Verbesserung der Anlagen, Erhöhung des Personals

Zwölf EU-Staaten fordern nachhaltige Sicherung der Außengrenzen

Bulgarien, Dänemark, Estland, Griechenland, Lettland, Litauen, Österreich, Polen, die Slowakei, Tschechien, Ungarn und Zypern verlangen von Brüssel eine deutlich schärfere Grenz- und Migrantenpolitik. Sie haben die Nase voll von der von Brüssel propagierten Ideologie der ungeschützten Grenzen.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Die Flüchtlingswelle von 2015 dürfe sich nicht wiederholen, plapperten deutsche Altparteienpolitiker vor der Bundestagswahl in jedes sich bietende Mikrophon. Seit dem Tag danach aber ist dieses Thema offenbar in Deutschland vom Tisch. Es zeigt sich, dass ganz im Gegenteil zu den Vorwahl-Phrasen, einige Altparteien und deren Vertreter nicht genug kriegen können von der Zuwanderung junger, mit Testosteron vollgepumpter kräfiter Männer aus Kulturkreisen mit einem archaischen Weltbild. Dass sie damit auch potenzielle von den Lehren des Koran gehirngewaschene Terroristen und/oder Messermörder ins Land holen, ist jenen Leuten offensichtlich egal. Sie leben ja hinter geschützten Mauern und lassen sich in sicheren Fahrzeugen eskortieren. Von ihnen nutzt abends nach 20.00 Uhr niemand mehr den öffentlichen Personennahverkehr in den Metropolen hierzulande.

Politiker in anderen EU-Ländern aber haben die Nase gestrichen voll von dieser Politik der ungeschützten Grenzen und der propagierten unkontrollierten Zuwanderung. Gleich zwölf Staaten der EU (Bulgarien, Dänemark, Estland, Griechenland, Lettland, Litauen, Österreich, Polen, die Slowakei, Tschechien, Ungarn und Zypern) verlangen von Brüssel eine deutlich schärfere Grenz- und Migrantenpolitik.

Vor allem die Staaten in Ost- und Südosteuropa haben Nachbarn, die gezielt Migranten aus allen Herren Ländern der Welt als politisches Durckmittel einsetzen, um entweder der EU und ihren Mitgliedsländern mehr Geld abpressen zu können (Erdogan / Türkei) oder um die Kritik an ihrer undemokratischen Politik (Lukashenko / Weißrussland) zum Schweigen zu bringen. Kommt die EU diesen ultimativ aufgestellten Forderungen nicht nach, so werden die Migranten über die Grenze geleitet.

Setzen sich die Grenzschützer der betreffenden EU-Staaten gegen den illegalen Grenzübertritt zur Wehr, wie aktuell in Kroatien, dann werden medial und politisch die Täter- und Opferrollen umgedreht. Zur Erinnerung: der illegale Grenzübertritt ist, wie der Name schon sagt, illegal. Wer einen solchen begeht, ist ein Straftäter. Er ist Täter, nicht Opfer.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Pro Border

@ Werner N.

Warum wollen Sie unbedingt bei Ausländern am Tisch
sitzen?
Ich gehe Südländern wo immer ich kann aus dem Weg.
Auf Grund meiner Erfahrungen.

Gravatar: heinrich

Es hat viel zu lange gedauert bis die "Nase" voll war. Die von der EU und die sie regierende Welt-Elite haben seit 2015, und schon früher, grosse Schäden in der Gesellschaftsstruktur der nationalen Staaten verursacht, die sich still und leise, aber auch nicht leise, immer mehr bemerkbar machen. Schön wäre es, wenn es uns gelänge das korrigieren zu können.
Was an den Grenzen von Mexiko / USA abläuft ist unfassbar und für alle Beteiligten ein Horror. Auch da hört man nichts bis sehr wenig. Die Welten-Teufel sind am agieren wie schon 1917/18 in Deutschland, Russland und anderswo.

Gravatar: Thomas Waibel

Staaten, die gegen die Politik der offenen Grenzen, die von Brüssel diktiert wird, sind, sollten konsequent sein und aus der EU austreten.

Gravatar: maasmaennchen

Der gewaltsame Prozess alle EU Staaten zu einigen geht wohl gerade nach hinten los.War eigentlich klar, wer denkt er kann Menschen in eine Richtung zwingen muss mit Widerstand rechnen, und genau das passiert jetzt.In der EU sitzen weltfremde Spinner die denken sie könnten mit ihrer Macht und Geld die Menschen erniedrigen und nach ihren Vorstellungen behandeln.Die EU wird scheitern.....wenn nicht sofort dann später.

Gravatar: Magnus

Es wird noch eine Weile dauern, aber diese unsägliche Brüsseler EU wird zusammenbrechen. Dessen bin ich mir vollkommen sicher!

Gravatar: Walter

Endlich
zeigen doch mal die kleinen Länder in der EU was die EU für ein
falsches Konstrukt für Europa geworden ist, was nicht zum WOHL der
europäischen Völker agiert, sondern für die Interessen einer
Globalisierungselite die europäische Politik bestimmen will.

Man sollte sich mal Gedanken darüber machen, warum die Machthaber in
Großbritannien die EU verlassen haben.

Dies zeigt uns doch ganz deutlich, dass unsere deutschen
Regierungspolitiker doch nicht die hellsten innerhalb der EU sind. Ihre
zur Schau gestellte Humanität kann man doch an der Politik gegenüber
ihrem eigenen Volk als falsch erkennen.

Was ich allerdings eher glaube, dass sie sich als willige und billige
Vollstrecker der Weltglobalisierer an diese verkauft haben.

Als etwas anderes kann ich deren Migrationsbestrebungen zum Preis des
Niedergangs dieses Landes nicht deuten.

Ihre gut bezahlten Pöstchen und der bei vielen vorhandene persönliche
Narrzismus ist ihnen wichtiger als das Wohl dieses Landes.

Gravatar: Ketzerlehrling

Fordern? Tut es. Vor allem Länder wie Griechenland, Dänemark sind am Rande der EU und damit ist es ihre Aufgabe, die Aussengrenzen zu schützen, mit allen Mitteln. Wenn Idioten wie die Deutschen kreischen, dann beachtet sie nicht und tut, was notwendig ist. Ihr bekommt dafür reichlich Geld. Ich kann das Gewäsch der Menschheit nicht mehr ertragen, Ergebnisse werden gefordert und kein Geschwätz und keine permanenten Forderungen.

Gravatar: Roland Brehm

Die Politik der offenen Grenzen dient zum einen dafür frische Sklaven für die Industrie, aber auch den Mittelstand und ! den Städten und Gemeinden zu beschaffen, die diese dann zu primitiven Arbeiten einsetzen. Das dabei deutsche vom Arbeitsmarkt verdrängt werden beziehungsweise der Druck auf die Arbeiter erhöht wird auch zu niedrigeren Löhnen zu arbeiten ist Teil eines perfiden Planes. Dieser sieht vor die Nationalstaaten, allen voran Deutschland, durch Umvolkung praktisch aufzulösen und durch einen europäischen zentralistischen Superstaat mit afro-asiatischer MischMaschbevölkerung zu ersetzen. Unter deutscher Führung versteht sich, womit wir es wieder einmal mit größenwahsinnigen Diktatoren zu tun haben. Es sollte jedem klar sein das diese Leute mit ihrem korrumpierten Beamten-, Polizei-, und Justizstaat mit demokratischen Mitteln nicht zu beseitigen sind. Deshalb werden wir entweder eine Jahrzehnte lange, wenn nicht ewige Sklaverei und Auslöschung des deutschen Volkes und der gigantischen Kultur die hier im Laufe der Jahrhunderte von genialen Individualisten geschaffen wurde erleben, oder eben einen Bürgerkrieg mit Millionen von Toten und einer Barberei wie wir sie zuletzt im Jugoslawienkrieg gesehen haben.
Eine weitere Folge wird eine noch größere Auswanderung der handwerklichen und geistigen echten ! Eliten sein. Schon jetzt leben von 130 Millionen Deutschen 70 Millionen im Ausland, was zwar aus patriotischer Sicht gesehen unerfreulich ist, aber angesicht dessen das Deutsche ! es sind die ihren eigenen Landsleuten in Deutschland das Leben zur Hölle nachen, nicht zu verdenken.
Gerade Merkel hat sich diesbezüglich schwerster Verbrechen schuldig gemacht. Die juristische Aufarbeitung, Anklage und (hin)Richtung der schlimmsten Landes- und Volksverräter erachte ich als einzigste Möglichkeit obiges Szenario doch noch verhindern zu können und zu wirklich demokratischen Verhältnissen mit Garantie der Menschenrechte zu kommen.

Gravatar: Werner N.

Die Politiker, welche offene Grenzen fordern, lassen ihre eigenen Türen keineswegs Tag und Nacht offen. Es könnte ein Asylant herein kommen.

Gravatar: Werner N.

Heute bat ich an drei Tischen in einem Restaurant, an denen Ausländer saßen, mich auf den freien leeren Stuhl setzen zu dürfen. Zwei lehnten ab, der Dritte schwieg und starrte mich stumm an. Die ohnehin gesenkte Kultur in der BRD wird so nicht erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang