Wie eine Ideologie die kulturellen und gesellschaftlichen Bindungen der Menschen zerstört

Ideal der Globalisten: der heimatlose Mensch

Die Migrationsgesellschaft der Zukunft braucht einen neuen Typus Mensch: international, multikulturell, ungebunden und heimatlos. Nur die sozial atomisierte Gesellschaft lässt sich für Migrationsströme aller Art öffnen.

John Kerry und George Soros. Foto: U.S. State Department, Public domain
Veröffentlicht: | Kategorien: Reportagen, Reportagen - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Globalismus, Internationalismus, Kulturmarxismus, Multikulturalismus
von

Aus der Politik und den Mainstream-Medien werden wichtige identitätsstiftende Bindungen der Bürger im Dauerfeuer-Modus attackiert: Heimat, Nation, Familie, Religion, Kultur und Tradition.


Die Migrationsgesellschaft der Zukunft braucht einen neuen Typus Mensch: international, multikulturell, ungebunden und heimatlos. Nur die sozial atomisierte Gesellschaft lässt sich für Migrationsströme aller Art öffnen. Jede Form von Gruppenidentität und Binnensolidarität ist hinderlich für den Wind der Globalisierung.


Für unsere rotgrüne Politikwelt ist diese Entwicklung kein Problem. Es kann ihnen nicht schnell genug gehen. Für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gibt es neuerdings den Begriff Heimat »auch im Plural« – man könne mehrere »Heimaten« haben – um es auf »Neudeutsch« auszudrücken.


Die SPD-Politikerin Karen Taylor stört sich an der politischen Bedeutung und Verwendung des Begriffes »Heimat«, Claudia Roth (Grüne), mag es, wenn in Deutschland viele türkische Fähnchen wehen und Ricarda Lang, Sprecherin der Grünen-Jugend, erklärt in einem Interview der »taz«: »Ich war noch auf keinem festlichen Anlass, bei dem die Nationalhymne gesungen wurde.« Überhaupt kann die Sprechering der Günen-Jugend mit dem Begriff Patriotismus wenig anfangen: »Er bezieht sich auf die Nation, also einen Raum, der andere ausschließt.« Sie will etwas anderes, nämlich: »Ich würde mir eine Erzählung grüner Politik wünschen, die klar über die Nation hinausweist. Mehr Europa, mehr Internationalismus, mehr Universalismus, aber auch mehr individuelle Wertschätzung.«


Jakob Augstein forderte auf »Spiegel-Online« ein »besseres« Deutschland, und zwar ein »neuer Schmelztiegel, in dem Menschen aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika gemeinsam eine neue Nation erschaffen.« Weiterhin schrieb er: »Durch Einwanderung könnte Deutschland zum neuen, besseren Amerika werden. Wir müssten uns nur von lieben Gewohnheiten verabschieden - zum Beispiel vom Sozialstaat, wie wir ihn kennen.« Augstein nennt dies einen neuen »deutschen Traum«.


Der ehemalige UN-Sonderbeauftragte Peter Sutherland befand sogar, dass es Aufgabe der EU sei, die »ethnische Homogenität der europäischen Völker« aufzulösen. Das ist natürlich Wasser auf die Mühlen des US-Milliardärs George Soros, der mit seinen »Open Society Foundations« und seiner internationalen Politik der »open borders« für den Abbau nationaler Souveränitäten und Staatsgrenzen kämpft.


Aufbau des »neuen Menschen« – international, ungebunden, heimatlos


Die Formung eines neuen Menschen folgt immer einer festen Reihenfolge: Erst kommt die Zerstörung der Identität. Dann wird aus den Trümmern eine neue aufgebaut.


Wir kennen dies aus einem anderen Kontext: Rekruten, die sich in den Dienst der U.S.Army stellen, werden in ihrer Grundausbildung so lange physisch und psychisch drangsaliert, bis sie in ihrer Persönlichkeit gebrochen sind. Dies gilt besonders für die Rekruten der Elitetruppen, wie den Marines oder Navy Seals. Für diese Aufgabe gibt es die sogenannten Drill Instructors. Wenn die Rekruten innerlich gebrochen sind, werden sie wieder neu aufgebaut. Sie werden indoktriniert und gestärkt. Am Ende steht der »Yes, Sir!«-Berufssoldat. Bereit, für die USA in den Krieg zu ziehen.


In totalitären oder autoritären Ideologien wie dem Sozialismus und Kommunismus sieht es ähnlich aus. Nicht nur die Individuen, sondern die ganze Gesellschaft wird umgekrempelt. Hier wurden ganze Generationen von Kindern von ihren natürlichen Bindungen wie der Familie gelöst, in ihrer Persönlichkeit gebrochen, um dann in Sinne der herrschenden Ideologie indoktriniert zu werden.


Das Prinzip des Brechens und Wiederaufbauens fand seine extremste Form in der chinesischen Kulturrevolution. Die Chinesen bezeichnen heute diese Phase als »Zeit der verlorenen Generation«. Denn es wurde nur zerstört, aber nichts wirklich aufgebaut.


Die große Kulturrevolution des Westens: Zerstörung aller nationalen, kulturellen, religiösen und familiären Bindungen


Von den rotgrünen Kulturmarxisten bis hin zu den turbokapitalistischen Globalisten wird die bürgerliche Gesellschaft in Europa, Nordamerika und Australien aus mehreren Richtungen attackiert. Die bürgerliche Gesellschaft mit ihren Werten, Tugenden und Bindungen ist zum Feindbild geworden.


In der Dauer-Propaganda der Mainstream-Medien werden die Bürger permanent dazu ermuntert, ihre eigene Familie, Ehe, Kultur, Religion und Gesellschaft zu hinterfragen, zu karikieren, lächerlich zu machen, ja sogar zu leugnen oder zu bekämpfen. Die Jugendlichen müssen ständige Revoluzzer sein. Frech und rebellisch sollen sie sein. Aber nur, sonlange sie nach der Pfeife der Altparteien-Politik und Mainstream-Medien tanzen. Am Ende bleibt das Mantra: Alles Fremde ist gut, alles Eigene ist schlecht. Das nennt man Selbsthass. Die Zerstörung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes beginnt mit Selbsthass. »Deutschland verrecke!« ist das Schlagwort dieses Selbsthasses.


Den Bürgern wird ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gestohlen


Den Bürgern wird ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gestohlen. Ihre Vergangenheit wird geraubt, indem die Geschichte neu geschrieben wird. Die Geschichte der Europäer oder »Weißen« wird auf die Phänomene Kolonialismus, Imperialismus, Rassismus und Krieg reduziert. Das Ziel: Den Europäern und europäisch-stämmigen Nordamerikanern einzutrichtern, dass sie dem Rest der Welt etwas schuldig seien. Denkmäler werden niedergerissen, Straßen unbenannt, Schulbücher umgeschrieben – in Europa und Nordamerika gleichermaßen.


Die Gegenwart wird der bürgerlichen Gesellschaft geraubt, indem ihr das Bekenntnis zur Heimat untersagt wird. Gruppensolidarität wird als rassistisch gebrandmarkt, weil sie andere auschließe. Kollektive Identiät nationaler oder regionaler Art unmöglich gemacht. Stattdessen sollen die Steuerzahler ihre Portemonnaies für ganze die Welt öffnen, gleichsam einer Selbstaufopferung.


Die Zukunft wird den Europäern genommen, indem sie dazu verurteilt sind, einen immer geringeren Anteil der Gesellschaft in ihren eigenen Ländern zu stellen. Je geringer ihr demographischer Anteil ist, desto geringer wird auch ihr Anteil an der Gestaltung der Gesellschaft sein.


Am Ende ist den Bürgern alles genommen: Identität, Geschichte, Zukunft, Sicherheit und auch Wohlstand. Die Japaner und Chinesen würden eine solche Entwicklung in ihren Ländern niemals zulassen. Warum sollen wir es weiterhin zulassen?


Es wird Zeit, dieses »historische Experiment«, eine »monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multikulturelle« Gesellschaft umzuwandeln (Yascha Mounk, Harvard University) endgültig zu beenden. Massenexperimente haben im Nationalsozialismus, Stalinismus, Maoismus und sonstigen totalitären Regimen immer zu Katastrophen geführt. Aus der Geschichte sollten wir lernen: Keine Experimente wagen, sondern auf den historisch-kulturell gewachsenen Gesellschaften und Traditionen aufbauen.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Die CDU Kriminelle, die Islamisiererin des Abendlandes, die kommunistische Antichristin, die rote CDU Stasi Merkel und ihre kriminellen Helfer in Parteien und Medien müssen vor Gericht gestellt werden. CDU Stasi Merkel steht im Sinne Marxs für die rote (Stasi ?) Diktatur.
Zitat rote CDU Stasi Merkel:
"Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit."

Keine Freitheit für CDU Stasi Merkel, die Feindin unserer Freitheit !
Weiter sagt sie, dass es nur Dagewesene und Hinzugekommene also keine Deutschen gibt und das Deutsche nicht ihr Volk seien. *************************. Dieses ******* und die CDU sind irre , antidemokratisch und kriminell. Wer ist so krank im Kopp und wählt die rote Stasi CDU ? Roter CDU Lammert wollte sogar ala Taliban " Dem Deutschen Volke" aus dem Reichstag meißeln. Ist die CDU eine rote antideutsche Islampartei ? Wollen diese roten Regierungsparteien CDU + SPD nun Amtseid meineidig uns Deutschen die Heimat nehmen ?

Gravatar: Hans von Atzigen

Keine Sorge auch der Irrsinn wird von der Erde verschwinden.
Erheblich schokierend ist das was dieser Wahnsinn
bereits angerichtet hat.
Ganz zu schweigen von den Endfolgen,
dieses Wahnsinns, dafür gibt es nur eine Bezeichnung absolutte Hölle auf Erden.

Gravatar: Thomas Waibel

Das Ziel der "Internationalisten" ist eben eine Welt, eine Regierung, eine Kultur mit einer einzigen Sprache (Esperanto), eine Religion, die aus allen Religionen gebildet wird, und eine Wirtschaft.

Gravatar: hdp pawlik

Wer sich und seine Herkunft, seine Familie, seine Historie und seine Vorfahren im Kontext seines heimatlandes verleugnet, hat buchstäblich keinerlei BINDUNG ans dies alles und auch nicht an sich oder ansich.
Wer solches akzeptiert und leben will, will das leben des OUTCAST, das Leben des UNgestzlichen, das Leben des lonesome Cowboys führen und im wahrsten Sinne des Wortes alle anderen auch dazu machen- d.h. wer das nicht mitmachen will, wird vernichtet; denn der Outcast ist sein eigener Gott und Herr, der alles alleine steuert.
Diese Soziologie wurde von den Räubern Kasahns zuerst gelebt und heute in die ganze Welt exportiert.

Gravatar: A. Pernath

@ Thomas Waibel: Und wie soll das funktionieren? Die Chinesen werden da nicht mitmachen, soviel steht fest. Die Muslime auch nicht, eher wird Wasser bergauf fließen. Nachdem die weiße Minderheit (weltweit 10% der Bevölkerung, Tendenz sinkend) dann verschwunden ist, wird es auch keinen Motor für Kreativität und technischen Fortschritt mehr geben. Der Globale Marxismus wird sich am Islam die Zähne ausbeißen, Muslime gegen Zionisten, der Kampf zweier psychopathischer Ideologien. Die nicht-zionistischen Juden in Israel und weltweit werden es wieder ausbaden müssen, wie damals unter den Nazis.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Müssen die Begriffe „Heimat, Nation, Familie, Religion, Kultur und Tradition“ nicht schon deshalb unbedingt und schnellsten abgeschafft werden, weil sie den NWO-Zielen der „Führerin der Freien Welt“
https://www.rundschau-online.de/politik/angela-merkel-als--fuehrerin-der-freien-welt--der-weltweite-kult-um-die-kanzlerin-27765802#
konträr entgegen stehen, und die EU ohnehin „ein amerikanisches Projekt“ ist???
https://kreidfeuer.wordpress.com/2012/05/13/nwo-fur-mittel-und-osteuropa/

Gravatar: Gerstenmeyer

Wir sind bereits im Endkampf. In Chemnitz wollen drei Männer eine Frau beschützen, die von Merkels Gästen sexuell belästigt wird. Zwei der Männer sind nun tot. Sie wurden abgeschlachtet.
Als sich Patrioten friedlich (!!!) zu einer Mahnwache versammelt, werden sie von der Polizei bedrängt, gejagt und geschlagen.

POLIZEIGEWALT GEGEN DEUTSCHLANDLIEBENDE PATRIOTEN DAS IST GANZ GROSSES KINO.

Ich aber frage Euch alle!

WIE LANGE WOLLEN WIR UNS DAS NOCH ANSEHEN?

WIE LANGE WOLLEN WIR NOCH SPAZIEREN GEHEN UND MAHNWACHEN ABHALTEN?

WIE LANGE WOLLEN WIR NOCH AUF WAHLEN WARTEN?

Gravatar: die Vernunft

Während sich das "Deutsch"-land von heute "internationalisiert" und demontiert, gibt es Länder, die den Irrsinn nicht mitmachen, wie China und Rußland.
Deutschland wird vollständig verarmen und bedeutungslos werden, wenn wir dieser Entwicklung nicht Einhalt gebieten, militärisch sind wir schon ein Fliegendreck! Die Multikultibewegung wird unserer Wirtschaft den Todesstoß versetzen, schon jetzt flieht unsere Wirtschaft ins Ausland, oder findet keine geeigneten Mitarbeiter mehr! Deutschlands Stärke, der Fleiß und der Erfindungsreichtum seiner Bürger, sowie der große soziale Frieden, sind bald Geschichte! Die Zersetzung unserer Gesellschaft und der Mißbrauch unserer Staatsfinanzen sind allgegenwärtig! So wurde Rom zu Fall gebracht! Wissenschaft und Technik fielen in einen tausendjährigen Schlaf, viele Entwicklungen wurden vergessen! Rom wurde zerstört und geschändet! Die Weltmacht Rom ist nie wieder erwacht!

Gravatar: Walter

Diese bindungslose Migrationsgesellschaft des Herrn Steinmeier braucht auch keine Präsidenten mehr. Die im Volksmund als Grüßonkel bezeichneten Posten sind dann nicht mehr erforderlich.
Das im Spiegel - Online von einem Augstein namens Jakob gewünschte sozialstaatslose Deutschland zeigt uns doch, was die abgehobenen "pseudolinken Theoretiker" dem Volk zumuten wollen.
Wenn ich diesen selbst im Elfenbeinturm sitzenden Journalistendarsteller im TV sehe, weiß ich warum bei solchen Typen der Niedergang Deutschlands immer mehr vorangetrieben wird.
Mein "Deutscher Traum" ist der, dass man von der intelektuellen Verdummung solcher Journaille im TV verschont bleibt.
Der Hintergrund der Globalisten ist doch klar ersichtlich. Eine heimatlose Weltgesellschaft kann man diktatorisch besser ausbeuten, und nur darum geht es doch bei der Globalisierung.
Das die Linken in Deutschland dies nicht erkennen wollen oder können, zeigt doch ihre ideologische Inkompetenz.

Gravatar: Max Moritz

Unsere Deutsche Sprache ist mittlerweile schon so zersetzt, verarmt, um wesentliches Vokabular wie idiomatisch-deutsche Ausdrucksformen entkernt, das es immer schwerer fällt, noch in richtigen, angemessenen Worten das auszudrücken was man eigentlich sagen will, man wird immer weniger verstanden weil genau das Teil der inszenierten Globalisten-Agenda ist, genau so solll es sein. Die Sprach-Verwirrung soll ins grenzenlose getrrieben werden, damit man uns dann endlich am Nasenring hat und unser zunehmend hilfloseres Gestammel postwendend zum Vorwurf machen kann für alles mögliche.

Ich bin jetzt 63, kann mich aber nicht erinnern, jemals so zerrissen gewesen zu sein, jemals auf soviel Nicht-Empathie gestoßen zu sein, wenn man wagt diesem links-globalistischen Zeitgeist zu widersprechen.

Einziger Trost, wir Deutsche stehen beileibe nicht allein mit diesem Phänomen. Ein Grund mehr , uns mit den anderen echten, patriotischen Europäern zu verbünden.

Was die USA angeht, da fällt mir auch nichts ein, die Wurzel dieses Staates basiert nunmal auf Völkermord, Landraub, Gewalt, Krieg, Brutalität gegen die Urvölker.
Darauf aufbauend kamen dann später auch paar gute Sachen zustande, aber die Basis dieses zusammen geschusterten Imperiums ist faul und stinkt gewaltig zum Himmel.
MM

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang