Coronavirus: China will sich als Gesundheitsgroßmacht inszenieren

Xi Jinping stellt 2 Milliarden US-Dollar bereit, um Impfstoffe weltweit verfügbar zu machen

Die chinesische Regierung muss ihr Image aufbessern, das durch die Corona-Krise ramponiert ist. Xi Jinping kündigte an, zwei Milliarden US-Dollar zur Verfügung zu stellen, um andere Staaten im Kampf gegen das Virus zu unterstützen. Dazu gehört auch der Plan einer weltweiten Impfung.

Screenshot YouTube, CGTN
Veröffentlicht:
von

Klar ist: Das kommunistische Regime in Peking hat maßgeblichen Anteil an der weltweiten Krise, die durch das Coronavirus SARS-CoV-2 und die Lungenkrankheit COVID-19 ausgelöst wurde. Denn es hatte die Epidemie lange Zeit versucht zu vertuschen. Weltweit wächst der Druck auf Peking. Besonders in den USA und Australien wird der Ruf nach Entschädigung laut. Außerdem wird der Regierung in Peking vorgeworfen, Druck und Einfluss auf die WHO ausgeübt zu haben. Die WHO soll auf Druck Chinas das Virus anfangs heruntergespielt haben.

Xi Jinping musste reagieren, um Chinas Position zu retten und das ramponierte Image aufzubessern. China will sich als Gesundheitsgroßmacht inszenieren, die mit dem Coronavirus im eigenen Lande fertig wird und anderen Staaten hilft. Dieses Image wird auch durch die chinesischen Staatsmedien verbreitet.

Am Montag erklärte Xi Jinping bei einer Videokonferenz mit der WHO, dass China zwei Milliarden US-Dollar zur Verfügung stellen werde, um anderen Staaten bei der Bekämpfung des Virus zu helfen. Man wolle vor allen Dingen auch in die Entwicklung eines Impfstoffes investieren, der dann weltweit allen Ländern frei zur Verfügung gestellt werden soll.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Xi Jing Ping läßt den Nachfahren pfälzischer Kartoffelbauern, R. Trump, USA, Washington, White House, schlecht, ja primitiv aussehen. Wer von den beiden hat mehr Format, wer ist zivilisierter?! Wer von den beiden passt mehr in eine weltweite Zivilisation und Kultur?!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Die chinesische Regierung muss ihr Image aufbessern, das durch die Corona-Krise ramponiert ist. Xi Jinping kündigte an, zwei Milliarden US-Dollar zur Verfügung zu stellen, um andere Staaten im Kampf gegen das Virus zu unterstützen. Dazu gehört auch der Plan einer weltweiten Impfung“ ...

Allerdings: Steht die Überlegung den Interessen der ´westlichen` - göttlich(?) unterstützten – Pharma-Industrie nicht völlig konträr gegenüber?
https://www.journalistenwatch.com/2020/05/19/wenn-gier-pharmaindustrie/

Bestände auf diese Weise nicht die ebenfalls tödliche(?) Gefahr, dass diese auch in meinen Augen ´Verbrecher` ihre „Lizenz zum Gelddrucken“ verlieren???
https://www.rubikon.news/artikel/lizenz-zum-gelddrucken

Gravatar: Sigmund Westerwick

China bashing

Es nervt, daß China immer böse ist, die Russen machen nur etwas im Eigeninteresse und lügen sowieso nur den ganzen Tag in der Gegend herum und so weiter und so weiter.

Daß die EU einerseits erst eine Geberkonferenz einberufen mußte um 7.5 Mrd € für die Virusforschung auszugeben ( das kam natürlich groß in den Medien ), aber andererseits mal 1000 Mrd € für einen GreenDeal ausgibt, oder 500 Mrd € für einen EU Rettungsfonds, das wird als tolle Nachricht gefeiert.
Und die Amerikaner wollen deutsche Firmen kaufen, um exklusiv für Amerikaner Arzneimittel herzustellen, das ist natürlich auch schon vergessen, ebenso daß die Amerikaner Virusimpfstoffe zuerst für die Amerikaner herstellen möcht und explizit den Rest der Welt eben Nicht versorgen möchte, wird das überhaupt erwähnt ?

Kurz und knapp: Es ist eigentlich gut daß China auch an den Rest der Welt denkt, und eben nicht den Egoisten heraushängen läßt, das ist die Nachricht, und daß China damit Eigenwerbung macht kann ihnen niemand wirklich verdenken.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang