Christ & Welt lehnt Anzeige ab

Christen in PEGIDA-Panik

Die Zeitschrift Christ & Welt lehnt eine Anzeige der Hilfsorganisation Kirche in Not für den Kongress »Treffpunkt Weltkirche« ab. Wer von »Meinungsdiktatur« rede, verwende »Pegida-Vokabular«.

Foto: star5112 / flickr.com / CC BY-SA 2.0 (Ausschnitt)
Veröffentlicht:
von

Um den Jahreswechsel herum erfasste eine nicht unerhebliche Zahl von Journalisten die PEGIDA-Panik. Ein lokales Phänomen – die Spaziergänge von Dresdner Bürgern, die vor der »Islamisierung« des »Abendlandes« warnten – war plötzlich in aller Munde. Doch die Journalisten – und in ihrem Gefolge Politiker, Politaktivisten und selbst- und fremdernannte Experten – sorgten sich interessanterweise nicht um das Abendland, sondern um die Demokratie.

Da von der Panik auch zahlreiche Bischöfe ergriffen wurden und sich öffentlich zu dem Phänomen äußerten, war es kaum verwunderlich, dass sie auch in der Zeitschrift Christ & Welt, die der Wochenzeitung Die Zeit beigelegt wird, ausbrach. Dort diagnostizierte Redaktionsleiterin Christiane Florin ein Überschwappen der Denkungsart der PEGIDA-Demonstranten auf Christen, genauer gesagt auf Katholiken. Sie schrieb im Vorwort zur Nummer 1/2015: »Auch in katholischen Kreisen geht das Pegida-Vokabular um«.

Diagnose: »Diffamierung«

Was veranlasste Florin zu dieser Diagnose? Nicht viel. Es war bloß eine Anzeige, die sie zu bewegte, mahnend ihre Stimme zu erheben. Die katholische Hilfsorganisation Kirche in Not hatte eine Anzeige in Christ & Welt schalten wollen, um ihren Kongress »Treffpunkt Weltkirche« zu bewerben, der an diesem Wochenende in Würzburg stattfinden wird. In diesem Rahmen wurde auch die Podiumsdiskussion »Gegen den Strom von Meinungsdiktatur und Political Correctness« inseriert, an der Gabriele Kuby, Mathias Kepplinger, Hedwig von Beverfoerde und Wolfgang Hariolf Spindler teilnehmen wollen.

Das aber war zu viel für die Redaktion von Christ & Welt. Man lehnte die Anzeige ab, obwohl man nur ein geringes Anzeigenaufkommen und eigentlich auch nicht den Anspruch hat, die Meinungen der Inserenten zu teilen. Florin betonte unter Bezugnahme auf eine andere Anzeige, die ihr und der Redaktion nicht gefiel: »Anzeigenkunden dürfen Unsinn behaupten, solange der nicht verfassungswidrig ist.« Bei Kirche in Not sei es aber eben anders gewesen, erklärt Florin: Mit »Meinungsdiktatur« seien »nicht Diktaturen im politikwissenschaftlichen Sinne« gemeint gewesen. »Gemeint sind demokratische Staaten wie die Bundesrepublik.« Und das sei nicht akzeptabel, denn dieses »Land als Diktatur zu bezeichnen ist eine Diffamierung.«

Die Bundesrepublik sei keine Diktatur, doziert Florin. Fatalerweise habe jedoch Papst Benedikt XVI. von der »Diktatur des Relativismus« gesprochen, und auch der aktuelle Papst, Franziskus, führe zuweilen dieses Wort im Mund. Da hätten sich dann papsttreue Katholiken bestätigt und ermuntert gefühlt, ihrer Abscheu vor der Demokratie freien Lauf zu lassen, meint sie. PEGIDA – Benedikt XVI. – Kirche in Not – auch die habe nun von »Meinungsdiktatur« gesprochen, obwohl viele katholische Bischöfe sich von PEGIDA distanziert hätten. Betroffen stellt Florin fest: »Doch dass ein katholisches Hilfswerk sorglos mit einer Pegida-Vokabel wie ›Meinungsdiktatur‹ für sich wirbt, kritisieren sie nicht.«

Weil die Bischöfe zu dem herbeigesehnten Skandal schweigen, unterzieht Florin den Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann einer peinlichen Befragung. Er hat die Schirmherrschaft für den Kongress übernommen. »Warum übernehmen Sie die Schirmherrschaft über das Treffen Weltkirche von Kirche in Not?«, will sie wissen. Hofmann soll ein Bekenntnis ablegen: »Sind Sie der Ansicht, dass in der Bundesrepublik eine Meinungsdiktatur herrscht?« Das Bekenntnis soll aber nicht zu differenziert ausfallen, sondern er soll zwischen zwei Antwortmöglichkeiten auswählen, die Florin ihm vorlegt: »Ist ein Wort wie ›Meinungsdiktatur‹ Kritik an der Demokratie oder Diffamierung?« Der Bischof bleibt sachlich.

»Da kommen mir schon einige Fragezeichen«

Die Geschäftsführerin von Kirche in Not, Karin Maria Fenbert, wehrte sich gegen Florins Vorwurf. »Von einer Verachtung der pluralen Demokratie kann hier keine Rede sein«, sagte sie dem Medienmagazin pro. Es gehe darum, dass man bestimmte Positionen nicht mehr in der Öffentlichkeit vertreten könne, »ohne direkt als rechtsradikal oder rückständig bezeichnet zu werden«. Sie wies darauf hin, dass die Kritik an den neuerdings eingeführten oder reformierten Bildungsplänen oft verzerrt dargestellt und diffamiert werde. Indirekt behauptete Fenbert, dass auf diese Weise Positionen zu Ehe und Familie, die sich auf das christliche Menschenbild berufen, zum Schweigen gebracht werden sollen.

Außerdem verwies Fenbert gegenüber katholisch.de auf den Fall des Denzlinger Bürgermeisters Markus Hollemann (ÖDP). Der hatte auf Wunsch der CSU Gesundheits- und Umweltreferent in München werden sollen, war aber von der Kandidatur zurückgetreten, als eine Medienkampagne gegen ihn eingesetzt hatte. Hollemanns »Vergehen«: Er ist Mitglied der Organisation Aktion Leben für alle, die sich für das ungeborene Leben einsetzt. Damit galt er – unabhängig von seinen Taten, Worten und Werken – als »radikaler Abtreibungsgegner«, dessen Kandidatur verhindert werden musste. »Da kommen mir schon einige Fragezeichen, was man sagen darf bei uns«, meinte Fenbert zu diesem Vorfall.

Getroffene Hunde bellen

Die Ablehnung der Anzeige durch Christ & Welt gibt Fenbert ganz recht. Viele Journalisten möchten darüber entscheiden, welche Themen diskutiert und welche Meinungen dazu geäußert werden dürfen. Bis vor kurzem konnten sie das auch noch recht ungestört tun. Doch angesichts der Möglichkeiten, die das Internet für die Kundgabe dissidenter Meinungen bietet, gelingt ihnen das immer häufiger nicht. Sie müssen fast schon ohnmächtig zusehen, wie sich die unerwünschten Meinungen zu Themen, über die sie lieber schweigen möchten, ihren Weg an die Öffentlichkeit bahnen. Genau darum scheint es bei der angekündigten Podiumsdiskussion auch zu gehen.

Getroffene Hunde bellen, sagt der Volksmund. So ist es auch im Falle der Ablehnung der Anzeige durch Christ & Welt. Denn allein der Vorwurf, dass nicht jedermann seine Meinung zu bestimmten Themen äußern darf, wie der Veranstaltungstitel behauptet, darf nicht publiziert werden. Oder war Redaktionsleiterin Florin einfach nicht in der Lage zu erkennen, dass die Bezeichnung des Diskussionsthemas auf dem Kongress keinesfalls eine Distanz zur Demokratie zum Ausdruck gebracht werden soll und eine Diffamierung auch nicht? Angesichts der PEGIDA-Panik, die derzeit unter Journalisten umgeht, ist nicht ausgeschlossen, dass bei ihr einfach die Phantasie durchgebrannt ist.

Möglicherweise hat man sich bei Christ & Welt inzwischen wieder von dem Schock erholt. Denn man verlegt sich nun darauf, die Reaktionen der Leserschaft zum Thema zu machen. Fast schon genüsslich veröffentlicht man Zuschriften, die den Unmut des Publikums über Florins Unterstellungen zum Ausdruck bringen – häufig in derben Worten, die bestenfalls als authentischer Ausdruck innerer Erregung zu deuten sind, schlechteren Falls Ausdruck einer inneren Verrohung und schlechter Erziehung sind. Florin und Kollegen sind aber ganz offensichtlich professionelle (Kampagnen-)Journalisten: Sie saugen auch noch aus ihrer Niederlage ihren kümmerlichen Profit.

Der Kongress »Treffpunkt Weltkirche« findet vom 12. bis zum 15. März 2015 im Congress-Centrum in Würzburg statt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: harald44

O ja! Martin Luther würde heute mit der Peitsche durch die verlinkten Pfarrhäuser gehen und die der evangelischen Kirche unwürdigen Pastoren hinausprügeln. Vor allem anderen war Martin Luther ein Mensch, der unser deutsches Volk, welches schließlich auch sein Volk war, über alles liebte und achtete und es aus den päpstlichen Fesseln Roms befreien wollte.
Im übrigen verstehe ich nie, wei ein Deutscher deutschfeindlich sein kann, denn dann müßte er ja durch seinen Ort gehen und sich dabei ständig selbst ohrfeigen.
Ein Eichenblatt kann doch schließlich auch nicht der Eiche feindlich gegenüberstehen, der es seine Existenz verlangt. Und wenn es das trotzdem und naturwidrig tut, dann fällt es vorzeitig vom Baum und verdorrt und verrottet am Boden und im Schmutz.

Gravatar: MAX

Die evangelische Kirche war schon immer eine Staatskirche.
Sie ist ein Teil der Unterdrückung und Verdummung der Deutschen.
Bleibt nur zu hoffen , dass ihr Untergang nicht mehr weit ist.

Gravatar: Jorgos

Evangelische Christen die eine Alternative zu den EKD Kirchen suchen finden Sie in den Evangelischen Freikirchen.
Die Evangelische Kirche ist immer auf der Höhe des gerade modernen Zeitgeist. 1933 bei den Nazis, heute bei den Linksradikalen, Grünen und Feministen.
Der Christliche Inhalt ist entsorgt worden. Martin Luther rotiert im Grab.

Gravatar: harald44

Es läuft so, wie ich es schon seit Jahren sehe: Die BRD entartet nach siebzig Jahren "Demokratie" zunehmend zu einem Irrenhaus.
Vor einigen Jahren noch war sie nur ein Narrenhaus.

Gravatar: ThomasLutz

»Ist ein Wort wie ›Meinungsdiktatur‹ Kritik an der Demokratie oder Diffamierung?«

Nun heist es nicht Währet den Anfängen ?!
Mir liegt hier nur die Erkenntniss auf der Zunge das auch Adolf Hitler in eine Demokratie begann.
Es gibt jedenfalls mehr als eine Parallele die unsere Republik heute zu totalitären Systemen aufweist.
Nein Pegida macht auf die Misstände aufmerksam der Suverän meldet sich zum Wort und er MUß gehört werden.
Denn das ist das erste was totalitären Bewegungen abhilfe schafft.

Gravatar: Gerd Müller

Liebe christliche Zeigefinger, euer Verhalten ist sehr unchristlich.
Wenn es mehr Pegida-Vokabular in allen Bereichen gäbe, wäre diese Welt besser daran als jetzt.

Das, so sagt ihr, wollt ihr doch auch, oder ?

Gravatar: Karin Weber

Zum Thema "Gesinnungsjustiz" empfehle ich mal das Lesen des Aufsatzes von Rechtsanwalt Björn Clemens. Da wird alles geschrieben und wer das nicht wahrnimmt, lebt in einer Parallelwelt. Eine Gesinnungsjustiz ist ja wohl integraler Bestandteil einer Diktatur. Man denke in diesem Zusammenhang nur an "Freisler/3. Reich" und "Benjamin/DDR".

http://www.bjoern-clemens.de/pdf/gesinnungsjustiz.pdf

Gravatar: P.Feldmann

Wenn man in Betracht zieht, dass Christ u.Welt von der evangel. Kirche getragen wird, die selbst in erster Reihe die pc in Anbiederung an den Zeitgeist u. frei von christl. Inhalten vorantreibt, dann erscheinen Anwürfe wie "»Auch in katholischen Kreisen geht das Pegida-Vokabular um«.
als ganz besonders lächerlich.

Und als Katholik bemerke ich, dass ich mich mit den Scheintoten Evangelen allein deshalb nicht auseinandersetzen muss, weil sie inKürze schon nicht mehr existent sind (nachdem der relig. Inhalt schon längst exorziert wurde)

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang