Das Dogma unseres Zeitgeistes: »Diversity is our strength«

Die Religion der »offenen Gesellschaft«

Die »offene Gesellschaft« ist das Dogma unserer Zeit. Selbst wenn unsere Gesellschaft durch die wachsende Spaltung zerrissen wird: Die »Vielfalt« zu kritisieren gleicht heute einer Gotteslästerung.

Symbolbild. Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | von

Wenn eine Gesellschaft durch Erziehung, Propaganda und Indoktrination medial und politisch vollumfänglich auf eine Ideologie ausgerichtet wird, ohne das Widerspruch erlaubt ist, dann gibt dies zu bedenken. Das erinnert an dunkle Tage.


Die Definition von Totalitarismus auf Wikipedia lautet heutzutage so:


»Totalitarismus bezeichnet in der Politikwissenschaft eine diktatorische Form von Herrschaft, die, im Unterschied zu einer autoritären Diktatur, in alle sozialen Verhältnisse hinein zu wirken strebt, oft verbunden mit dem Anspruch, einen »neuen Menschen« gemäß einer bestimmten Ideologie zu formen. Während eine autoritäre Diktatur den Status quo aufrechtzuerhalten sucht, fordert eine totalitäre Diktatur von den Beherrschten eine äußerst aktive Beteiligung am Staatsleben sowie dessen Weiterentwicklung in eine Richtung, die durch die jeweilige Ideologie angewiesen wird.«


Trifft die obig genannte Definition auf die Ideologie der aufgezwungenen »offenen Gesellschaft« zu?


Wer die heutige Entwicklung Europas und Nordamerikas beobachtet, stellt fest: Wir leben (noch?) nicht in einer totalitären Diktatur wie im Stalinismus, Maoismus oder Hitlerfaschismus.


Aber Züge des Totalitarismus gibt es auch heute. Denn auch heute wird gegen alle Widerstände versucht, einen »neuen Menschen« zu schaffen und die Gesellschaft komplett umzukrempeln.


Für diesen »neuen Menschen« wird eine weltweite Milliarden-Industrie mobilisiert, die in Werbung, Marketing, Erziehung, Kultur, Bildung und Politik hineinwirkt und die Gesellschaft in einem niemals zuvor dagewesenen Maße revolutioniert. Überall schallt es wie ein Echo aus allen Mündern unserer europäischen und amerikanischen Politiker: »Diversity is our strength!« – »Vielfalt ist unsere Stärke!« Wohlgemerkt: »Unity is our strength!« gilt nicht mehr. »Einigkeit und Recht und Freiheit« sind Werte von Gestern geworden.


Um den »neuen Menschen« zu schaffen, werden überall in Europa und Nordamerika neue Gesetze geschaffen, die jede Kritik an der neuen Ideologie kriminalisieren. Wer andersdenkend ist, wird des schweren Vergehens des »Hate Crime«, des »Hass-Verbrechens« verdächtigt. Kritiker werden von der Presse ganz offen und frei als »Feinde der offenen Gesellschaft« oder als »Feinde der EU« oder »Feinde Europas« bezeichnet. Was sagt es über den Zustand einer Demokratie aus, wenn Andersdenkende als »Feinde« bezeichnet werden?


Damit wird jeder Widerstand gebrochen, jede Widerrede zum Schweigen gebracht. Stumm lassen die Bürger den größten gesellschaftlichen Wandel aller Zeiten über sich ergehen. Alle Werte und Normen, die über Jahrtausende Gültigkeit besaßen, werden nun in einer endlosen Kulturrevolution Schritt für Schritt relativiert, seziert, eliminiert.


Da die Bevölkerung permanent zum aktiven Mitmachen aufgefordert wird und bereits das Passivsein verdächtig macht, kann man eher von totalitären als von autoritären Zügen sprechen.


Das perfide: Es wird Angst erzeugt und eingeschüchtert, um Widersprüchler von der öffentlichen Bühne fernzuhalten. Man dürfe Rechten keine Bühne geben, heißt es. »De-platforming« wird es genannt, wenn man politische Dissidenten die öffentliche Plattform entzieht. Dabei arbeitet man wie im Repressionssystem der DDR mit dem Vorwurf der »Kontaktschuld«. Wer sich mit bestimmten Leuten auf einer öffentlichen Bühne zeigt, dem wird vorgeworfen, mit ihnen in einem ideologischen Boot zu sitzen. So werden Andersdenkende isoliert.


Oftmals gilt frei nach Hegel die »Herrschaft des Verdachtes«. Wer auch immer die Vielfalts- und Willkommenskultur kritisiere, müsse ein Rassist oder Nationalist sein. Auf die Idee, dass in allen Ländern der Erde die Bürger sich früher oder später fragen würden, ob eine unkontrollierte Zuwanderung die Gesellschaft zuungunsten der Einheimischen verändere, darf niemand kommen.


Durch das verkrampfte Bestreben, die Meinungshoheit und Deutungshoheit zu behalten, werden alle Medien und Bildungsinstitutionen streng kontrolliert und zensiert. Wehe, ein Dozent an der Universität kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik, dann gibt es den Massenaufstand der indoktrinierten Studenten (oh, pardon, es muss natürlich Student*Innen oder Studierende heißen), und der Rektor wird den Professor oder Dozenten schließlich auffordern, sich von seinen Aussagen zu distanzieren, weil sonst der Ruf der Uni gefährdet sei. Und so blicken die Lehrer, Dozenten und Professoren verängstigt auf ihre Schüler und Studenten, in der Sorge, es könnte sich ein Denunziant darunter befinden, der politisch unkorrekte Aussagen des Dozenten notiert und an die Öffentlichkeit bringt. In der DDR und im Dritten Reich hat diese Art der Kontrolle auch effektiv geklappt: Denunziation, Selbstzensur und vorauseilender Gehorsam.


In Großbritannien ist man bereits uns Deutschen einen Schritt voraus. Dort werden neue Gesetze ausgearbeitet, nach welchen bereits der Vorwurf von »hate speech« rechtliche Folgen haben kann, ohne dass Beweise oder Zeugen vorhanden sind. Es soll künftig genügen, wenn sich jemand beleidigt oder in seinen Gefühlen verletzt fühlt.


Am Ende drängt sich ein Verdacht auf: Es wird alles getan, um jeden Widerspruch und Widerstand zur neuen »Religion« unmöglich zu machen. Aber es sollen alle Mitwirken, die neue »Religion« umzusetzen.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Was sagt es über den Zustand einer Demokratie aus, wenn Andersdenkende als »Feinde«
bezeichnet werden?“

Das die rechtsstaatlich(?) geplanten EU-Umerziehungslager für Andersdenkende zum Erhalt von
weltweitem Frieden, Demokratie(?) und Rechtsstaat(?) in einer völlig vermerkelten EU-Weltordnung
zum Wohle(?) der Völker im Namen der christlichen(?) Göttin(?) - bzw. ihrer Kolleginnen und
Kollegen der weiteren Religionen - ganz einfach unerlässlich sind???
http://www.pi-news.net/2014/01/eu-papier-null-toleranz-fuer-andersdenkende/

Gravatar: Das Licht

Ich muss ich mal entschuldigen für die langen Texte. Aber es geht nicht ohne und das kann man ja auch lesen. Man kann Erkenntnis nicht in 3 Worte fassen und auch nicht vermitteln.
---------------------------
Wieder einmal ein Hinweis aus nicht vorhandenes Wissen, weil Glauben Erkenntnis bringt und ihr alle Gott in den Hintern tretet.
Wie weitreichend müssen Dinge sein, damit sie in Verbindung gebracht werden, die Göttlich sein könnten?
Was tut der Mensch, die "Menschenkinder", was wir lieber nicht tun sollten? Was wir auch nicht dürfen, laut der Schrift, die die Worte Gottes sind. Was ihr seht ist das, was ihr sehen sollt. Ihr sollt lernen das Böse von dem Guten zu unterscheiden und nicht euren Anteil daran zu nehmen. Ihr werdet euch sonst die Seele verbrennen.

Was gerade in die Köpfe der Menschen gepflanzt wird, ist genau das, wonach es stinkt. Kommunismus, Weltregierung und Weltreligion. Ihr alle seht, was sie sich nehmen und was sie anderen nehmen. Sozialismus ist ein Wort und wird niemals funktionieren, weil immer Gottlose am Werk sind. Und sie sind immer am Werk, weil Satan sie dazu macht, an dieser Stelle auch zu werken. Das Böse!

Welchen Sinn hat es, eine Vermischung von Etwas zu beschleunigen, während alle anderen die Welt ausrauben? Welchen Sinn hat es, wenn 2 Ideologien auf eine wahre Religion trifft?
Was muss ausgelöscht werden, damit es dann funktionieren soll?
Wer ist Gott und wer sagt, was Gott ist? Warum taucht er nicht auf und sagt, was er ist?

Ihr alle seit Tote in einer toten Welt. Und ihr seit Dumm, weil ihr Mensch seit. Der Löwe ist das Tier und der Mensch nur eine Beute. Wer ist am Ende Wissentlich und wer ist der Dumme?

Jesus sagte:

„Glücklich ist der Löwe, der den Mensch isst, damit der Löwe Mensch werden kann. Und närrisch ist der Mensch, den der Löwe frisst, denn der Löwe wird weiterhin Mensch werden.“

Diese Welt wird bald brennen und mit ihr die Schlechten und die nicht Auserwählten Menschen, deren Zahl 2/3 sein wird. Es gibt keinen Platz für Gottlose. Der Ungläubige hat mehr zu erwarten, als der Gottlose. In Gottes Vorplatz ist der Platz der Heiden. Gottlose haben nur die Hölle verdient.

Der Mensch, ob Schwarz oder Gelb, ob Rot oder Weiß, ist nur ein Mensch. Die Seele hat kein Geschlecht und sie hat keine Farbe. Das zu beurteilen und das zu tun, was am Ende den wenigen Auserwählten geschenkt werden wird, ist nicht die Weisheit einer EU, eines Macron, einer Merkel, einem Trump, dem Papst oder sonst irgend einem gottlosen Wesen, der sich selbst dadurch schon zu einem Feind Gottes gemacht hat.

Ich schreibe das, weil das Böse sich in diesen allen Menschen manifestiert hat und ihr in euren weichgekochten Gehirnen euren Verstand verlieren werdet, wenn ihr nicht erkennt, was Gott ist und was er von uns erwartet. Wir erheben uns über seine Schöpfung und meinen, wir dürften das.

Das ist ein fataler Irrtum, den nur das Böse kennt, die Hölle. Niemand auf dieser Welt ist in der Lage solche Entscheidungen zu treffen, weil niemand frei Denken kann, der sich dafür befähigt hält.
Wer immer diese Welt erkannt hat, der eine ein tote Welt erkannt und soll sich lossagen von ihr.

Jesus sagte:

„Wer immer die Welt erkannt hat, hat einen Leichnam entdeckt, und wer auch immer einen Leichnam dieser Person entdeckt haben mag, dessen ist die Welt nicht würdig.“


Ich schreibe das hier nicht aus Langeweile oder weil ich mich dann besser fühle, weil ich es teilen kann. Ihr alle seit blind und erkennt nicht das Endresultat dieses Wahnsinns. Es gibt kein vermischen, weil es von Gott nicht vorgesehen ist.

Es gibt dieses Dorf der Welt noch nicht, weil das Abräumen noch nicht passiert ist. Die Welt wird wie ein Dorf. Und die Welt wird zuerst einmal ein großer Friedhof werden, bevor sie ein Dorf wird. Ein Dorf, dessen Gottes Neues Volk es sein wird, muss auch seinen Glauben erfüllen.
Dies und alles andere ist der Sinn dieser Zeit. Kontrolliert in den letzten Zyklus und mit der Erkenntnis, dass der Mensch ein Trottel ist und er es auch gerne bleiben will.

Die Liebe ist die Macht Gottes. Gott hat die Allmacht, weil er von allen am meisten Lieben kann. Keine körperliche, sondern die geistige Liebe, die wir nicht kennen. Und weil das durch eine Merkel und andere in eine Boshafte Zwangskriminalität verwandelt wird, ist auch ihre Seele eine dunkle und vertrocknete Seele, die sich gerade dem Kommunismus anbiedert und sich offenbart. So wie alle anderen auch sich offenbaren müssen, weil wir in der Offenbarung leben.

Ihr seht das Geschenk nicht als das, was es ist. Weil ihr blind seit.
Alle müssen sich offenbaren und ihre wahre Absicht der Welt präsentieren. Der Türke, der Ami, der Russe und der Araber, der Papst, der Islam, der Christ und der Osterhase. Ihr seht, alles hat ein Bild und ihr seit ein Puzzleteil davon und merkt es nicht. Glauben ist Wissen und Erkenntnis und Erkenntnis ist Macht und geistige Macht, ist wahre Liebe.
Die verblasst gerade in der Welt, weswegen sie bald mit Feuer gereinigt wird.

Jesus sagte:

Wer suchet, soll nicht aufhören zu suchen, bis er findet, und wenn er findet, wird er verstört sein, und wenn er verstört ist, wird er staunen und wird über alles herrschen können. Und nachdem er über alles herrschte, wird er zur Ruhe kommen.

Der Sinn des Lebens in dieser toten Welt. Sein Licht und unser Ausweg und "nur" sein Licht. Denkt daran, wenn ihr es schaffen solltet, sein Zeichen am Himmel zu erleben. Denn es werden alle sehen können. Viele werden fluchen und andere sehen darin die erhoffte Erlösung von diesem Wahnsinn.

Gravatar: Rasio Brelugi

Da in der Überschrift der Begriff "offene Gesellschaft" gebraucht wird, hier mein Kommentar dazu:

Der Begriff "offene Gesellschaft" ist ein in der Soziologie klar definierter Begriff (insbesondere von Karl Popper, der aus der Erfahrung des National-Sozialismus heraus sein zweibändiges Werk verfasst hat "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde"). Eine "offene Gesellschaft" ist definiert als eine anti-ideologische Gesellschaft, die eine offene (!) Debatte fordert und fördert. Die ideologische Gesellschaft ist (nach Popper) eine "geschlossene Gesellschaft". Eine ideologische Gesellschaft will keine Debatte. Wofür auch? Die Ideologie gibt vor, was man denken darf und was nicht. Eine "geschlossene Gesellschaft" alias ideologische Gesellschaft wird eine freie, offene Debatte verhindern, mit allen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen:
- Diffamierungen (Nazi, Rassist etc.);
- Verunmöglichung andere Meinungen vorzutragen (ständige Unterbrechungen bei Diskussionsrunden; lautes, ständiges Krakelen und Pöbeln während Bundestagsreden; etc.);
- Bedrohungen (Stein ins Kinderzimmer von Ideologiekritikern werfen, wie in Hamburg geschehen; das Wohnhaus beschmieren mit xxx-Schwein; Schlägertrupps herankarren bei ideologiekritischen Veranstaltungen, wie das SPD-Dreyer gemacht hat; etc.);
- Körperverletzungen (ideologiekritische Menschen werden verprügelt, wie z.B. bei Anti-Merkel-Demonstrationen; einem AfD-Abgeordneten wird das Handgelenk gebrochen, weil er zum gesetzlich vorgeschriebenen Parteitag will; etc.);
- Einsperren, Ermordung (dazu gibt es millionenfache Beispiele aus dem Sozialismus und National-Sozialismus).

Lange Rede kurzer Sinn: Das dumme, ungebildete Verständnis einer "offenen Gesellschaft" als ein Staat ohne funktionierende Außengrenze beschert uns gerade die "geschlossene Gesellschaft".

Gravatar: ropow

Nun ja, es sind eben gerade die Teile Deutschlands, die besonders „offen“ sein wollen, in denen der Rechtsstaat immer seltener durchgesetzt werden kann.

Wenn aber ein Staat im Inneren und im Äußeren nach allen Seiten offen zu sein hat, dann sollte man sich auch nicht wundern, wenn er irgendwann aussieht wie ein Geschwür.

Gravatar: Alfred

Vielfalt ist unsere Stärke.??
Nein, sie behindert uns und ist durch die Evolution ausgeschlossen worden.
Keine Elster treibt es mit einem Raben. Es sind in der Natur aus gutem Grund und mit Erfolg bewusst Grenzen gesetzt worden.
Man kann keine Ziege grün anstrichen und behaupten, sie wäre nun eine Wiese.
Nein, die zügellose Wirtschaft mit ihren ebenso hirnlosen Investoren setzen lediglich auf billige "Straw Dogs" und wollen uns diesen Blödsinn als Vielfalt und Stärke vermitteln.
PS
# Das Licht
was für ein religiöser Schmarren!

Gravatar: Ede Wachsam

Eins ist klar an mir beißt sich dieses gottlose EU Pack die faulen Zähne aus. Was ich für Wahrheit und für Recht und Freiheit erkannt habe, davon gehe ich keinen Millimeter ab und lasse mir den Mund von denen nicht verbieten. Getreu dem Mottto von Pidder Lüng, "Lewwer duad üs Slaav."

Gravatar: Catilina

Dieses neue Dogma hat mit Vernunft oder Erfahrungswerten nichts zu tun. Es ist einfach nur der Hang zu religiösem Wahnsinn, der sich mal wieder Bahn bricht.

Gravatar: Pedro

"offene Gesellschaft": Man kann es ganz kurz sagen: Wer zu allen Seiten offen ist, ist nicht mehr ganz dicht.

Gravatar: Max

Die abges "offene" Gesellschaft wird nicht von Bürgern gestaltet.Die grausige Oma Merkel hat ganz deutlich die Mitbestimmung, die Basisdemokratie als nicht durchführbar abgeschmettert. Sie macht sich mit Neo "anti" Faschisten gemein, kriecht den Grünen tief in die Eingeweide und überlässt den unsäglichen Antisozialdemokraten jede Menge Ministerien, obwohl die Versager damit nichts anfangen können. Es sind und bleiben Brüllaffen und geldgierige Proleten-s. Schulz, Gabriel &Co.Eine zugewanderte Türkin erklärt die deutsche Kultur als abgeschafft-kein shitstorm- ein Möchtegern und Fettleibiger pöbelt und denunziert seine Mitmenschen. Demokratie und Marktwirtschaft sind Auslaufmödellle (Oma Merkel live) aber alles eben ohne Bürgerbeteiligung oder Abstimmung oder Referenden usw, usf.Für was stehen diese Laienschauspieler? Ich kann wahrlich diese Fressen nicht mehr sehen( Frei nach Profalla) Wünsche das diese Feinde der Demokratie endlich auf den Monte Scherbelino entsorgt werden, kann es kaum erwarten.

Gravatar: Unmensch

Die Linken haben Migration als Mittel zur Umverteilung und Gleichmachung entdeckt. Alles leitet sich daraus ab.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang