Beiträge des Autor: "Dr. Andreas Unterberger"

Dr. Andreas Unterberger
Webseite - Mail schicken

Publizist und Politikwissenschafter
Geboren am 2. Jänner 1949, Wien;

Schulbildung und Studien
1967 Matura im Bundesgymnasium Wien VIII (Piaristen) mit Auszeichnung;
1967-1968, Militärdienst, Wachtmeister der Reserve;
1968-1973 Universität Wien, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Dr. jur.;
1972/73 Institut für Höhere Studien/Politikwissenschaft.

Berufstätigkeit
1973-2004 Redaktionsmitglied der Zeitung “Die Presse”: ein Jahr Lokalressort,
1974-1995 außenpolitischer Redakteur (daneben: vier Jahre verantwortlich für Seite 3, fünf Jahre “Chef vom Dienst”),
1984-1995 Ressortleiter Außenpolitik und Leitender Redakteur,
1995-2004 Chefredakteur.
(davor auch Mitglied des Betriebsrates und gewählter Vorsitzender des Redaktionsausschusses)

2005-2009 Chefredakteur der “Wiener Zeitung”.

seit 2009: Freier Publizist und Kolumnist (wöchentlich mit “Unterbergers Wochenschau” im “Börsen-Kurier”, mit einer wöchentlichen Kolumne in eu-infothek.at sowie in der “Kontroverse” in den “Salzburger Nachrichten”. Ferner unregelmäßig in “Academia”, “Conturen”, “Europäische Rundschau”, „Jahrbuch für Politik“, “Raiffeisen-Zeitung” und gelegentlich in vielen anderen Zeitschriften und Sammelbänden. Daneben eine wöchentliche Audio-Diskussion mit Georg Hoffmann-Ostenhof, die auf mehreren Campus-Radio und auf eu-infothek.at zu hören ist).

Autor von Österreichs meistgelesenem Internet-Blog „Andreas Unterbergers nicht ganz unpolitisches Tagebuch” (www.andreas-unterberger.at). Dieser Blog finanziert sich durch 600 zahlende Abonnenten.

1989-1998: Lehrbeauftragter an der Universität Wien, Bereich Politikwissenschaft, internationale Beziehungen.
Seminare und Vorlesungen über: österreichische Außenpolitik, europäische Integration, internationale Sicherheitspolitik, Minderheitenschutz.

2005: Mitglied des Stiftungsvorstands "Theater in der Josefstadt".

Derzeit: Vorstandsmitglied des Hayek-Instituts und des Clubs Unabhängiger Liberaler.

Schwerpunkte der journalistischen und wissenschaftlichen Arbeit
Österreichische Innen-, Außen- und Neutralitätspolitik, Ideologiegeschichte, Europäische Integration, Sicherheitspolitik, Minderheiten- und Selbstbestimmungsfragen, Ost-West-Beziehungen, österreichische Zeitgeschichte, Entwicklungspolitik, politische Strukturen der Vereinigten Staaten, Sanktionenkrise, liberale Reformpolitik.

Preise
Zweimal Staatspreis für journalistische Leistungen,
Humanitätspreis des Roten Kreuzes (1994),
Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1995),
Ehrenkreuz I. Klasse für Wissenschaft und Kunst (2002),
Kunschak-Preis (2010).

Bücher und Publikationen
“A wie Alternativ” (Herold)
“Ein Stück Österreich” (Holzhausen)
“Österreich – und jetzt?” (Molden)
"Martin Bartenstein – Grenzgänger zweier Welten" (Steinbauer)
Über 50 politologische Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden.

An die 200 politische Studien- und Recherche-Reisen in alle Kontinente.

Die Verhöhnung des Rechts durch den EuGH

Das Ja des obersten EU-Gerichtshofs zum Thema Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank war zwar schon lange befürchtet worden. Aber dennoch ist dieses Urteil in seinem blanken Zynismus zutiefst widerlich. [mehr]

(6)

Alltagswissen – die wahre Lücke

Es ist die größte Problemzone im europäischen Bildungssystem. Nur wird darüber kaum geredet, weil es in der polit-medialen Blase nicht populär ist. Umso mutiger und lobenswerter ist die deutsche Bildungsministerin Johanna Wanka:... [mehr]

(1)

Bilderberg, Betrug und bezahlte Demonstranten

Die Welthungerhilfe hat Schauspieler bezahlt, damit die sich unter die Anti-G7-Demonstranten mischen - eine Unverschämtheit. Fast noch skandalöser ist allerdings, dass die meisten Medien diesen Betrug einfach verschwiegen haben.... [mehr]

(0)

In Luxemburg müsste man leben!

81 Prozent der Luxemburger haben bei einem Referendum den Vorschlag abgelehnt, das Wahlalter von 18 auf 16 herabzusetzen. Dabei fällt einem sofort Österreich ein. [mehr]

(1)

Der Tabubruch

Was Rot und Blau trennt, sind eher bundespolitische Themen. Sie spielen im Burgenland keine wirkliche Rolle. Aber dennoch ist es klar: Kein Wähler wird mehr die Behauptungen glauben, dass ein Bündnis mit der FPÖ ein Verbrechen... [mehr]

(0)

In England müsste man leben!

Der neualte britische Premier hat etwas getan, was für österreichische Politiker wohl etwas Schlimmeres sein dürfte als ein Doppelmord und die gleichzeitige Verletzung der Parteidisziplin. [mehr]

(1)

Schein und Wirklichkeit auf Griechisch

So sieht man an einem Tag in Wien weit mehr Bettler als an drei Tagen etwa in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands. Noch immer vermittelt das Land entgegen aller Schreckensmeldungen den Eindruck von respektablen... [mehr]

(1)

Die Schlacht um Wien wird blutig

Für die SPÖ ist seit hundert Jahren der Wiener Bürgermeister die viel wichtigere Funktion als der Bundeskanzler. Vom Rathaus aus hat die Partei den dichtesten Filz weben können, den es irgendwo in Österreich gibt. Sie kämpfen bis... [mehr]

(0)

Die Uni als leistungsfreie Sackgasse

Schweizer Studentin auf Gastsemester in Wien: Wenig Wochen nach Beginn ihres Gastspiels an der Wiener Universität zeigt sich die junge Kollegin total schockiert. Sie war von ihrer Schweizer Uni einen viel größeren Leistungsdruck... [mehr]

(4)

Der schmerzhafte Weg zur Dritten Republik

Eine scheinbar uninterssante Zahl aus der Welt der Finanz ist der bisher deutlichste Wegweiser in den Untergang Österreichs: Der Kurs von Anleihen der Heta beziehungsweise der früheren Kärntner Hypo ist in den letzten Wochen... [mehr]

(0)

Schwechat, Schlepper und die wahren Schuldigen

Am Wiener Flughafen Schwechat sind Schleuser aufgeflogen, die zwischen 7.000 und 9.000 Euro pro „Flüchtling“ verdient haben. Die Aufregung ist jetzt groß. Bloß warum nur? Es ist ganz offensichtlich, dass Menschenschmuggel ein... [mehr]

(1)

Über Geld spricht man nicht

Es ist überstanden. Die hyperventilierenden ORF-Vertreter können wieder ruhiger atmen, in den Nachrichten-Sendungen werden wieder Nachrichten die Dauer-Dampfwalze Song Contest ersetzen (optimistisch gedacht). [mehr]

(0)

Von Heta bis TTIP: Gerichte sind nie objektiv

Im Zusammenhang mit dem geplanten Freihandelsabkommen TTIP wird die Einrichtung von Schiedsgerichten kritisiert. Im Fall der Pleite der Hypo Alpe Adria würde Österreich gut fahren, wenn es sich jetzt an eines wenden könnte. Blind... [mehr]

(2)

Macht Wien hässlich!

In den vergangenen Jahren hat es schwere Anschläge auf das Erscheinungsbild der Stadt Wien gegeben. Doch im Vergleich zu dem, was jetzt auf uns zukommt, waren das bloß Peanuts. Das Kulturbewusstsein in der Politik ist... [mehr]

(0)

Das ist Brutalität: SPÖ kontra Ärzte

Die Wiener SPÖ hat jetzt jedenfalls binnen weniger Wochen sowohl Ärzten wie Lehrern offen den Krieg erklärt. Diese Gruppen werden als potentielle Wähler aufgegeben. Die Partei setzt nur noch auf „Krankenschwestern und... [mehr]

(0)

Europa vs. Google: eine dumme Kriegserklärung

Europa hat in den letzten zwei, drei Jahrzehnten die elektronische Revolution total verschlafen. Amerika und Ostasien triumphieren bei Geräten, und noch mehr dort, wo einzig und allein Gehirnschmalz entscheidet. Europa scheint... [mehr]

(1)

Conchita Wurst aus dem Kanalgitter

Die vielen sonstigen Schwachsinnigkeiten können zur Schonung unseres Servers gar nicht alle aufgezählt werden, die sich die Gehirnwäscheabteilung des Rathauses zur Conchita- und Life-Ball-Propaganda einfallen hat lassen. Ein paar... [mehr]

(1)

Erdogan kann seinen Faschismus nach Europa tragen

Wenn Erdogan in Deutschland ist, peitscht er seine türkischen Zuhörer mit den immerselben integrationsfeindlichen Parolen ein. Deutschland und Österreich sind daran aber auch selbst schuld. Sie haben es versäumt, die immigrierten... [mehr]

(4)

Der Sexangriff der Frau Hosek: Eltern, empört euch!

Von „Behinderung & Sexualität“ bis zum „positiven Einfluss der Sexualität auf Gesundheit und Wohlbefinden“ reichen die Themen, die Hosek in die Schulen tragen will. Das passt haargenau in die gegenwärtige totalitäre... [mehr]

(3)

Weltkriegs-Ende: Gedenken mit argen Webfehlern

Es ist richtig, dass viele Österreicher damals schwere Schuld auf sich geladen haben - und das beim Namen zu nennen. Aber Österreich als Staat hat sich 1938 ganz sicher nicht freiwillig dem Hitler-Deutschland angeschlossen,... [mehr]

(1)

Der britische Triumph

Der britische Premier David Cameron hat die Wahl verdient gewonnen. Er hat sogar eine knappe absolute Mehrheit erreicht. Ein ganz unerwarteter Triumph. [mehr]

(0)

Kategorien

Zum Anfang