»Sie haben immer noch Angst vor Trump«

Zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Trump jetzt schon gescheitert

Das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump ist jetzt schon im Prinzip gescheitert. 44 republikanische Senatoren befanden das Verfahren gestern für verfassungswidrig. Damit rückt eine Zweidrittel-Mehrheit für die Demokraten in weite Ferne.

Foto: The White House, Public domain
Veröffentlicht:
von

Das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump ist jetzt schon im Prinzip gescheitert. 44 republikanische Senatoren befanden das Verfahren gestern für verfassungswidrig. Damit rückt eine Zweidrittel-Mehrheit für die Demokraten in weite Ferne.


Die Demokraten hätten das Scheitern ihrer nachträglichen Amtsenthebung vermutlich vorhersehen können. Schließlich stimmten im Januar bereits 45 Senatoren für einen Antrag des Senators Josh Hawley aus Missouri, das Prozedere für verfassungswidrig zu erklären.


In seiner Eröffnungserklärung verwehrte sich Trumps Anwalt Bruce Castor gegen die Anschuldigung, Republikaner hätten den »Sturm aufs Capitol« befeuert und begrüßt. »Sie werden von den Mitarbeitern des ehemaligen Präsidenten Trump nichts anderes hören, als die Stürmung des Kapitols am 6. Januar im Bausch und Bogen zu verurteilen«, so Castor. Freie Welt enthüllte gestern Videos von schwarz vermummten, Antifa-artigen Randalierern, die als erstes die Türen zum Kapitol am 6.1. einschlugen.


»Der wahre Grund, warum wir heute hier sind ist, dass die Mehrheit im Repräsentantenhaus Angst hat, es in der Zukunft wider mit Donald Trump als politischem Herausforderer aufnehmen zu müssen«, sagte Castor.


Castor warnte davor, einen Präzedenzfall zu schaffen und einen Ex-Präsidenten aus politischen Motiven zu verfolgen. »Wenn wir diesen Weg gegen, dann werden sich die Schleusentore öffnen.«


»Eines Tages wird das Pendel wieder zurückschwingen. Eines Tages wird diese Kammer und der Senat wieder andere Mehrheiten haben, und bis dahin werden Amtsenthebungen Alltag geworden sein«, warnte Castor. Er wies darauf hin, dass die Opposition in der Regel bei den »Midterm«-Wahlen zwei Jahre nach der Wahl eines neuen Präsidenten gewinnt. Was wäre, fragte Castor, wenn die Republikaner dann ein Verfahren gegen den Obama-Justizminister Eric Holder oder andere Mitglieder der Obama-Regierung anstrengten?


Castor spielte einen Zusammenschnitt von Demokraten, die seit 2017 die Amtsenthebung von Donald Trump egal aus welchen Gründen forderten. Im Mai 2019 nahm der demokratische Abgeordnete Al Green die wahren Beweggründe für die ständigen Forderungen nach Amtsenthebung scheinbar zur Kenntnis: »Ich habe Angst, wenn die diesen Präsidenten nicht des Amtes entheben, dass er dann wieder gewählt wird.«


»Die Demokraten wollen Präsident Trump des Amtes entheben, weil sie wissen, dass er in Wahrheit gewählt wurde«, schrieb die konservative Kommentatorin Ambur Walker auf Twitter.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

@ Anna - Maria Lederer

Sie haben meinen Kommentar nicht richtig gelesen. Ich habe von "Den Präsidentendarstellern " geschrieben, welche für unser Land so wichtig sind, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.
Ihre Aussage: Wir sind Vassallen von Merkel, Altmeier, Scholz und Co trifft bis dahin voll zu und deckt sich auch mit meiner Aussage. Diese Politiker sind doch ebenfalls Vasallen oder Marionetten der politischen Eliten, genauer gesagt des "Deep States" in den USA. Dies haben SIe wohl übersehen.

Wenn Sie glauben, dass diese Regierung voll souverän handeln kann, dann liegen Sie laut dem 2+4 Vertrag falsch.
Dies erzählen Ihnen aber unsere Politikdarsteller nicht.

Deshalb hat der frühere Sicherheitsberater "Brzezinski" recht, wenn er Deutschland als amerikanisches Protektorat und einen triputpflichtigen Vasallenstaat bezeichnet hat.

Im übrigen gilt meine Ablehnung gegenüber den USA nur einem Teil seiner politischen Eliten, man kann sie auch als Weltglobalisierer bezeichnen.

Auf das Geschwafel von "@ Ede Wachsam" brauchen Sie keinen Wert zu legen. Er ist ein vom primitiven Aberglauben, wie ihn "Albert Einstein" einmal genannt hat gehirngewaschener Bibelfanatiker, welchen man nicht für voll nehmen kann.

Gravatar: Ede Wachsam

@Anna-Maria Lederer 11.02.2021 - 23:19

Sehr gut gekontert Frau Lederer. An manchen Aussagen und Kommentaren kann man immer wieder ablesen wer den Menschen das Hirn wäscht und vernebelt. Oft geben die sogar O-Ton ARD und ZDF von sich, also deren Partner für Lügenpropaganda und Falschmeldungen.
Donald Trum ist ein hervorragender Präsident und er wird auch weiterhin im Amt bleiben und die Karren wieder richtig aus dem Satanistendreck ziehen.

Gravatar: Anna-Maria Lederer

@ Walter

Wenn sie die Artikel und die Kommentare über Präsident
Trump nerven, warum lesen sie es dann. Das müssen sie
doch nicht. Und die anderen sind nicht ihrer Meinung.
Das bestätigen auch die Kommentare hierzu.
Amerika ist wichtig für uns in Deutschland, im gesamten
Westen.
Wir gehören zusammen.
Wir teilen gleiche Werte und sind aufgebaut auf jüdisch-
christlicher Kultur.
Und wir sind kein Vasallenstaat. Eine solche Bemerkung
stimmt einfach nicht.
Wir sind Vasallen von Merkel, Altmeier, Scholz, und Co.
Jedoch nicht von Amerika.

Gravatar: Walter

Die ständig nervenden Beiträge über die US - Präsidentendarsteller sind doch langweilig, sind das die einzigen Themen, welche dieser Blog zu bieten hat.
Haben wir hier in Deutschland nicht genug Probleme ?
Die Probleme dieser Präsidentendarsteller sind genauso wichtig für uns ,wie wenn in China ein Sack Reis umfällt. Die politischen Eliten in den USA sind für Europa kein gutes Beispiel, wie eine richtige Demokratie auszusehen und zu funktionieren hat.
Was allerdings genau so nervig ist, sind die europäischen Politiker und die Medien, welche diesen Eliten ständig ins Rektum kriechen.

Mittlerweile sind die Aussagen vom ehemaligen Sicherheitsberater der US - Regierungen "Zbigniew Brzezinski" nicht nur Aussagen, sondern wahre Tatsachen.

" Deutschland ist ein Protektorat der Vereinigten Staaten, und ein tributpflichtiger Vasallenstaat."

( Zbigniew Brzezinski )

Deutsche Politiker schämen oder trauen sich vermutlich nicht ihrem Volk diese Wahrheit zu verkünden.

Gravatar: Ede Wachsam

@Werner N. 10.02.2021 - 18:37
Ich halte Ihnen zugute, dass Sie weder die Bibel gelesen haben, noch persönliche Erfahrungen mit Jesus Christus kennen. Es sind keine "Spielchen" die Gott da treibt, sondern eine Strategie die gesamte Boshaftigkeit dieser Betrüger und potentiellen Massen-Mörder, welche eine Weltdiktatur, die schlimmste aller Zeiten, planen, yhu uns ans Licht zu bringen. Daher lässt er diese Satanisten nach ihrem massiven Wahlbetrug so viele Fehler machen, dass der Schlag dagegen die ganze Welt erschüttern wird. Um Ihnen das näher zu erklären ist dies nicht der richtige Ort, daher lasse ich es, denn Ihnen fehlt dazu leider auch noch zum Verständnis ein entscheidender Teil, nämlich der Heilige Geist Gottes, Joh 3.3, Joh, 20,22 und Apg. 2,1-13 sowie die Verse 37 + 38, der auch der Geist der Wahrheit genannt wird und jedem Menschen gegeben wird, der Jesus Christus als HERRN, Retter und Gott in sein Leben lässt und sich danach taufen lässt. (durch völliges Untertauchen im Wasser)

God bless you
Ede Wachsam

Gravatar: Werner N.

@Ede Wachsam - Was Gott Ihnen so alles über seine Pläne sagt, ist schon merkwürdig. Soweit erkenntlich, hat ER einen gewissen Herrn Biden als US- Präsident für die nächsten 4 Jahre eingesetzt. Dafür ließ ER sogar Wahlbetrug zu. Falls das wieder rückgängig gemacht wird, muss man fragen, hat Gott Langeweile, wenn ER Menschen mit solch neckischen Spielchen verwirrt und hinhält?

Gravatar: Manfred Hessel

Die verlogene Dreistigkeit der LINKEN. Die sind erst zufrieden wenn sie entweder die Weltherrschaft haben oder wieder mit gestreiftem Sommeranzug im Schutzhaftlager sitzen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Freie Welt enthüllte gestern Videos von schwarz vermummten, Antifa-artigen Randalierern, die als erstes die Türen zum Kapitol am 6.1. einschlugen.“ ...

„Antifa-artig" etwa auch deshalb, weil sie den göttlich(?) finanzierten, deutschen Terroristen von der ´echten` Antifa so unglaublich ähnlich sind und ´unseren` Steuerzahlern etwa ebenfalls auf der Tasche liegen???

Gravatar: Hajo

Trump war ein Unfall für die Demokraten, die fest mit Clinton gerechnet haben und er mußte weg, weil er ihre Kreise fundamental störte und eben ein politischer Querdenker war und seinen eigenen ruppigen Kopf hatte und von der Sorte gibt es genügend im Vergleich zu den glattgeleckten Speichelleckern, Boris Johnson ist auch kein Waisenknabe, aber der stand nicht zur Diskussion, sondern Trump, weil er in seiner Denkweise völlig gegensätzlich tickt und den Erfolg des Landes für seine Bürger noch "altmodisch" ganz vorne sieht.

Wo steht es denn geschrieben, daß andere Charakterzüge jenseits des politischen Mainstreams eines Menschen auf die Qualität eines Amtsinhabers Rückschlüsse zulassen, das scheint ein linkes Gerücht zu sein und war ein Teil der Strategie von ihnen, einen Politiker unmöglich zu machen, was ihnen ja teilweise auch gelungen ist.

Wenn sie Pech haben, wird er wieder zurück kommen, dann allerdings mit einem erweiterten politischen Hintergrund und die Verräter und Wankelmütigen werden es dann noch zu spüren bekommen, denn bei denen scheint auch nicht alles koscher in ihren Entscheidungen gewesen zu sein und die Vernichtungsstrategie von anfang an war ja auch gewollt, mal sehen wie es weiter geht, da kann man noch auf manche Überraschung gefaßt sein, unabhängig davon daß er trotz betrügerischer Machenschaften sich gebeugt hat und vielleicht hat er noch den Mut und die Kraft, die Niederlage zu korrigieren, bei den linken Verbrechern auf nahezu allen Ebenen kann man es ihm nur wünschen.

Gravatar: Ede Wachsam

Was heißt die haben immer "noch" Angst vor Donald Trump? Die Angst hatten die schon als er noch regierte und die ihn daher durch massiven Betrug abgesetzt haben. Jetzt warten die nur noch auf den großen Schlag gegen ihre verbrecherischen Pläne. Wieso wollen die Demps denn plötzlich das Regierungsviertel einmauern? Ein einmaliger Vorgang von erbärmlichen Feiglingen in den USA.

Diesen Betrügern steht das Wasser doch längst bis zum Hals, darum pfeifen sie sich über ihre Lügen-Medien Mut an wie Hänschen im Blaubeerwald. Bald ist der satanische Spuk endgültig vorbei. Wer geglaubt hat Donald Trump hätte kapituliert, der kennt diesen Mann und seine Geschichte nicht mal ansatzweise und vor allem kennen diese boshaften Typen Gott nicht der D.T. für 2 Amtszeiten als Präsitend der USA eingesetzt hat um das Land zu reformieren.

Auch Deutschland wird davon profizieren und auch hier werden die Lügner und Betrüger ihr blaues Wunder erleben und Rot und Grün hat dann endgültig fertig.

Möchte den sehen der sich Gottes Plänen und Anweisungen widersetzen kann. Solche Würstchen müssten erst noch geboren werden, aber die gibt es nicht auf Einen, ganz am Ende dieser Weltzeit, dem Sohn Satans, dem diese Leute jetzt schon vergeblich dienen. Der aber wird nach seiner Schreckensherrschaft von 3 ½ Jahren so grandios abserviert wie es radikaler und schneller nicht geht.
Hier einige Hinweise zum Wahlbetrug der Demps (English)
https://rumble.com/embed/vaz8sr/?pub=4#?secret=5XD29BbY8a
Ach ja ehe ich*s vergesse, in Californien läuft eine große Erweckung und viele Sünder tun Buße und kommen ins Reich Gottes.
Erweckung in Californien
https://www.youtube.com/watch?v=_LyU7U7bHG8
(English mit englischen Untertiteln, siehe im Video unten rechte Seite, das 2. Symbol von links anklicken (Rechteck mit Schriftsymbolik). Californien waren Gottesdienst so gut wie verboten, ein Pastor wurde verhaftet, dazu harter Lockdown. (Viele Christen haben daraufhin intensiv gebetet und Gott ist dabei zu antworten wie zur Zeit der Apostel)

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang