Neue Studie

Ehe mindert die Kriminalitätsneigung, Kohabitation hält sie auf gleichem Niveau

Kriminologen wissen schon seit geraumer Zeit, dass die Ehe kriminelle Impulse bremst. Da die Eheschließungszahlen heute auf einem historischen Tiefstand angelangt sind, gehen manche Theoretiker davon aus, dass Kohabitation als funktionales Gegenstück zur Ehe denselben Effekt hat.

Veröffentlicht:
von

Die Fakten zu diesem Vergleich liefert eine aktuelle Studie eines Teams aus Wissenschaftlern der Universitäten Michigan, Florida State, Pennsylvania State sowie Bowling Green State. Sie zeigen allerdings eindeutig, dass Kohabitation trotz seiner beispiellosen Verbreitung nicht wie die Ehe Verbrechen eindämmt.

Die Autoren der neuen Studie vergleichen die aktuellen Effekte von Ehe und Kohabitation in Bezug auf Kriminalität. Sie bestätigen die Erkenntnis vorangegangener Studien, dass "die Ehe den Rückgang verschiedener Arten von Kriminalität sowie von Drogenkonsum verspricht." Sie betonen zudem, dass "seit den 1970er Jahren junge Erwachsene eine Heirat immer weiter hinausschieben während Kohabitation sich mehr als verdoppelt hat." In diesem Zusammenhang werde ohne wissenschaftliche Basis argumentiert, dass Kohabitation heutzutage funktionell vergleichbar mit der Ehe sei und eheähnliche Auswirkungen auf das Verhalten mit sich bringe. Diesbezüglich legen die Forscher besonderes Augenmerk auf eheähnliche Auswirkungen wie die Reduktion von Kriminalität und Drogenkonsum.

Um die Auswirkungen von Ehe und Kohabitation vergleichend zu erfassen, haben die Wissenschaftler in regelmäßigen Abständen Daten von sechzehntausend Männern und Frauen im Zeitraum von 1976 bis 2010 erhoben und untersucht. Nicht überraschend kommt die Auswertung zu dem Schluss, dass die positive Wirkung der Ehe im Bezug auf kriminelle Energie über die Jahrzehnte unverändert blieb. Die Forscher beziffern den Effekt und schreiben, „sobald jemand verheiratet ist, sinkt die Vielzahl der Kriminaldelikte um 22% , die Wahrscheinlichkeit von Alkoholexzessen um 71% und die Häufigkeit des Cannabiskonsums um 32%."

In deutlichem Gegensatz dazu kommen die Wissenschaftler aber zu dem Schluss, dass Kohabitation "nicht maßgeblich zu einer Reduzierung von Kriminaldelikten beiträgt." Die einzigen positiven Auswirkungen von Kohabitation beziehen sich "in limitiertem Maße auf den Drogenkonsum und hingen außerdem von der Aussicht auf eine Ehe, also von einer Verlobung ab.”

Obwohl die Forscher auch einige Imponderabilien feststellen, ließen sich ein generelles Muster ausmachen, das sie so formulieren: “Die Ehe beeinflusst unsoziales Verhalten insofern, als sowohl Freizeit und Zeit mit Freunden eingeschränkt als auch Identitäten und Prioritäten verändert werden. Unsere Erkenntnisse lassen aber den Schluss zu, dass Kohabitation diese Wirkung nicht oder zumindest nicht im selben Ausmaß wie die Ehe erzielt.” Mit anderen Worten (der Forscher): Die Gesamtergebnisse des Forschungsprojekts deuteten darauf hin, „dass im Gegensatz zur Ehe Kohabitation keinen positiven Einfluss auf die Entwicklung unsozialen Verhaltens von jungen Erwachsenen nimmt.”

Daraus folgern die Sozialwissenschaftler, da Kohabitation trotz ihrer beispiellosen Verbreitung nicht dieselbe kriminalitätshemmende Wirkung wie die Ehe besitze, würde es zu „weitreichenden Auswirkungen" kommen, etwa "die Fortdauer unsozialen Verhaltens bis weit in das frühe Erwachsenenalter." Voreiliges Theoretisieren bezüglich Kohabitation als funktionales Gegenstück zur Ehe erscheint auf diesem Hintergrund fehlerhaft - geradezu sträflich fehlerhaft.

Anmerkung: Wer Interesse an einer Eindämmung unsozialen Verhaltens hat, müsste zu den zahlreichen bekannten positiven externen Effekten der Ehe und ihrer stabilisierenden emotionalen Partnerschaftsbeziehung auch diese gesellschaftlich relevante Wirkung hinzuzählen und folgerichtig die Ehe als Institution fördern.

Quelle: Sonja E. Siennick et al., “Partnership Transitions and Antisocial Behavior in Young Adulthood: A Within-Person, Multi-Cohort Analysis,” Journal of Research in Crime and Delinquency 51.6 [2014]: 735-58.

Erschien auf I-Daf.org

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: P.Feldmann

Verbesserung: Immer bemerkbarer fahren wir die ERNTE eines intellektuellen Defizits u. einer Ideeninkonsistenz der linken Volksideologie ein.

Gravatar: Karin Weber

Ich bin zweifelsfrei eine Befürworterin von Ehe & Familie und es ist gut zu lesen, dass dadurch positive Nebeneffekt wie eben eine geringe Kriminalität zu Tage treten. Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass heute in Folge von Ehescheidungen/Trennungen sich eine gewaltige kriminelle und parasitäre Industrie entwickelt hat, die weit mehr Schaden anrichtet, als was durch Ehe/niedere Kriminalität zuvor eingespart wurde. Dieser Trennungs-/Scheidungsindustrie gilt es im Interesse der Familien u. Kinder den Kampf anzusagen. Es darf sich nicht finanzielle lohnen, Familien zu zerschlagen, Kindern den einen Elternteil zu rauben, dann erst kann Ehe & Familie die volle positive Wirkung entfalten.

Ehe & Familie sind für die Menschen wichtig und kein Geschäftsmodell.

Gravatar: P.Feldmann

Wenn man dies in Zusammenhang mit der von Links-Mainstreamigen Politik u. GEsellschaft intendierten Auflösung der Ehe als "Nischenerscheinung" sieht, dann wird das MEnue komplett.
Was hier scheinbar nicht untersucht wurde ist die Stabilität u. soziale Kompetenz von Kindern aus stabilen funktionierenden Ehen vs. instabilen losen Beziehungen!

Insgesamt führt die Auflösung der subsidiären Primärstruktur "Familie" zur NOtwendigkeit der Einführung eines übermächtigen Staates, der bei allen PRoblemen vorbeugt, hinterherräumt und gängelt. Es mündet in einer Auflösung des Privaten zugunsten einer Erzwingung des Öffentlichen u. Transparenten. All dies bedeutet eine Diskreditierung von Freiheit u. Individuum. Paradox begründet der links-Mainstream aber seine Aktionen gerade damit.
Immer bemerkbarer fahren wir die Ernst eines intellektuellen Defizits u. einer Ideeninkonsistenz der linken Volksideologie ein.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang