Beiträge des Autor: "Hanniel Strebel"

Hanniel Strebel
Webseite - Mail schicken

Ich bin glücklich verheiratet mit der tüchtigsten Frau der Welt und Vater von fünf Söhnen, von denen der jüngste eben trocken geworden und der älteste ein Fünftklässler ist. Ich habe an der Fachhochschule Betriebswirtschaft studiert. Seit 14 Jahren arbeite ich in der betrieblichen Erwachsenenbildung und habe mir in verschiedenen Aus- und Weiterbildungen neben dem methodisch-didaktischen Rüstzeug Kompetenzen in Beratung und Organisationsentwicklung angeeignet. Nebenberuflich studierte ich Theologie (MTh, USA), nicht als weltfremde Studierstuben-Disziplin, sondern als Anwendung von Gottes Wort in alle Lebensbereiche. So ringe ich täglich um angemessene Fragen und ehrliche Antworten, sei es in Ehe und Familie, in der Kirche und im Beruf. Eine Auswirkung meiner Forschungen ist die Umsetzung eines Intensiv-Familien-Lebensstils. Wir haben das Bildungsmanagement unserer Söhne selber an die Hand genommen, sprich unser Zuhause ist Dreh- und Angelpunkt unseres gemeinsamen Lernens. 2013 habe mit einer Studie über die Theologie des Lernens bei Herman Bavinck promoviert (PhD, USA). Wenn ich nicht lese oder schreibe, dann liebe ich meiner Familie aus der Bibel und aus dem Leben zu erzählen, mit meiner Frau zu diskutieren, meinen Söhnen vorzulesen, zusammen Umgebung und Menschen zu erkunden, zu schwimmen und im Winter mit den Langlaufskiern unterwegs zu sein.

Der äusserst wichtige 'letzte Tropfen'

Was für ein Empfinden Václav Havel für seinen Standort bezüglich des Glaubens hatte! Es fehlte der “äusserst wichtige letzte Tropfen”, nämlich die übernatürliche Ansprache der göttlichen Offenbarung. Ich habe das Gefühl, dass... [mehr]

(0)

Haushalten ist eine Kunst

Ich lese meinen Buben zur Zeit "Die sechs Kummerbuben" vor. Die fünf Strebel-Buben hören atemlos zu. Es glaubt kein Mensch, wie so eine Mutter sich rühren muss, und was alles bewältigt werden sollte an einem Morgen. ... Da waren... [mehr]

(0)

Heimschulprojekt Zirkus

Wie in der Schule überlegen wir uns im Privatunterricht ein Projektthema pro Halbjahr. In der Regel kann man es dem Fachbereich „Mensch und Umwelt“ zuordnen. Im vorliegenden Beispiel wurden verschiedene Fächer wie Geschichte,... [mehr]

(0)

Das Klärwerk und die Allmacht Gottes

Kürzlich durften wir als Familie an einem spannenden Rundgang im Klärwerk Werdhölzli in Zürich teilnehmen. Ein gigantisches Reinigungsystem 4000 Kilometer Abwasserkanäle sind in der Stadt Zürich verbaut, davon 1000 km... [mehr]

(1)

Rückblick auf das Schuljahr

Seit einem Jahr lerne ich einen Tag pro Woche zusammen mit meinen Söhnen. In einer Serie habe ich über einzelne Lernerlebnisse berichtet. Gegen Ende des Schuljahres habe ich nun einen Marschhalt eingelegt und mir Gedanken zum... [mehr]

(0)

Die Seele der Wissenschaft

Nancy R. Pearcey. Charles B. Thaxton. The Soul of Science. Crossway: Wheaton, 1994. 298 Seiten. Euro 14,50 (Euro 6,80 Kindle-Format). Wenn ich Lehrende frage, ob sie sich je einen Überblick über die Geschichte der Pädagogik... [mehr]

(1)

15 Franken

Meine Frau besorgte für die Familie Zirkustickets. Sie fragte nach einer Annulationsversicherung. In der Hetze ging unter, dass dies 3 Franken pro Ticket und nicht für den Gesamtbetrag ausmachte. Meine Frau machte daraus gleich... [mehr]

(1)

Lektüre für das Leben

Was soll ich nur lesen? Erste Empfehlung: Greifen Sie zu einem Buch aus unserem reichen christlichen Erbe. Zweite Empfehlung: Lesen Sie Originale, verzichten Sie dafür auf den üblichen täglichen... [mehr]

(1)

Ersatzgottesdienst

Früher reisten Bands im kleinen Van an, heute werden Sattelschlepper benötigt. Zürich wurde dieses Wochenende von den Rolling Stones “heimgesucht”. Der Auftritt im Letzigrund-Stadion war kaum zwei Kilometer von unserem Zuhause... [mehr]

(0)

Eine Alternative zum Fernsehabend

Wir sind eingefleischte Städter. Das bedeutet: Wir schätzen die zahlreichen Nachbarn, die Busse und Strassenbahnen, die Konzertsäle, die grosse Badeanlage, die Zentralbibliothek der Stadt. Zum Glück wohnen wir am Stadtrand in... [mehr]

(0)

Kinder erziehen ohne zu strafen?

Thomas Gordon. Die Neue Familienkonferenz. Kinder erziehen ohne zu strafen. Heyne: München, 2012. 324 Seiten. Euro 8,95 (Euro 7,99 für Kindle). "Die Neue Familienkonferenz“ von Thomas Gordon aus den 90er-Jahren  ist ein... [mehr]

(0)

Drachenwirbel am Muttertag

Nein, ich schreibe nicht von Hausdrachen. Auch nicht von einer Geschichte mit Feuer speienden Drachen. Sondern von Winddrachen aus synthetischem Stoff (leider keine an Mittwoch- und Samstagnachmittagen in eigener Werkarbeit... [mehr]

(1)

Papa, du bist der beste Bohrer der Welt

Ich bin kein handwerklich begabter Mensch, obwohl mir dazu alle Türen offen gestanden hätten. Bereits mit vier Jahren bekam ich meine erste eigene Werkzeugkiste samt Amboss und Kinderwerkbank. An manchen Samstagen lag ich unter... [mehr]

(0)

Papa, unternimmst du was mit uns?

Es gibt die Momente auch in einer Grossfamilie: Einige Stunden freie Zeit, der Vater verfügbar. Meine Ideen: Nimm ein Gesellschaftsspiel hervor und spiele mit den Kindern. Beim Spielen kommt der Charakter zum Vorschein. Das... [mehr]

(0)

Wie fertige ich mir Notizen an?

Ich wurde gefragt, wie ich Notizen von Predigten anfertige. Vorab muss gesagt sein: Ich hatte schon als Kind Spass Notizen zu erstellen. Ich schrieb in der Gemeinde über Jahre jede Predigt mit. Drei Vorteile des... [mehr]

(1)

Alle wollten nur ihre eigene Haut retten - ausser einem

Ich sitze in der Garderobe. Mein Turnkollege: „Jetzt kommt Ostern. Da haben wir vergeblich auf ihn gewartet.“ Danke für den Steilpass. „Wer ist ‚wir‘?“ „Wir Menschen.“ Ich denke einen Augenblick nach. „Eigentlich war es eher... [mehr]

(1)

Ist dein Kind auch im Förderprogramm?

Es hat fast 11 Jahre gedauert, bis ich es leibhaftig erleben durfte, wovon ich schon oft gelesen hatte. Ich habe erlebt, was es bedeutet, ein Kind zu „pushen“ (tönt besser als das deutsche „stossen“). Mit meinem Sohn war ich an... [mehr]

(0)

Wer ist für den Lernerfolg verantwortlich?

Jeden Tag bekomme ich einige unverfängliche Einladungen. Die Kinder wollen mich für ihren Lernerfolg belangen. Es ist bequem sich ziehen zu lassen. Papa gibt den Takt vor, Papa stoppt die Zeit, Papa hakt nach, Papa mahnt, Papa... [mehr]

(1)

Die Auswirkungen des ethischen Relativismus

Angesichts der akutellen Debatte um den Bildungsplan in Baden-Württemberg kam mir immer wieder ein Buch in den Sinn, das vor 70 Jahren entstand. Ich setzte mich hin und schrieb eine Buchbesprechung. Wer schafft es, in bloss... [mehr]

(2)

103-mal Nein!

Es ist vor sieben am Morgen. Knurrend liegt er im Bett. Die Brüder laden ihn zum Spiel ein: „Nein, lasst mich!“ Er müsse jetzt aufstehen, Frühstück. „Nein!“ Nach dem Frühstück beginnt das Lernen. „Nein!“ In der Mathematik gilt es... [mehr]

(0)

Wo stehe ich? Was braucht es noch?

Ein neuer Semesteranfang ist geeignet, um sich eine Übersicht zu verschaffen. Meine Frau und ich waren einen Blick in den Lehrplan, um die Sicht fürs Ganze nicht zu verlieren. Welche Lernziele muss unser Ältester bis Ende... [mehr]

(0)

Andere fragen und dazulernen

Wie wertvoll Begegnung mit anderen Menschen sind und wie schnell Kinder vom Fachwissen anderer profitieren, habe ich in den letzten Tagen wieder erlebt. Zwei Beispiele: In der S-Bahn beobachteten sie, wie ein neuer Zugführer... [mehr]

(0)

Kriterien zur Bewertung von Ratgebern

Ich werde ab und zu nach der Beurteilung von Ratgebern gefragt. Anstatt ein konkretes Buch vorzustellen, habe ich meine eigenen Bewertungskriterien zusammen getragen. Person Was sind wichtige biografische Wegmarker des... [mehr]

(0)

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen?

Beat Tanner, Paar- und Familientherapeut, hat wichtige Überlegungen zur Ethik der Arbeit angestellt. „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“ - Wer kennt dieses Sprichwort nicht? Haben wir Eltern diese Lebensweisheit unseren... [mehr]

(0)

Neue alte Erkenntnisse aus dem Familienurlaub

Seit Jahren erproben wir als Grossfamilie verschiedene Varianten für Familienurlaub. Unsere Ziele: Gemeinschaft mit Gott, innerhalb der Familie und mit anderen Menschen pflegen; Bewegung und Erholung an der frischen Luft; den... [mehr]

(0)

Wer gläubig ist, wird seltener depressiv

Das Vorurteil hält sich hartnäckig: Glaube und Trübsinn korrelieren. Die FAZ berichtet von einer neuen Studie: Wer gläubig ist, wird seltener depressiv. So besitzen Gläubige – entgegen der landläufigen Vermutung, bestimmte... [mehr]

(1)

Kein Tag ohne Bücher

Dank der leidenschaftlichen Satzanalysen meines Grossvaters hatte ich sehr rasch lesen gelernt. … Zu Hause machte ich von meinen Lesefähigkeiten reichlich Gebrauch. … Mein Interesse am Lesen war so auffällig, dass mein Vater sehr... [mehr]

(0)

Wenn Heranwachsende ihre Zeit vergeuden

Vato Jordania, Georgier, Jahrgang 1986, hat uns mit einem Klavierrezital, das wir in Wien besucht haben, beeindruckt. Gemäss biographischen Angaben stammt er aus einer musikalischen Familie und gab mit acht Jahren sein erstes... [mehr]

(0)

Am Freitag wird nicht gearbeitet

Die Ausgangslage:  Am Freitag ist Trödelstimmung. Das Wochenprogramm inkl. Wochenaufgaben sind noch nicht beendet. Die Eskalation: Es geht nicht vorwärts. Wir Eltern beginnen zu drängen, was viel Kraft kostet. Die Lösung: Am... [mehr]

(0)

Du machst es gleich wie deine Söhne.

Was sind die entscheidenden Momente im Lösen eines Konflikts in der Familie? Ich lege zur Zeit mein besonderes Augenmerk darauf. Die Ausgangslage: Meine Frau weist mich auf ein Versäumnis hin. Ich antworte - mit einer... [mehr]

(0)

Wenn der Staat über die Seele zu regieren beginnt

(Ü)ber die Seele kann und will Gott niemand regieren lassen als sich selbst allein. Deshalb: wo weltliche Gewalt sich vermißt, der Seele Gesetze zu geben, da greift sie Gott in sein Regiment und verführt und verdirbt nur die... [mehr]

(1)

Kategorien

Zum Anfang