Mainstream-Medien wollen an die Schulen und die Kinder über »Fake News« aufklären

Europa auf dem Weg in die Gesinnungsdiktatur

Wenn Brüssel die Marschrichtung vorgibt, müssen die EU-Mitgliedsstaaten im Gleichschritt marschieren. Mit lebendiger Demokratie hat das nichts mehr zu tun. Jetzt fördert die EU sogar ein Projekt, bei dem ausgerechnet die Mainstream-Medien die Kinder an Schulen über »Fake News« aufklären sollen.

Foto: Zensur
Veröffentlicht:
von

Wenn über das Internet oder Flugblätter EU-kritische Ansichten verbreitet werden, dann sieht die EU dies als Gefahr an. Alles, was nicht dem Mainstream der EU-Politik, dem Tenor der Presse und dem Wortlaut des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks folgt, wird als Bedrohung angesehen. Das Bizarre daran ist, dass von den EU-Institutionen dies sogar als »Gefahr für die Demokratie« dargestellt wird, obwohl die Vielfalt der Meinungen und Ansichten eigentlich zentraler Bestandteil einer gesunden Demokratie seien sollten. Doch wir lernen: Opposition und abweichende Meinungen sind also eine Gefahr für die EU.


Daher sponsort die EU Projekte zur Bekämpfung von »Fake News«. Jetzt sollen sogar Vertreter der Mainstream-Medien, wie der Tagesschau (!), an Schulen die Schüler zum Thema »Fake News« »aufklären«. Den Kindern und Jugendlichen solle Medien-Kompetenz vermittelt werden, heißt es. Man kann es aber auch Indoktrination nennen, die im Gewand vermeintlicher Aufklärung daher kommt.


Bürger, die die ehemalige DDR hautnah miterlebt haben, werden sich an die »Aktuelle Kamera«, an Karl-Eduard von Schnitzler und an den sozialistisch-ideologischen Schulunterricht erinnert fühlen. Zunehmend wird auch in der EU und somit auch in Deutschland versucht, auf die Bürger, ja schon auf die Kleinsten in den Kindergärten und Schulen, Einfluss zu nehmen. Wenn das keine Indoktrination ist, was ist es dann?


Andere Meinungen im Internet lesen? Das ist wie in der DDR Westfernsehen gucken oder im Dritten Reich Feindsender hören. Man macht sich verdächtig. Daher sollen schon die Allerkleinsten lernen, sich systemgerecht zu informieren.


Im Mittelalter war es eine Sünde, gegen die Heilige Kirche zu sein. Im Dritten Reich war es eine Sünde, antideutsch zu sein. In der DDR war es eine Sünde, gegen den Sozialismus zu sein. Und heute? Heute ist es eine Sünde, gegen die EU zu sein. Die EU und ihre Multikulti-Agenda zu kritsieren ist das neue Tabu. Und Tabus bricht man nicht.


Die EU ist zur heiligen Kuh oder zum goldenen Kalb geworden


Das EU-Projekt war nie ein Projekt der Bürger, keines der Herzen der Menschen. Das zeigt sich immer wieder. Den Bürgern muss regelrecht eingetrichtert werden, wie wichtig die EU angeblich sei. Das zeigt sich beispielsweise beim Schulunterricht. Für den Haupt- und Realschulabschluss in verschiedenen Bundesländern wird bei den Geschichtsfragen hauptsächlich Wissen rund um die Geschichte der EU abgefragt.


Und wenn Politiker und Staatsmänner im Fernsehen eine öffentliche Erklärung abgeben, ist im Hintergrund neben der Landesflagge die Fahne der EU zu sehen. Mit allen Mitteln wird versucht, den Bürgern die Identifikation mit der EU aufzuzwingen, während ihnen gleichzeitig die Identifikation mit dem Heimatland und dem Volk des eigenen Landes madig gemacht wird.


Die ganze EU ist falsch konzipiert: Sie lässt den Bürgern zu wenig Teilhabe am politischen Prozess


Wie viele Bürger der EU haben einen Überblick über die Diskussionen und Debatten im EU-Parlament? Wie viele Bürger wissen, welche Themen bei der EU-Kommission aktuell auf dem Tisch liegen? Wie viele Bürger wissen über die mittelfristigen und langfristigen strategischen Ziele der EU Bescheid?


Brüssel ist für die allermeisten zu fern, zu abstrakt, zu distanziert von den lokalen, regionalen und nationalen Bedrüfnissen der einzelenen Mitgliedsstaaten und ihrer Bürger. Brüssel kann auf die einzelnen Bedürfnisse gar nicht eingehen.


Transparenz ersetzt nicht Partizipation


Die Tatsache, dass die allermeisten EU-Dokumente, Beschlüsse und Beschlussvorschläge im Internet einsehbar sind, hilft den Bürgern nur wenig. Denn normale Bürger haben gar nicht die Zeit, sich durch alle Dokumente durchzuarbeiten, zumal diese im unverständlichen Jursiten-Jargon verfasst sind. Oftmals haben nicht einmal die einzelnen EU-Abgeordneten Zeit, sich durch die Masse an Dokumenten durchzuarbeiten. Viel zu viele Beschlüsse werden im Schnellverfahren verabschiedet, ohne dass die Abgeordneten die Möglichkeit haben, diese mit den Bürgern in ihrer Heimat zu diskutieren, geschweige selber zu verstehen.


Das nutzt die EU aus. Jean-Claude Juncker hatte selbst gesagt, dass man stets in kleinen Schritten vorangehe; und wenn kein Protest kommt, macht man einfach weiter, bis die Reformen so weit fortgeschritten sind, dass es kein Zurück mehr gibt.


Doch was ist mit den Teilen der Bevölkerung, die aufwachen und sich in einzelne Debatten einschalten, Petitionen schreiben, sich engagieren, protestieren und einbringen wollen? Auf sie wird massiv eingewirkt. Der EU-Apparat ist zu groß und zu komplex, als dass er zu schnellen Kurskorrekturen fähig ist. Stattdessen wird Kritik niedergewalzt.


Was wollen also die EU-Institutionen und die Mainstream-Medien von den Bürgern? Sie wollen, dass die Bürger ihnen blind vertrauen. Sie wollen, dass die Bürger ihr eigenes kritisches Denken abstellen und ihr Schicksal in die Hände der Autoritäten legen. Doch immer mehr Bürger weigern sich, das zu tun und die Bevormundung hinzunehmen. Die Gesellschaft ist aufgewacht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

Hurra nun wird der Bock auch noch zum Gärtner gemacht,
soviel DEMOKRATIE haben wir wahrlich nicht verdient

>> Heute ist es eine Sünde, gegen die EU zu sein. Die EU und ihre Multikulti-Agenda zu kritsieren ist das neue Tabu. Und Tabus bricht man nicht.<<

Gravatar: karlheinz gampe

Fake News verbreiten die Mainstreammedien, die deshalb im Volksmund auch schon Lügenpresse heißen. Deutschland hat sogar eine rote DDR Stasi System Lügenkanzlerin.( Niemand will eine Mauer bauen) So verlogen wie zu dieser Zeit waren die Regierungen der BRD nie. Es gärt und das Volk wacht auf. Nun müssen kriminelle Politiker um ihre Pfründe fürchten. Politik ist in Deutschland und EU zum kriminellen Selbstbedienungsladen, der geistig zurück Gebliebenen verkommen. Es sind rote Einfaltspinsel, die auf dem realen Arbeitsmarkt kaum Chancen haben. Bei vielen Politikern sind und waren nicht einmal die Fähigkeiten vorhanden um einen ganz einfachen Beruf zu erlernen. Stehlen kann jedoch jeder vor allem jene mit krimineller Veranlagung.Wie man sie bei Politiker oft antrifft. Man bestiehlt die Steuerzahler. Immer mehr Kriminelle drängen in die Parlamente und der Bürger muss immer mehr dieser nutzlosen Gestalten alimentieren. Damit nicht genug er soll auch Fremde und ferne Länder alimentieren. Nur noch die Dummen, die Unkritischen,die Ungebildeten folgen der Mainstream Politik !

Gravatar: mah

Man muss es gar nicht bis zum Protestieren, Engagieren, Petition unterzeichnen o.ä. treiben.
Fragen stellen genügt schon, um in der "Qualitätspresse" gebührend "gewürdigt" zu werden. Jedenfalls in Halle/Saale. Es müssen natürlich die richtigen Fragen sein sein.
Zum Beispiel so geht es:

Mitteldeutsche Zeitung v. 11.12.18

„Müssen Deutsche flüchten?“ AfD-Stadtrat empört mit rechtem Fragenkatalog
....
Rechtspopulistischer Fragenkatalog löst Entsetzen im Stadtrat aus

Der AfD-Stadtrat Alexander Raue hat der Verwaltung 26 rechtspopulistische Fragen zum Ausländeranteil in den einzelnen Stadtteilen gestellt. Er will beispielsweise wissen, wie viele Ausländer von Sozialhilfe leben, wie viele Mehrfachehen es in Halle gibt und wann Deutsche nur noch eine Minderheit in den Stadtteilen darstellen werden.

Ende des Zitats.

Dieser journalistische Qualitäts-Erguß stammt - nette Ironie - von einer Frau Goldbecher.

Dieser Stadtrat hatte noch nicht mal etwas kritisiert. Er hatte lediglich Fragen gestellt. Nur waren es eben rechtspopulistische, ausländerfeindliche usw. Fragen.

Man könnte auch sagen, er hat diese Fragen instrumentalisiert. Das machen heutzutage ja schon manche. Fragen stellen war gestern.

Wir müssen also ernsthaft damit rechnen, dass demnächst viele Fragen zu Hate-Fragen oder xyz-istischen Fragen erklärt werden, deren Instrumentalisierung dann die Justizorgane in Bewegung setzt. Oder zumindest die AAS.
Bald könnten auch die ersten Fragesteller wegen Volksverhetzung o.ä. vor Gericht stehen.

Brüssel wird schon an der entsprechenden Richtlinie arbeiten, die dann nur noch in nationales Recht umgesetzt...usw.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Mainstream-Medien wollen an die Schulen und die Kinder über »Fake News« aufklären“ ...
... „Man kann es aber auch Indoktrination nennen, die im Gewand vermeintlicher Aufklärung daher kommt.“ ...
https://www.journalistenwatch.com/2018/12/14/scharia-staat-demos/

Da Demos und Islamkritik bereits jetzt schon unter „Straftaten“ abgehandelt werden:

Muss man nun nicht schon deshalb davon ausgehen, dass der von einer etwa nur scheinbar
christlichen(?) Göttin(?) geplante Scharia-Staat Deutschland längst diktiert ist und bereits Formen annimmt???

Würde es darum etwa verwundern, wenn sich selbst innerhalb der Bundeswehr eine Schattenarmee gebildet haben sollte, welche sich zur Aufgabe gemacht haben könnte, diese auch in meinen Augen deutsche „Hydra“ zu erlegen??? https://de.sputniknews.com/panorama/20181214323278830-SchattenarmeeinBundeswehrMilitrgeheimdienstbekambereits2016HinweiseMedien/

Ist dies nicht auch einer der Hauptgründe dafür, dass sich immer mehr Staaten lieber dem „Anti-Merkel-Pakt“ anschließen https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-anti-merkel-pakt
als dem Flüchtlings- bzw. Migrationspakt???

Gravatar: Tomas Poth

Und ewig grüßt das sozialistisch-totalitäre Murmeltier.

Gravatar: Unmensch

Die gelenkte Wahrheit ist eine wesentlche Grundlage der gelenkten Demokratie!

Gravatar: Franz Horste

Nicht nur in Europa. In Deutschland haben wir diese Gesinnungsdiktatur schon seit 2015. Die einen begreifen die Wahrheit nicht. Die anderen wissen bescheid und trauen sich nicht den Mund aufzumachen. Diejenigen, die die Wahrheit sagen, werden kurzerhand zu bösen Nazis stigmatisiert, auch von Ignoranten wie J. B. Kerner, der gerne den Guten nach dem Munde redet, weil er sich Erfolg davon verspricht. Des Kaisers neue Kleider in Reinkultur!
http://wort-woche.blogspot.com/2018/12/massenvergewaltigungen-und-uberfalle.html

Gravatar: hd

Die EU ist ein Nichts doch sie ist ein totalitäres Gebilde, errichtet von unseren Politikern, um aus unserennationen auch totalitäre Einheiten zu machen, damit der grosse Bruder über dem Atlantik hier machen darf was er will- auch krieg gegen den Bruder im Osten zu führen. Die EU ist die Vorstufe der totalitären UN ONE WORLD.
Das Kern-Problem ist die Feigheit und die Mutlosigkeit aller die in der Politik sind: sie gerieren sich als Macher und sie sind nur Nichts-Tuer! Das aber für horrende Summen- bezahlt aus dem betrieb und aus dem externen bereich, den man gar nicht gross genug umreissen kann

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang