Krumme13 bei Stuttgarter Demo

Pädophile begrüßen Bildungsplan 2015

Zur Demonstration für den Bildungsplan 2015 in Stuttgart am vergangenen Samstag hat auch eine Pädophilenorganisation aufgerufen. Die Veranstalter haben sich davon nicht distanziert.

Foto: Sabine Koriath / pixelio.de
Veröffentlicht:
von

Die Kundgebung und Demonstration der Befürworter des sogenannten Bildungsplans 2015 der baden-württembergischen Landesregierung hat auch Zustimmung und Unterstützung von der Pädophilengruppe »Krumme 13« erhalten. Im Vorfeld der Demonstration hatte Krumme 13 über ihren Internetauftritt zur Teilnahme ausdrücklich von Pädophilen aufgerufen: »Wir rufen die Besucherinnen & Besucher unserer Webseiten und insbesondere die Pädophilenszene auf, ebenfalls an der Demo für sexuelle Vielfalt teilzunehmen.«

Die beworbene Demonstration war als Gegenveranstaltung zur Demonstration mit Kundgebung von Gegnern des Bildungsplans 2015 gedacht.

Krumme 13 bittet Pädophilenszene zur Demo

Begründet wurde dieser Aufruf mit der angeblichen Verkürzung des Themas durch die Kritiker des Bildungsplans. In der für Pädophile typischen Argumentation heißt es, dass »alle weiteren Aspekte von Liebe, Verantwortung und Respekt ausgeblendet« würden. Auf der Kundgebung der Bildungsplan-Befürworter sei man indes gut aufgehoben, denn sie sei »als überparteiliches, initiativen-übergreifendes und offenes Forum für alle gedacht, die Gesicht zeigen wollen für ein weltoffenes Baden-Württemberg, für Akzeptanz und gleiche Rechte.«

CSD dankt allen Unterstützern

Christoph Michl, Vorstand und Gesamtleiter beim Veranstalter der Demonstration, der Interessengemeinschaft CSD Stuttgart, wollte sich auf Anfrage von FreieWelt.net nicht von Krumme 13 distanzieren. Man habe bis dato nicht gewusst, erklärte er, dass von dieser Seite zur Teilnahme an der Demonstration aufgerufen worden sei. Dass ein solcher Aufruf bei Kenntnis zurückgewiesen worden wäre oder mindestens unerwünscht gewesen wäre, das sagt er in seiner Stellungnahme gegenüber FreieWelt nicht. Im Gegenteil: Nach Abschluss der Demonstration sprach Michl auf Facebook »als IG CSD Stuttgart e.V. ein ganz herzliches DANKE SCHÖN an alle Menschen« aus, »die sich gemeinsam für die Akzeptanz der Vielfalt eingesetzt haben, sich auf dem Marktplatz eingefunden haben, beim Schweigemarsch mitgelaufen sind oder sich an den Infostand gestellt haben.« Er ergänzte: »Es war wunderbar zu sehen, wie wir gemeinsam einen wichtigen Beitrag zur Versachlichung der Bildungsplan-Debatte und ein friedliches Zeichen für ein weltoffenes Baden-Württemberg setzen konnten.« FreieWelt.net fragte nach, ob dieser Dank auch den Aktivisten von Krumme 13 gelte, die ja zum Protest mitaufgerufen haben. Dazu erläuterte Michl, man habe den Dank »bewusst offen und ohne konkrete ein- oder ausschließende Gedanken beziehungsweise Absichten gehalten. Der Dank galt der Allgemeinheit und war/ist eben an diese gerichtet.«

»bewusst offen und ohne konkrete ein- oder ausschließende Gedanken«

Zur Rolle der Plattform krumme13.org innerhalb der LSBTTIQ-Community könne er als IG CSD Stuttgart e.V. keine Aussagen treffen, da ihnen diese nicht bekannt sei. Anders gesagt: Dass bekennende Pädophile den Kampf für »die Akzeptanz sexueller Vielfalt« unterstützen und innerhalb der Gemeinschaft der LSBTTIQ aktiv sind, schließt er nicht aus. Mindestens erscheint es ihm also sehr wohl möglich, dass auch Pädophile zu dem bunten Völkchen der sexuell Vielfältigen gehören und sich dort engagieren. Zu der vom CSD Stuttgart veranstalteten Kundgebung und Demonstration hatten neben der Plattform Krumme 13 u.a. Bündnis 90/Die Grünen BW, die Linksjugend Stuttgart und die GEW Baden-Württemberg aufgerufen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Christoph Michl/IG CSD Stuttgart e.V.

In Ergänzung des oben veröffentlichten Artikels weisen wir auf folgende Konkretisierung der IG CSD Stuttgart e.V. Die Redaktion von "DIE FREIE WELT" wurde ebenfalls entsprechend informiert und um Berücksichtigung/Veröffentlichung gebeten:

Kein Platz für Pädophilie!
Weder auf Kundgebungen der LSBTTIQ-Community noch in baden-württembergischen Bildungsplänen.

Als Veranstalter der „Kundgebung für Vielfalt“ - einer Aktion von Befürwortern der Pläne für den neuen baden-württembergischen Bildungsplan 2015 - am vergangenen Samstag, den 01. März 2014 in Stuttgart hat die IG CSD Stuttgart e.V. erst im Nachgang von einem öffentlichen Aufruf des Portals krumme13.org Kenntnis erlangt. Auf dieser Website wurde aktiv und insbesondere die „Pädophilenszene“ zur Teilnahme an der Kundgebung auf dem Stuttgarter Marktplatz aufgerufen.

Die IG CSD Stuttgart e.V. distanziert sich mit Nachdruck und in aller Deutlichkeit von dem dortigen Aufruf.

Ferner weisen wir darauf hin, dass die Pläne zur Verankerung der Akzeptanz gegenüber gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und der Vielfalt von Geschlecht in den neuen Bildungsplänen keinerlei Bezug zu pädophilen Thematiken beinhalten.

Dies ist unbestrittener Konsens innerhalb der LSBTTIQ-Community, welche die Interessen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen vertritt. Wir betonen ausdrücklich: die Sichtweise und die Belange von pädophilen Menschen gehören nicht zu diesem Vertretungsanspruch.

Gravatar: Gerd

Diese Sache ist genial!

Verschwörungstheoretisch könnte man glauben, hinter der "Krummen 13" stünden Konservative, die jene "Pädophilenszene" finanzieren und durch Agent Provocateurs ans Licht zerren.

Scherz beiseite. Es ist ein Skandal, daß so etwas wie die "Dummen 13" überhaupt existiert. In einem Rechtsstaat würden die Behörden diese Gelegenheit nutzen und die "Szene" ausheben. Insofern das nicht geschieht, scheint sich der grün-maoistische Indokrtinationsplan bereits in staatlichen Strukturen manifestiert zu haben.

Das politische Signal der "Kranken 13" aber ist erfreulich. Man kann es drehen und wenden wie man will, die Ideologie des Regenbogens hat sich damit selbst kompromittiert. Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde mehr. Nun ist es möglich jenen geisteskranken Unbildungsplan in jeder Diskussion mit dem klaren Beweis pädophiler Nutznießer sowie einer entsprechenden Absicht der grünen Anstifter zu attackieren. Gäbe es die "Psychotischen 13" nicht, man müßte sie erfinden; eine bessere Munition gegen KBW-Kretschmann sowie seine Komplizen gibt es nicht. Und die Formel ist so stichhaltig wie simpel:

Der Bildungsplan ist pädophil!



@ Phips & Luise Günther

Wo kann man sich eigentlich für Ihren Nebenjob als Staats- bzw. Toleranztroll bewerben? Und wie hoch wird Ihre Leistung vergütet?

Gravatar: Marco Dobe

wo führt dieser ganze momentane Unsinn hin....es scheint als wären alle Werte die das ehrliche Zusammenleben unserer Gesellschaft fördern, heute falsch und verhasst sind. Man wird für eine,so finde ich, doch eher eine Vernüftige Haltung zu Themen die noch vor Jahren als verachtenswert galten als Störenfried oder Verbrecher hingestellt während die waren Verbrecher sich in falscher Toleranz wiegen. Und im übrigen wird mir in letzter Zeit das Wort Toleranz ein wenig zu oft aus seinen wahren ursprung gerissen. Bei diesem Thema bin ich allerdings mehr als intolerant. Vielmehr gehört diese art von Lobbyismus schlichtweg hart bestraft.Die momentane gesetzgebung ist da leider viel zu auf Täter als Opferrolle getrimmt.
Das höchste gut sind unsere Kinder. Wenn wir ihre Rechte nichtmehr vertreten dürfen wer tut es dann???? niemand..... ist es das wie man mit der Zukunft umgeht??? Für irgendwelche Bahnhöfe wird auf die Strassen gegangen unsere Kinder sind es uns nicht Wert.... Eine Gesellschaft die diese fördert finde ich zu tiefst Verachtenswert... Da die Grünen ja immer auf der Seite von angeblichen Minderheiten steht und auch vor dem Bruch der Rechtstaatlichkeit nicht halt macht,sollte man mal über ein Parteienverbot der Grünen und ihrer Anhänge nachdenken. Man muss halt die Wurzel des Übels ausrotten.... Mal ehrlich wer das Leben von Schutzbefohlenen nachhaltig negativ physisch als auch Psychisch beeinflusst sollte keine Therapie oder von und bis Strafe bekommen. In diesem fall gibt es nur eine möglichkeit eine Lebenslange Freiheitsstrafe mit anschliessender Sicherheitsverwahrung in Frage ohne Bewährungsmöglichkeit. Wir sollten dabei auch evtl.verstösse gegen geltendes Menschenrecht in kauf nehmen und die Opfer wie Opfer behandeln. Der Pädophile ist der Täter und nicht anders. Auch kinder haben Menschenrechte,im namen des öffentlichen Interesses sollte das Kindeswohl höher gestellt als die Rechte von verbrechern.... Eigentlich hat jeder der ein solches Verbrechen begeht eine Existenz in unsere Gesellschaft verwirkt... Aber das ist meine Private Meinung

Gravatar: Luise Günther

Man muss sich also für eine Ansicht, die man vertritt, beschimpfen lassen. Die Beleidigungen "Toleranz-Troll", "Experten-Scheiße" etc.) kommen von denselben Leuten, die sonst immer behaupten, dass eine "Meinungsdiktatur" besteht. So so. Das habe ich nun selbst erfahren. In der Lawine von erbosten Einträgen, die vor Doppelmoral nur so triefen, habe ich keine einzige sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema gelesen. Natürlich kann man sofort und stets dreinschlagen, das ist wirklich die einfachste Lösung. Abartig, pervers und am besten "mit Gewaltverbrechern in eine Zelle sperren" - lautete nicht ein Vorschlag hier so?

Gravatar: Luise Günther

Ach ja, Frau Weber,
vielen Dank für Ihren dezenten Hinweis, der bei dieser ernsten Thematik nichts zu suchen hat:
Aber wer hier seinen "Nick" wechselt, können nur Mitglieder der Redaktion sehen.
Schön zu wissen, mit wem man es bei Ihnen zu tun hat.

Gravatar: Karin Weber

In den USA fährt man mit solchen Leuten eine klare Linie. So die Schuld zweifelsfrei erwiesen ist und diese Leute nachweisbar kein Opfer einer Falschbeschuldigung wurden, stehe ich voll hinter solchen Sanktionen. Es gibt ethische Grundwerte und Grenzen, wer die überschreitet, muss die Missachtung der Gesellschaft zu spüren bekommen:

http://www.aargauerzeitung.ch/panorama/vermischtes/insel-der-verstossenen-in-florida-leben-sexualstraftaeter-in-eigener-siedlung-127741806

PS: Einige Kommentare hier sind wirklich nicht nachvollziehbar. Solche Leute haben offensichtlich keine Kinder und/oder sie schreien dann am lautesten, wenn sie selbst betroffen sind. Dann fordern auch sie Baukräne.

Gravatar: Y. Y.

Darf ich Sie korrigieren? Frau Günther ist nicht 1936 geboren. Am 29. Jan. um 18:52 schrieb sie: "So hat schon die DNVP anno 1932 geplappert. Da war ich Kind, das weiß ich noch."
Dieses Kind muss schon etliche Jahre auf dem Buckel gehabt haben, wenn es sich an politische Reden erinnert.
Also etwas mehr Respekt und Nachsicht, liebe Frau Weber, bei einer annähernd Hundertjährigen!

http://www.freiewelt.net/ministerium-halt-an-bildungsplan-fest-10022897/

Gravatar: Luise Günther

Dieses Portal ist voller Aufseher (oder ist es nur eine/r?). George Orwell lässt grüßen. ;-)

Gravatar: G.B.

Wer Gewaltverbrechen an Kindern (in welcher Form auch immer) relativiert, macht sich zum Mit-Täter! Haben SIe vergessen, dass es hierbei in erster Linie um Kinder geht, erst dann um die wirklich bemittleidenswerten Täter! Da reagieren wir Eltern eben mit Null-Toleranz!
Hier nur die "beleidigte Leberwurst" zu spielen scheint mir Ihrem geistigen Niveau nicht angemessen. Bei solchen umwerfenden Thesen, die Sie aufstellen, müsste meiner Meinung nach ein bisschen mehr an sachlichem Inhalt kommen, nicht nur der Rückzug in ein Schneckenhaus.

Gravatar: G.B.

Ich finde wieder nichts Inhaltliches in Ihren Äußerungen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang