffen sind. Es scheint im Gegenteil sogar nicht unwillkommen, wenn es dieses Mal andere trifft, denn dann sehen diese anderen einmal, wie das ist. Die Vergiftung und Spaltung der Gesellschaft top - down funktioniert auch in dieser Hinsicht sehr effizient.

Gravatar: Rita Kubier

@Angela *** *** 29.05.2020 - 22:51


""Mit Verlaub, ich fände die Formulierung "Selten wurde ein so großer Anteil der Bürger vom politischen Establishment hinterhältiger und bösartiger denunziert, das inzwischen zu einer einzigen, großen Dreckschleuder degeneriert ist" passender und zutreffender.""

Da stimme ich Ihnen VOLL ZU!!

Gravatar: Angela *** ***

"Zensur, Propaganda, Meinungsmache, Denunzierungen: Das Politik-Establishment und die Mainstream-Medien spalten die Gesellschaft. Die Corona-Krise ist nur das jüngste Beispiel. Selten wurde ein so großer Teil der Bürger vom Establishment diffamiert."

Mit Verlaub, ich fände die Formulierung "Selten wurde ein so großer Anteil der Bürger vom politischen Establishment hinterhältiger und bösartiger denunziert, das inzwischen zu einer einzigen, großen Dreckschleuder degeneriert ist" passender und zutreffender.

Aber im Endeffekt bleibt es sich gleich. Es gibt keine bessere Methode für Politik und Exekutive, ungestört und ungehemmt verfassungswidrige Allmacht, völlige Willkür und einen Maßnahmenstaat zu entfalten und lachende Dritte zu sein, wenn die Bevölkerung in jeder Hinsicht gespalten und mit dem Streit jede/r gegen jede/n
beschäftigt ist.

Damit schafft es die Exekutive dann nämlich auch endlich, mit einer gewissen Berechtigung zu fordern, dass achtzig Prozent der Bevölkerung in Ketten gelegt gehören, weil die inzwischen vollkommen irre geworden sind und weil das besser wäre ...

https://youtu.be/uhODzchqeLw?t=233 .

In diesem Zusammenhang lesen Sie aber bitte weiter bei Stürmer online aka Reichsgesetzblatt ...

https://app.box.com/s/6ju6ho7jvjgpl233od38

https://app.box.com/s/39hdzu4lp1kk9xppnl9l4rufm8b2h1k2 .

Das Ganze hört möglicherweise erst nach einer standrechtlichen Behandlung der politisch Verantwortlichen auf.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang