200.000 Stimmzettel in Georgia falsch oder nicht gezählt

Zuckerberg-finanzierte Gruppe soll zum US-Wahlbetrug beigetragen haben

Das von Mark Zuckerberg finanzierte »Center for Tech and Civic Life« wird in Rechtsstreitigkeiten beschuldigt, bei der US-Wahl zu Verfassungsverletzungen in wichtigen umkämpften Staaten beigetragen zu haben.

Screenshot YouTube, U.S. Congress
Veröffentlicht:
von

Das Amistad-Projekt der »Thomas Moore Society« reichte am Mittwoch eine Klage ein, in der behauptet wurde, dass mehr als 200.000 Stimmzettel in Georgia bei den US-Präsidentschaftswahlen falsch oder nicht gezählt wurden [siehe Bericht »abc-News«]. In der Klage werden unter Berufung auf Expertenmeinungen fast 180.000 illegale Stimmen angeprangert. Darunter seien rund 140.000 Stimmzettel von Personen, die nicht im Bundesstaat Georgia wohnen.

»Systematische Fehler« von Wahlbeamten in Georgia seien von Facebook-CEO Mark Zuckerberg, der eine gemeinnützige Organisation als Vermittler einsetzte, finanziell motiviert worden. Das von Zuckerberg unterstützte »Center for Tech and Civic Life« gewährte dem Registrierungs- und Wahlvorstand von Fulton County, Georgia, vor der Wahl 6,3 Millionen US-Dollar.

In der Klage wird ferner behauptet, dass die finanzielle Unterstützung der von Zuckerberg unterstützten Gruppe in Höhe von 6,3 Millionen US-Dollar vom »Fulton County Board of Registration and Elections« illegal akzeptiert wurde.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hannelore

Präsident Donald Trump ist ein Weißer.
Zuckerberg, dieser kluge Mann, den ich durchaus bewundert habe ist leider mit einer Chinesin verheiratet.
Mit dieser Chinesin hat er auch zwei Kinder.
Zuckerberg ist also mit einer Ausländerin und nicht mit einer weißen Amerikanerin verheiratet.
Wissen die Leser hier, was ich damit sagen will?
Ich meine damit, Zuckerberg wird auf der Seite der Aus-
länder stehen und nicht auf Seite der Weißen.

Aus diesem Grund ist es immer tragisch, wenn Deutsche
Männer, oder weiße Männer, Exoten ehelichen und sich
mit denen vermehren. So kann man behaupten, diese
Männer sind für uns verloren. Sie werden sich immer
für ihre Frauen, bzw. Kinder stark machen.

Gravatar: Ketzerlehrling

Wer hätte das gedacht? Der saubere Mr. Zuckerberg.

Gravatar: Thomas

Die Eigentümmer, von Google, Facebook, Twitter und
Konsorten, haben eine Monopol, welches sie ausnutzen,
um die Meinung der Massen zu ihren Gunsten zu manipulieren. Sie zensieren die freie Meinungsäüßerung
und stellen sich somit, als Feind der Völker und Demokratie
da. Somit müßen, die digitalen Konzerne, sofort zerschlagen werden, bevor sie alle Wahlen und Meinungen
solange manipulieren, bis es keine Oposition mehr gibt.
Mir ist unbegreiflich, wieso die US Kartellbehörden, das
nicht schon längst gemacht haben.

Gravatar: Alfred

Schauen sie doch dieses blasse Bübchen, "Zuckerberg", an.
Schließlich soll er sich auch nicht fair gegenüber seinem Mitbegründer verhalten haben. Er verkörpert die amerikanischen Bosheiten.

Gravatar: Roland Brehm

Wundert mich gar nicht. Zuckerberg hasst Trump.

Gravatar: karlheinz gampe

Zuckerberg der Kommunistenbüttel muss angeklagt und Facebook enteignet werden.

Keine Freiheit für die Bestechung betreiben !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang