Neuer Höhepunkt der Unmenschlichkeit

Zum Tode verurteilte Christin freigelassen: Papst Franziskus verweigert Asyl

»Asia Bibi« muss weiter um ihr Leben fürchten: Der Vatikan lässt sie im Stich. Nach neun Monaten im Todestrakt für angebliche Blasphemie, wurde die katholische pakistanische Frau freigelassen – der Vatikan verweigert ihr und ihrer Familie Asyl.

Quelle: lastampa.it / keine Verfügungsbeschränkung
Veröffentlicht: | von

Nach neun Monaten im Todestrakt für angebliche Blasphemie, wurde die katholische pakistanische Frau Asia Bibi freigelassen – der Vatikan verweigert ihr und ihrer Familie Asyl.

 

Es handle sich „um eine innerpakistanische Angelegenheit, ich hoffe, sie kann bestmöglich gelöst werden“ erklärte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin auf Anfragen von Journalisten. Seinen Angaben zufolge setzte sich der Vatikan auch nicht diplomatisch für Asia Bibi ein.

 

Nach Jahren des juristischen Kampfes wurde Aasiya Noreen „Asia“ Bibi, katholische Mutter von fünf, am 31. Oktober wegen schlechter Beweislage von der Anklage der Blasphemie freigesprochen. Sie hatte im Jahre 2009 während der Arbeit als Beerenpflückerin von einem Brunnen getrunken, der nur für Moslems bestimmt war. Dafür sollte sie 2010 gehängt werden. Der Fall stieß damals weltweit medial auf Aufsehen.

 

Jetzt kam endlich der Freispruch – doch ausgerechnet der Vatikan bleibt stumm. 2010 rief Benedikt XVI. öffentlich für die Freilassung Asia Bibis auf; Papst Franziskus jedoch schweigt. Asyl wurde Bibi verweigert. Derzeit befindet sie sich Bibi mit ihrer Familie an einem unbekannten Ort und fürchten alle noch um ihr Leben.

 

Nach ihrer Freilassung hatten pakistanische Religionsstudenten in Pehawar gegen das Gerichtsurteil demonstriert – es kam zu gewalttätigen Ausschreitungen mit der Polizei. In den letzten Jahren musste die christliche Minderheit, die zu den ärmsten Bevölkerungsgruppen Pakistans gehört, Repressalien der muslimischen Mehrheit von religiösen Radikalen und sektiererischen Gruppen erleiden.

 

Viele Länder haben Asia Bibi und ihrer Familie Asyl angeboten, wie Italien und Kanada.

 

Obwohl Kardinal Pietro Parolin sich während der Konferenz zum „Global Compact“ für Migration im Dezember für die Rechte von Migranten ausgesprochen hatte und es als wesentlich bezeichnete „eine Willkommenheißungs-Haltung im Bezug der Nöte von Migranten“ zu haben, erstreckt sich diese wohl nicht auf Asia Bibi und andere verfolgte Christen.

 

(jb)

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Müller

Sehr traurig,
gerade jetzt zu dieser heiligen Weihnachtszeit und dann vom Stellvertreter Gottes auf Erden fortgeschickt...

Aber warum soll sich der Vatikan darum kümmern und mit Kosten belasten ?
Es gibt doch Mutter Merkel und die dämlichen Deutschen, die sind für das komplette Elend in dieser Welt zuständig !

Gravatar: Marcus Roth

Wahrscheinlich gilt dieser Pakt nur für muslimische Migranten, so wie der Mann in weiß damals von der Insel Lesbos auch nur Muslime mitgenommen hat, und nicht einen einzigen Christen, weil deren "Papiere nicht in Ordnung"waren!
Hätte ich genug Platz, ich würde mich sofort bereit erklären, ihr Asyl in meinem Haus zu geben, aber leider habe ich auch nur eine kleine Wohnung.
Schande für den Vatikan!!!!

Gravatar: Karl Biehler

Mit diesem Papst ist man mitten im Zentrum des Satanismus!

Gravatar: Old Shatterhand

Von diesem Typ hätte ich auch nichts anderes erwartet, denn wer öffentliche Satanszeichen mit seinen Fingern zeigt, der mag auf vielen Seiten stehen, auf der Seite des Rechts und der Menschlichkeit jedenfalls nicht.

Gravatar: xxx

Ich möchte, dass die Kirchen nicht mehr durch Umlagen aus Steuergeldern finanziert werden. Sollen die Kirchen sich in Moscheen umbenennen und von Moslems Geld eintreiben.
Pfui!

Gravatar: Frost

Wenn eine junge Frau aus einem Analphabeten - Brunnen trinkt, ist das natürlich eine Katastrophe.
Und was ist mit einem Angebot Deutschland zwecks Einwanderung der Asia Bibi. Hier scheint man keine Christen mehr zu wollen, und die Kirche scheint auch schon vor dem Islam einzuknicken. Frieden stört die Obrigkeit, denn wenn hier alles in Eintracht leben würde, brauchte das Volk keine Regierung mehr, weil es sich dann selbst regieren würde.Eine Verwaltung würde dann genügen. Es reicht nicht, dass die EU den Christen alles abnimmt - jetzt holt man auch noch das Mittellalter zurück. Und die maskierten Heinis aus dem Vatikan, kann man ohnehin nicht für voll nehmen.

Gravatar: Friedhelm Sieb

Italien und Kanada sind christlich geprägte Demokratien. Das sagt doch Vieles, oder ??

Gravatar: germanix

Warum mischen wir uns in Angelegenheiten von anderen Völkern ein? Wenn jemand aus einem Brunnen trinkt, dem das verboten ist, dann ist das deren Sache! Wir können nicht die ganze Welt mit unserer aufgeklärten Zivilisation beglücken und retten - zumal wir schon 25 Millionen Ausländer seit 1949 aufgenommen haben! Wer bei uns kein Bußgeld von 20€ bezahlt, kommt, auch wenn er eine Familie versorgen muss, in den Knast! Kümmert dass die Muslime in Pakistan? NEIN!

Gravatar: Roger R

...wegen Wassertrinkens die Todestrafe?
"Der Islam gehört zu Deutschland"???

Hier sollte man nicht die Kausalität verdrehen, auch wenn sich in dieser grausamen Geschichte keine Religion mit Ruhm bekleckert hat. Deren irdische Vertreter und Anhänger schonmal gar nicht.

Nach einem Jahr in Mexico, Malaysia, Singapore und Thailand bin ich heute von sämtlichen Religionen geheilt.

...von den einen mehr, den anderen noch mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang