Nahostkonflikt

Gaza: Krise ohne Ende

Der Gazakrieg eskaliert. Während die Hamas weiterhin israelisches Territorium mit Raketen beschießt, intensiviert Israel die Bodenoffensive. Es kam zu heftigen Gefechten.

Foto: Orlovic Translator / Wikimedia Commons / Public Domain
Veröffentlicht:
von

Die Kämpfe im Gazastreifen gehen weiter. Die Hamas feuert Raketen auf Israel, das  israelische Militär kontert mit Luftschlägen und der Fortsetzung der Bodenoffensive. Seit Beginn der Kämpfe sind bereits mehr als 400 Palästinenser getötet worden. Rund zwei Drittel aller getöteten Palästinenser sind Zivilisten, viele davon Kinder. Zehntausende sind auf der Flucht. Krankenhäuser und Notunterkünfte sind überfüllt. Stromausfälle und Engpässe in der Wasserversorgung verschlimmern die Situation. Auf israelischer Seite sind mindestens 16 Soldaten und 2 Zivilisten ums Leben gekommen. Im ganzen Land werden Reservisten mobilisiert.

Der Sonntag war ein trauriger Höhepunkt der Kämpfe. Allein an diesem Tag sind vermutlich mehr als 90 Palästinenser und 13 Israelis gestorben. So verlauten die Angaben der palästinensischen Behörden und des israelische Militärs. Die Kämpfe konzentrierten sich auf das mittlerweile in Trümmern liegende Gaza-Stadtviertel Shejaiya (Schedschaija). Von dort sollen die meisten Raketen abgefeuert worden sein.

Die internationale Reaktion ist gespalten. In Paris, Berlin, London, New York und vielen anderen Städten haben Tausende gegen die israelische Militäroffensive demonstriert. Die Arabische Liga verurteilte Israels Vorgehen. Es gibt aber auch Solidaritätsbekundungen für Israel. Bundeskanzlerin Merkel betonte Israels Recht auf Selbstverteidigung. Auch US-Präsident Barack Obama zeigt Verständnis für Israels Vorgehen. Doch es gab auch mahnende Worte aus Amerika. Die Verluste unter der palästinensischen Zivilbevölkerung seien zu hoch. Israelische Stellen verweisen immer wieder auf den Umstand, dass die Hamas ihre Waffen inmitten von zivilen Zielen, wie beispielsweise Schulen oder Wohnviertel, verstecken oder stationieren.

Vermittlungsbemühungen verlaufen im Sande. Die vor einer Woche von Ägypten vorgeschlagene Waffenruhe hatte nur paar Stunden angehalten. Die Hamas will Katar als Vermittler eingeschaltet wissen. Katar ist als Unterstützer der Hamas bekannt. Israel bevorzugt weiterhin Ägypten als Verhandlungspartner, schon allein deshalb, weil die wichtigen Schmugglertunnel von Gaza nach Ägypten führen. Ägypten hat seit der Machtübernahme von Abd al-Fatah as-Sisi den Kampf gegen die Schmuggler verstärkt, während die ägyptische Regierung unter Mohammed Mursi zögerlich vorgegangen war. In diesem Kontext ist es wichtig daran zu erinnern, dass auch Mursis Regierung massive finanzielle Unterstützung aus Katar bekam. Dennoch wollen sich Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mit Vertretern der Hamas in Doha, der Hauptstadt Katars, treffen.

Tunnelsysteme im Visier der israelischen Militärs

Hauptgrund für die israelische Bodenoffensive in Gaza sind, neben der Vernichtung der Raketenwerfer, die weit verzweigten Tunnelsysteme. Es gibt hunderte Tunnel, von denen einige mehrere Kilometer lang sein sollen. Sie sind die Lebensadern der Stadt, aber auch die Schlupflöcher für Terroristen. Junge Männer graben sich wochenlang durch Sand und Schotter, stets unter der Lebensgefahr, verschüttet zu werden. Auch Kinder sollen sich an den Tunnelgrabungen beteiligt haben.

Die Tunnel dienen unterschiedlichen Zwecken. Von Gaza nach Ägypten dienen die unterirdischen Gänge als Schmugglerrouten. Gaza ist wirtschaftlich isoliert. Die Tunnel sind oftmals die einzige Möglichkeit, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Sie sind die Ventile einer auf engstem Raum – 1,7 Millionen Einwohner auf einem 40 Kilometer langen Küstenstreifen – eingezäunten, quasi gefangenen Bevölkerung.

Aus israelischer Perspektive besonders bedenklich sind diese Tunnel nach Ägypten, weil sich von dort auch Waffen nach Gaza schleusen lassen. Außerdem vermutet man, dass auf diese Weise hunderte Kämpfer von Al-Qaida und radikale Salafisten ihren Weg nach Gaza gefunden haben, um dort die ohnehin aufgeheizte anti-israelische Stimmung weiter zu befeuern.

Brennpunkt des Schmuggels ist die Stadt Rafah. Sie ist eine zweigeteilte Stadt im ägyptisch-palästinensischen Grenzgebiet. Die meisten der rund 70.000 Einwohner auf der Gaza-Seite sind palästinensische Flüchtlinge. Die Grenze zu Ägypten ist zum großen Teil von Mauern und Wachtürmen geprägt.

Andere Tunnel verlaufen innerhalb des Gazagebietes. Sie dienen als Verstecke und Rückzugsmöglichkeiten im Falle eines israelischen Luftangriffs oder einer Bodenoffensive. Auch hier, so vermutet man, sind zahlreiche Waffen und Munition versteckt.

Ein dritte Gruppe sind jene Tunnel, die von Gaza ins israelische Gebiet führen. Durch sie konnten palästinensische Kämpfer auf israelisches Territorium gelangen, um dort Anschläge zu verüben. Das soll nun durch Zerstörung der Tunnel unterbunden werden.

Kriegstraumata und demographische Entwicklung als Zeitbombe

Die Menschen in Gaza leben auf eng begrenztem Raum und sind wirtschaftlich auf ausländische Hilfe angewiesen. Der Gaza-Streifen ist ein unfruchtbarer Küstenabschnitt mit viel Sand und wenig fruchtbarer Erde. Ein Großteil der Fläche ist städtisch bebaut.

Auffällig ist das Bevölkerungswachstum. Die Geburtenrate im Gaza-Streifen liegt bei durchschnittlich 4,2 Kindern pro Frau, das Durchschnittsalter bei knapp 18 Jahren. In spätestens zwanzig Jahren wird sich die Bevölkerung verdoppelt haben. Wenn keine wirtschaftliche Öffnung möglich ist oder ein partieller Exodus erfolgt, wird es zwangsläufig zum Kollaps und damit zur Eskalation kommen.

Hinzu kommt die Radikalisierung der Bevölkerung. Fast alle Familien leiden unter den Folgen des jahrelangen Konfliktes. Diese Erfahrungen prägen auch die junge Generation. Die Kinder werden durch die frühe Konfrontation mit Krieg, Vertreibung, Tod, Leid und dem Verlust Angehöriger langfristig traumatisiert. Viele Kinder mussten schreckliche Szenen mit ansehen. Das bleibt nicht ohne Folgen. Der Teufelskreis aus Hass und Rache wird sich schwer brechen lassen, besonders dann nicht, wenn mittlerweile drei Generationen davon geprägt sind.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tina Tuttilutti

Wer sich einmal intellektuell von staatskirchlichen Prägungen lösen kann, der sieht in der praktischen Umsetzung der Freiwirtschaftslehre von Silvio Gesell auch und insbesondere für Palästina und Israel ein endgültiges Ende von Krisen und Krieg! Und das beispielhaft und exemplarisch für die ganze übrige Welt.
Das soll offensichtlich wieder nicht sein. Deshalb wird auch hier und heute, wie vor den zwei großen Weltkriegen, die Freiwirtschaftslehre mit den Reformbedingungen – Freiland und Freigeld - von allen übersehen, totgeschwiegen oder als unsinnig abgetan, die von arbeitslosen Einkommen aus Staat mit Steuern, Zöllen und Zinsen leben in tatsächlichen “ Staats – Steuern – Zoll – und Zinseszins – Sklaven – Demokratien oder – Diktaturen “! Von arbeitslosen Einkommen, die dauerhaft ihre Voraussetzungen und Bedingungen haben, eben Krisen und Kriege!
– Freiland – ist in aller Kürze gesagt, in pachtrechtlichen Besitz zurückgekaufter eigentumsrechtlicher Besitz an Grund und Boden jeglicher Art! Dessen Pachtzinsen zunächst für den Rückkauf über Schuldverschreibungen verwendet werden und alsdann vollständig und gleichanteilig an die Mütter nach Zahl ihrer Kinder des jeweiligen Freilandwirtschaftsgebietes als Lohn zurückzuleiten sind! Für selbigen Vorgang die dauerhafte Festwährungsreform durch ein Waren und Leistungen gleich Angebots – starkes, steuerbares - Freigeld - erforderlich ist, mit welchem der Landeszins auf 0% Prozent geregelt und gehalten werden kann. Diesbezüglich Börsenspekulationen und –Gewinne endgültig verunmöglicht!
- Freiland – kann Glaubens – bezüglich als – Gottesland – begriffen werden, da es keinem Menschen, keinem Staat, keinem Volk mehr eigentumsrechtlich gehört. Insoweit der einstigen 3000 Jahre alten Warnung an den Pharao entspricht: “ Damit Du erkennst, dass die Erde dem Herrn gehört!“ AT, Exodus 9.29. Also auch weder Israel noch Palästina noch sonstigen Staaten.
Deshalb ist in dem generellen Pachtzins - Lohnentzug für alle Mütter und Kinder, auf welchem alle Staaten und Reiche der Erde gründen, die eigentliche und wesentliche Krisen- und Kriegsursache zu erkennen!

Gravatar: Hoover

"Leider werde ich nie in einer intelligenten Welt leben können (IQ > 200)"

Sie sollten eigentlich wissen, daß der IQ immer so normiert wird, daß der Mittelwert der IQ-Verteilung bei 100 liegt. Der IQ-Mittelwert kann daher nicht im Laufe der Zeit wachsen oder sinken, kann also prinzipiell nicht irgendwann nahe 200 kommen.

Und Sie haben wirklich einen IQ>200? Beweisen Sie es mal, z.B. mit Ihrer Mensa-Mitgliedsnummer.

Gravatar: F. Bebir

Auf Ihr relativ einseitiges Kommentar möchte ich nur kurz eingehen:
Dass es Extremisten auf beiden Seiten gibt, ist ja kein Geheimnis mehr; radikal-religiöse und rechts-radikale Gestalten haben sich in der israelischen Regierung breit gemacht. Das merkt man deswegen so schlecht, weil diese israelischen Extremisten in Anzug und Krawatte daherkommen, und nicht mit Waffen zu sehen sind, wie etwa Hamas-Kämpfer.

Sie stellen jedoch eine interessante Frage: "Welche Alternativen haben die Israelis?"
Hier einige Vorschläge:
- Ende der Besatzung
- Ende der Seeblockade
- Öffnen der Grenzen
Diese drei Maßnahmen würden dazu führen, dass Israel endlich längst beschlossene UN-Resolutionen einhält. Wäre doch mal ein Anfang, oder?!

Ein anderer Vorschlag:
Statt den "jüdischen Staat" auszurufen, könnte Israel auf einen demokratischen Staat hinarbeiten. Alle Menschen, ungeachtet Religion und Rasse, könnten in diesem Land zusammen leben. Klingt doch auch gut, oder?!

Sie scheinen die Hintergründe zu verdrängen. Gaza wird von Israel angegriffen, weil drei israelische Jugendliche von der Hamas getötet worden sein sollen. Eine entlarvte Lüge!
Israel will einfach keinen Frieden. Daher dieser Vorwand um die Annäherung der Hamas an die Fatah zu unterbinden.

Sie führen letztlich den Beschuss Israels durch Raketen der Hamas an. Und man könnte sagen: Welche Alternative haben die Palästinenser?

Gravatar: apocalypse 2012 moon god

Solange es Leute gibt, die glauben, dass es so etwas wie "die Juden", "die Palästinenser", ein "auserwählt-selektioniertes Volk" etc. gibt (statt nur "Menschen"), solange wird sich nichts ändern.

"Unsere" so tolle Weltgeschichte in 10 Sekunden:
Echnaton > Juden > Christen > Muslime > Ikonoklasten > Protestanten > Kapitalisten > Kommunisten > Nationalsozialisten > Hollywood > etc. etc.

Leider werde ich nie in einer intelligenten Welt leben können (IQ > 200)

Gravatar: I. Kocher

Ja, es ist wirklich schlimm, was da im Gazastreifen läuft. Allerdings ist die große Frage, WEM die dort lebenden Palästinenser diese Situation zu verdanken haben.
Wenn die Hamas das Existenzrecht Israels anerkennen würde, wenn sie aufhören würde, ständig Raketen auf Israel zu schießen (auch in humanitären Waffenpausen), dann hätte Israel keinen Grund, so gegen Gaza vorzugehen (und würde auch die Finger davon lassen).

Zur Radikalisierung der palästinensischen Jugend: Die Kinder bekommen den Hass "mit der Muttermilch". Die Schulbücher vermitteln nur Haß gegen Israel und sogar die Kleinsten werden mithilfe von entsprechenden Kindersendungen im Fernsehen entsprechend erzogen.
Die Führer der Hamas hetzen pausenlos gegen Israel:
http://www.youtube.com/watch?v=4RR_usjhrsI&feature=youtu.be

Jeder Tote ist einer zuviel, das ist keine Frage. Vor allem die zivilen Opfer sind eine Tragödie. Je mehr es werden, desto mehr ist die Welt gegen Israel, obwohl doch auch jeder weiß, dass die Hamas die Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht. Die israelische Armee warnt vor jedem Angriff - auch in dem jetzt in Trümmern liegenden Stadtviertel. Die Menschen hätten Gelegenheit gehabt, zu fliehen. Wie die Hamas darüber denkt, kann man hier sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=UXZEzbT0H1s

Die Frage ist doch: Welche Alternativen haben die Israelis?
Würden wir Deutsche uns das gefallen lassen?
Wollen Sie jede Stunde innerhalb von 15 Sekunden in den Bunker rennen müssen?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang